Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

2,5 statt 15 Jahre Haft: Barbetreiber Ignaz Walker von Mordversuch an seiner Frau freigesprochen



Ignaz Walker vor dem Rathaus in Altdorf am Montag, 18. April 2016, wo das Urteil fuer den angeklagten Erstfelder Barbetreiber bekanntgegeben wird. Das Obergericht Uri verurteilte Walker im September 2013 wegen versuchter vorsaetzlicher Toetung und versuchten Mordes in Mittaeterschaft zu einer Freiheitsstrafe von 15 Jahren und erhoehte damit die vom Landgericht verhaengte Strafe um 5 Jahre. Im Dezember 2014 hiess das Bundesgericht eine Beschwerde Walkers teilweise gut, hob das Urteil auf und schickte den Fall zur Neubeurteilung ans Obergericht Uri zurueck. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Ignaz Walker vor dem Rathaus in Altdorf am Montag, 18. April 2016: Teilweiser Freispruch. Bild: KEYSTONE

Das Urner Obergericht hat den Erstfelder Barbetreiber vom Vorwurf freigesprochen, 2010 einen Killer auf seine Frau angesetzt zu haben. Einen abgeschwächten Schuldspruch gab es bei dem ihm auch vorgeworfenen Schuss auf einen Gast.

Das Gericht reduzierte die Strafe von 15 Jahren auf 2 Jahre und 4 Monate, wie der Vorsitzende des Obergerichts am Montagnachmittag in Altdorf verkündete. Da der Beschuldigte bereits über vier Jahre in Untersuchungs- und Sicherungshaft war, hat er die Freiheitsstrafe bereits abgesessen. Er muss somit trotz der Verurteilung nicht mehr ins Gefängnis. Über eine Entschädigung für die Überhaft wird in einem separaten Verfahren entschieden.

Den Freispruch im Falle des angeblichen Auftragsmordes begründete das Gericht damit, dass die Motive und Indizien nicht mehr derart zwingend seien, dass nicht auch eine andere Tatvariante möglich sei, sagte der Vorsitzende des Obergerichtes. Der Beschuldigte sei deswegen aus Mangel an Beweisen freizusprechen.

Das Gericht geht aber davon aus, dass der Beschuldigte einen Schuss auf einen Gast abgegeben hat. Weil der Hauptbelastungszeuge nicht mehr vom Gericht befragt werden konnte, wurde der Milieuwirt aber nur noch der Gefährdung des Lebens und nicht mehr der versuchten Tötung schuldig befunden. Dazu kommen Waffendelikte.  (meg/wst/sda)

Mehr in Kürze...

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Trump: Haben «Millionen Leben» in Pandemie gerettet

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vater von Opfer nach Gewalttat in Sattel SZ in U-Haft

Der mutmassliche Täter im Gewaltdelikt von Sattel SZ, bei dem eine 28-Jährige am Dienstag erheblich verletzt wurde, bleibt in Haft. Der 54-jährige Vater des Opfers war am Tatort festgenommen worden.

Auf Antrag der Kantonalen Staatsanwaltschaften habe das Zwangsmassnahmengericht gegen den beschuldigten Deutschen Untersuchungshaft angeordnet, teilte die Schwyzer Kantonspolizei am Freitag mit. Sie könne aufgrund der laufenden Untersuchung keine weiteren Angaben zum Gewaltdelikt machen.

Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel