meist klar-1°
DE | FR
25
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Luftfahrt

Luftverkehrsbranche stellt Forderungen an den Bundesrat

Bundespraesident Guy Parmelin, links, erhaelt ein Miniaturflugzeug von Volkswirtschaftsdirektorin Carmen Walker Spaeh an einem Point de Presse ueber die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Zuerch ...
Guy Parmelin war gestern zu Besuch am Flughafen Zürich. Hier erhält er ein Miniaturflugzeug der Zürcher Volkswirtschaftsdirektorin Carmen Walker Späh.Bild: keystone

Luftverkehrsbranche stellt Forderungen an den Bundesrat – Klimastreik reagiert umgehend

16.04.2021, 11:2616.04.2021, 11:38

Die Luftverkehrsbranche fordert vom Bundesrat Planungssicherheit und eine klare Perspektive. Drei Forderungen stellen Arbeitgeber und Arbeitnehmer: Verzicht auf Reisebeschränkungen zwischen Ländern mit ähnlichem Ansteckungsrisiko, freies Reisen für alle Passagiere, die Coronavirus-geimpft, -genesen oder negativ -getestet sind und ein international anerkannter digitaler Impfpass.

Der Luftverkehr sei für die Schweiz von herausragender volkswirtschaftlicher Bedeutung, argumentierten Vertreter von Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite nach einem Aviatik-Gipfel mit Vertretern von Aerosuisse, dem Schweizerischen Gewerkschaftsbund (SGB), dem Wirtschaftsdachverband Economiesuisse, von Kapers (Kabinenpersonal) und dem Schweizerischen Arbeitgeberverband.

Immerhin generiere der Luftverkehr in der Schweiz eine Wertschöpfung von mehr als 24 Milliarden Franken pro Jahr, was einem Arbeitsmarkteffekt von mehr als 138'000 Vollzeitstellen entspreche. Zahlreiche Arbeitsplätze in der Schweiz und viele Unternehmen hingen von einem funktionierenden Luftverkehr ab, hiess es am Freitag vor den Medien.

So reagiert die Klimastreik-Bewegung

Die Forderungen der «Back to the Air»-Initiative stiessen bei der Klimastreik-Bewegung umgehend auf Kritik. Die «klimazerstörende» Flugbranche beute Arbeiter und Umwelt aus, und die Forderungen würden noch mehr Leid und Tod durch die Klimakrise verursachen, hielt die Bewegung am Freitag auf Twitter fest.

Die Schweizer Flugbranche habe vor einem Jahr ein fast Zwei-Milliarden-Franken grosses Geschenk des Staates erhalten, schreibt der Kimastreik in einer Medienmitteilung. Im Herbst sei dann bekannt geworden, dass die Chefetage der Swiss sich trotzdem Boni auszahlen liess. «Die Arroganz und die Bereitschaft, Leid und Tod für ihre Profite in Kauf zu nehmen, ist kaum mehr zu übertreffen», meint Lena Bühler vom Klimastreik.

«Der Klimastreik überlegt sich nun die nächsten Schritte gegen diese unhaltbaren Forderungen der Flugbranche», so Mattia de Lucia vom Klimastreik. Als Antwort ruft der Klimastreik nun zum Streik- und Aktionstag «Strike for Future» am 21. Mai auf. (sda/cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Hunde erschnüffeln den Coronavirus

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Peiniger
16.04.2021 11:42registriert Oktober 2020
Die Airline-Branche ist total am Boden und wird so schnell nicht mehr zu alter Grösse zurückfinden. Die gut zahlenden Geschäftsreisen werden dank Video-Konferenzen stark abnehmen und mit den "Geiz-ist-Geil"-Touristen alleine werden viele Airlines redimensionieren müssen oder pleite gehen.

Um die Anbindung der Schweiz an den Luftverkehr sicherzustellen, muss man die Flughäfen unterstützen und retten. Airlines sind überbewertet. Für jede Destination, welche rentabel betrieben werden kann, wird sich auch zukünftig ein Betreiber finden. Die Swiss-Milliarden sind also rausgeschmissenes Geld...
15674
Melden
Zum Kommentar
avatar
mitchfuchs
16.04.2021 13:07registriert Mai 2020
Ich frage mich, wann die luftfahrt einsieht, dass es so nicht weiter geht
10544
Melden
Zum Kommentar
avatar
University
16.04.2021 22:30registriert Juli 2019
Was die Privatwirtschaft nicht benötigt muss nicht künstlich am Leben erhalten werden. Die Flieger kommen dann schon wieder, wenn die Nachfrage steigt. Da habe ich keine Angst :)
232
Melden
Zum Kommentar
25
Wie die Schweizer Parteien das Neutralitäts-Dilemma lösen wollen – oder eben nicht
Eine Mehrheit der Bevölkerung will die Weitergabe von Schweizer Kriegsmaterial an die Ukraine erleichtern. Die Politik sucht einen Weg aus dem Neutralitäts-Dilemma.

Bald ein Jahr nach Beginn der russischen Invasion steht die Schweizer Bevölkerung nach wie vor mehrheitlich hinter der Ukraine. Selbst die Lieferung von Waffen ist kein Tabu, sofern sie durch Drittstaaten erfolgt. 55 Prozent der Bevölkerung sind in einer Umfrage der «NZZ am Sonntag» für eine Lockerung der entsprechenden Regeln im Kriegsmaterialgesetz.

Zur Story