Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Strafanzeige: Zuger Partei Parat definitiv von Nationalratswahlen ausgeschlossen



Kann wegen ungültigen Unterschriften wohl nicht als Nationalrat bei den eidgenössischen Wahlen antreten: Stefan Thöni, Präsident der Zuger Kleinpartei Parat. (Archivbild)

Stefan Thöni, Präsident der Zuger Kleinpartei Parat Bild: KEYSTONE

Im Kanton Zug sind definitiv nur 25 und nicht 26 Listen zu den Nationalratswahlen zugelassen. Die Liste «PARAT- Partei für Rationale Politik, Allgemeine Menschenrechte und Teilhabe» wurde von der Wahl ausgeschlossen.

Die Staatskanzlei teilte am Dienstag mit, sie habe am Montag nach Ablauf der Bereinigungsfrist die Ungültigkeit der Liste Parat festgestellt. Die Liste habe das Quorum von 100 gültigen Unterschriften nicht erreicht. Die Staatskanzlei will nach eigenen Angaben bei der Staatsanwaltschaft von Amtes wegen eine Strafanzeige gegen Unbekannt wegen mutmasslicher Urkundenfälschung einreichen.

Die Zuger Kleinpartei Parat hatte bereits letzten Mittwoch mitgeteilt, dass sie wohl wegen einer Vielzahl von Unterschriften von verstorbenen oder inexistenten Personen nicht an den Nationalratswahlen teilnehmen könne. Sie habe externe Personen mit der Unterschriftensammlung beauftragt, führte sie zur Begründung an.

Viele, viele Listen

Auch ohne Parat ist die Auswahl an Wahllisten in Zug riesig. Die SP hat sieben Listen, die «Alternative - die Grünen und CSP» fünf. Die CVP tritt mit vier, die FDP und SVP mit je drei Listen an. Dazu kommen zwei Listen der GLP und eine der EVP.

Welche Listen miteinander verbunden sind, wird die Staatskanzlei erst nächste Woche bekannt geben. Insgesamt dürften 75 Personen für die drei Zuger Nationalratssitze kandidieren.

Von den Bisherigen treten CVP-Parteichef Gerhard Pfister und SVP-Fraktionschef Thomas Aeschi erneut an. Die FDP will den Sitz des abtretenden Nationalrats Bruno Pezzatti verteidigen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • miarkei 20.08.2019 18:50
    Highlight Highlight Wieso zur Hölle brauchen wir so viele Listen?
  • MacB 20.08.2019 17:26
    Highlight Highlight Da muss ich etwas schmunzeln. Als zukünftige Kantonalpartei wird man doch 100 Unterschriften zusammenbringen, ohne dass man eine externe Firma damit beauftragen muss... :)
    • Magenta 20.08.2019 19:16
      Highlight Highlight Genau mein Gedanke
    • R. Schmid 20.08.2019 19:44
      Highlight Highlight Finde ich auch
    • Grötzu 20.08.2019 22:43
      Highlight Highlight Tja arbeiten macht alt
  • ItsMee 20.08.2019 15:22
    Highlight Highlight Nur ne kleine Frage ...
    Ist Parat nicht der Nachfolger von der Piraten Partei ?
    • R. Schmid 20.08.2019 19:45
      Highlight Highlight Doch! Die Prozess geilen Typen dahinter sind die selben. Fehlt nur noch die Frau....
  • Zecke 20.08.2019 15:06
    Highlight Highlight Interessant was JB von Project X heute so treibt…

Die Welt in Karten

Wir haben mal radikal an den Kantonsgrenzen gebastelt. So sähe die neue Schweiz aus

Die Grenzen der Schweizer Kantone werden – zumindest auf Teilabschnitten – immer mal wieder angepasst. Wir zeigen euch hier eine radikale Variante und ziehen die Kantonsgrenzen neu nach dem Voronoi-Diagramm.

Schnurgerade Grenzen, das kennen wir in der Schweiz nicht. Hierzulande wurde glücklicherweise (zumindest meistens) auf natürliche Grenzen und Regionen Rücksicht genommen. Staaten in Afrika, oder Bundesstaaten in Australien und den USA wurden dagegen oft mit dem Massstab willkürlich gezogen.

So weit wollen wir nicht gehen. Aber wir haben die Kantone mal so eingeteilt, dass die Nähe zum Kantonshauptort der entscheidende Faktor ist. Unsere Kantonslandschaft sähe dann deutlich anders aus. 

Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel