DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Für Jugendliche sind die Eltern eine der wichtigsten politischen Motivationsquellen.  Bild: KEYSTONE

Warum Schweizer Jugendliche an die Urne gehen und was Trump damit zu tun hat

Laut einer Befragung von Schülerinnen und Schülern von 15 bis 25 Jahren ist die hiesige Asylpolitik eines der wichtigsten politischen Themen der Schweiz – und die Eltern sind die wichtigsten Personen, die sie zum Abstimmen bewegen. 



39% der Jugendlichen empfinden die Ausländer und Asylpolitik als ein sehr wichtiges Thema. Dies zeigte eine Befragung durchgeführt vom Dachverband Schweizer Jugendparlamente (DSJ) zusammen mit dem Forschungsinstitut gfs.bern. 

Neben der Asylpolitik empfinden die befragten Jugendlichen folgende Themen persönlich als sehr wichtig: 

Politische Sprache ist zu komplex

Die gefühlte Betroffenheit als Individuum und als gesamte Generation treibt die jungen Schweizer Erwachsenen am ehesten an die Abstimmungsurne. Auf der anderen Seite hält unter anderem die Komplexität der politischen Sprache die Jugend davon ab, stimmen zu gehen.

Neben der Komplexität der politischen Sprache sei auch ein gewisses Misstrauen gegenüber dem politischen Prozess bzw. gegenüber der Wirksamkeit dieses Prozesses vorhanden.

Ebenfalls ins Feld geführt wurden Argumente, dass Abstimmungen die Probleme nicht lösen könnten, dass Politik und PolitikerInnen versagten oder dass die Umsetzung von Vorlagen nicht entsprechend dem Volkswillen geschehe. Solche Meinungen seien bei der Befragung mit zum Teil knappen relativen Mehrheiten gestützt worden, heisst es.

U.S. President Donald Trump speaks at the annual Friends of Ireland St. Patrick’s Day lunch honoring Irish Taoiseach Enda Kenny in the U.S. Capitol in Washington, U.S., March 16, 2017. REUTERS/Kevin Lamarque

Der frisch gewählte US-Präsident Donald Trump ist mitunter ein Grund, warum sich Jugendliche stärker für internationale Politik interessieren.  Bild: KEVIN LAMARQUE/REUTERS

Interesse an weltweiter Politik nimmt zu

Während das politische Interesse der Jugendliche an der Schweizer Politik um rund 6 Prozentpunkte sinkt, nimmt das Interesse an der weltweiten Politik um 4 Prozent zu. Diese Entwicklung dürfte insbesondere dem international sehr bewegtem Jahr 2016 verdanken zu sein. Die US-Wahlen, der Konflikt in Syrien oder der Brexit führen dazu, dass der Fokus der Medien und der öffentliche Diskussion aktuell deutlich stärker auf dem Ausland liegt. 

Jugendliche interessieren sich generell mehr für Themen als für politische Köpfe. Sie sind eher geneigt sich an Abstimmungen als an Wahlen zu beteiligen. Bei Wahlen finden es viele schwierig, sich eindeutig für eine Partei zu entscheiden. 

Eltern als wichtigste Motivationsquelle

Bei der Frage nach der «wichtigsten Informationsquelle» der Jugendliche gaben 13% ihre Eltern an, dicht gefolgt von der Schule (11%). Auch als «motivierende Akteure» um sich für politische Belangen zu interessieren, gibt der grösste Teil der Jugendlichen ihre Eltern an. Die Eltern sowie die Schule übernehmen folglich einen sehr wichtigen Teil in der politischen Bildung von Schülerinnen und Schülern. 

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Bund stoppt den Genderstern: «Bürger*innen» wird nicht amtlich

Die Bundesverwaltung schafft Fakten: Der Genderstern und ähnliche Schreibweisen werden bei den Behörden untersagt. Sie führten zu «einer ganzen Reihe von sprachlichen Problemen», heisst es in einer neuen Weisung.

Es ist ein Reizthema. Sollte man in der deutschen Sprache verschiedene Geschlechter besser berücksichtigen? Immer mehr Unternehmen, Hochschulen und Organisationen verwenden neue sprachliche Formen – allen voran den Genderstern. Bürger*innen, heisst es dann. Oder Wähler*innen.

Damit werde niemand ausgeschlossen, finden die einen: Frauen ebenso wenig wie Menschen, die sich weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zugehörig fühlen. Die anderen befürchten, dass damit das Deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel