DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Prozess in St.Gallen

48-jähriger Schweizer wegen Cyber-Sex mit Teenagern verurteilt



Kreisgericht Rheintal

Kreisgericht Rheintal. Bild: Gericht st.gallen

Das Kreisgericht Rheintal hat am Mittwoch einen 48-jährigen Schweizer der mehrfachen sexuellen Handlungen mit Kindern und der mehrfachen Pornografie schuldig gesprochen. Der Angeklagte soll rund 20 junge Mädchen über Skype zu «Cam-Sex» aufgefordert haben.

Der Mann aus dem St.Galler Rheintal suchte sich seine Opfer vornehmlich auf Chat-Portalen, die von Teenagern benutzt werden. Zwischen April und November 2013 wählte er aufgrund ihrer verwendeten Nicknames gezielt Mädchen im Alter von 12 bis 15 Jahren aus und überredete sie, auf Skype zu wechseln und sich via Kamera-Verbindung mit ihm zu unterhalten.

Er forderte die Mädchen auf, sich nackt zu zeigen. Einige der Mädchen soll er dazu gebracht haben, dass sie ihm bei sexuellen Handlungen zusahen oder an sich selber sexuelle Handlungen vornahmen. Insgesamt wird von rund 20 «Cam-Sex»-Unterhaltungen ausgegangen.

Der 48-Jährige wird auch beschuldigt, regelmässig kinderpornografische Bilder und Filme aus dem Internet heruntergeladen zu haben.

Abgekürztes Verfahren

Der Angeklagte wird zu einer Freiheitsstrafe von 18 Monaten verurteilt. Der Vollzug der Freiheitsstrafe wird aufgeschoben, unter Ansetzung einer Probezeit von vier Jahren. Der Mann muss die begonnene ambulante, deliktorientierte Therapie fortführen, solange es vom Therapeuten für notwendig erachtet wird.

Das Strafverfahren erfolgte im sogenannten abgekürzten Verfahren. Dies bedeutet, dass sich der Angeklagte und die Staatsanwaltschaft vorgängig auf eine Strafe geeinigt hatten. Das zuständige Kreisgericht Rheintal entschied am Mittwoch über den Strafantrag, führte jedoch kein Beweisverfahren mehr durch. (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Eklat am G-20-Prozess in Zürich: Beschuldigte verlassen den Gerichtssaal

Eine Gerichtsverhandlung soll über Schuld oder Unschuld entscheiden. Ab wann ist ein Gericht voreingenommen? Diese Frage stellt sich nun nach einer Datenpanne am Zürcher Bezirksgericht.

Es war am 7. Juli 2017, frühmorgens gegen 06 Uhr: Eine Gruppe von etwa 200 Personen marschierte vom Hamburger Volkspark in Richtung Innenstadt. Sie demonstrierten gegen den G-20-Gipfel – schwarz gekleidet, teils vermummt und teils bewaffnet.

Wenige Minuten später eskaliert die Situation. Die Bilder von wüsten Strassenschlachten zwischen Polizeibeamten und Gewalttätern gehen um die Welt. Es kommt zu Massenverhaftungen. Auch zwei Männer und eine Frau aus der Schweiz werden festgenommen. Wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel