Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flughafen Zürich will Drohnen grounden – doch das ist nicht so einfach

Aus Sicherheitsgründen fordert der Flughafen Zürich ein Drohnen-Verbot. Die Behörden nehmen der Forderung allerdings den Wind aus den Segeln. Sie sehen die Situation weniger dramatisch.

Benjamin Weinmann / CH Media



Einst Militärinstrument, heute Spielzeug: Drohnen sind zur Massenware geworden. Ihr Verkauf beschert Händlern wie Galaxus und Co. grosse Umsätze. Doch dem Flughafen Zürich sind sie ein Dorn im Auge, insbesondere jene, die nahe des Rollfelds in die Luft steigen, um spektakuläre Bilder aufzunehmen. In seinem neusten «Politikbrief», einem Lobbying-Magazin, fordert der Flughafen einen «raschen Schutz von kritischen Infrastrukturen».

THEMENBILD ZUR MITTEILUNG DER MEDIENKOMMISSION FUER VERKEHR UND FERNMELDEWESEN (KVF-S) ZUM UMGANG MIT DROHNEN --- Eine DJI Inspire Drohne, aufgenommen wahrend des Praxisteils eines Drohnenkurses des Schweizerischen Verbands Zivilier Drohnen (SVZD) am 17. Mai 2017 in Lindau, Kanton Zuerich. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Der Flughafen Zürich bemängelt, dass griffige Gesetze für den Einsatz von Drohnen fehlen. Bild: KEYSTONE

Zwar gebe es eine wichtige, vom Bund angestossene Langfristlösung, welche auf dem Ansatz der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA) basiere, heisst es im Artikel. Doch das reicht den Zürchern nicht. Daneben brauche es eine schnellere Lösung zum Schutz von Landesflughäfen.

Heisst konkret: Der Flughafen will die surrenden Mini-Flugobjekte grounden, aus Angst vor Zwischenfällen mit Flugzeugen. Im, über und in unmittelbarer Nähe zum abgezäunten Sicherheitsbereich der Landesflughäfen gehörten Drohnen verboten. Dies sei, aus Flughafensicht, das Minimalziel einer gesetzlichen Lösung.

Ausnahmen sollen demnach nur möglich sein, sofern die Drohnen-Benutzer eine ausdrückliche Bewilligung des Flughafens oder der Flugsicherung erhalten haben. Ausserdem, so schreibt der Flughafen, brauche es weitere Massnahmen, wie zum Beispiel die Ausbildung und Registrierung von Piloten und Drohnen, Sensibilisierungskampagnen und «Methoden zur Detektion und Abwehr».

Technologie schneller als Gesetze

Fakt ist, dass es schon heute eine Bewilligung braucht, um mit Drohnen über 500 Gramm in einem Radius von fünf Kilometern nahe eines Schweizer Flughafens zu fliegen. Dennoch gebe es heute kaum griffige Gesetze, sagt eine Sprecherin des Flughafens Zürich. Das Hauptproblem liege darin, dass die Technologie der Gesetzgebung voraus ist.

So ist es kein Zufall, dass sich die aktuelle Regelung vor allem auf schwere Drohnen konzentriert. Sie sind nicht nur vom Gewicht am ehesten eine Gefahr für den Flugbetrieb. Sie waren in der Vergangenheit auch am ehesten dafür ausgerüstet, hochauflösende Bilder zu schiessen. Doch inzwischen sind auch kleinere und leichtere Drohnen dank modernsten Kameras in der Luft unterwegs. Diese sind dem Flughafen Zürich ebenfalls ein Dorn im Auge.

Der Bund relativiert

Die Behörden nehmen der Forderung des Flughafens für ein striktes Drohnen-Verbot allerdings den Wind aus den Segeln. Sie sehen die Situation weniger dramatisch: «Die Regelungen sind schon heute klar», sagt ein Sprecher der Flugsicherungsbehörde Skyguide. Die Anzahl Zwischenfälle mit Drohnen würde sich an den Flughäfen Genf und Zürich an einer Hand abzählen lassen. Nichtsdestotrotz sei jeder Zwischenfall einer zu viel.

Diese selbst-steuernde Drohne lernt durch Algorithmen

Play Icon

Video: srf

Beim Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) wird ein striktes Verbot ebenfalls nicht als besonders dringlich erachtet – auch wenn die Anzahl Drohnen-Meldungen in den vergangenen Jahren in der Schweiz gestiegen ist. Im letzten Jahr waren es 85 Rapporte. Die Steigerung hängt aber auch mit dem obligatorischen Meldewesen zusammen, das seit 2016 gilt. Und zuletzt seien die Zahlen eher rückläufig gewesen.

Pionierrolle in Europa

Das Bazl verweist zudem auf das bevorstehende Projekt «U-Space». Zusammen mit der europäischen Flugsicherheitsbehörde EASA sollen die gesetzlichen Rahmenbedingungen für Drohnen festgelegt werden. Das Ziel: ein umfassendes LuftverkehrsManagementsystem für unbemannte Fluggeräte. Die Schweiz nimmt dabei eine Pionierrolle ein und führt «U-Space» als erstes Land in Europa im Laufe des nächsten Jahres ein. (aargauerzeitung.ch)

110 Drohnen bilden ein Himmel-Spektakel

Play Icon

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Supermonkey 30.10.2018 10:02
    Highlight Highlight In zb thailand muss sich jeder drohnenpilot einer prüfung und einer registrierung unterziehen. Das einzig wahre... Dass dieses land ins voraus ist verstehe idh Nicht ganz. Dass wenig passiert ist das eine, jedoch sehe ich sehr oft wie leute ihre drohnen in zone steigen lassen in denen es verboten ist. Zb letzhin auf dem furkapass während R8 aktiv war. Wer dort fliegt und nichtmal weiss was R8 ist sollte echt die finger von den dingern lassen... Ohne jegliche grundkentNisse leute so che dingern fliegen zulassen ist vom gesetzgeber fahrlässig.
    • Dsign 30.10.2018 13:19
      Highlight Highlight Hast du denn die Leute darauf aufmerksam gemacht oder einfach nur zugeschaut? Man darf und soll fehlbare Drohnisten auf Verbote usw. aufmerksam machen und aufklären. Du könntest uns ja auch mitteilen, was es mit dem LS-R8 (temporäre Flugverbotszone beim Dammastock) auf sich hat. Auf der RPAS-Karte vom BAZl sind die temporären Zonen nicht aufwgführt. Wer keine Lizenz oder Prüfung gemacht hat, weiss nicht, was DABS, NOTAM usw. sind. Aktive Aufklärung hilft allen, wird meistens dankbar angenommen und es setzt auch ein Zeichen. Es gibt immer noch genug derer, die wissentlich Gesetze missachten.
    • Supermonkey 31.10.2018 20:30
      Highlight Highlight Naturlich habe ich mit ihm geredet. Er war sich nicht einmal bewusst dass er die Drohne nur mit Sichtkontakt fliegen darf. Man könnte mit jedem einzelnen Drohnenpilot reden gehen. Aber es ist die Politik bzw des BAZL welche endlich aktiv werden sollten. http://D
  • Uli404 30.10.2018 08:15
    Highlight Highlight Gibts wirklich solche A..r die neben dem Flughafen mit einer Drohne rumfliegen?
    Das ist doch bereits klar verboten, für was brauchts da nochmals ein Verbot?
  • Ihr Kommentar hat 20min Niveau 30.10.2018 08:03
    Highlight Highlight
    Play Icon


  • mrmikech 30.10.2018 05:40

Weshalb Hunderte Zürcher Schüler und Schülerinnen streikten

Nach dem Vorbild von Australien und dem Aufruf von Greta Thunberg haben am Freitag 400 bis 500 Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Kantonsschulen von Zürich den ersten Schweizer Klimastreik durchgeführt.

Unter anderem fordern die Schülerinnen und Schüler vom Kanton Zürich, nach dem Vorbild von London, einen «Climate Emergency», einen Klimanotstand also, auszurufen.

Die Streikenden versammelten sich vor dem Zürcher Stadthaus, wo sie diese Forderung bei einem Vertreter der Stadt Zürich …

Artikel lesen
Link to Article