DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Anwälte, wie habt ihr's mit der Durchsetzungs-Initiative?

«Alle gegen uns»: Laut der SVP ist die Partei allein auf weiter Flur, wenn es um die Unterstützung für die Durchsetzungsinitiative geht. Staatsanwälte, Rechtsprofessoren und gar ehemalige Bundesräte haben die Vorlage öffentlich zur Ablehnung empfohlen. Der Schweizerische Anwaltsverband aber schweigt. Das erzürnt laut der «Neuen Zürcher Zeitung» nicht wenige Mitglieder.



Der Schweizerische Anwaltsverband (SAV) hat knapp 10'000 Mitglieder. In einem Infoblatt hat er laut der «NZZ» den kantonalen Verbänden Mitte Januar mitgeteilt, er werde sich nicht zur Durchsetzungsinitiative äussern. Während die mit rund 3000 Mitgliedern grösste Zürcher Sektion sich der SAV-Haltung anschliesst, wird das Gebot in Basel und Bern unterlaufen.

Doch auch aus Zürich hätten sich viele kritische Stimmen gemeldet. Sie monierten etwa, dass der SAV 2013 bei einer geplanten Verfassungsänderung zur Erbschaftssteuerreform Stellung bezog. «Dannzumal äusserte der Verband rechtsstaatliche Bedenken», schreibt die «NZZ».

Sergio Giacomini Präsident Schweizer Anwaltsverband

«Zeitpunkt verpasst»: Sergio Giacomini, Präsident des Schweizer Anwaltsverbands.
bild: www.klgp.ch/en/our-office/partners/driur-sergio-giacomini-llm.html

SAV-Präsident Sergio Giacomini begründet dies gegenüber der Zeitung damit, dass man sich bei der Erbschaftssteuerreform kurz nach Einreichung der Initiative geäussert und «eben nicht in der heissen Phase». Der SAV müsse sich allenfalls den Vorwurf gefallen lassen, bei der Durchsetzungsinitiative den richtigen Zeitpunkt verpasst zu haben. (kad)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

21-jähriger Luzerner hat Mutter erstochen: «Wir hatten uns mega gern»

Ein 21-jähriger Mann hat sich am Dienstag vor dem Luzerner Kriminalgericht verantworten müssen, weil er im April 2020 seine Mutter erstochen hat. Ankläger und Verteidiger waren sich einig, dass der psychisch kranke Mann schuldunfähig ist - nebulös blieb indes das Motiv.

«Wir sind irgendwie überfordert», sagte der Verteidiger in seinem Plädoyer mit Blick auf die Tat von jenem Nachmittag im April. Der Beschuldigte hatte in der gemeinsamen Wohnung in Emmenbrücke in der Küche ein Messer …

Artikel lesen
Link zum Artikel