Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HANDOUT - Die Videosequenz der ''Operazione Helvetica'', die die kalabresische Polizei am Freitag, 22. August 2014 ins Internet stellte, Ein Dutzend Maenner sitzen um zwei Tische, vermutlich in einem Restaurant. Die eingeblendeten Gespraeche in sueditalienischem Akzent kreisen um die seit 1830 geltenden Regeln, um die geschaeftlichen Moeglichkeiten wie Erpressung, Kokain, Heroin und ueber die ''Gesellschaft in Frauenfeld''. - Am fruehen Dienstagmorgen sind in einer koordinierten Aktion in den Kantonen Thurgau, Zuerich und Wallis zeitgleich 15 mutmassliche Mitglieder der kalabresischen Mafia-Organisation 'Ndrangheta festgenommen worden. Sie sitzen in Auslieferungshaft. (CARABINIERI DI REGGIO CALABRIA) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Das von Schweizer Behörden auf Video festgehaltene Mafia-Treffen in Frauenfeld von 2014.
Bild: CARABINIERI DI REGGIO CALABRIA

Frauenfelder 'Ndrangheta-Mann soll an Italien ausgeliefert werden



Das Bundesamt für Justiz hat grünes Licht gegeben, ein mutmassliches Mitglied der Frauenfelder Zelle der 'Ndrangheta nach Italien auszuliefern.

Sämtliche Voraussetzungen für eine Auslieferung seien erfüllt, teilte das Bundesamt für Justiz am Freitag mit. Der Italiener kann den Entscheid innert 30 Tagen noch beim Bundesstrafgericht anfechten.

Der Mann soll seit Jahren Mitglied der 'Ndrangheta sein und in der Frauenfelder Zelle «besondere Aufgaben» wahrgenommen haben, wie es in der Medienmitteilung heisst. Er soll an Treffen teilgenommen und die typischen Riten, Strukturen und Hierarchien der 'Ndrangheta akzeptiert haben.

abspielen

Dieses Video, das 2014 in Umlauf kam, hatten die Schweizer Ermittlungsbehörden von einem geheimen Treffen anfertigen können. YouTube/Zoomin.TV Deutschland

Der Mann war im März zusammen mit zwölf anderen mutmasslichen Mitgliedern der Frauenfelder Zelle festgenommen worden. Über deren Auslieferung will das Bundesamt für Justiz in den kommenden Wochen entscheiden.

Bereits an Italien ausgeliefert hat die Schweiz zwei in Italien zu mehreren Jahren Haft verurteilte Mitglieder einer kalabresischen Zelle der 'Ndrangheta. Diese waren im März im Kanton Wallis festgenommen worden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Während sich die Lage in der Schweiz wieder etwas beruhigt, nimmt die Verbreitung des Virus international weiter zu. Alle relevanten Zahlen auf einen Blick.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten neuen Fälle an einem Tag gab es bisher am 27. März mit 1390 Meldungen. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Beginn entwickelt:

In der Schweiz scheint das Coronavirus aktuell unter Kontrolle zu sein. In diversen Kantonen wurden in den letzten zwei Wochen keine neuen Infektionen mehr gemeldet.

Bisher am …

Artikel lesen
Link zum Artikel