Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZUR INTERNATIONALEN STUDIE ZUR GEWICHTSZUNAHME DER WELTBEVOELKERUNG STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG. - Ein kleiner Junge isst einen grossen Hamburger bei der Handball NLA Finalrunde zwischen den Kadetten Schaffhausen und dem TSV St. Otmar SG am Sonntag, 10. Mai 2009 in Schaffhausen. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Burger sind beliebt wie eh und je: Trotzdem steigt die Anzahl der ĂĽbergewichtigen Kinder in der Schweiz nicht an.  Bild: KEYSTONE

Schweizer Kinder werden immer fetter 🍔🍔? Denkste! Ganz im Gegensatz zu den USA ...

In der Schweiz ist jedes fĂĽnfte Kind zu schwer. Weltweit sind zehnmal mehr Kinder fett als noch vor 40 Jahren. Die Situation wird immer dramatischer. 



Die Zahl fettleibiger und übergewichtiger Kinder steigt weltweit rasant. In der Schweiz ist das Problem nicht so gross: Hier sind 7 Prozent der Knaben und Burschen bis 19 Jahre fettleibig, bei den Mädchen und jungen Frauen 4.6 Prozent.

Ăśbergewichtig sind indessen 19 Prozent der Schweizer Kinder, wie aus Zahlen des Bundesamts fĂĽr Statistik hervorgeht. Hier zeigen sich aber Erfolge.

Doppelt so viele fette Männer wie Frauen

Wie ein Monitoring ergab, waren mit jedem sechsten vor allem weniger Kindergartenkinder zu schwer. Bei allen erfassten ĂĽber 12'000 Kindern in Basel, Bern und ZĂĽrich ergab sich im Schuljahr 2015/16 ein RĂĽckgang des Body-Mass-Indexes um 0.3 Prozent gegenĂĽber dem Vorjahr.

Bei den Erwachsenen liegt die Schweiz mit einem Anteil von 10.3 Prozent Fettleibiger in 29 von einer OECD-Studie erfassten Ländern im Mittel. Fettleibig oder übergewichtig sind aber 41 Prozent der Bevölkerung, wie das Bundesamt für Statistik herausfand. Dabei sind doppelt so viele Männer betroffen wie Frauen.

Weltweit haben acht Prozent der Knaben und sechs Prozent der Mädchen mit gravierendem Übergewicht zu kämpfen. Das sind zehnmal so viele wie noch vor vierzig Jahren. Während 1975 weltweit etwa elf Millionen 5- bis 19-Jährige fettleibig waren, waren es im vergangenen Jahr 124 Millionen oder 1.25 Prozent dieser Altersklasse.

ARCHIV - ZUR INTERNATIONALEN STUDIE ZUR GEWICHTSZUNAHME DER WELTBEVOELKERUNG STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG. - Ein Seilpark-Mitarbeiter montiert den Kindern und Jugendlichen die Sicherheitsausruestung, aufgenommen im Zuercher Adipositas Camp fuer Kinder in Zweisimmen, Kt. Bern, am 18. Juli 2013. Ziele fuer die Maedchen und Knaben des Sportcamps speziell fuer uebergewichtige Zuercher Kinder und Jugendliche sind Bewegung, gesunde Ernaehrung und Spass, sowie eine gute Woche zusammen zu verbringen. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Jedes fĂĽnfte Kind in der Schweiz ist zu dick.  Bild: KEYSTONE

Das berichten die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und das Imperial College London zum Welt-Adipositas-Tag am 11. Oktober im Fachblatt «The Lancet». Weitere 123 Millionen Kinder seien übergewichtig. Wenn es so weitergeht, übertrifft der Anteil übergewichtiger bis 2022 den Anteil untergewichtiger Kinder.

Zu viel Junk-Food, zu wenig Bewegung

90 Prozent der Zunahme seien darauf zurückzuführen, dass mehr Kinder deutlich übergewichtig sind, nur zehn Prozent auf die wachsende Bevölkerungszahl, sagte Hauptautor Majid Ezzati vom Imperial College.

«Eine erschütternde Veränderungsrate», sagte Fiona Bull von der WHO in Genf. Werbung für ungesunde Snacks, hohe Preise für gesunde Nahrungsmittel, weniger Bewegung - diese Faktoren hätten zu dem Trend beigetragen.

«Das ist eine erschütternde Veränderung»

WHO

In Ländern mit hohem Einkommen stiegen die Zahlen zwar nicht weiter, verharrten aber auf viel zu hohem Niveau. Alarmierend sei der Anstieg in ärmeren Ländern und solchen mit mittleren Einkommen, darunter in den bevölkerungsreichen Ländern China und Indien.

Dramatisch ist die Situation in den USA mit 23.3 Prozent adipöser Knaben und 19.5 Prozent stark übergewichtiger Mädchen. Untergewicht durch Mangelernährung ist dagegen vor allem in südasiatischen Ländern wie Indien oder in einigen Staaten Afrikas ein grosses Problem. Diese Zahl geht nur geringfügig zurück.

Diverse Krankheiten sind die Folge

Die WHO gibt Empfehlungen, um Fettleibigkeit in der Kindheit zu beenden: Behörden in aller Welt müssten Familien besser über gesunde Ernährung aufklären, junge Mütter animieren, mindestens sechs Monate lang ausschliesslich zu stillen, in Schulkantinen gesünderes Essen anbieten und mehr Sportmöglichkeiten für Kinder schaffen.

Wer heute mit 60 fettleibig sei, habe meist im Alter von etwa 20 Jahren zugenommen, sagte Ezzati. Künftige Generationen seien schon im Kindesalter übergewichtig gewesen. «Je länger die Menschen zu hohes Gewicht haben, desto mehr Gesundheitsprobleme haben sie», erklärte er.Folgen der Fettleibigkeit seien ein höheres Risiko für Diabetes, Krebs oder Schlaganfälle, bei Kindern zudem auch Mobbing in der Schule und Ausgrenzung im Jugendalter, sagte Bull. Die Kosten für Interventionsprogramme seien deutlich niedriger als die der Behandlung von Problemen durch Übergewicht. (sda)

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das berühmte Dorf «Fucking» ändert seinen Namen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Bei diesen Fast-Food-Buden willst du garantiert niemals essen

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

WĂĽrdest du gerne watson und Journalismus unterstĂĽtzen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstĂĽtze uns mit deinem Wunschbetrag per BankĂĽberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Illegale Abschiebungen: Schweiz droht mit Abzug von Frontex-Beamten

Die Europäische Grenzschutzagentur Frontex ist Vorwürfen über illegale «Pushbacks» ausgesetzt. Die Schweiz, die ebenfalls Frontex-Beamte an die EU-Aussengrenze schickt, zieht jetzt eine rote Linie.

Die Europäische Union mag immer öfter den Eindruck eines zerstrittenen Haufens erwecken. In einem aber ist man sich einig: Der Schutz der Aussengrenzen muss gestärkt werden. Nie wieder soll sich der Kontrollverlust von 2015 wiederholen, als hunderttausende von Migranten irregulär in die EU eingewandert sind.

Und auch die Schweiz als Schengen-Mitglied stimmt regelmässig in den Chor ein und fordert einen besseren Schutz der Aussengrenzen. Zuletzt beim Treffen der EU-Justizminister Mitte November, …

Artikel lesen
Link zum Artikel