Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Huren-Heiko» auch von Zürcher Obergericht schuldig gesprochen



Das Zürcher Obergericht. Bild: KEYSTONE

Der als «Huren-Heiko» bekannte deutsche Bordellbetreiber ist auch vom Zürcher Obergericht wegen illegaler Bordelle in Wohnungen in der Stadt Zürich schuldig gesprochen worden. Der 48-Jährige wurde am Montag mit einer Busse von 3800 Franken bestraft.

Der Wirtschaftsingenieur wurde schuldig gesprochen des mehrfachen unzulässigen Betreibens der Salonprostitution ohne die dazu erforderliche Bewilligung. Mit seinem Urteil bestätigte das Obergericht ein Urteil des Bezirksgerichtes Zürich von letztem Mai, gegen das der Mann Berufung eingelegt hatte.

Das Bezirksgericht hatte es als erwiesen erachtet, dass alle von «Huren-Heiko» zwischen Juli 2016 und März 2018 in Zürich angemieteten Wohnungen zur Ausübung der Prostitution genutzt wurden. Von diesen unzulässigen Umständen habe der Mann zumindest gewusst.

Gleichzeitig könne er sich nicht auf eine Ausnahmeregelung für Kleinstsalons berufen, welche Bordelle mit maximal zwei Prostituierten von der Bewilligungspflicht befreit. Dies, weil in den Liegenschaften zusammengenommen zahlreiche verschiedene Prostituierte arbeiteten und meist mehrere Liegenschaften gleichzeitig genutzt wurden, schrieb das Bezirksgericht.

Diesmal persönlich erschienen

Der Angeklagte, der im Gegensatz zur Verhandlung bei der Vorinstanz nun selber vor dem Obergericht erschien, bestritt nicht, mehrere Wohnungen in Zürich gemietet zu haben – jeweils drei bis vier gleichzeitig.

Er habe diese Wohnungen aber lediglich aus Gefallen für eine Reihe von «Damen» aus Deutschland angemietet und ihnen diese «zum Selbstkostenpreis weitervermietet», sagte er als Begründung seiner Berufung. Viele der Frauen habe er aus Deutschland gekannt, wo er für deren Escort-Dienste Inserate erstellt habe.

«Ich war zu keiner Zeit ein Bordellbetreiber», beteuerte der mittlerweile in Hannover wohnhafte Mann. Hingegen gab er zu, von den Absichten der Frauen gewusst zu haben, Escort-Services und Massagen anzubieten.

Nur eingeschränkte Urteilsprüfung

Das Obergericht überzeugen konnte er nicht. Allerdings verwies der vorsitzende Richter darauf, dass es sich lediglich um ein Übertretungsstrafverfahren handle. Dies, weil Verstösse gegen die Prostitutionsgewerbeverordnung ein Delikt seien, das lediglich mit Busse bestraft werde. Daher habe das Obergericht nur eine eingeschränkte Prüfung des erstinstanzlichen Urteils vorgenommen.

«Vielmehr müssten Sie uns überzeugen, dass das Bezirksgericht geradezu willkürlich entschieden hätte», sagte der Richter zum Angeklagten. Das sei diesem aber nicht gelungen.

«Sie verwechseln wohl den Vorwurf des Verstosses gegen die Prostitutionsverordnung mit dem Vorwurf der Zuhälterei», kommentierte der Richter die Berufungsbegründung des Angeklagten, der sich selber verteidigte. Zuhälterei werde ihm – zumindest in diesem Verfahren – nicht vorgeworfen.

Es gehe einzig um das Zurverfügungstellen von Räumen für Prostitutionszwecke. «Früher haben Sie das einigermassen konkret bestritten, heute haben Sie es einigermassen konkret zugegeben», erklärte der Richter. Aufgrund der Anzahl der Wohnungen sei das bewilligungspflichtig gewesen.

Bereits 2017 verurteilt

Sollte der Verurteilte die Busse von 3800 Franken nicht bezahlen, muss er für 38 Tage ins Gefängnis. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig und kann vor dem Bundesgericht angefochten werden.

Bei der verfügten Busse handelt es sich bereits um eine Zusatzstrafe. «Huren-Heiko» war schon 2017 hoch gebüsst worden. Der Ingenieur hatte damals im Zürcher Unterland Wohnungen zu illegalen Bordellen umfunktioniert. «Mädchen-WGs» nannte er diese Betriebe.

Ganz erfolglos ist er in der Auseinandersetzung mit den Behörden aber nicht. «Mangels einer genügenden Beweislage» hatte ihn schon das Bezirksgericht vom Vorwurf des Verstosses gegen die Verordnung zum freien Personenverkehr freigesprochen.

In die Schlagzeilen kam der Bordellbetreiber erstmals, weil er eine seiner «Mädchen-WGs» in der Wohnung einer Zürcherin eingerichtet hatte, die für einen Sprachaufenthalt auf Hawaii war. Sie hatte ihm die Wohnung möbliert untervermietet und wusste von nichts. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Ein intimer Blick in die Bordellzimmer dieser Welt

Sexpuppen sollen selbst entscheiden, mit wem sie schlafen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Neruda
13.01.2020 14:24registriert September 2016
Haha 3800 Fränkli.. Da hat es sich ja locker gelohnt für ihn... Typische Schweizer Justiz bei Wirtschaftskriminalität. Betrug lohnt sich bei diesen mickrigen Bussen ja immer...
11614
Melden
Zum Kommentar
who cares?
13.01.2020 13:39registriert November 2014
"Verstosses gegen die Verordnung zum freien Personenverkehr" hihi
7610
Melden
Zum Kommentar
MaxHeiri
13.01.2020 14:52registriert March 2016
Ich muss immer wieder schmunzeln, wenn "Huren-Heiko" wieder in den Medien kommt. Dieser narrt die Behörden seit Jahren und wird kaum richtig bestraft.
314
Melden
Zum Kommentar
5

Zusammengeschlagen, angefahren, verbrüht und ertränkt – Prozessauftakt in Meilen

Zusammengeschlagen, angefahren, mit heissem Wasser verbrüht und schliesslich ertränkt: Ein 50-jähriger Schweizer sollte heute Dienstag vor dem Bezirksgericht Meilen antreten, weil er seine Frau zuerst derart zugerichtet haben soll, dass sie gehbehindert blieb, und dann ertränkt haben soll. Der Prozess wurde nun aber verschoben.

Erst die Versicherung wurde misstrauisch. Der Mann hatte nach dem Tod der Ehefrau im Jahr 2014 umgehend die Lebensversicherungssumme von 500'000 Franken eingefordert. Die Versicherung gab ein Gutachten in Auftrag und brachte so die mutmassliche Gewalttat ans Licht.

Die Experten kamen zum Schluss, dass es beim Ertrinkungstod in der Badewanne Fremdeinwirkung gegeben haben müsse. Daraufhin wurde auch ein früherer Vorfall nochmals durchleuchtet: Die Frau war zwei Jahre zuvor schwer verletzt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel