Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Katze Miggelis qualvoller Tod – Fassungslosigkeit über eine grauenvolle Tat

Katze Miggeli wurde in Biel-Benken BL mit Farbe übergossen und starb. Über die Motivation des Täters kann man nur spekulieren.

Michel Ecklin / ch media



Bild

Miggeli (13†) nach dem Anschlag.

Das Entsetzen ist immens. Über 6500 User haben auf den Facebook-Eintrag von Sina Kunz-Hermann geantwortet, über 12'000 haben den Beitrag geteilt. Sie drücken ihre Trauer aus und ihren Ärger über das, was der Biel-Benkemerin – oder genauer gesagt: ihrem Haustier – passiert ist. Ihre Katze Miggeli wurde am Samstagabend von Unbekannten am ganzen Körper mit wasserunlöslicher gelber Farbe besprüht.

«Das Gesicht war am stärksten betroffen», erklärte Kunz auf Facebook. Ein Tierarzt entfernte die Farbe, indem er das Fell abrasierte. Doch die 13-jährige Katze, die bereits durch Krankheiten geschwächt war, überlebte den Anschlag nicht.

«Die Spray-Attacke (und das war zu 100% mutwillig) war zu viel für ihren bereits angeschlagenen Körper und für ihre Seele», schrieb Kunz vorgestern auf Facebook. «Miggeli hat sich heute um 15.30 Uhr auf die Reise in Richtung Regenbogenbrücke begeben und ist um 18.00 Uhr verstorben.»

Anzeige erstattet

Über die Täterschaft kann sie nur rätseln. Miggeli ging zwar viel raus aus ihrem Zuhause, «aber nie weiter als in die unmittelbare Nachbarschaft, wo wir die Leute kennen», sagt Kunz der bz. Seit fünf Jahren wohnt sie mit ihrer Familie im Quartier, mit den Nachbarn gab es nie Probleme.

Am Samstag war in der Schule im Quartier ein Sportanlass mit einer grossen Menschenansammlung. «Ich will niemanden beschuldigen, aber ich kann mir vorstellen, dass dann ein Jugendlicher von extern unserer Katze etwas angetan hat», sagt Kunz.

Und auf Facebook hat ihr ein User geschrieben, er habe mit seiner Katze vor einigen Jahren in Biel-Benken etwas Ähnliches erlebt. Kunz hat jetzt Anzeige bei der Polizei erstattet – auch wenn sie weiss, dass die Wahrscheinlichkeit klein ist, dass man dem Täter auf die Schliche kommt. «Aber ohne Anzeige findet man ihn ganz sicher nicht», sagt sie.

Laut Polizei hat sie genau richtig gehandelt. «Wir raten Tierbesitzern, solche oder ähnliche Vorfälle zu melden», sagt Adrian Gaugler, Sprecher der Baselbieter Kantonspolizei. «Nur so können wir den Hinweisen auch gezielt nachgehen.» Im Fall Miggeli tappt die Polizei aber noch im Dunkeln und ist froh um Hinweise aus der Bevölkerung.

Was das Auffinden von Tierquälern nicht einfacher macht: Tiere melden es nicht selber, wenn etwas geschieht. Man erfährt womöglich erst Stunden später davon. Und eine Serie kann die Polizei derzeit in der Region nicht feststellen. Auch was den Täter angetrieben haben könnte, ist offen.

Aus den bisherigen Fällen im Baselbiet will die Polizei keine fundierten Schlüsse ziehen, ob der Täter Sadist, überzeugter Tierhasser, ein gelangweilter Jugendlicher oder psychisch krank ist. «Gemäss unseren Erfahrungen gibt es kein konsistentes Täterprofil», sagt Gaugler.

Hoffentlich verplaudert er sich

Kunz hat vorerst ihren Facebook-Status auf «todunglücklich» gestellt. Doch das überwältigende Mitgefühl auf Facebook tue ihr gut, sagt sie. «Es bestätigt mir, dass es ein guter Schritt war, die Sache öffentlich zu machen.»

Es haben ihr auch schon User angeboten, rund um Biel-Benken gezielt nach Spuren der gelben Farbe zu suchen. Und dank ihres Facebook-Eintrags wissen sehr viele von der Tierquälerei. Was sie deshalb hofft: «Wenn sich der Täter verplaudert, merkt es vielleicht jemand.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die ultimative «Ich besitze diese Katze nicht»-Sammlung.

So hilft künstliche Intelligenz den Strassenkatzen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

67
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
67Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DemonCore 24.05.2019 12:05
    Highlight Highlight Der Artikel generiert mehr Kommentare als wenn in Syrien ein Dorf mit Chlorgas bombardiert wird. Für den Täter wird eine härtere Strafe gefordert als für schwere Körperverletzung oder sogar eine biblische Rachejustiz. Katzenbesitzer haben teilweise den Verstand verloren. Wortwörtlich. Katzen tragen teilweise einen Virus der Kleinsäuger dazu bringt ihren natürlichen Fluchtinstinkt vor Katzen zu verlieren. Es gibt Biologen die vermuten, dass die eigenartige Katzenliebe bei gewissen Menschen von diesem Virus verursacht wird.
  • ram 23.05.2019 20:15
    Highlight Highlight Solange Tierquälerei in unseren Gesellschaften als Sachbeschädigung taxiert und bestenfalls mit einer Busse geahndet wird, ändert sich nichts. Tierquäler gehören ins Gefängnis, und zwar unbedingt.
  • Ich-meins-doch-nicht-so 23.05.2019 18:51
    Highlight Highlight Und noch was: Ihr müsst nicht warten, bis sich jmd. verplaudert. Der Täter oder dessen Assistent hat auf jeden Fall ein paar Tage lang sehr sehr gelbe Finger vom Festhalten. Die Katze hat wohl kaum stillgestanden und gewartet, bis sie von jeder Seite eingesprüht worden ist.
  • purpleblossom 23.05.2019 18:23
    Highlight Highlight S'Einzig faire für dä isch e Terpentin-Öl Bad. Ich ha die Katz kennt.
  • Switch_on 23.05.2019 16:46
    Highlight Highlight Unglaublich was für kranke Individuen es in unseren Reihen gibt.

    In den letzten Wochen leider nicht der einzige Vorfall in der Region. Zwei Gemeinden weiter (Reinach) gab es Misshandlungen von zwei Katzen und ein Igel wurde sogar aufgeschlitzt.

    https://www.20min.ch/schweiz/basel/story/Tierquaeler-11866178

    https://www.msn.com/de-ch/nachrichten/schweiz/igel-brutal-totgeschlagen-und-aufgeschlitzt/ar-BBVwq6t
  • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 23.05.2019 16:37
    Highlight Highlight "Wer eine vorsätzliche Tierquälerei begeht, wird zu einer Freiheitsstrafe von zwischen sechs Monaten und drei Jahren oder zu einer nach sogenannten Tagessätzen berechneten Geldstrafe verurteilt."

    Quelle: www.tierrecht.ch/strafrecht.html

    Hoffentlich kriegt er nicht bedingt.

    Mein Beileid an das Tierchen.
  • DerRaucher 23.05.2019 16:29
    Highlight Highlight Würde ich so einen mal auf frischer Tat erwischen. Die Strafen für Tierquälerei sind sowieso immer noch ein Witz.
  • Stiggu LePetit 23.05.2019 16:26
    Highlight Highlight Ich verabscheue diese Tat ebenfalls zutiefst. Verstehe aber nicht wie man als Fleischfresser sich darüber empören kann, denn mit seiner Ernährungsweise ist man für Millionen Tode von Tieren verantwortlich.
    • Adualia 23.05.2019 17:18
      Highlight Highlight und ich hab übrigens schon einen Freund!!!11
    • Kritiker 2.0 23.05.2019 17:54
      Highlight Highlight Und da ist er schon: Der obligate Moralkampfveganer. Immer das selbe. Hier gehts schlichtweg nicht um Fleischkonsum oder nicht. Hei nomal!
    • Calvin Whatison 23.05.2019 20:13
      Highlight Highlight Es nennt sich Empathie. Was Ihnen vermutlich nicht schmeckt.
      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sörbeee 23.05.2019 16:26
    Highlight Highlight Der Sohn wars..
  • Papa Swappa 23.05.2019 15:42
    Highlight Highlight Es gibt noch die Möglichkeit, dass jemandem ein Kübel Farbe runtergefallen ist und es die Katze versehentlich erwischt hat - und sie dann davon gelaufen ist.

    Mein beileid der Besitzerin, armes Tier.
    • V-REX 23.05.2019 16:37
      Highlight Highlight Habe ich beim Lesen auch erst gedacht, aber sieh mal die Fotos genau an, das war kein Kübel. Sieht schon nach Spraydose aus und das passiert nicht aus versehen!
    • Papa Swappa 23.05.2019 18:14
      Highlight Highlight Sorry, habe nicht genug genau geschaut, das ist Absicht - grauenhaft.
    • Theor 23.05.2019 18:59
      Highlight Highlight War kein Zufall, weil die Katze auch am Bauch, also von unten mit Farbe bedeckt war. Wäre etwas per Zufall/Unfall von oben auf sie draufgefallen, hätte sie nicht so ausgesehen. Leider lässt das Ganze wirklich nur die Schlussfolgerung zu, dass sich jemand die Katze gepackt und von oben bis unten eingesprüht hat.
  • KeineSchlafmützeBeimFahren 23.05.2019 15:40
    Highlight Highlight Wieso denkt man da gleich an Jugendliche? Erwachsene und Ältere sind alle vernünftig, oder?
    • unknown_user 23.05.2019 18:16
      Highlight Highlight "ich will niemanden beschuldigen aber"
    • stalker 23.05.2019 19:49
      Highlight Highlight Wieso sagt man, man hofft, das 'er' scih verplappert usw....? Ich bih absolut für Gendergerechtigkeit usw. Aber in solchen Situationen zeigt sich, dass es auch in die 'andere Richtung ungerecht sein kann...
    • Dodogama 23.05.2019 21:26
      Highlight Highlight @stalker:
      Sprachlich ist die maskuline Version kürzer und kommt im Gebrauch an erster Stelle. Hör' auf, irgendeine Gender-Diskussion anzetteln zu wollen. Es geht um eine gequälte Katze.
  • Katzenseekatze 23.05.2019 15:32
    Highlight Highlight Schrecklich. Unfassbar.
  • DemonCore 23.05.2019 15:25
    Highlight Highlight Die Katze tut mir leid. Der Täter hat die Katze nicht direkt getötet. Ging es darum ein Zeichen zu setzen? Oder um Sadismus?

    Ich bin der Meinung dass es zu viele Katzen gibt in der Schweiz. Sie kacken fremde Gärten voll, killen selten werdende Vögel und verbreiten Krankheiten. Darüber könnte man auch mal reden. Oder über die hundert tausende Säugetiere die wir zu unserem Verzehr auch grausam behandeln, v.a. am Ende.

    Katzenbesitzer dürften ihr Hobby mal kritisch hinterfragen.
    • Vanessa_2107 23.05.2019 15:36
      Highlight Highlight Demon sicher hast du recht, das wäre aber eine andere Diskussion, hier sprechen wir aber nun davon, was dieser armen Katze passiert ist.
    • DemonCore 23.05.2019 16:05
      Highlight Highlight LibConTheo, die Hauskatze stammt ursprünglich aus Afrika. Der Mensch hat sie weltweit, fast immer zum Nachteil der lokalen Fauna verbreitet. Man muss Fehler ja nicht fortsetzen. Die Hauskatze hat in der Schweiz keine höhere Daseinsberechtigung als der Tasmanische Teufel oder die Nordamerikanische Bisamratte.

      Echter Umwelt-, Natur- und Tierschutz würde auch beinhalten dass man seine Katzenliebe mal einer gründlichen Prüfung unterzieht.
    • NumeIch 23.05.2019 16:05
      Highlight Highlight Selten so einen empathielosen Schwachsinn gelesen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • DerN 23.05.2019 15:23
    Highlight Highlight Das macht eim eifach nur stinkhässig!
  • Satan Claws 23.05.2019 15:13
    Highlight Highlight Schlimm, dumm, herzlos ohne Frage, aber muss eine Zeitung darüber berichten? Wohl kaum.

    Das sagt ein Katzenfreund.
    • Züzi31 23.05.2019 15:52
      Highlight Highlight Dann.Lies.Es.Nicht.
    • Satan Claws 23.05.2019 16:07
      Highlight Highlight @Züzi31

      Würde dies etwas an der "Belanglosigkeit" und der heuchlerischen Empörung ändern? Klar ist es traurig, aber jedes Poulet hat schlechter gelebt als diese Katze.
    • Sauraus 23.05.2019 16:10
      Highlight Highlight Hmm ich weiss es ist bisschen provokant aber wenn hunderte Kleinvögel täglich qualvoll sterben wird auch nicht jedesmal darüber berichtet.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Klartext 23.05.2019 14:54
    Highlight Highlight Unfassbar, was für KRANKE Menschen es gibt! Ich hoffe nicht, dass ich je einem Menschen beim Quälen eines Tieres über den Weg laufe... Wäre wohl mein letzter Tag in Freiheit, da ich danach mehrfach lebenslänglich erhalten würde...
    • Satan Claws 23.05.2019 16:24
      Highlight Highlight Richtet man sich nach den Bewertungen, sind wir nur einen Steinwurf von der Scharia und Spiegelstrafen entfernt.
  • Amateurschreiber 23.05.2019 14:05
    Highlight Highlight Und woher will man überhaupt wissen, dass jemand das absichtlich gemacht hat? Kann genauso gut ein Unfall gewesen sein, bzw. die Katze kann auch ohne "menschliches Zutun" zu der Farbe gekommen sein.
    Meine Nachbarin erzählte mir auch mal unter Tränen, dass ihr verschwundener Kater ganz sicher im Kochtopf von Zigeunern gelandet sei. Tage später tauchte der Kater aber wieder auf. Er war angefahren und verletzt worden. Jemand hatte ihn zum Tierarzt gebracht und danach aufgepäppelt. Bis man herausgefunden hatte, wem der Kater gehörte dauerte es eben eine Weile.
    • Frost 23.05.2019 15:21
      Highlight Highlight Es scheint sich um Farbe aus einer Sprühdose zu handeln, was wohl auch ziemlich einfach herauszufinden ist. Schwer vorstellbar wie eine Katze an Farbe aus der Dose kommen soll. Ich glaube auch die Katze würde anders aussehen wenn sie einfach in einen Farbeimer gefallen wäre.
    • PatriciaLisa 23.05.2019 15:26
      Highlight Highlight Es kann kein Unfall gewesen sein, da lediglich der obere Teil des Körpers mit Farbe beschmiert war. Wäre die Katze irgendwo reingefallen, wäre vorallem der Bauch betroffen, was er nicht war. Als Katzenbesitzer weiss ich, wie schnell man den Teufel an die Wand malt wenn das Tier mal nicht beim ersten Rufen nach Hause kommt. Aber hier war es ganz klar absicht eines Menschen der keinen Respekt vor wehrlosen Tieren hat.
    • Na_Ja 23.05.2019 19:25
      Highlight Highlight Sympathische Nachbarin.... Was sich Leute zusammen spinnen.
  • Lil'Ecko 23.05.2019 14:01
    Highlight Highlight Wer tut sowas?
    Arme Miez, mein Beileid
    Hoffe man findet dieses kranke 🐷
    • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 24.05.2019 07:00
      Highlight Highlight Sie sind ein Tierfreund und beleidigen ein Schwein. Irgendwie zum Lachen.
  • demian 23.05.2019 14:00
    Highlight Highlight Was für ein krankes A..... macht denn sowas?
  • Yeah, right. 23.05.2019 13:56
    Highlight Highlight stop
    Benutzer Bild
    • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 24.05.2019 06:59
      Highlight Highlight Entschuldigen Sie, aber wollen Sie den Blödsinn nochmal nüchtern überdenken?🤔
  • Ich hol jetzt das Schwein 23.05.2019 13:55
    Highlight Highlight So unverständlich eine solche Tat ist und soviel Verständnis ich für die "Katzen-Mami" habe: Private Fahndungsaufrufe sind verboten! Teilt solches bitte nicht, ausser, es kommt von Polizei oder anderen Untersuchungsbehörden!
    • Aussie 23.05.2019 16:12
      Highlight Highlight das sind keine Fahndungsaufrufe, das sind Suchmeldungen.
    • Ich hol jetzt das Schwein 23.05.2019 16:55
      Highlight Highlight Man sucht den Täter, oder etwa nicht? Das nennt sich nun mal Fahndungsaufruf. Wie dem auch sei, nenn es wie du willst, nur Polizei und andere Untersuchungsbehörden dürfen dies. Dagegen hilft alles auf Watson rumblitzen nichts.
  • Vanessa_2107 23.05.2019 13:53
    Highlight Highlight So schrecklich, was unschuldigen Tieren angetan wird. Dieses arme Miggeli. Was sind das nur für feige, hinterhältige, kranke Menschen, die noch schwächere, wehrlose
    Tiere so quälen? Was hat dieses Büsi diesem oder diesen kranken Menschen angetan? Vermutlich lief da schon in deren Kindheit etwas falsch, falsche oder keine Werte wurde ihnen vermittelt. Ich hoffe man ermittelt den oder die Täter und sie werden hart bestraft. Heutzutage sind doch Katzen und Hunde wie Familienmitglieder.
  • salamandre 23.05.2019 13:51
    Highlight Highlight Er würde das wohl sogar verplaudern, aber die Betroffenen müssen Stille sitzen und darauf hoffen.
    Mein Beileid!!!
  • Howard271 23.05.2019 13:41
    Highlight Highlight Ich wäre froh, Artikel zu anderen Themen wären auch so ausführlich und lang...

    So traurig das für diese Katze und die Betroffenen ist, diese Vermutungen und Anschuldigungen finde ich daneben. „Ein Jugendlicher von extern“ und das klassische „Ich will niemanden beschuldigen, AAAABER... tue es dann doch“.
    • äti 23.05.2019 14:32
      Highlight Highlight .. es gibt noch Menschen, die können lieben. Auch ein Tier. Klar, nicht alle. Und falls du dich irgendwie beschuldigt fühlst, mach Strafanzeige.
    • Howard271 23.05.2019 16:25
      Highlight Highlight Ich fühle mich nicht beschuldigt (dafür bin ich leider zu wenig jugendlich...), aber diese Mutmassungen und Verallgemeinerungen stören mich trotzdem. Das ist doch kein seriöser Journalismus. Und was du genau mit dem ersten Teil deines Kommentars meinst, weiss ich nicht.
    • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 24.05.2019 06:55
      Highlight Highlight Ich finde den Artikel auch gründlich daneben, und zwar aus ähnlichen Gründen wie @Howard271.
  • Knety 23.05.2019 13:33
    Highlight Highlight Solch eine Tat ist ein schweres Indiz dafür, dass der Täter ein Psychopath ist. Solche Leute sollten lebenslänglich erhalten.
    • HeforShe 23.05.2019 14:40
      Highlight Highlight Sehe ich auch so. Tierquälerei darf nicht verharmlost werden, "nur" weil sie einer anderen Art angetan wird. Zumal das in der Regel nur Vorstufen oder abgeschwächte Formen sind und durchaus nicht ungefährlich.
    • Ass 23.05.2019 15:17
      Highlight Highlight So eine Person ist krank und es ist nur eine Frage der Zeit bis er ein Mensch ermordet!
    • Satan Claws 23.05.2019 16:01
      Highlight Highlight Bitte was? Lebenslänglich? Solch eine Aussage ist ein klares Indiz, dass...

10 Gründe, warum es nichts Besseres gibt, als eine Katze zu haben

(aka) 

Artikel lesen
Link zum Artikel