Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die 5 faulsten Ausreden der Klima-Demo-Schwänzer (ist morgen...) 

Morgen, am 18.01.2019, findet ein nationaler Klimastreik statt. Tausende Schülerinnen und Schüler gehen anlässlich des Streiks auf die Strasse. Auch wir, drei Schülerinnen des Gymnasiums Oberaargau. Was du wissen musst und warum auch du dabei sein solltest.



Am 20. August 2018, inmitten der weltweit ausgeprägten Hitzewelle, beginnt die schwedische Schülerin Greta Thunberg ihren Klimastreik. In der Hand ein Protestschild haltend stellt sich die damals 15-Jährige vor den Schwedischen Reichstag in Stockholm.

#Younews19 – Jugendmedien-Woche

Vom 14. bis 20. Januar 2019 fallen Jugendliche im Rahmen der Jugendmedienwoche YouNews zum zweiten Mal seit 2018 auf den Redaktionen der Schweizer Medienhäuser ein. Sie erfahren, wie Nachrichten entstehen, wie sie produziert und wie über welche Kanäle gesendet oder abgerufen werden. Beteiligt sind neben dem Medienausbildungszentrum MAZ Medien aller Gattungen aus den grossen Medienhäusern CH Media, NZZ, Tamedia, SRF, Ringier, NZZ, sowie persoenlich.com und watson.

Zu Beginn steht sie ganz alleine da, wird für ihre Aktion von Seiten der Eltern und Lehrpersonen heftig kritisiert, doch bald schliessen sich ihr Schülerinnen und Schüler aus der ganzen Welt an: Der Streik breitet sich über Belgien bis nach Japan und Australien grossflächig aus. Und nun ist er auch in der pseudoheilen Welt, unserer scheinsicheren Schweiz, angekommen.

Greta Thunberg am Weltklimagipfel

video: facebook

Doch warum streiken wir Jugendlichen? Über Klimaschutz verhandeln Regierungen schon seit eh und je. Doch bloss Dialoge retten die Welt nicht, die CO2-Emissionen steigen nach wie vor. Das bewegt uns zum Streiken, Tausende gehen auf die Strassen und setzen so den Politikern und Politikerinnen ein klares Zeichen: Die Welt benötigt dringend Veränderung!

Der Klimawandel geht jeden was an, auch dich! Diese fünf Ausreden, warum du ausgerechnet morgen nicht am Streik dabei sein kannst, gelten spätestens 2019 nicht mehr:

Ich will mich auf meine schulische Laufbahn konzentrieren, es geht um meine Zukunft!

Welche Laufbahn ohne Zukunft der Erde? Der Klimawandel ist tödliche Realität. Klimaforscher und Klimaforscherinnen haben herausgefunden, dass uns nur noch 12 Jahre bleiben, um dem Klimawandel entgegenzusteuern. Willst du in 50 Jahren mit deinen Grosskindern die Skiferien am Strand verbringen?

Ich habe Angst vor den Konsequenzen der Schulleitung.

Eine Absenz im Vergleich mit zerstörter Umwelt ist absurd! Viele Schulleitungen stehen dem Klimastreik übrigens sehr offen und tolerant gegenüber. Wenn nicht, dann sind sie ganz bestimmt keine guten Vorbilder. Lass dich nicht von den Besserwissern unterkriegen!

Ich habe einen wichtigen Test.

Viele Tests gegen eine Welt? Ernsthaft? Du hast noch genug Möglichkeiten, in denen du deiner Lehrperson dein achsohart erarbeitetes Wissen beweisen kannst. Ausserdem legst du sonst auch nicht so grossen Wert auf Tests.
Sei ehrlich zu dir selbst!

Morgen ist es für mich wirklich ungünstig, ich gehe sicher ein andermal. 

Wie lange soll die Welt noch warten auf deine Zeit? Die Welt braucht dich jetzt und nicht dann, wenn es dir gerade passt. Wir haben schon zu lange gewartet.
Also, entweder jetzt oder nie!  

Dieses Thema geht mich nichts an. 

Animiertes GIF GIF abspielen

In diesen Städten sollst auch du streiken!

- Bern 15:00 Waisenhausplatz
- Solothurn 7:30 Bahnhof 
- Zürich 9:00 Polyterrasse bei der ETH
- Basel 11:00 Uhr Barfüsserplatz
- St. Gallen 14:00 Paul Grüninger Platz
- Luzern 10:00 Rosengartplatz
- Biel 13:00 Gymnasium Biel- Seeland
- Chur 11:00 Alexanderplatz
- Aarau 10:30 Bahnhofplatz
- Baden 10.30 Uhr Bahnhofplatz
- Neuchâtel 13:00 Place des Halles
- Lausanne 10:30 Rue du petit- chêne
- Zug 10:15 Postplatz
- Genf 14:00 Place Neuve
- Freiburg 14:00 Place Python
- Sion 16:00 Place de la Gare
- Porrentruy 12:30 Esplanade
- Delémont 12:45 École de Culture Générale
Mehr Informationen findest du hier!

Abonniere unseren Newsletter

107
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
107Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Weiterdenker 18.01.2019 08:13
    Highlight Highlight Schade findet die Demo um 9 Uhr morgens statt. Ich hätte gerne teilgenommen, aber sobald man in die Arbeitswelt eingestiegen ist und die Verantwortung hat, Geld zu verdienen, ist es nicht mehr ganz so einfach.
  • Tan Long 18.01.2019 01:51
    Highlight Highlight Klimawandel ist etwas schlechtes. Es ist gut gegen etwas schlechtes zu sein. So in etwa lautet die Logik.
    Wer von denen kann uns erklären was es mit diesem Klimawandel auf sich hat und woher wir das Wissen darüber haben und wie es zustande gekommen ist?
    Pro memoria: es ist im Fall kein Spiel und die kognitiven Dissonanzen mit denen diese Menschen leben müssen, schreien zum Himmel.
  • Cédric Wermutstropfen 17.01.2019 23:48
    Highlight Highlight Tja hätten sie die Demos an einem Wochenende oder in den Ferien anberaumt, dann könnte man sich Punkte 1-3 sparen. Aber Freizeit will man schliesslich nicht verschwenden, Steuergelder schon.
  • Darkside 17.01.2019 22:55
    Highlight Highlight Demos nützen rein gar nichts, ihr könnt genau so gut in die Schule morgen. Leider.
  • YoungBroccoli 17.01.2019 22:24
    Highlight Highlight #govegan and save the planet!!
  • outdoorch 17.01.2019 22:05
    Highlight Highlight ...wir sind eine Spezies, die sich über den Individualismus definiert. Als Kollektiv „funktionieren“ wir eher schlecht als recht. Wer von uns möchte schon eine Sardine, die in einem in sich geschlossenen, optimal auf die Umgebung angepassten System existiert, sein? Eben.

    So nimmt sich jeder seine Freiheiten raus und mokiert über die Fehlverhalten anderer. Wie lösen? Ich weiss es nicht. Möglich wäre es wohl durch eine Mischung aus technischer Innovation und Selbstbeschränkung. Ersteres traue ich uns zu, letzteres eher nicht - da müssten wir wohl zuerst den kleinen Primaten in uns besiegen.
  • outdoorch 17.01.2019 22:03
    Highlight Highlight Die Aktion ist schon ok, auch wenn diese natürlich nicht das Problem löst.

    Wir alle sind da ein bisschen Schizo - meine Generation ist ein gutes Beispiel dafür: Es waren wir, die unsere Eltern dazu verknurrt haben, den Abfall gefälligst zu trennen - so weit so gut.

    Es war aber auch meine Generation, die Billigflüge ermöglichte und wir alle machen davon rege Gebrauch: Der Rentner, der ins Ferienparadies nach Thailand fliegt, Mid-Agers wie ich, die für ihre eigene Erlebniswelt zu einem Desert-Treck mal eben in den Oman reisen oder die junge Gen. die zwecks Party nach London jettet...
  • nukular 17.01.2019 20:55
    Highlight Highlight Jaja... Und was bringt so eine demo? Genau nichts... Diejenigen die morgen an dieser demo teilnehmen, sind dann sicher auch die, die für ein erasmusjahr irgendwo weit weg hinfliegen....immer das neuste handy brauchen, überallhin einen städtetrip unternehmen wollen und und und... Verzichten will niemand... Und als ob eine kleine schweiz am CO2 austoss etc noch ändern könnte...
    • daszebra 18.01.2019 08:47
      Highlight Highlight es geht darum das Thema Klimaschutz zu thematisieren, immer wieder und immer wieder! Bis jeder auf dieser Welt verstanden hat, dass er/sie eine Verantwortung hat gegenüber der Umwelt und die Möglichkeit hat etwas zu verändern. Es mag nach wenig aussehen, doch wenn es jeder tut, können wir was verändern!
    • nukular 18.01.2019 11:29
      Highlight Highlight @daszebra.... glaub mir, das bringt genau gar nichts... was juckt mich dies, wenn die weltretter in die kälte demonstrieren gehen?^^
  • ubu 17.01.2019 20:31
    Highlight Highlight Normalerweise sind Watson-Kommentare besser als die anderswo. Aber hier ist die Selbstgerechtigkeit mancher Kommentare zum Kotzen. Dieses "die Jungen haben bestimmt Handys oder sind schonmal geflogen". Mag sein, aber sie engagieren sich für die richtige Sache und ich wette drauf, dass sie weniger ökologischen Bullshit abziehen werden, als ältere Generationen.
  • Scaros_2 17.01.2019 19:21
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • aglio e olio 17.01.2019 19:59
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Waldorf 17.01.2019 18:41
    Highlight Highlight Ich werde morgen teilnehmen und die Jungen unterstützen, ihr Zyniker und Jammerlappen!

    Herzliche Grüsse von eurem Oberzyniker, Waldorf.

    ps. das war ernst gemeint.
  • Regas 17.01.2019 18:41
    Highlight Highlight Hallo wer wird denn eigentlich bestreikt? doch nicht etwa die Schule! Für das Klima könnte man auch an einem Samstag streiken, aber dann müsste halt die Freizeit geopfert werden.
    Schüler opfert eure Freizeit für das Klima!
    • Liselote Meier 17.01.2019 18:53
      Highlight Highlight Am Samstag, 2. Februar haben Schüler in Basel eine Bewilligte Demonstration diesbezüglich organsiert. Gibt evtl. auch in anderen Städte. Kannst deine Vorbildfunktion wahrnehmen und mitlaufen.

    • aglio e olio 17.01.2019 20:02
      Highlight Highlight Ist es richtig, dass du als Arbeitnehmer Ferien einreichst, wenn gestreikt wird?
    • Cédric Wermutstropfen 17.01.2019 23:57
      Highlight Highlight @aglio e oglio: Arbeiterstreiks haben aber i.d.R. direkt etwas mit ihrem Arbeitgeber zu tun. Diese Demos haben nichts mit der Schule zu tun, deshalb finde ich es auch doof diese zu bestreiken. Steuergeldverschwendung, ganz einfach. Und mal so unter uns: Kantischüler sind wohl eher die Vielflieger unter den Schülern, da aus tendenziell privilegierteren Familien stammend. Gymnasiasten fordern in ihrem idealistischen Eifer oft von anderen sich zu verändern ohne selbst den ersten Schritt zu machen. Ich finde das zum Reihern. Heuchelei fand ich in meiner Gymnasiastenzeit das Nervigste.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Opa 17.01.2019 18:17
    Highlight Highlight Hei, was tummelt sich hier in den Kommentaren für ein Haufen frustrierter, zynischer Leser.
    Ich freue mich sehr, dass die Jungen sich endlich wieder zu Worte melden und ihre Bedenken um den Zustand der Welt kund tun.
    Die Leser hier scheinen aber mehrheitlich der Meinung zu sein, dass nur absolut konsequente Jugendliche etwas sagen dürfen und sich ansonsten still und brav verhalten sollen.
    Ruhig und angepasst/brav sein - zwischendurch ein paar zynische, schwarzhumorige Sprüche fallen lassen, wie es bei den 20-40 Jährigen oft angesagt ist...

    Wünsche den Streiks ganz viele Teilnehmer!
  • Statler 17.01.2019 18:10
    Highlight Highlight So viel Zynismus, der einem hier in den Kommentaren entgegenschlägt, einfach nur traurig.

    Natürlich löst eine Demo das Problem nicht, dazu ist sie auch nicht da, ihr Hirnis. Die Demo soll zeigen, dass es den Jungen durchaus ein Anliegen ist, wie ihre Zukunft auf diesem Planeten aussieht (derzeit eher dunkelschwarz).

    Ich find's gut - und wünsche mir eigentlich, dass das noch viel grössere Kreise zieht.
    • walsi 17.01.2019 19:25
      Highlight Highlight @Statler: Auch hier gilt, gut gemeint ist das Gegenteil von gut gemacht. Wenn den jungen von heute so viel an der Umwelt liegt könnten sollten sie zum Boykott von Instagram, Whatsapp, Facebook und Co. aufrufen, die Server verbrauchen sehr viel Energie. Dann würden sie auf Ferien am Strand verzichten und mit dem Fahrrad zum Campen am See fahren. Sie würde Kleider aus europäischer Produktion kaufen die zu fairen Löhnen produziert wurde. Weil die dann so teuer sind würden sie die Kleider mehr als eine Saison tragen.
    • Arthur Philip Dent 17.01.2019 19:38
      Highlight Highlight So wie du das machst und darum hier so polterst?

      ...oder bist du etwa auch nicht besser und gehst zusätzlich noch nicht mal an ne Demo? 😉
    • Waldorf 18.01.2019 08:29
      Highlight Highlight Walsi, bitte mit gutem Beispiel voran gehen.
  • Cyberswaglord 17.01.2019 17:44
    Highlight Highlight Wichtiger Beitrag, wäre aber noch hilfreicher gewesen, wenn ein Artikel mit den Treffpunktdaten vor zwei Wochen veröffentlicht worden wäre. Für die Absenzeinträge in der Schule.
    Habe erst mit diesem Beitrag vom nationalen Klimastreik erfahren.
    • Alle haben bessere Namen als ich. 17.01.2019 23:13
      Highlight Highlight Naja es ist nicht so, dass man unbedingt eine Absenz braucht um zu Streiken...
  • Mutbürgerin 17.01.2019 17:37
    Highlight Highlight Meine Tochter dürfte gehen, wenn sie ihr Handy einen Monat lang abgibt. Das Thema hat sich seither komischerweise erledigt.
    • Alle haben bessere Namen als ich. 17.01.2019 23:13
      Highlight Highlight Wow, ich hoffe du bist Stolz auf dich
    • Waldorf 18.01.2019 08:27
      Highlight Highlight Hobbypädagogik in Reinform
    • E7#9 18.01.2019 09:25
      Highlight Highlight @Alle haben bessere Namen als ich: Du verstehst die Message an Mutbürgerins Tochter anscheinend nicht. Sie ist absolut gerechtfertigt und begründet. Gut zu erkennen (Herz/Blitz), wer lieber Heuchelei unterstützt ist hier klar im Vorteil.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lenii 17.01.2019 17:27
    Highlight Highlight Fehlt noch auf der Liste...
    Benutzer Bild
  • Return of Hptm Bombenjunge 17.01.2019 17:22
    Highlight Highlight Das ist doch ganz einfach. Lasst noch ein Trump-Baby aufsteigen, dann kommen gaaaanz viele Demonstranten mitfeiern.
  • JaAber 17.01.2019 17:19
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • sheimers 17.01.2019 17:49
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • aglio e olio 17.01.2019 18:15
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Zap Brannigan 17.01.2019 19:17
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mutbürgerin 17.01.2019 17:14
    Highlight Highlight Ja geht hin. Die Schweiz kann die Welt retten! Ach ich wär so gern nochmal jung.
    • Nevermind 17.01.2019 17:28
      Highlight Highlight Schon schlimm wenn junge Menschen politisch aktiv werden wollen. Da müssen die alten Säcke wie wir natürlich gleich gegensteuer geben und sie desilusionieren. Wo kommen wir auch hin, wenn die ihre eigene Zukunft gestallten wollen. Die sollen gefälligst die Faust im Sack machen wie wir auch.
    • D(r)ummer 17.01.2019 17:47
      Highlight Highlight @Mutbürgerin

      Mutter hat immer gesagt: "Erst wenn das letzte noch so kleine(!) Staubkorn im Zimmer weg ist, ist es sauber."

      Kleine Dinge in meiner Kindheit haben mich viel gelernt.
  • Walter F. Sobchak 17.01.2019 17:13
    Highlight Highlight Halte ich persönlich für nicht zielführend. Man kann auch am Samstag streiken (Ups, dann geht ja das freie Wochenende drauf...). Doppelmoral!
    • Gwdion 17.01.2019 17:17
      Highlight Highlight https://de.wikipedia.org/wiki/Streik
    • Pixelworker 17.01.2019 17:21
      Highlight Highlight Was genau hast du am Wort "Streik" nicht verstanden?
    • Me, my shelf and I 17.01.2019 17:31
      Highlight Highlight Felix.
      Wir werden von unseren Schulleitungen bestraft, zumindest in Zürich. Dazu müssen wir den verpassten Stoff nacharbeiten. Das machen wir dann an unserem Freien Wochenende ;)
      Soviel zu deiner Doppelmoral.
    Weitere Antworten anzeigen
  • BerriVonHut 17.01.2019 17:12
    Highlight Highlight ich finde es gut, dass diese jungen Mitbürger sich so fürs Klima einsetzen und dies macht Hoffnung.
    NUR ich wette mein letztes Hemd, dass keine 5% von diesen Jugendlichen sich in den nächsten Ferien bewusst nicht in den Flieger setzten. Ob sie mit Kollegen verreisen oder mit den Eltern, Einfluss könnten Sie in diesem Alter nehmen. Deswegen finde ich so Veranstaltungen etwas geheuchelt.
    • Chaos mit System 17.01.2019 20:21
      Highlight Highlight Berri das ist sicher so.
      Das Ziel sollte auch in diesem Bereich sein wenn schon fliegen dann auch mit Internalisiserung externer Kosten (natürlich würden dann die Billetpreise explodieren). Und dann würden sich sicher viele etwas mehr Gedanken machen und weniger fliegen.
    • Nora20 17.01.2019 21:23
      Highlight Highlight Schade, dass du uns jungen Menschen so wenig zu traust.
    • AnniRe 18.01.2019 00:01
      Highlight Highlight Mit dieser Demo werden wir nicht die Welt verändern aber wir können ein Zeichen setzen. Ich bin überzeugt, dass der Grossteil der Anwesenden morgen schon 18 ist (mich eingeschlossen) und somit in zukünftigen Abstimmungen zum Thema Klima etwas bewirken kann. Alleine kann man die Welt nicht retten und ich gebe zu, dass auch ich im Sommer in die Ferien fliege weil es praktisch und günstig ist. Dafür nutze ich den Rest vom Jahr unsere genialen ÖV Verbindungen, fahre kaum Auto und ernähre mich vegetarisch. Ich glaube jeder sollte für sich ein Gleichgewicht finden etwas für die Umwelt zu tun.
    Weitere Antworten anzeigen
  • 01vinc09 17.01.2019 17:11
    Highlight Highlight Das Individuum ist hier glaube ich dennoch wichtiger, bei einem Test oder so würde ich empfehlen nicht zu gehen. Ich empfehle euch, an eurer Schule zum Streik aufzurufen und mit möglichst vielen anderen in die nächstgelegene Stadt zu gehen. Denn die Schulleitung kann einzelne von uns bestrafen, aber niemals die halbe Schule! Der nächste Streik wird vermutlich im März stattfinden, fangt also bald an so viele Leute wie möglich zu rekrutieren, damit ihr dann bereit seid! Wie Alexander Gerät nämlich vor kurzem sagte: manchmal sind es Dinge wert, für sie ein Risiko einzugehen.
  • just sayin' 17.01.2019 16:47
    Highlight Highlight wenn wir den klimawandel verlangsamen wollen, müssen WIR etwas tun. und mit WIR meine ich uns als konsumenten.

    wenn schulkinder ein wenig streiken (gleichzeitig aber immer die neuesten turnschuhe/handys haben wollen, die trendigsten feriendestinationen besuchen wollen und fröhlich weiter spotifien/instagramen wollen) und die verantwortung "nach oben" abschieben, wird sich nicht ändern.

    industrie produziert nur was auch gekauft wird.
    wenn wir als konsumenten weniger produkte kaufen und darauf achten wie diese produkte hergestellt werden, wird sich die industrie ziemlich schnell ändern.
    • Liselote Meier 17.01.2019 18:24
      Highlight Highlight Durchaus dies ist aber nur ein Teilaspekt Nachfrage erzeugt Angebot. Aber eben nur Teilweise denn Angebot erzeugt auch Nachfrage vermittelt via z.b. Werbung, Filme, Rabatte, was die „Stars“ so machen und mit dem wächst man auf und dies beinflusst, das man diese Dinge kauft oder da hinreisen will, was „angesehen“ ist usw.

















    • Waldorf 17.01.2019 19:11
      Highlight Highlight Wie, wenn nicht durch ihren bewussten Umgang mit eben diesen Themen, könnten sie denn das ändern? Die Produzenten der von dir genannten Produkte und vielleicht nicht einmal die Eltern werden den Kindern dies erklärt haben. Mit diesem Wiederspruch leben wir alle in der westlichen Welt.
    • just sayin' 17.01.2019 23:32
      Highlight Highlight @liselotte

      wenn den jugentlichen das folgen von trends wichtiger ist als die umwelt, dann hat sich die seriösität ihres engagements gleich ein wenig relativiert.
    Weitere Antworten anzeigen
  • asdf1692 17.01.2019 16:46
    Highlight Highlight Gymnasium Oberaargau? Gilt die Kleiderordnung dann auch bei euch im Büro? 🌚😂
  • Philipp L 17.01.2019 16:42
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Maon 17.01.2019 16:40
    Highlight Highlight In Basel gibts auch einen! Treffpunkt am 11:00 auf dem Barfüsserplatz. Wäre toll, das könnte ergänzt werden.
  • OmegaOregano 17.01.2019 16:39
    Highlight Highlight Naja solide Argumente, wenn man aber morgen Semesterprüfung hat, so wie ich, dann möchte ich die ja nicht in einem Jahr wiederholen müssen. Ausserdem bin ich dann mit meinem Abschluss in der richtigen Branche, um zukunftsoriente und ressourcenschonende Lösungen zu entwickeln.

    Aber es ist schön zu sehen, dass junge Menschen mal hinterfragen und sich getrauen hinzustehen, vorallem mit dem Ziel unsere Welt ein Stück besser zu machen. Auch wenn man sich über die Entwicklung des Klimas streiten kann, so sollten wir doch viele Sachen anders machen.
    Benutzer Bild
    • E7#9 17.01.2019 19:15
      Highlight Highlight Gegen eine Energiewende ist nichts einzuwenden (Umweltverschmutzung, Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen, Ressourcenkriege etc.). Trotzdem wäre es zu schön, würde man die ganze Klimahysterie mal hinterfragen. Und zwar nicht nur die Schüler. Das Ganze läuft aus dem Ruder. Mit was für einer medialen und politischen Aggressivität hier agiert wird ist ja kaum auszuhalten. Und dabei geht es zu einem grossen Teil nur um Umverteilung von Macht und Geld. Dem eher politisch als wissenschaftlich motivierten IPCC-Bericht widersprechen ja die meisten Klimatologen und Physiker indem sie zur Ruhe mahnen.
    • OmegaOregano 17.01.2019 21:44
      Highlight Highlight Hysterie ist wahrlich nicht fördernd, da geb ich dir Recht. Auch von "tödlicher Realität" zu sprechen finde ich etwas gar extrem formuliert. Es ist nicht 5 nach 12, aber 5 vor 12, dass man noch einigermassen regulierend Einfluss nehmen könnte, da sind sich Fachleute fast gänzlich einig. Nichtsdestominder ist es sinnvoll, dass man sich auch mal zivilgesellschaftlich für eine Wende einsetzt, da die Politik dann doch sehr träge auf das Thema anspringt. Jeder trägt Verantwortung.

      Man kann nur hoffen, dass die Streikenden nicht von den Eltern mit dem SUV an die Veranstaltung gefahren werden ;)
    • Huli 17.01.2019 23:53
      Highlight Highlight @E7#9
      1. Physiker haben nur im entferntesten etwas zum Klimawandel zu sagen.
      2. Der IPCC hält sich ganz bewusst aus politischen Fragen heraus und bietet eine wissenschaftliche Grundlage.
      3. Klimatologen widersprechen dem IPCC selten, denn es sind hunderte von ebendiesen, die den Bericht verfassen.
      4. Hysterie ist nicht angebracht, aber Ruhe definitiv auch nicht (und ich würde gerne von diesen Klimatologen erfahren, die das behaupten)
      5. Hinterfragen und Fakten leugnen ist nicht das Gleiche.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Verbascum 17.01.2019 16:35
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Cédric Wermutstropfen 17.01.2019 16:30
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • Me, my shelf and I 17.01.2019 17:33
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Frank_Zapper 17.01.2019 16:27
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • What’s Up, Doc? 17.01.2019 17:26
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Me, my shelf and I 17.01.2019 17:34
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Mr. Spock 17.01.2019 17:46
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Leckerbissen 17.01.2019 16:25
    Highlight Highlight Ich fahr mit meinem M-Coupe an der Demo vorbei. Es juckt kein Schnauz was Schüler hier in der Schweiz demonstrieren. Hunderte laufen an der Demo mit und am Abend bestellen sie ihre Kleider auf Wish oder Aliexpress und auf dem Heimweg gehen sie noch kurz zu Starbucks.
    • Pixelworker 17.01.2019 17:24
      Highlight Highlight Und noch weniger Schnäuze juckts was du mit deinem M-Coupe machst. Es ist eine Frechheit, dass du die gesamte Bevölkerungsgruppe Schüler so marginalisierst.
  • ThatScout 17.01.2019 16:12
    Highlight Highlight Ich würde wirklich gerne teilnehmen und es juckt mich auch in den Fingern, aber wie tolerant mein Arbeitgeber ist, kann ich nicht beurteilen und es ist doch sehr heikel. (KV-Lehrling, 1. Jahr)
    • Tom Garret 17.01.2019 19:38
      Highlight Highlight Glaub mir, es ist es nicht wert den job zu verlieren deswegen. Generell frage ich mich wieviele teilnehmen würden wenn das ganze in der Freizeit stattfinden würde. Es ist gut und wichtig wenn man was ändern will, aber leider ändert sich durch eine solche Demo weder das Verhalten der Menschen nochder Firmen (die hauptsächlich verantwortlich sind). Es benötigt politisches engagement. Solange nämlich so entschieden wird, siehts schlecht aus: https://www.watson.ch/schweiz/nationalrat/712888311-nationalrat-sagt-nein-zu-co2-abgabe-auf-flugtickets
  • Schlingel 17.01.2019 16:03
    Highlight Highlight Sicherlich eine gute Sache, jedoch ist die Klimaerwärmung leider kein lokales Problem und realistisch gesehen juckt es Trump oder Xi Jinping wohl absolut nicht, was die Schüler in der Schweiz machen...

    Erst wenn sich die grössten Wirtschaftsmächte für den Klimawandel interessieren, kann es zu einem Wandel kommen...
    • Alle haben bessere Namen als ich. 17.01.2019 16:28
      Highlight Highlight Ist das jetzt dieses Sarkasmus?
    • DasBier 17.01.2019 16:32
      Highlight Highlight Irgendwo muss man anfangen!
    • Schlingel 17.01.2019 16:36
      Highlight Highlight Nein, leider die ungefilterte Realität.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Toerpe Zwerg 17.01.2019 15:57
    Highlight Highlight Es ist wichtig, dass Jugendliche lernen, Dogmen nicht zu hinterfragen.
    • NocheineMeinung 17.01.2019 16:44
      Highlight Highlight Der Papst hält sich für unfehlbar.
      Alles Übel kommt von den Migranten.
      Die Partei hat immer Recht.

      Das muss man hinterfragen!
    • just sayin' 17.01.2019 16:48
      Highlight Highlight es ist wichtig, dass jugentliche lernen selbst verantwortung zu übernehmen und nicht nur von anderen etwas zu verlangen.

      konsumenten steuern die industrie!
    • Kubod 17.01.2019 16:54
      Highlight Highlight Genau. Mir wird ein wenig flau im Magen, wenn ich daran denke, dass Menschen ihr Gehirn abschalten und sich in der Anonymität der Masse von der Gruppen wärmen lassen um gemeinsam für ein grosses Ziel zu marschieren.
      Ich würde gerne sagen:"So machen die Leute nichts Dümmeres", denn die Umwelt bewahren ist ja eigentlich was Gutes. Nur sind die Vordenker dieser Bewegung schon beinahe religiös verbohrt. Hier lernt man auch, Andersdenkende niederzuschreien.
      Wenn dann noch einer der Vordenker vorschlägt, die Erdtemperatur mit climate forming zu verändern, wird es heikel. Ideen dazu gibt es bereits.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ueli_DeSchwert 17.01.2019 15:49
    Highlight Highlight Gleiches gilt für alle Arbeitnehmer.
    Mit der Klimaerwärmung ist nicht zu spassen, wir sollten sie endlich mal so ernst nehmen, wie sie es verdient.
    • -V- 17.01.2019 16:48
      Highlight Highlight solange du "nur" die Schule schwänzt kommst du wahrscheinlich mit einem blauen Auge davon ... wenn's die Arbeit ist ui ui ui ... willkommen in der Wirtschaft .. sie schert es einen Dreck um die Umwelt
    • Leckerbissen 17.01.2019 16:51
      Highlight Highlight durch die Demo sind die Probleme gelöst. Ich freu mich auf morgen Nachmittag. Dann sind die Demos durch und wir haben keine Klimaprobleme mehr. Nice!
    • Ueli_DeSchwert 17.01.2019 18:28
      Highlight Highlight @V da hast du recht. Das einfach zu akzeptieren ist auch eine Art zu sagen "Meinem Chef ists egal, also ist es mir auch scheiss egal". Wenn man das will...

      @Leckerbissen das stimmt so wenig, wie die aussage dass nach Wahlen oder Abstimmungen auch plötzlich keine Probleme mehr da sind. Sehr erwachsen von ihnen :)
      Alle anderen wissen, dass es nicht mit einer Demo geregelt ist - aber das Ziel ist, dass die Bevölkerung endlich mal wachgerüttelt wird. " Wir werden alle sterben" reicht wohl nicht 🤦

«Führerschein? Nein, danke!» So wollen 5 Sitzstreik-Schüler das Klima retten

Für Freitagmittag hat die Jugendbewegung «Klimastreik» spontan einen Solidaritätsstreik für Greta Thunberg organisiert. Damit wolle man die schwedische Schülerin am WEF unterstützen. watson hat mit fünf Teenagern gesprochen.

Die Schweizer Schüler sind im Greta-Fieber. Nachdem letzte Woche bereits schweizweit 20'000 Menschen für das Klima demonstriert haben, wurde für Freitagmittag in mehreren Städten spontan ein Sitzstreik durchgeführt.

Damit unterstützte die Jugendbewegung «Klimastreik» die schwedische Schülerin Greta Thunberg, die zur Zeit am WEF weilt. watson hat mit fünf Teilnehmerinnen und Teilnehmern in Zürich gesprochen. Wie ernst meinen es die Jugendlichen wirklich mit dem Klimaschutz?

Wann bist du das …

Artikel lesen
Link zum Artikel