Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: keystone / shutterstock / bearbeitung: watson

Was ich wirklich denke

Ein Busfahrer erzählt, warum wir Passagiere ihm (meistens) auf den Sack gehen



Was ist «Was ich wirklich denke»?

Wir gestehen: Bei der Idee für «Was ich wirklich denke» haben wir uns schamlos beim «Guardian»-Blog «What I'm really thinking» bedient. Wir mussten fast, denn die Idee dahinter passt wie die Faust aufs Auge auf unseren alten Claim «news unfucked». Es geht darum, Menschen, Experten, Betroffene anonym zu einem Thema zu Wort kommen zu lassen, ohne dass diese dabei Repressalien befürchten müssen. Roh und ungefiltert. Und wenn du dich selber als Betroffener zu einem bestimmten Thema äussern willst, dann melde dich bitte unter wasichdenke@watson.ch.

Die Namen unserer Gesprächspartner sind frei erfunden.

Mein Name ist Luis und ich bin Busfahrer in Zürich. Zürich ist kein einfaches Pflaster, um Busfahrer zu sein.

Und ich rede hier nicht mal unbedingt von den Verkehrsbedingungen, die mich täglich aufs Neue herausfordern. Ich spreche nicht von den Velofahrern, die bei Rot über die Kreuzung fahren und mich dazu zwingen, eine Notbremsung mit meinem 18 Meter langen und 20 Tonnen schweren Monstrum vorzunehmen – um mir zum Dank, dass ich sie nicht überfahren habe, den Vogel zu zeigen. Ich meine auch nicht all die Paketboten, die ihre Karren auf meiner Spur abstellen. Ich rede nicht mal von den Baustellen ausserhalb der Stadt, über die ich nicht informiert wurde und darum mitten in der Nacht vor einer aufgebrochenen Strasse stehe. Ich meine nicht mal all die Stinkefinger, «Scheibenwischer» und «A****loch»s, die mir Autofahrer täglich zeigen und zurufen.

Was mich wirklich stresst, sind all die hässigen, unfreundlichen, eigenbrötlerischen Passagiere, die ich täglich von A nach B befördern darf.

Die Fahrgäste, die sich keinen Millimeter bewegen, wenn jemand versucht, einen Kinderwagen durch die Massen in eine Ecke zu stellen. Die keinen Wank machen, wenn eine ältere Person einsteigt. Die mit ihren «Böxli» so laut «Musik» hören, dass sie damit ausnahmslos allen auf den Sack gehen. Die nicht mal helfen, die Rampe vor der Türe auszuklappen, wenn jemand im Rollstuhl davor wartet. Die nicht mal Danke sagen, wenn ich extra nochmal die vorderste Türe öffne, wenn sie angerannt kommen.

«Das mit der Türe und den leuchtenden Lämpchen, das ist so eine Sache ...»

Danke sagen, das wär's ja noch! Sie schauen mir ja nicht mal in die Augen. Obwohl, doch! Es gibt eine Situation, da schauen sie mich ganz genau an: Wenn sie draussen stehen und 20 Mal den Knopf drücken, damit sich die Tür öffnet – und sie trotzdem geschlossen bleibt.

Liebe User, ich muss euch jetzt etwas sagen, und bitte erzählt es auch all euren Freunden weiter: Wenn die Türe zu ist und der Bus (oder auch das Tram) blinkt, dann war's das. Dann hat der Fahrer einen Knopf bei sich gedrückt, der verhindert, dass die Türe wieder aufgeht. Das System ist dann auf «Abfahrt» eingestellt und die Türen sozusagen verriegelt. Auch wenn der Bus in diesem Zustand noch 5 Sekunden steht, die Türen werden nicht wieder aufgehen.

Da könnt ihr noch so oft drücken und mich als «H****sohn» beschimpfen, wie ihr wollt. Sie wird sich auch nicht öffnen, wenn ihr an meine Scheibe hämmert oder auf den Bus schlagt.

Aber ist doch auch nicht so schlimm, weil: In wenigen Minuten kommt ja schon der nächste Bus! Falls das zu spät sein sollte, dann seid das nächste Mal doch einfach mal genauso pünktlich, wie ihr es auch von mir erwartet.

«Ich habe wirklich das Gefühl, dass einige Leute denken, dass ich EXTRA zu spät komme.»

Ich meine, ich verstehe es ja, wir alle haben unglaublich viele wichtige Dinge zu tun und unglaublich wenig Zeit. Aber bitte, Leute, wenn ich angefahren komme und das Erste, was ich sehe, ein Typ im Schlips ist, der seinen Ärmel hochkrempelt und demonstrativ auf seine Uhr blickt, dann «schiisst mich das au ah».

Ich weiss, dass ich 30 Sekunden zu spät bin. Ich sehe die minus 30 Sekunden in meinem Bildschirm vor mir. Aber hey, ES SIND 30 SEKUNDEN. Ich mach' das doch nicht extra. Ich stehe nicht extra etwas länger an einer Ampel, damit Sie, Herr Schlipsträger, 30 Sekunden zu spät zu Ihrem Meeting kommen. Ich habe schliesslich auch einen Zeitplan, den ich einhalten muss.

Dass ich überhaupt zu spät bin, liegt meistens sowieso daran, dass genau der Herr Schlipsträger dann nicht neben die Türe stehen kann, bis alle anderen Fahrgäste ausgestiegen sind, sondern sich schön vor die Tür stellt, damit auch jeder, der aussteigen will, an ihm vorbeitanzen muss. Wenn der Herr Schlipsträger dann drin ist, kannst du aber ganz sicher sein, dass er sich so nah wie möglich an die Tür stellt und sie sich nicht mehr schliessen lässt.

Das sind dann die Momente, in denen ich liebend gern in mein Mikrofon spreche: «Der Herr im schönen Anzug, bitte von der Türe zurücktreten, dann geht sie auch zu und wir können alle weiterfahren.»

Zugegeben: Wenn sich dann alle zu dieser einen Person umdrehen und ihn verurteilend anschauen, denke ich mir schon: «Da häschäs!».

«Die schlimmsten Fahrgäste? Fussballfans.»

Die für mich schlimmsten Fahrgäste sind und bleiben aber die Fussballfans in den Extrabussen. Diese muss man nicht fahren, wenn man nicht will – aber ich finde, auch solche Fahrten gehören zu meinem Job. Zum Schutz des Fahrers bleibt die vorderste Türe zu und es befindet sich ein Gitter zwischen Fahrerkabine und Passagieren.

Aus gutem Grund: Nach so einer Fahrt kannst du den Bus eigentlich auf gut Deutsch «chüblä». Wieso man jedes Mal – und ich bin diese Einsätze schon öfters gefahren – alles komplett auseinandernehmen muss, ist und bleibt mir ein Rätsel. Es ist mir auch ein Rätsel, wieso man solche Fans überhaupt noch befördert. Zum Dank, dass ich euch zum Spiel fahre, schlagt ihr mir die Scheiben ein und reisst mir die Sitze raus? Okay, danke vielmal! Eure Eltern sind bestimmt sehr stolz auf euch.

Neben den regulären Linien und Extrafahrten habe ich auch ab und zu die Nachtschicht. Und was ich im Nachtbus schon alles gesehen habe! Mann, Mann, Mann.

Ich musste schon durch den ganzen Bus «LEUTE, BITTE» rufen, als bei einem Pärchen nicht mehr viel gefehlt hat, bis sie den anderen Passagieren gezeigt hätten, wie die menschliche Fortpflanzung funktioniert. Es gibt auch immer wieder Pöbeleien, die ich aber bislang immer ohne polizeiliche Unterstützung lösen konnte.

«Wenn ihr schon kotzen müsst, dann bitte auf den Boden und nicht auf die Sitze.»

Und dann, ja, halt die üblichen Kotzunfälle nach dem Ausgang. Wer kennt es nicht? Eine Kurve zu viel und zack, ist der Döner von vor 15 Minuten wieder da. Aber das finde ich eigentlich gar nicht so schlimm, solange ihr euch einfach auf den Boden übergebt. Unsere Putzequipe hat so ein Zaubermittel, welches die Kotze direkt trocknet, dann kann man die einfach rausfegen. Das Mittel riecht übrigens sehr, sehr gut! Übergebt euch aber bitte trotzdem lieber draussen.

Die meisten Fahrten mit dem Nachtbus sind aber eigentlich immer sehr ruhig. Die Passagiere schlummern friedlich und betrunken in ihren Sitzen. Ich bin dann so quasi ein Bett auf sechs Rädern.

Das sind dann die entspannten, schönen Momente meines Berufs. Von denen gibt es viele! Wenn mir ein Vater bei der nächsten Fahrt zum Beispiel erzählt, dass sein Bub tagelang von nichts anderem mehr reden konnte als von dem einen Mal, als ich ihn an der Endhaltestelle auf meinem Fahrersitz hab' Platz nehmen lassen. Oder wenn Obdachlose regelmässig mehrere Runden mitfahren, um sich mit mir über Gott und die Welt zu unterhalten. Oder als ich kurz meine Fahrerkabine verliess, um nachher ein Weihnachtskärtchen mit selbstgemachten Guetsli auf meinem Sitz zu finden:

«Danke, lieber Busfahrer, dass Sie so einen guten Job machen!»

Das sind Momente, die mir wirklich Freude machen.

Ich muss auch oft schmunzeln, wenn ich meinen Bus in die Garage fahre und zum Abschluss nochmals nachschaue, was alles liegengeblieben ist. Neben all den üblichen Dingen wie Handys, Laptops, Schirmen, Pullovern und Portemonnaies habe ich schon Folgendes gefunden:

Also ein echtes, kleines Schweinchen. Das war schon sehr absurd. Wer vergisst denn sein Schweinchen im Bus?

Auch während den Fahrten kommen immer wieder Passagiere zu mir nach vorne, um Handys und Portemonnaies abzugeben. Dann bin ich ehrlich überrascht und erfreut über die Ehrlichkeit unserer Stadt. Und das ist es doch, worum es geht: dass wir alle generell wieder etwas aufmerksamer werden und unsere Umwelt und vor allem unsere Mitmenschen wieder bewusst wahrnehmen.

Vielleicht sollte ich uns alle mal wieder daran erinnern, indem ich folgende Durchsage mache:

«Grüezi mitenand, dörf ich Sie bitte, dass sie hüt mal eifach chli nett zunenand sind und ufenand lueged? Das wär flott. Danke vielmal und en schöne Tag.»

PS: Ja, es gibt Busfahrer, die nicht grüssen, wenn sie einen anderen Busfahrer auf der Strasse kreuzen. Aber das sind meistens sowieso Hoschis.

(Aufgezeichnet von watson)

Spielregeln:

Kommentare sind wie immer sehr erwünscht. Kommentare, welche die Identität des Protagonisten zu entlarven versuchen, werden allerdings nicht freigeschaltet.

Hach ja, die lieben öffentlichen Verkehrsmittel!

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen:

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

180
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
180Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • flamingmops666 29.11.2019 18:09
    Highlight Highlight „Ein Gitter bei der Fahrerkabine„
    Schöne, neue Welt.
  • Sir Lanzelot 29.11.2019 17:44
    Highlight Highlight Immer zwei Seiten... Ja natürlich hat der Busfahrer recht. Und natürlich sind wir alle undankbar und müssen froh sein, dass er seinen Job macht. Ich meine diese Aussage nicht mal sarkastisch! Aber... Die Fahrgäste bezahlen dem guten Mann sein Gehalt. Und ja, wenn er einen anderen Job machen möchte, so soll er das tun. Die Nachfrage wird es richten, und es wird ein neuer Busfahrer kommen.
    Vielleicht kommt auch eine KI, und dann wäre de Busfahrer plötzlich wieder dankbar für undankbare Fahrgäste.
    Ich erinnere mich gar nicht mehr, sagt ein Busfahrer auch mal: Danke, dass sie mit uns fahren?
    • Dirot 30.11.2019 06:10
      Highlight Highlight Manchmal, aber bei mir wird sehr oft verabschiedet, wenn Personen aussteigen und manchmal gegrüsst (je nachdem wo sie einsteigen). 🤗
  • Val Bavona 29.11.2019 16:42
    Highlight Highlight Sehr schön geschriebener Artikel, der zum Nachdenken anregt, vielen Dank! Musikalisch liesse er sich wunderber mit Stahlbergers "Öppe d'Hälfti" untermalen, eine Ode an die Anständigen...
  • Phillsen 29.11.2019 14:37
    Highlight Highlight Muhaha “Hoschis” sehr schöne Verunglimpfung, hab ich lange nicht gehört.

    Ich fahre nie Bus, daher kann ich das nicht wirklich einordnen, aber ich kann mir durchaus vorstellen, dass es genau so läuft wie Er sagt.
  • Kaspar Floigen 29.11.2019 11:41
    Highlight Highlight Ein Hoch auf unseren Busfahrer
    Play Icon
  • PaLve! 29.11.2019 11:13
    Highlight Highlight Muss ziemlich schlimm sein in Zürich...
    Auf dem Land grüsst man in der Regel den Busfahrer und kann auch gut mal einen Schwatz mit diesem halten
  • MoreBanana 29.11.2019 11:12
    Highlight Highlight Eindrücklicher Beitrag - vielen Dank an die Busfahrer!
  • mrgoku 29.11.2019 10:29
    Highlight Highlight Der Busfahrer erklärt auf den Punkt wie Züri-City Bewohner sind. Unfreundlich, nicht hilfsbereit und überhart von sich überzogen.
    • Dageka 29.11.2019 12:40
      Highlight Highlight Und trotzdem wollen irgendwie alle nach Zürich. Kann also nicht so schlimm sein
    • Älplermagrönli mit Öpfelmues 29.11.2019 12:46
      Highlight Highlight Nicht alle sind so. Genauso, wie Männer nicht einfach alle sexisten sind und Frauen nicht alle hysterisch. Es gibt schlicht nicht den einen Zürcher.
    • natalie74 29.11.2019 14:28
      Highlight Highlight Es benutzen ja auch nur Züri-City-Bewohner die Busse hier... ^^
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pafeld 29.11.2019 09:31
    Highlight Highlight Die Busfahrer in Zürich sind super. Noch nie schlechte Erfahrungen mit denen gemacht. Ganz im Gegensatz zu den Chauffeuren aus dem Ka....Dorf, aus dem ich ursprünglich komme.

    Tramchauffeure dagegen...
    Da kann man von vorne angerannt kommen, der Chauffeur schaut demonstrativ rechts an dir vorbei (wobei der Blick doch zwei-drei-mal nach links zu dir huscht), die Tür schliesst sich demonstrativ gerade noch rechtzeitig vor dir und der Chauffeur sieht dich (selbstverständlich) demonstrativ nicht, obwohl du ja knapp ein-einhalb Meter mit kollabierender Lunge neben ihm stehst. Kein Einzelfall.
    • ursus3000 29.11.2019 10:02
      Highlight Highlight vielleicht liegt an dir , Gruss vom Kackdorf
    • Jekyll & Hyde 29.11.2019 13:32
      Highlight Highlight Fahrplan kennst du ? Wenn man an jeder Haltestelle auf verspätete Fahrgäste warten muss, kannste dir den sparen....ausserdem fährt alle 7min ein Tram, also wenn du wegen 7min ein Termin odet Verbindung verpasst würde ich am Timing arbeiten.
    • Burdleferin 29.11.2019 15:48
      Highlight Highlight Er hat doch jetzt gerade erklärt, warum er die Türen nicht mehr öffnen kann.
  • Janis Joplin 29.11.2019 07:30
    Highlight Highlight Mich würde dieses Zaubermittel, welches Kotze trocknet interessieren...
    Ansonsten ein grosses Danke an all die Busfahrer - ähnlich ungesittet gehts auch bei uns in der Hauptstadt zu, allerdings zeigt der Chauffeur (ev. mit Hilfe einiger Passagiere) den Ultrareninenten ziemlich schnell wo der Autobauer das Loch gemacht hatte...
    • ursus3000 29.11.2019 10:03
      Highlight Highlight vielleicht Trockeneis?
    • Dirot 30.11.2019 06:16
      Highlight Highlight Denke eher an den Gestank, ob Sitze oder Boden. Kriegt man den so gut raus oder überduftet man den einfach 😅
      Sitze sind eh verloren wenn da jmd sein Magen entleert.
  • JackMac 28.11.2019 23:48
    Highlight Highlight Bester geschriebener Artikel ever!
  • Scrat 28.11.2019 23:39
    Highlight Highlight Blockierte Türen sind wirklich ein tägliches Ärgernis. Kürzlich in einer deutschen Stadt deshalb eine absolut geniale Durchsage eines Chauffeurs gehört: «Bitte den Türbereich freimachen, damit die Türe geschlossen werden kann. Sie entscheiden, wann sie weiter fahren!». Worauf der Verursacher peinlich berührt von der Türe wegrückte. Reaktion des Chauffeurs: «Wunderbar! Geht doch. Ich wünsche eine angenehme Fahrt». Danke für diesen Lacher!!!
  • anundpfirsich 28.11.2019 23:27
    Highlight Highlight Coole Artikel 😊👌🏻 und danke fürs tägliche umechauffiere 😊
  • johnnyenglish 28.11.2019 23:26
    Highlight Highlight Im Raum Zürich geht mir auch jeder auf den Sack - und ich bin nicht einmal Busfahrer.
    • H.Toothrot 29.11.2019 01:08
      Highlight Highlight 😂
    • Gollum27 29.11.2019 12:28
      Highlight Highlight geht mor gleich. aber überall in der Schweiz.
  • Rafiki 28.11.2019 21:34
    Highlight Highlight Ich persönlich wäre gerne Busfahrer, also ich würde es einfach gerne mal ausprobieren. Selbst fahr ich oft genug Bus, um auch die mühsamen Seiten zumindest eranhnen zu können (nach dem Bericht noch mehr) aber trotzdem bleibt eine gewisse Faszination. Hat evtl. auch damit zu tun, dass ich gleich neben einem Busdepot wohne und in einer weniger urbanen Gegend zuhause bin.
  • Viktor mit K 28.11.2019 21:27
    Highlight Highlight Man könnte Luis doch zu einem “Wein doch” einladen😉
    • Dr no 29.11.2019 17:09
      Highlight Highlight genau das gleiche habe ich auch gedacht
  • Ohniznachtisbett 28.11.2019 21:12
    Highlight Highlight Ok das Säuli nimmi. Ich sage immer NO PETS! Aber so ein kleines Minisäuli würd ich nehmen.
    • Der müde Joe 28.11.2019 22:14
      Highlight Highlight Spanferkel?😉
    • Älplermagrönli mit Öpfelmues 29.11.2019 12:49
      Highlight Highlight Was viele aber nicht wissen, so ein "Minisäuli" bleibt nicht so munzig und süss wie am Anfang. Es ist zwar kleiner als eine normale Sau, aber in Ferkelgrösse bleibt es definitv nicht.
    • Ohniznachtisbett 29.11.2019 13:14
      Highlight Highlight Älplermagrönli: Ja dann kann man es immerhin essen.
  • Huckleberry 28.11.2019 21:02
    Highlight Highlight Auf der Julier Rute (Chur - St.Moritz) hatte ich mal einen Busfahrer der mit Leib und Seele seinen Beruf ausübte. Er fuhr nicht nur sehr gut sondern war gleichzeitig auch Touristenführer und erklärte allerlei interessante Details während der Fahrt! Unter anderem war er auch Experte im Murmeltiere ausfindig machen.
    Eine Reise die ich nie vergessen werde.
    Dankeschön!
    • Ruggedman 29.11.2019 08:43
      Highlight Highlight Über den Grimselpass habe ich das auch erlebt.😉
    • Dirot 30.11.2019 06:19
      Highlight Highlight Generell Graubünden und Pässe habe ich das Gefühl, dass die ihren Beruf gerne machen. Eifach aufgrund der lockeren Art bei relativ schwierigen Strecken.
  • DanielBS61 28.11.2019 20:44
    Highlight Highlight Mir scheint, der Typ sollte einfach den Job wechseln. Er hasst alles an seinem Job.
    • BoJack 29.11.2019 00:37
      Highlight Highlight Hast du den Artikel zu Ende gelesen?
    • Nurmalso 29.11.2019 02:46
      Highlight Highlight Die frage war auch was er nicht mag und nicht was er mag.

      Wir wollen hier "mimimimi" lesen und kein geschwärme.
    • Mia_san_mia 29.11.2019 03:13
      Highlight Highlight Wie wäre es, wenn Du den Artikel zuerst lesen würdest?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bambusbjörn aka Planet Escoria 28.11.2019 20:08
    Highlight Highlight Lieber Luis
    Meine Zeit mit dem ÖV ist lange vorbei.
    Mittlerweile versuche ich es euch Busfahrern einfach ein wenig leichter zu machen, in dem ich mich versuche zuvorkommend zu verhalten.
    Ein winzig kleines bisschen, das ich zurück geben kann.
  • Hierundjetzt 28.11.2019 20:06
    Highlight Highlight Wichtig in Zürich ist einfach mit dem 33ger (Bus) zügeln

    Zur Stosszeit.

    Quer durchs 4i.

    Der Orientexpress (31ger) ist auch nicht ohne. Eine Welt für sich.
    • Devante 28.11.2019 20:43
      Highlight Highlight S 33i fahrt quer durchs 3, nöd dur s 4i ;) meinsch de 32er? ;)
    • Shlomo 28.11.2019 22:28
      Highlight Highlight @Devante: die einzige Haltestelle des 33ers im Kreis 3 ist die Haltestelle „altes Krematorium“.
    • anundpfirsich 28.11.2019 23:31
      Highlight Highlight De 31er isch super Fritig oder Samstig so um di 1 oder 2 am Morge vom Central an Hardplatz 🤣 und das am beste wennd nüechtern bisch🤣🤣🙈
    Weitere Antworten anzeigen
  • idrisi 28.11.2019 19:57
    Highlight Highlight Mehr zum Thema aus Berlin:

    Play Icon
  • Think Twice 28.11.2019 19:38
    Highlight Highlight Mann, Grossartig! So leider nicht nur bei Busfahrern sondern generell die Tendenz in der „Gesellschaft“ - auf die man gerne verzichtet.
    Trotzdem beruhigend zu sehen dass es Anderen ähnlich geht im Umgang mit Mit-(menschen). Auf jeden Fall - vielen Dank Busfahrer für die offenen Worte. Diejenigen dies angeht werden’s aber leider nicht lesen...
  • Chäferfäscht 28.11.2019 19:18
    Highlight Highlight Wow... immer spannend, verschiedene Jobs mal aus dieser Perspektive zu sehen... Danke an alle Busfahrer!! Und ja: das Schweinchen brachte mich zum grinsen.... Hoffentlich ist diese Geschichte gut ausgegangen... 🌸
  • Sherlock_Holmes 28.11.2019 19:16
    Highlight Highlight Meine erste Assoziation:
    Wahre Helden des Alltags!

    Ich habe in meinem Pendlerleben schon einige Busunternehmen tagtäglich während durchschnittlich 10 Jahren benutzt.

    Angefangen mit den VBZ, den VZO, bis zu den VBG und natürlich die Postauto die mich am Morgen vor dem Haus abholen und abends wieder nach Hause fahren.

    Ich habe sehr viel Hilfsbereitschaft erlebt.

    So ergibt sich auch das eine oder andere Gespräch – obwohl dieses eigentlich untersagt wäre.

    Man kennt sich meist.

    Das wichtigste ist ehrliche Wertschätzung – ein freundliches Grüezi und uf Wiederluege – und en guete Dienscht no.
  • Der müde Joe 28.11.2019 19:15
    Highlight Highlight Ich musste noch nie bei einem Artikel so viel lachen, Kopfschütteln und wieder lachen.😂

    Du hast mein vollstes Verständnis, lieber Busfahrer, weil auch mich als Passagier, solche Passagiere aufregen.

    In Sachen Busfahren, sollten wir uns mal bei den Kanadiern eine dicke Scheibe abschneiden. Der Fahrgast grüsst den Fahrer immer und sagt beim aussteigen immer danke. Älteren Menschen, Schwangeren, Kinderwagen und auch Handicapierten, wird sofort Platz gemacht.

    Eigentlich alles Selbstverständlichkeiten, ausser bei uns.

    Und wer zum Geier vergisst sein Haustier im Bus?!😂
    • Goon 28.11.2019 19:55
      Highlight Highlight Ist bei mir in einer ländlicheren Gegend auch normal.
    • weachauimmo 28.11.2019 20:26
      Highlight Highlight Danke, müder Joe, für Absatz 3 und 4.
    • Dirot 30.11.2019 06:22
      Highlight Highlight Wer vergisst seinen Rollstuhl im Bus ??? 😂😅
  • jysonn 28.11.2019 19:14
    Highlight Highlight Wow! So einen guten und ehrlichen Text habe ich lange nicht gelesen! Respekt.
  • Kramer 28.11.2019 18:50
    Highlight Highlight Einfach nur danke,
    an Watson für den guten Artikel, und an alle Busfahrer.
  • Team Insomnia 28.11.2019 18:46
    Highlight Highlight Danke Herr Busfahrer für ihren tollen Einblick in ihren Alltag👍.

    Und:
    „Wer vergisst denn sein Schweinchen im Bus?“

    Ich kann nicht mehr😂😂!
  • Bobby_B 28.11.2019 18:46
    Highlight Highlight Ich gab mal einem Busfahrer 20.- Fr Trinkgeld für das er mich wecken kommt. Hat mich 3 mal vergessen und bin dann an seinem letzten halt geweckt worden, 4-5 Dörfer weiter 😠
    • Team Insomnia 28.11.2019 18:54
      Highlight Highlight Haha, so ein geiler Busfahrer, sorry 🤭.

      Der wollte dir doch nur ein wenig auf den Sack gehen😛🤣.
    • Bobby_B 28.11.2019 19:21
      Highlight Highlight 😉
    • MischaBF 28.11.2019 22:43
      Highlight Highlight Ist er deine mutter?
    Weitere Antworten anzeigen
  • 370000 Flugmeilen hinter dem Mond 28.11.2019 18:34
    Highlight Highlight Für mich zuviel Fokus aufs Negative. Selber erlebe ich die Zürcher als grundsätzlich aufmerksam und hilfsbereit. Me hett Sorg zuenand...
    • piranha 28.11.2019 18:49
      Highlight Highlight Zürcher, aufmerksam und hilfsbereit im selben Satz... 😂😂
    • 370000 Flugmeilen hinter dem Mond 28.11.2019 20:58
      Highlight Highlight Man sieht, was man sehen will. ..🤔... für meine Mutter stehen eigentlich immer Leute auf und bieten ihr den Platz an., wenn es keinen freien hat. Und: Zürcher gibt es sowieso schon lange nicht mehr. Wir sind Bündner, Tessiner, Innerschweizer, Aargauer, St.Galler, Schaffhauser, Deutsche, Basler und Walliselleeeer, Walliseller, mier hettet doch ins Wallis welle. Aber nit nach Walliselle...
    • 's all good, man! 29.11.2019 09:08
      Highlight Highlight Empfinde es nicht so, als dass zu sehr auf das Negative fokussiert wird. Andererseits heisst die Serie ja auch «was ich wirklich denke» und da darf der Protagonist auch mal ein bisschen Dampf ablassen. Und der Busfahrer erwähnt die schönen Dinge ja sehr wohl und weiss diese auch zu schätzen.

      Wo ich ganz bei dir bin: sooo schlimm ist es wirklich nicht in Zürich. So im ganz alltäglichen, meine ich. Die Leute sind reserviert und nicht besonders freundlich, ja, aber man achtet sich schon und es wird durchaus auch Platz gemacht. Aber ja, grad fröhlich und entspannt geht es nicht immer zu. 😄
  • Beat Bidu Brücklmayer 28.11.2019 18:28
    Highlight Highlight Mich nerven die Idioten die sich jedesmal fast auf mich draufsitzen wenn sie sich neben mich setzen.. Zu blöd ihren Arsch richtig zu platzieren.. Oder die Deppen die ihr Handy auf Freisprechen haben und es schaffen 20min lang den ganzen Bus zu beschallen.. Alles respektlose voll-honks..
    • weachauimmo 28.11.2019 20:29
      Highlight Highlight Generell: Handy auf Lautsprecher in der Öffentlichkeit ist respektlos. Kauft Euch ein paar Kopfhörer; gibt ja Auswahl genug..
  • Milf Lover 28.11.2019 18:21
    Highlight Highlight Die Leute die über euch so schimpfen haben recht.
    • DerSchöneVomLande 28.11.2019 21:48
      Highlight Highlight Hä? Jaben wir den selben artikel gelesen?
    • baBIELon 29.11.2019 00:06
      Highlight Highlight Weshalb? Gibt es da eine Geschichte zu so einem Vorwurf? Oder habe ich wiedermal den Sarkasmus nicht verstanden?
  • Karoon 28.11.2019 17:43
    Highlight Highlight Interessant, dass sich hier bloss die "guten" und "lieben" Pendler zu Worte melden. Wo sind denn bloss die Drängler, Unanständigen und Frechen? ;-)
    • alessandro 28.11.2019 18:22
      Highlight Highlight Die führen sich in den Kommentarspalten wie die Anstandigen auf und merken es nicht einmal.
    • sweeneytodd 28.11.2019 19:05
      Highlight Highlight die findest du im 20Minuten/Blick Kommentarforum
    • Team Insomnia 28.11.2019 19:25
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Erlins Bach 28.11.2019 17:40
    Highlight Highlight Helden des Alltags!
  • Kanih 28.11.2019 17:21
    Highlight Highlight Bzgl. Leerer kinderwagen: ich biete einen mit Kind drin.
    • Corpus Delicti 28.11.2019 17:56
      Highlight Highlight Bitte um genauere Angaben, namentlich:

      - Alter
      - Motorische Fähigkeiten
      - Kognitive Fähigkeiten
      - Professioneller Background
      - Abholort
      - Preisvorstellung (verhandelbar?)

      Alle Fragen beziehen sich auf das Kind.

      Danke.
    • Grossmaul 28.11.2019 23:29
      Highlight Highlight Kanih, es wird besser. Ich verspreche es. Halte durch. Mit etwas Glück sind sie aus dem Gröbsten draussen, bevor sie 30 sind.
  • so war es doch nicht gemeint 28.11.2019 17:19
    Highlight Highlight Wenn es morgens oder abends schon dunkel ist, grüssen sich die Buschauffeure nicht mehr; selbst wenn Fahrerkabine durch Strassenbeleuchtung ausgeleuchtet ist.

    Am Tag jedoch macht dies die Mehrheit. Ein schöner Brauch, den die anderen Verkehrsteilnehmer auch übernehmen könnten.



    • Yelina 28.11.2019 17:49
      Highlight Highlight Wenn mir ein Auto vom selben Modell und Farbe entgegen kommt, grüsse ich und werde oft zurück gegrüsst. 😁
    • alessandro 28.11.2019 18:23
      Highlight Highlight Die Range Rover Fahrer halt unter sich...
    • Yelina 28.11.2019 18:40
      Highlight Highlight Äh, äxgüsi, Fiat 500 in feuerwehrrot hier. Verbrauch maximal 6 Liter auf 100 km. ☝️
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sarkasmusdetektor 28.11.2019 17:17
    Highlight Highlight Viele der erwähnten Passagiere nerven nicht nur Busfahrer, sondern auch die anderen Buspassagiere. Was mich bei den Busfahrern aber nervt, ist nicht, wenn sie zu spät fahren, sondern zu früh. Da liest man extra den Fahrplan, ist eine Minute vorher da und sieht den Bus nur noch von hinten. Oft genug erlebt.
    • The Count 28.11.2019 18:57
      Highlight Highlight Aber bestimmt nicht in der Stadt Zürich.
    • mooi 28.11.2019 22:02
      Highlight Highlight In Luzern auf jeden Fall.
    • The Count 29.11.2019 05:27
      Highlight Highlight Haha, guter Witz. In Luzern wohl am allerwenigsten. Die Umlaufzeiten sind so knapp bemessen, da ist man immer zu spät dran. Gruss von einem Ex vbl Chauffeur 😉
    Weitere Antworten anzeigen
  • luegeLose 28.11.2019 17:12
    Highlight Highlight Toller Bericht. Danke auch meinerseits. Fahre nur selten Bus, bin aber nach dem Ausgang unglaublich froh, den letzten Bus noch nehmen zu können.
  • d-effekt 28.11.2019 17:09
    Highlight Highlight Ganz grossen Respekt vor allen Menschen die beruflich in der Pendlerhölle sitzen.
    Ich hätte allein schon wegen des Verkehrs Nervenzusammenbrüche und Herzinfarkte. Aber die Höflichkeit der Pendler gäbe mir den Rest.

    Meine Top1: Menschen die unbedingt als Erster ein- oder aussteigen müssen um dann direkt nach der Tür stehen zu bleiben.

    So eine Durchsage wie «seid doch mal nett» könnte man von mir aus alle 10min ab Band abspielen.

    Oder man fängt an Broschüren mit Anstandsregeln zu verteilen welche eigentlich jeder kennen sollte.
    • Lichtblau550 28.11.2019 20:15
      Highlight Highlight In Zürich wird momentan eine Durchsage zur Sicherheit angespielt („Halten Sie sich gut fest und arretieren Sie Kinderwagen und Rollatoren“) — gefühlt alle paar Minuten und sehr laut. Diese Eintönigkeit nervt. Über eine Variation zum Thema Rücksichtsnahme („Halten Sie doch einfach mal die Fresse und stecken Sie Ihr Handy weg“) würden sich bestimmt viele Fahrgäste freuen.
    • Antinatalist 28.11.2019 23:12
      Highlight Highlight Rücksicht ist in der Schweiz ein Fremdwort.
      Hier kennt man nur den Begriff Toleranz. So halbwegs zumindest, wird er doch meistens auch noch falsch benutzt.🙄
  • El Vals del Obrero 28.11.2019 17:09
    Highlight Highlight Jene, die immer an der Türe kleben (und mehr als eine Station weit fahren) finde ich als Mitpassagier nervend. "Ich muss ja nur 10 Stationen fahren, da lohnt es sich nicht z.B. zum Gelenk zu gehen, wo es viel Platz hat".
  • Weisser Mann 28.11.2019 16:57
    Highlight Highlight Applaus. Auch wenn es "dein Job" ist, geehrter Busfahrer, danke für dieses Kommentar.

    Zeigt es uns doch, dass alle "nur" Menschen sind.
  • Sandro Lightwood 28.11.2019 16:53
    Highlight Highlight Mich hat mal einer von hinten gestossen beim Aussteigen, weil ich gewartet habe, bis eine ältere Dame ausgestiegen ist. Hab mich nicht an ihr vorbeigedrängt (hätte schon knapp genug Platz gehabt, aber war so ein hohes Tram mit Treppen). Sie schien sowieso schon verunsichert zu sein ob der ganzen Leute, die vor mir an ihr vorbei sind.

    Hab ihn dann gefragt, ob ich die Dame umrempeln soll. Er hat dann nichts dazu gesagt. 🤷‍♂️
    • Sandro Lightwood 28.11.2019 17:06
      Highlight Highlight Ah: und Merci an all die Bus und Tram und und und Fahrer. Heute auch eine superfreundliche Kontrolleurin im Zug gehabt. 😘
  • Stefan Morgenthaler-Müller 28.11.2019 16:49
    Highlight Highlight Es gibt freundliche Busfahrer. Es gibt auch feuendliche Passagiere. Ich fahre sehr oft Bus und sorry meistens ist der Busfahrer die Person, die nicht freundlich zu den Passagieren ist. Leute werden zusammengestaucht, wenn sie ein Billett beim Busfahrer lösen. Aber Junge, was soll man tun, wenn man keine Apps nutzen will und es keinen Billettautimaten an der Haltestelle gibt?

    Dieser Busfahrer hat ja nicht Unrecht, aber bei dem Frust, den er anhäuft wäre vielleicht ein Stellenwechsel gut.

    Es klingt hart, aber kenne keine mies gelauntere Berufsgruppe als Busfahrer. Mein subjektiver Eindruck.
    • Sonnenbankflavor 28.11.2019 17:22
      Highlight Highlight Hier scheint sich genau so ein Assi angesprochen zu fühlen.
    • rokat 28.11.2019 18:06
      Highlight Highlight Manchmal hilft es, einfach die Leute freundlich anzulächeln. Das tut jedem gut, der vielleicht schon einen Tag mit sehr viel Mühsamem hinter sich hat. Also: nächstes Mal freundlich zum Busfahrer sein!
    • Adam Smith 28.11.2019 18:07
      Highlight Highlight Busfahrer sind nett, wenn jemand immer extrem unhöflich ist, dann sind es Taxifahrer. Zum Glück stirbt diese Berufsgattung aber aus dank Uber...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bielecec 28.11.2019 16:46
    Highlight Highlight Das mit den Guetzli ist doch gar nicht so schwer umzusetzen... hmmmm :) Auf gehts
  • Hoodoo 28.11.2019 16:43
    Highlight Highlight Kann mir jemand erklären, was Hoschis sind?
    Hosenschisser? Hockeyschiris?? Hohle Schirmständer???
    • Stefan Morgenthaler-Müller 28.11.2019 16:56
      Highlight Highlight Kennst du den Film Bill und Teds verrückte Reise durch die Zeit? Eben.
    • flexodietrich 28.11.2019 16:58
      Highlight Highlight So eine Art seltsamer Trottel, oder Depp. Bloss etwas "freudlicher" würde ich sagen.
    • sommermotiv 28.11.2019 17:00
      Highlight Highlight Hoschi ist ein Wort für Idiot im Schweizerdeutschen. Aber ein bisschen netter ausgedrückt..^^
    Weitere Antworten anzeigen
  • Zat 28.11.2019 16:42
    Highlight Highlight @watson: Wieder eine spannende Artikel-Serie, für welche ich mir einen separaten Push wüschte. Wie kann ich diese Serie abonnieren? Mensch, ihr macht mich noch süchtig mit Euren guten Beiträgen. Bin gespannt, wer als nächstes sagt, was er/sie wirklich denkt.
    • Lina Selmani 28.11.2019 16:48
      Highlight Highlight Hi Zat, es gibt (noch) keinen separaten Push für diese Serie, aber du kannst im Prinzip jeden «Tag» abonnieren, den du möchtest. Zum Beispiel hier einfach auf «abonnieren» drücken: https://www.watson.ch/Was%20ich%20wirklich%20denke/

      Dann erscheint jeweils bei dir beim Usernamen eine «1», wenn ein neuer Artikel erschienen ist.

      Viel Spass weiterhin!
  • Zrombi 28.11.2019 16:41
    Highlight Highlight "Zugegeben: Wenn sich dann alle zu dieser einen Person umdrehen und ihn verurteilend anschauen, denke ich mir schon: «Da häschäs!»" hahaha, richtig so..

    Ganz ehrlich cooles Format! Bitte mehr!
  • fools garden 28.11.2019 16:40
    Highlight Highlight Schön gesagt Luis👍
  • Zat 28.11.2019 16:39
    Highlight Highlight Danke an alle Bus-/Car-/Postauto-Fahrer/Innen.
    Und bitte werft auch uns Passagiere nicht alle in den gleichen Topf. Auch wir können über einige Mitmenschen nur den Kopf schütteln.
  • eigiman 28.11.2019 16:35
    Highlight Highlight ...wenn ich vorne aussteige, dann sage ich öfters "Danke". Beim jeder anderen Dienstleistung gehört sich das auch. Es gibt nicht viel Mühsameres, als alles immer als Selbstverständlich anzusehen.
    • Pointer 28.11.2019 16:47
      Highlight Highlight Ich war vor etlichen Jahren in Perth, Australien. Da war es üblich, sich als Fahrgast beim Chauffeur mit thank you zu verabschieden. Das Danke könnten wir ruhig auch einführen.
    • eigiman 28.11.2019 16:53
      Highlight Highlight Ich komme ursprünglich aus Frauenfeld. Da sagten sich bis vor kurzem noch die Fahrgäste "Grüezi" und "Fidersee". :-)
    • loremipsimdolor 28.11.2019 17:11
      Highlight Highlight Also bei uns auf dem Land in GR macht man das immer noch so.
      Danke allen Buschauffeuren - insbesondere "unseren" netten und engagierten Posti-Fahrer!
  • Cas 28.11.2019 16:34
    Highlight Highlight Toller Hintergrundbericht.
    Interessant zu lesen, was so die Hochs und Tiefs sind von Berufsgruppen, über die man sich im Alltag (leider) wenig Gedanken macht.
  • Juan_Son 28.11.2019 16:34
    Highlight Highlight Mir gehen die anderen passagiere auch immer auf den sack🤷🏻‍♂️
  • kobL 28.11.2019 16:31
    Highlight Highlight Toller Artikel!

    Eine Frage zu "Die nicht mal helfen, die Rampe vor der Türe auszuklappen, wenn jemand im Rollstuhl davor wartet.":

    Darf man als Passagier überhaupt die Rampe ausklappen? Ich dachte schon ein paar Mal, dass es wohl schneller gehen würde, wenn nicht der Fahrer aus dem Bus aussteigen müsste dafür und habe es auch schon das eine oder andere Mal gemacht. Aber war mir halt nie sicher, ob ich es auch darf.
    • Lina Selmani 28.11.2019 16:50
      Highlight Highlight Hi kobL, wusste ich auch nicht, aber man darf sehr gerne helfen! Gruss von unserem Busfahrer
    • Petrum 28.11.2019 17:07
      Highlight Highlight Also in DE dürfen das Passagiere aus Versicherungsgründen nicht.
    • kobL 28.11.2019 17:08
      Highlight Highlight Perfekt, danke für da rasche nachfragen Lina! :)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Joypad 28.11.2019 16:25
    Highlight Highlight Danke an alle Busfahrer, dass Ihr euch "freiwillig" jeden Tag den Launen und Macken von solchen Menschen aussetzt!
  • insert_brain_here 28.11.2019 16:25
    Highlight Highlight Ich sage jetzt hier einfach mal "Danke, Luis!"
    Gilt ebenso für all deine Kolleginnen und Kollegen ob sie nun Bus, Tram oder Zug fahren. Die letzten 20 Jahre habt ihr mich oft genug im Rausch selig vor mich hinschlummernd nach Hause gebracht und immerhin kann ich behauptet euch nie in die Karre gekotzt zu haben, ein paar mal wars aber knapp ;-)
    • Lichtblau550 28.11.2019 20:31
      Highlight Highlight Ich sage von jetzt an „Danke, Luis!“, wenn ich vorne aus dem Bus steige. Wer weiss, vielleicht ist ja wirklich mal der coole Chauffeur aus dem heutigen Artikel dabei?
  • Sonnenbankflavor 28.11.2019 16:24
    Highlight Highlight Lieber Luis ich fühle mit dir.
    Ich als normale Passagierin erlebe auch jeden Tag haarsträubendes im Zürcher ÖV und ich bin mir ganz sicher dass vor 15-20 Jahren die Leute anders miteinander umgingen. Ein grosses DANKESCHÖN von mir dass du jeden Tag die Passagiere sicher von A nach B beförderst und trotz allem deine Ruhe bewahrst.
  • Kiro Striked 28.11.2019 16:23
    Highlight Highlight Ich habe grössten Respekt vor Bus und Tramfahrern. Grüsse jeden Abend wenn ich nach hause fahre den Fahrer, und verabschiede mich von ihm beim Aussteigen, manchmal kommt man kurz ins Gespräch.

    DANKE für Eure Tolle Arbeit und Entschuldigung im Namen aller "normalen" Fahrgäste, dass es solche Untermenschen gibt, die Euch das Leben zur Hölle machen, deren Eltern sind bestimmt nicht stolz auf diese Menschen.
  • rokat 28.11.2019 16:21
    Highlight Highlight Minipig, ok, aber wer vergisst denn einen Rollstuhl im Bus? Konnte da jemand plötzlich wieder gehen? :-D
    • P. Silie 28.11.2019 16:41
      Highlight Highlight Tja, auf dem Weg zurück von der IV, kurz ein Bierchen zu viel gezwitschert und glatt vergessen, dass man dann am Schluss wieder nach Hause fahren und nicht gehen sollte..
    • El Vals del Obrero 28.11.2019 17:03
      Highlight Highlight Vielleicht jemand, der als Nicht-Rollstuhlfahrer aus irgendeinem Grund (z.B. Reparatur) für einen Verwandten oder Freund einen Rollstuhl transportieren musste.
    • Kunibert der fiese 28.11.2019 17:25
      Highlight Highlight EIN WUNDER! 🤣
    Weitere Antworten anzeigen
  • ninici 28.11.2019 16:19
    Highlight Highlight Wow, was bin ich froh, dass ich nicht Busfahrer sein muss.
    Danke für deinen Einsatz!

10 Dinge, die deine Katze dir sagen möchte

(aka) 

Artikel lesen
Link zum Artikel