Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Huren-Heiko» auch von Zürcher Obergericht schuldig gesprochen



Das Zürcher Obergericht. Bild: KEYSTONE

Der als «Huren-Heiko» bekannte deutsche Bordellbetreiber ist auch vom Zürcher Obergericht wegen illegaler Bordelle in Wohnungen in der Stadt Zürich schuldig gesprochen worden. Der 48-Jährige wurde am Montag mit einer Busse von 3800 Franken bestraft.

Der Wirtschaftsingenieur wurde schuldig gesprochen des mehrfachen unzulässigen Betreibens der Salonprostitution ohne die dazu erforderliche Bewilligung. Mit seinem Urteil bestätigte das Obergericht ein Urteil des Bezirksgerichtes Zürich von letztem Mai, gegen das der Mann Berufung eingelegt hatte.

Das Bezirksgericht hatte es als erwiesen erachtet, dass alle von «Huren-Heiko» zwischen Juli 2016 und März 2018 in Zürich angemieteten Wohnungen zur Ausübung der Prostitution genutzt wurden. Von diesen unzulässigen Umständen habe der Mann zumindest gewusst.

Gleichzeitig könne er sich nicht auf eine Ausnahmeregelung für Kleinstsalons berufen, welche Bordelle mit maximal zwei Prostituierten von der Bewilligungspflicht befreit. Dies, weil in den Liegenschaften zusammengenommen zahlreiche verschiedene Prostituierte arbeiteten und meist mehrere Liegenschaften gleichzeitig genutzt wurden, schrieb das Bezirksgericht.

Diesmal persönlich erschienen

Der Angeklagte, der im Gegensatz zur Verhandlung bei der Vorinstanz nun selber vor dem Obergericht erschien, bestritt nicht, mehrere Wohnungen in Zürich gemietet zu haben – jeweils drei bis vier gleichzeitig.

Er habe diese Wohnungen aber lediglich aus Gefallen für eine Reihe von «Damen» aus Deutschland angemietet und ihnen diese «zum Selbstkostenpreis weitervermietet», sagte er als Begründung seiner Berufung. Viele der Frauen habe er aus Deutschland gekannt, wo er für deren Escort-Dienste Inserate erstellt habe.

«Ich war zu keiner Zeit ein Bordellbetreiber», beteuerte der mittlerweile in Hannover wohnhafte Mann. Hingegen gab er zu, von den Absichten der Frauen gewusst zu haben, Escort-Services und Massagen anzubieten.

Nur eingeschränkte Urteilsprüfung

Das Obergericht überzeugen konnte er nicht. Allerdings verwies der vorsitzende Richter darauf, dass es sich lediglich um ein Übertretungsstrafverfahren handle. Dies, weil Verstösse gegen die Prostitutionsgewerbeverordnung ein Delikt seien, das lediglich mit Busse bestraft werde. Daher habe das Obergericht nur eine eingeschränkte Prüfung des erstinstanzlichen Urteils vorgenommen.

«Vielmehr müssten Sie uns überzeugen, dass das Bezirksgericht geradezu willkürlich entschieden hätte», sagte der Richter zum Angeklagten. Das sei diesem aber nicht gelungen.

«Sie verwechseln wohl den Vorwurf des Verstosses gegen die Prostitutionsverordnung mit dem Vorwurf der Zuhälterei», kommentierte der Richter die Berufungsbegründung des Angeklagten, der sich selber verteidigte. Zuhälterei werde ihm – zumindest in diesem Verfahren – nicht vorgeworfen.

Es gehe einzig um das Zurverfügungstellen von Räumen für Prostitutionszwecke. «Früher haben Sie das einigermassen konkret bestritten, heute haben Sie es einigermassen konkret zugegeben», erklärte der Richter. Aufgrund der Anzahl der Wohnungen sei das bewilligungspflichtig gewesen.

Bereits 2017 verurteilt

Sollte der Verurteilte die Busse von 3800 Franken nicht bezahlen, muss er für 38 Tage ins Gefängnis. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig und kann vor dem Bundesgericht angefochten werden.

Bei der verfügten Busse handelt es sich bereits um eine Zusatzstrafe. «Huren-Heiko» war schon 2017 hoch gebüsst worden. Der Ingenieur hatte damals im Zürcher Unterland Wohnungen zu illegalen Bordellen umfunktioniert. «Mädchen-WGs» nannte er diese Betriebe.

Ganz erfolglos ist er in der Auseinandersetzung mit den Behörden aber nicht. «Mangels einer genügenden Beweislage» hatte ihn schon das Bezirksgericht vom Vorwurf des Verstosses gegen die Verordnung zum freien Personenverkehr freigesprochen.

In die Schlagzeilen kam der Bordellbetreiber erstmals, weil er eine seiner «Mädchen-WGs» in der Wohnung einer Zürcherin eingerichtet hatte, die für einen Sprachaufenthalt auf Hawaii war. Sie hatte ihm die Wohnung möbliert untervermietet und wusste von nichts. (aeg/sda)

Ein intimer Blick in die Bordellzimmer dieser Welt

Sexpuppen sollen selbst entscheiden, mit wem sie schlafen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

Link zum Artikel

17 neue Fälle mysteriöser Lungenkrankheit in China

Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

17 neue Fälle mysteriöser Lungenkrankheit in China

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

17 neue Fälle mysteriöser Lungenkrankheit in China

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The Emperor 13.01.2020 17:31
    Highlight Highlight Jetzt fangt ihr echt auch noch an, die geilen Blick-Alliterationen zu übernehmen?
  • Kiro Striked 13.01.2020 16:10
    Highlight Highlight "Der 48-Jährige wurde am Montag mit einer Busse von 3800 Franken bestraft."

    Haha und die Bestrafung ist jetzt wo?

    Wenn jede Hure nur 100.- pro Kunde nimmt, sind das 38x Sex. Das ist nichts.

    Schweizer Justiz ist lächerlich... Illegale Prostitution 3800.-
  • MaxHeiri 13.01.2020 14:52
    Highlight Highlight Ich muss immer wieder schmunzeln, wenn "Huren-Heiko" wieder in den Medien kommt. Dieser narrt die Behörden seit Jahren und wird kaum richtig bestraft.
  • Neruda 13.01.2020 14:24
    Highlight Highlight Haha 3800 Fränkli.. Da hat es sich ja locker gelohnt für ihn... Typische Schweizer Justiz bei Wirtschaftskriminalität. Betrug lohnt sich bei diesen mickrigen Bussen ja immer...
    • TruchaConCebolla 13.01.2020 15:24
      Highlight Highlight Lesen hilft gegen Unwissen (immer, aber auch hier):
      "Bei der verfügten Busse handelt es sich bereits um eine Zusatzstrafe. «Huren-Heiko» war schon 2017 hoch gebüsst worden"
  • who cares? 13.01.2020 13:39
    Highlight Highlight "Verstosses gegen die Verordnung zum freien Personenverkehr" hihi

ETH findet ältestes Material ever – es ist 7 Milliarden Jahre alter Sternenstaub

Fünf bis sieben Milliarden Jahre alten Sternenstaub haben Forscher an der ETH aus einem Meteoriten isoliert. Die extrahierten präsolaren Körner sind der älteste Feststoff, der je auf der Erde gefunden wurde – älter als unser Sonnensystem.

Beteiligt waren Wissenschaftler mehrerer Hochschulen, unter anderem von der Universität Chicago. Ihre Untersuchungen führten sie an der ETH durch, weil das dortige Departement Erdwissenschaften über ein weltweit einzigartiges Messgerät verfügt, das …

Artikel lesen
Link zum Artikel