Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Arztgeheimnis: Ehemann erhält keine Einsicht in die Krankenakte seiner verstorbenen Frau



Das Bundesgericht hat die Beschwerde eines Mannes abgewiesen, der Einsicht in die Krankengeschichte seiner verstorbenen Ehefrau wünschte. Die Frau war in einer psychiatrischen Klinik in Behandlung und beging auf einem Urlaub Suizid.

Der Mann begründete seinen Wunsch damit, dass die Informationen aus der Krankheitsakte ihm die Trauerarbeit erleichtern würden und er überprüfen könne, ob seine Frau korrekt behandelt wurde. Er führte die Beschwerde auch im Namen seiner beiden minderjährigen Töchter.

Arztgeheimnis gilt über den Tod hinaus

Das Bundesgericht erläutert in einem am Freitag publizierten Urteil die Bedeutung des Arztgeheimnisse. Damit werde gewährleistet, dass Patienten mit ihrem Arzt frei über ihre Beschwerden reden könnten, was eine adäquate Behandlung ermögliche.

Das Arztgeheimnis gilt gemäss Bundesgericht deshalb über den Tod eines Menschen hinaus. Nur ein überwiegendes privates Interesse könne zur Aufhebung des Arztgeheimnisses führen. Patienten müssten die Gewähr haben, dass Familienangehörige auch nach deren Tod nicht von den im Vertrauen geäusserten Problemen erfahren würden.

Arztgeheimnis wichtiger

Wie bereits die Vorinstanz – das Verwaltungsgericht des Kantons St.Gallen – kommt das Bundesgericht zum Schluss, dass die Interessen des Mannes nicht höher gewichtet werden könnten, als das Berufsgeheimnis der Ärzte.

Das Bundesgericht führt zudem aus, die verstorbene Ehefrau habe zu Lebzeiten weder implizit noch explizit gesagt, dass ihre Familie über die Details ihrer Krankengeschichte informiert werden dürfte. (whr/sda)

Verlassene Orte: Das Kräftemessen zwischen Natur und Kultur

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Theoretisch
31.08.2018 13:06registriert March 2014
Dieser Entscheid ist nicht nachvollziehbar, denn wenn Behandlungsfehler vorliegen hätten die Angehörigen einen Anspruch auf Schmerzensgeld etc. Dazu muss man aber schon die Akten einsehen können. Leider wird unter dem Vorwand Arztgeheimnis auch manch andere Angelegenheit ‚geschützt‘ die nichts mit dem Interesse des Patienten zu tun haben.
407
Melden
Zum Kommentar
Katzenseekatze
31.08.2018 12:35registriert December 2017
Da gibt es offene Fragen. Vertuschen von Realitäten?
3913
Melden
Zum Kommentar
9

Mord in Asylunterkunft – 16 Jahre Freiheitsstrafe für Messerstecher

Ein 35-jähriger Algerier hat Anfang 2018 in einer Asylunterkunft in Mels SG einen 38-jährigen Mann mit einem Küchenmesser tödlich verletzt. Das Kreisgericht Werdenberg-Sarganserland verurteilte ihn wegen Mordes zu einer Freiheitsstrafe von 16 Jahren.

Gemäss dem am Dienstag veröffentlichten Urteil werden dem Verurteilten noch weitere kleinere Straftaten vorgeworfen. Das Gericht ordnete neben der langjährigen Freiheitsstrafe eine Landesverweisung von 15 Jahren sowie eine Busse an. Eine von der …

Artikel lesen
Link zum Artikel