Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: SRF

Streit in der «Rundschau»

Bundesratsinterview im Schweizer Fernsehen: Ueli Maurer beschimpft Moderator Sandro Brotz

Der Kampf um den Gripen-Kauf geht einen Monat vor der Abstimmung in die heisse Phase. Bundesrat Ueli Maurer scheinen die ständigen kritischen Fragen zuzusetzen. In der Sendung «Rundschau» verliert er die Beherrschung. 



Beim Rundschau-Interview am Mittwochabend droht die Stimmung schon früh zu kippen. Bereits nach einer Minute reagiert Bundesrat Ueli Mauer genervt und wittert eine «bösartige Unterstellung» in SRF-Moderators Sandro Brotzs Frage, ob denn mit dem Gripen eine «Schlacht am Himmel» möglich sei.

Bild

Bild: SRF

So richtig der Kragen platzt Ueli Maurer aber erst beim Vergleich der Schweizer Luftwaffe mit der österreichischen: «Wieso brauchen wir so viel mehr Flugzeuge als die Österreicher?», fragt Sandro Brotz. 

«Tendenziös! Schweizer Fernsehen!»

Bundesrat Ueli Maurer

Ueli Maurer entgegnet kritisch: «Sie müssten halt auch ein bisschen in der Geschichte zurück gehen. Österreich ist ein schlechtes Beispiel», so der Bundesrat. Doch bei dieser Bemerkung belässt es Maurer nicht – und kritisiert den von SRF im Vorfeld ausgestrahlten Beitrag zum Gripen scharf: «Sie hätten alle anderen (Länder-) Beispiele zeigen können, die Sie jetzt ausgeklammert haben», wettert er: «Tendenziös! Schweizer Fernsehen!» Für einen Sender, der von öffentlichen Geldern lebe, sei das einfach zu tendenziös.

«Dann machen Sie es aber das nächste mal besser. Nehmen Sie es nicht nur zur Kenntnis!»

Bundesrat Ueli Maurer

Bild

Bild: SRF

«Ich nehme das zur Kenntnis», sagt Sandro Brotz daraufhin. Doch Maurer ist damit nicht zu beruhigen und herrscht den Moderator an: «Dann machen Sie es aber das nächste Mal besser. Nehmen Sie es nicht nur zur Kenntnis! Das ist journalistisch eine schwache Leistung. Punkt.»

Darf ein Politiker einen Journalisten so angehen?

«Bireweich!»

Erst bei Sandro Brotzs nächster Frage zum Plan B des Bundesrats bei einem Gripen-Nein wird das Gespräch wieder in die Bahnen gelenkt. 

Doch seinem Missmut gegenüber den Medien will Maurer noch einmal Luft verschaffen: Als Brotz ihn gegen Ende des Interviews auf die Notvorratsempfehlungen seines Armeechefs André Blattmann anspricht, lässt es sich der Bundesrat nicht nehmen, die «Medienkampagne» um das Thema als «bireweich» zu bezeichnen.

«Aff!» Es ist nicht das erste Mal, dass Ueli Maurer ungehalten gegenüber Journalisten reagiert. 

Video: YouTube/terry gaehwiler

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

30 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
_mc
17.04.2014 00:10registriert February 2014
Für einen Bundesrat der mit öffentlichen Geldern finanziert wird ist er mir einfach zu tendenziös..
3523
Melden
Zum Kommentar
30

Vergiss nicht die Zeitumstellung am Sonntag! Es könnte die letzte sein

Die Zeitumstellung spaltet die Gemüter. Manche betonen die gesundheitlichen Vorteile der Uhrumstellung, andere beklagen ihre praktischen Nachteile. Nun sind in der EU sogar Bestrebungen im Gange, die Umstellung ganz abzuschaffen.

Es ist wieder soweit, die Sommerzeit geht zu Ende. Am Sonntag findet deshalb die Zeitumstellung statt. Zwei gute Nachrichten: Wir gewinnen eine Stunde und am Morgen ist es wieder heller. Die schlechte Nachricht: Am Abend ist es früher dunkel.

Der Unmut in der Bevölkerung ist sogar so gross, dass in der EU bereits diskutiert wird, ob man die Zeitumstellung abschaffen will. Mehr zur Geschichte hinter der Uhrumstellung, ihre Vor- und Nachteile und wann sie frühestens abgeschafft wird, erfährst du …

Artikel lesen
Link zum Artikel