Schweiz
Kunst

Walliser Mäzen Léonard Gianadda 88-jährig verstorben

Walliser Mäzen Léonard Gianadda 88-jährig verstorben

04.12.2023, 02:28
Mehr «Schweiz»
ARCHIVBILD - ZUM TOD VON LEONARD GIANADDA STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Leonard Gianadda pose pour le photographe ce dimanche 18 novembre 2018 a la Fondation Pierre Gianadd ...
Bild: keystone

Der Walliser Kunstmäzen, Architekt und Bauunternehmer Léonard Gianadda ist am Sonntag im Alter von 88 Jahren gestorben. Er hinterlässt in Martigny VS eine Stiftung und ein Museum mit internationalem Renommee.

Der Kanton Wallis bestätigte eine erste Meldung der Zeitung «Nouvelliste». Gianadda starb demnach am Sonntagmorgen im Spital in Martigny. 2018 hatte er öffentlich bekannt gegeben, dass er gegen den Krebs kämpfe. Auch wenn seine Gesundheit angeschlagen war, blieb er aktiv. Ende Oktober war er nach einem Autounfall, bei dem er schwere Beinverletzungen erlitt, ins Spital eingeliefert worden.

Die Fondation Gianadda, die der Walliser im Gedenken an seinen früh verstorbenen Bruder Pierre 1978 gegründet hatte, stellt regelmässig Werke berühmter Künstler wie Picasso, Van Gogh oder Rodin aus. Zum Museum kommen jedes Jahr Hunderttausende von Besucherinnen und Besucher.

ARCHIVBILD - ZUM TOD VON LEONARD GIANADDA STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Leonard Gianadda pose pour le photographe ce vendredi 15 juin 2018 a la Fondation Pierre Gianadda a  ...
Leonard Gianadda 2018 vor der Fondation Pierre Gianadda in Martigny.Bild: keystone

Grosses Bedauern

Das Ableben Gianaddas löste zahlreiche Reaktionen aus. «Die Nachricht vom Tod Léonard Gianaddas hat mich stark berührt», schrieb Bundespräsident und Kulturminister Alain Berset im Kurznachrichtendienst X. Und weiter: «Als Fotograf, Mäzen, Sammler und Kunstliebhaber engagierte er sich intensiv für die Förderung der Kultur. Mein Beileid gilt seiner Familie und seinen Lieben.»

Der Kanton Wallis schrieb auf X: «Das Wallis hat einen grossen Mann verloren. Léonard Gianadda hat seinen Weg ins Herz der Künste geschrieben.» Er hinterlasse seiner Stadt, seinem Kanton und seinem Land ein enormes Erbe, insbesondere mit der Gründung der Fondation Gianadda.

«Er war eine markante Persönlichkeit, die Martigny geprägt und uns fasziniert hat», sagte Stadtpräsidentin Anne-Laure Couchepin der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Léonard Gianadda sei eine «aussergewöhnliche Persönlichkeit, ein Visionär, ein Leader» gewesen.

Die Fondation Pierre Gianadda schrieb am Abend: «Der Hinschied von Léonard versetzt uns in tiefe Trauer. Doch er hinterlässt uns ein aussergewöhnliches Erbe und eine unvergleichliche Lebensphilosophie.»

Und der Fussballclub FC Sion teilte auf X mit: «Mit tiefer Trauer haben wir vom Tod von Léonard Gianadda, einem lieben Freund des FC Sion, erfahren.»

«Danke, dass du so inspirierend warst»

Auch der künstlerische Leiter des Orchestre de Chambre de Lausanne (OCL), Renaud Capuçon meldete sich zu Wort. Er schrieb: «Adieu, mein lieber Léonard! Als Visionär und grosszügiger Mensch hast du aus deiner Stiftung Gianadda in Martigny einen Ort der Kultur gemacht, natürlich mit der Malerei, aber auch mit der Musik, die du so sehr geliebt hast.» Und weiter: «Danke, dass du so inspirierend warst! Ich werde dich vermissen.»

Der Sekretär Laurent Petitgirard und die Mitglieder und Korrespondenten der Akademie der Schönen Künste Frankreichs drückten ebenfalls ihre «grosse Trauer» über die Nachricht aus. Léonard Gianadda war seit 2001 ausländisches assoziiertes Mitglied und schon seit 1993 Korrespondent.

Enkel italienischer Einwanderer

Léonard Gianadda wurde am 23. August 1935 als Enkel italienischer Einwanderer in Martigny geboren. Er war der Sohn des Architekten und Bauunternehmers Robert Gianadda (1906–1972) und seiner Walliser Ehefrau Liliane Darbellay (1912–1973).

ARCHIVBILD - ZUM TOD VON LEONARD GIANADDA STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Leonard Gianadda und seine Fondation Pierre Gianadda in Martigny, Kanton Wallis, aufgenommen am 5. J ...
Leonard Gianadda und seine Fondation Pierre Gianadda in Martigny, Kanton Wallis, aufgenommen am 5. Juni 1986.Bild: keystone

Im Alter von elf Jahren trat Léonard Gianadda ins Internat des Collège von Saint-Maurice VS ein. Er verbrachte dort vier Jahre, was er als schmerzhaft empfand.

Nach der Matur ging Gianadda 1960 an die Eidgenössische Technische Hochschule in Lausanne (EPFL) und schloss das Studium als Bauingenieur ab. Neben dem Studium arbeitete er als Journalist und war Ende der 1950er Jahre unter anderem der erste Walliser Korrespondent des Westschweizer Fernsehens.

Gianadda reiste schon früh sehr gerne. Mit 15 Jahren entdeckte er bei einem Aufenthalt in Italien mit seiner Mutter und seinen beiden Brüdern Michelangelo, die Sixtinische Kapelle, Museen, Kirchen und Neapel. «All das hat mich sehr geprägt», sagte er im Jahr 2000 in der Sendung «Les grands entretiens» des Westschweizer Fernsehens RTS. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Mehrere Verletzte nach Kollision von Auto mit Reisecar am Brünig

Eine 26-jährige Touristin ist mit ihrem Auto am Samstagmorgen in Lungern OW bei der Abfahrt vom Brünigpass frontal in einen Reisecar geprallt. Die Autoinsassen verletzten sich zum Teil erheblich. Im Car wurde niemand verletzt.

Zur Story