DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Für Jugendliche sind die Eltern eine der wichtigsten politischen Motivationsquellen. 
Für Jugendliche sind die Eltern eine der wichtigsten politischen Motivationsquellen. Bild: KEYSTONE

Warum Schweizer Jugendliche an die Urne gehen und was Trump damit zu tun hat

Laut einer Befragung von Schülerinnen und Schülern von 15 bis 25 Jahren ist die hiesige Asylpolitik eines der wichtigsten politischen Themen der Schweiz – und die Eltern sind die wichtigsten Personen, die sie zum Abstimmen bewegen. 
17.03.2017, 08:3417.03.2017, 09:48

39% der Jugendlichen empfinden die Ausländer und Asylpolitik als ein sehr wichtiges Thema. Dies zeigte eine Befragung durchgeführt vom Dachverband Schweizer Jugendparlamente (DSJ) zusammen mit dem Forschungsinstitut gfs.bern. 

Neben der Asylpolitik empfinden die befragten Jugendlichen folgende Themen persönlich als sehr wichtig: 

  • Politisches System der Schweiz / Staatskunde (empfinden 32% als sehr wichtig)
  • Europapolitik der Schweiz (empfinden 28% als sehr wichtig)

Politische Sprache ist zu komplex

Die gefühlte Betroffenheit als Individuum und als gesamte Generation treibt die jungen Schweizer Erwachsenen am ehesten an die Abstimmungsurne. Auf der anderen Seite hält unter anderem die Komplexität der politischen Sprache die Jugend davon ab, stimmen zu gehen.

Neben der Komplexität der politischen Sprache sei auch ein gewisses Misstrauen gegenüber dem politischen Prozess bzw. gegenüber der Wirksamkeit dieses Prozesses vorhanden.

Ebenfalls ins Feld geführt wurden Argumente, dass Abstimmungen die Probleme nicht lösen könnten, dass Politik und PolitikerInnen versagten oder dass die Umsetzung von Vorlagen nicht entsprechend dem Volkswillen geschehe. Solche Meinungen seien bei der Befragung mit zum Teil knappen relativen Mehrheiten gestützt worden, heisst es.

Der frisch gewählte US-Präsident Donald Trump ist mitunter ein Grund, warum sich Jugendliche stärker für internationale Politik interessieren. 
Der frisch gewählte US-Präsident Donald Trump ist mitunter ein Grund, warum sich Jugendliche stärker für internationale Politik interessieren. Bild: KEVIN LAMARQUE/REUTERS

Interesse an weltweiter Politik nimmt zu

Während das politische Interesse der Jugendliche an der Schweizer Politik um rund 6 Prozentpunkte sinkt, nimmt das Interesse an der weltweiten Politik um 4 Prozent zu. Diese Entwicklung dürfte insbesondere dem international sehr bewegtem Jahr 2016 verdanken zu sein. Die US-Wahlen, der Konflikt in Syrien oder der Brexit führen dazu, dass der Fokus der Medien und der öffentliche Diskussion aktuell deutlich stärker auf dem Ausland liegt. 

Jugendliche interessieren sich generell mehr für Themen als für politische Köpfe. Sie sind eher geneigt sich an Abstimmungen als an Wahlen zu beteiligen. Bei Wahlen finden es viele schwierig, sich eindeutig für eine Partei zu entscheiden. 

Eltern als wichtigste Motivationsquelle

Bei der Frage nach der «wichtigsten Informationsquelle» der Jugendliche gaben 13% ihre Eltern an, dicht gefolgt von der Schule (11%). Auch als «motivierende Akteure» um sich für politische Belangen zu interessieren, gibt der grösste Teil der Jugendlichen ihre Eltern an. Die Eltern sowie die Schule übernehmen folglich einen sehr wichtigen Teil in der politischen Bildung von Schülerinnen und Schülern. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
«Wir sind alle unglaublich motiviert»: Drei Laien-Lehrpersonen kurz vor dem Schulstart
Mehr als 300 Lehrpersonen starten kommenden Montag in den Zürcher Schulen ohne Diplom. Warum sie sich dafür entschieden haben, wovor sie sich fürchten und wie sie auf ihrem Weg begleitet werden.

Immer mehr Menschen huschen an jenem Morgen kurz vor 9 Uhr durch den unscheinbaren Eingang an der Zahnradstrasse 22. Im zweiten Stock, dort, wo einst das Orchester der Tonhalle probte, hat sich Intrinsic niedergelassen.

Zur Story