DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was, wenn Tausende Flüchtlinge in die Schweiz kommen? 3 Antworten auf mögliche Szenarien

Grenzzäune und Grenzkontrollen bewirken vor allem eines: Vertriebene Menschen suchen sich ihren Weg immer wieder aufs Neue. Wie würde es aussehen, wenn die Flüchtlinge auf einmal in die Schweiz finden?

Daniel Fuchs / Aargauer Zeitung



AZ-Grafik

Die Flüchtlinge wollen nach Deutschland. Noch. Wie die Schweiz damit umgehen könnte, wenn plötzlich Tausende zu uns kommen, zeigen die in der obigen Grafik dargestellten und hier erklärten Szenarien.

1. Status quo: Die Flüchtlinge lassen die Schweiz links liegen

Es ist das bequemste Szenario für die Schweiz – und das vom Staatssekretariat für Migration (SEM) prognostizierte. Unverändert geht das SEM von 29'000 plus, minus 2'500 Asylgesuchen im laufenden Jahr aus.

Zwar ist eine Unterschreitung der 29'000 Gesuche aus Sicht des SEM-Sprechers Martin Reichlin «wenig wahrscheinlich», doch mit einer förmlichen Explosion der Zahlen rechnet der Bund nicht.

Warum? Sowohl Flüchtlinge als auch ihre Schlepper orientierten sich gemäss SEM an den europäischen Hauptverkehrsachsen. Vom Balkan herkommend, führen diese nicht via Schweiz.

Hinzu kommt, dass Flüchtlinge in die Länder wollen, in welchen es bereits eine grosse Diaspora gibt. In der Schweiz leben vergleichsweise wenig Syrer, dafür viele Eritreer, was erklärt, weshalb Eritreer gerne in die Schweiz kommen.

Ganz sicher ist sich der mit seinen Prognosen nicht. Vorsorglich hat er die Kantone dieser Tage angewiesen, sich für einen Flüchtlingsansturm zu rüsten.

2. Massiver Anstieg der Gesuche: Die Schweiz wird zum Zielland

Zu einem Ansturm auf die Schweiz könnte es kommen, wenn Deutschland seine Nachbarländer in die Pflicht zur Solidarität nimmt. Welche Wirkung Ankündigungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel haben, zeigte sich schon, als sie verkündete: «Wir schaffen das.» Die Worte entfalteten eine regelrechte Sogwirkung.

Was also, wenn die Flüchtlinge zu Tausenden in die Schweiz kommen und hierzulande um Aufnahme bitten? Wer ein Asylgesuch stellt, kommt erst einmal ins Asylverfahren und muss untergebracht und versorgt werden. Auch Flüchtlinge, die in einem EU-Land bereits registriert worden sind (Dublin-Fälle), brauchen bis zur Abklärung ihres Status ein Dach über dem Kopf.

Bei einem raschen massiven Anstieg käme wahrscheinlich das vom Bundesrat im Jahr 2012 verabschiedete «Notfallkonzept Asyl» zum Einsatz.

Es sieht vor, dass die Kantone Unterkünfte bereitstellen müssen, wenn die Kapazitäten des Bunds überlastet sind. Das bereits oben erwähnte Schreiben von dieser Woche diesbezüglich war nicht nur zur Freude der Kantone, die sich mit der Suche nach Unterbringungsplätzen schwertun.

Bei vielen Gesuchen können Hotelzimmer, Zivilschutzanlagen oder auch Turnhallen zur Unterbringung dienen. Und wenn sich die Bevölkerung wehrt?

Schweizweit gilt zumindest die polizeiliche Generalklausel: Die Behörden könnten auch Zwangsmassnahmen ergreifen, damit kein Mensch auf der Strasse schlafen muss.

3. Andrang an der Grenze: Die Schweiz wird zum Transitland

Was aber, wenn die Menschen gar nicht in die Schweiz, sondern nur durchreisen wollen? Dazu könnte es kommen, wenn sich die Route der Flüchtlinge auf dem Balkan einmal mehr ändert.

Kenner der Verhältnisse auf dem Balkan nennen häufig eine bisher noch wenig bekannte Route: diejenige via Albanien nach Italien. Schnellboote bringen schon heute Waren und Menschen über die Meeresenge zwischen Albanien und Süditalien. Von da ginge es in einem direkten Weg über Mailand und die Schweiz nach Deutschland.

Gemäss den Dublin-Verträgen müsste die Schweiz die Menschen registrieren und an ein Empfangszentrum zuweisen. Es ist jedoch nicht so, dass sich die Schweiz anders verhält als andere europäische Transitländer, die Dublin-Regeln also wie Italien oder Österreich missachtet.

Wie der Berner Migrationsrechtler Alberto Achermann zur «Nordwestschweiz» sagt, werden bereits heute Flüchtlinge unregistriert durch die Schweiz geschleust: Im Nachtzug von Mailand via Schweiz nach Paris. Bei explodierenden Zahlen könnte auch die Zahl derer massiv ansteigen, die das Land unregistriert durchqueren. 

Flüchtlinge kämpfen gegen Grenzen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel