Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: SRF

Streit in der «Rundschau»

Bundesratsinterview im Schweizer Fernsehen: Ueli Maurer beschimpft Moderator Sandro Brotz

Der Kampf um den Gripen-Kauf geht einen Monat vor der Abstimmung in die heisse Phase. Bundesrat Ueli Maurer scheinen die ständigen kritischen Fragen zuzusetzen. In der Sendung «Rundschau» verliert er die Beherrschung. 



Beim Rundschau-Interview am Mittwochabend droht die Stimmung schon früh zu kippen. Bereits nach einer Minute reagiert Bundesrat Ueli Mauer genervt und wittert eine «bösartige Unterstellung» in SRF-Moderators Sandro Brotzs Frage, ob denn mit dem Gripen eine «Schlacht am Himmel» möglich sei.

Bild

Bild: SRF

So richtig der Kragen platzt Ueli Maurer aber erst beim Vergleich der Schweizer Luftwaffe mit der österreichischen: «Wieso brauchen wir so viel mehr Flugzeuge als die Österreicher?», fragt Sandro Brotz. 

«Tendenziös! Schweizer Fernsehen!»

Bundesrat Ueli Maurer

Ueli Maurer entgegnet kritisch: «Sie müssten halt auch ein bisschen in der Geschichte zurück gehen. Österreich ist ein schlechtes Beispiel», so der Bundesrat. Doch bei dieser Bemerkung belässt es Maurer nicht – und kritisiert den von SRF im Vorfeld ausgestrahlten Beitrag zum Gripen scharf: «Sie hätten alle anderen (Länder-) Beispiele zeigen können, die Sie jetzt ausgeklammert haben», wettert er: «Tendenziös! Schweizer Fernsehen!» Für einen Sender, der von öffentlichen Geldern lebe, sei das einfach zu tendenziös.

«Dann machen Sie es aber das nächste mal besser. Nehmen Sie es nicht nur zur Kenntnis!»

Bundesrat Ueli Maurer

Bild

Bild: SRF

«Ich nehme das zur Kenntnis», sagt Sandro Brotz daraufhin. Doch Maurer ist damit nicht zu beruhigen und herrscht den Moderator an: «Dann machen Sie es aber das nächste Mal besser. Nehmen Sie es nicht nur zur Kenntnis! Das ist journalistisch eine schwache Leistung. Punkt.»

Umfrage

Darf ein Politiker einen Journalisten so angehen?

  • Abstimmen

127

  • Ja, das gehört zu einem Streitgespräch dazu.48%
  • Naja, das kann schon Mal vorkommen.17%
  • Nein, das geht gar nicht.34%

«Bireweich!»

Erst bei Sandro Brotzs nächster Frage zum Plan B des Bundesrats bei einem Gripen-Nein wird das Gespräch wieder in die Bahnen gelenkt. 

Doch seinem Missmut gegenüber den Medien will Maurer noch einmal Luft verschaffen: Als Brotz ihn gegen Ende des Interviews auf die Notvorratsempfehlungen seines Armeechefs André Blattmann anspricht, lässt es sich der Bundesrat nicht nehmen, die «Medienkampagne» um das Thema als «bireweich» zu bezeichnen.

«Aff!» Es ist nicht das erste Mal, dass Ueli Maurer ungehalten gegenüber Journalisten reagiert. 

Video: YouTube/terry gaehwiler

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

30
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nestroy Lodoño de Salazar y Matroño 17.04.2014 23:21
    Highlight Highlight Wenn der politische Chef der Schweizer Armee wegen einer TV-Dokumentation zur Beschaffung des Grippen die Nerven verliert, wage ich mir nicht vorzustellen, wie's denn wäre, würde die Schweiz in einen Kriegsfall verwickelt. Von einem Bundesrat erwarte ich mehr staatsmännische Gelassenheit und eine Interviewpräsenz, die sprachlich und argumentativ seiner Stellung und dem Lohn entspricht. Beides fehlte im Gespräch von Maurer mit Brotz.
  • Chrissie 17.04.2014 14:36
    Highlight Highlight schade, spielt der alexander dragovic nicht mehr fussball beim fc basel, so hätte er dem ueli murer am ostermontag bei der cuppokalübergabe wieder das hinterköpfchen tätscheln können, zwecks platzierung im gehirn seines wohl verloren gegangenen verstandes ...sofern er den je hatte...
  • Chamudi 17.04.2014 13:25
    Highlight Highlight SRF und Sandro Broz entwickeln sich immer mehr zu einem Aergernis. Ich hoffe sehr, dass es zur Abstimmung über die Gebührenzahlung kommt. Ich benötige SRF nicht. Nicht als TV und nicht als Radio.
  • Duc 17.04.2014 13:03
    Highlight Highlight Etwas blöderes, als das Ausland zu fragen, welches Sicherheitsniveau sich die Schweiz leisten soll, kann man sich kaum vorstellen.
    • Asper 17.04.2014 14:47
      Highlight Highlight Kim Jong Un schaut auch nicht zuerst im Ausland. Hauptsache eine grosse Armee, dann wirds schon passen. ;)
  • cyberbull 17.04.2014 11:53
    Highlight Highlight Und wo genau soll nun die "Beschimpfung" sein? Maurer hat doch mit allem völlig recht, was er gesagt hat. Das Beispiel mit Österreich zu wählen, war nicht nur tendenziös, sondern entweder bewusst bösartig oder so miserabel recherchiert, dass es jeder Praktikant besser gemacht hätte...
    • Can 17.04.2014 13:39
      Highlight Highlight Bin Praktikant und nehme das als Kompliment
    • Asper 17.04.2014 14:45
      Highlight Highlight Ob beschimpfung oder nicht sei dahin gestellt. Wäre die Recherche wirklich so lausig, hätte Maurer die Fragen mit seiner klaren Argumentation ja problemlos zerzausen können. Offenbar hatte er es aber nicht gekonnt, den Eindruck hatte ich jedenfalls bekommen.
      Und Maurers Beispiel, die Niederlande, ist komplett untauglich. Die niederlande sind 1. Natomitglied, 2. Am Afganistankrieg beteiligt und 3. mit 17 Mio einwohnern doppelt so gross wie die Schweiz.
  • SwissGronkh 17.04.2014 11:13
    Highlight Highlight Man darf die Schweiz nicht mit Schweden oder Österreich vergleichen, weil Schweden ist Teil der NATO und Österreich ist Teil der EU. Für die Schweiz treffen beide Dinge nicht zu. Deshalb müssen wir uns selber beschützen.
    • Asper 17.04.2014 14:49
      Highlight Highlight Warum wollte dann Maurer unbedingt Belgien und die Niederlande herbei gezogen haben? Beides EU und NATO länder! Warum sieht er dort dann plötzlich eine Vergleichbarkeit?
      Kritik ist offenbar nicht genehm. Und das Unliebsame SRF ist gebührenfinanziert wie auch seine Promo-Aktionen mit Steuergeldern. Ein komplett lahmes Argument, das ein schwächelnden Diskutanten entblösst.
  • anschel 17.04.2014 10:40
    Highlight Highlight Wer austeilt, muss auch einstecken können! Gut, dass auch Magistraten Emotionen zeigen. Sachlich hat BR Ueli Maurer recht und er hat gut argumentiert!
  • edirenaud 17.04.2014 09:26
    Highlight Highlight Ich bin sicher kein Freund der SVP. Aber was sich Herr Brotz da geleistet hat, geht nicht! BR Maurer hat lediglich seine Armee, resp. Luftwaffe verteidigt. Seiner Argumentation kann man absolut folgen.
  • koni 17.04.2014 08:59
    Highlight Highlight Ich habe mit Ueli Maurers Auftritt kein Problem. Ganz im Gegenteil!
  • wdwd 17.04.2014 08:39
    Highlight Highlight Endlich einmal ein Bundesrat, welcher Klartext spricht. Auch ein Bundesrat muss sich von ständig tendenziösen, meist linken Journalisten (und Sandro Brotz ist genau so einer) nicht alles gefallen lassen!

    Schaut man ARD, ZDF oder RTL, könnte das Schweizer Fernsehen in Sachen neutralem Journalismus noch viel lernen! Deshalb stelle ich in solchen Situationen meist gleich um!
    • Kari Metzger 17.04.2014 14:19
      Highlight Highlight Was ist in Ihren Augen neutraler Journalismus, etwa SVP gefällig? Wenn Sie schreiben, dass auf den genannten drei Deutschen Sendern noch viel zu lernen sei für Schweizer Journalisten, dann schauen wir nicht die gleichen Sender, das Gegenteil ist nämlich der Fall, es wird viel mehr Selbstbeherrschung gezeigt. Wie wollen Sie urteilen können, wenn Sie immer gleich umschalten, vermutlich haben Sie einfach gut auswendig gelernt vom Mörgeli...
  • theswissguy 17.04.2014 08:26
    Highlight Highlight Ich finde es etwas schade, dass der Ausrutscher von Ueli überhaupt in den Medien erscheint. Jeder Mensch hat mal einen schlechten Tag, oder?!?
  • Thomas F. 17.04.2014 08:15
    Highlight Highlight Die Reaktion von Ueli Maurer erinnert in erschreckender Weise an Machthaber auf der Welt, die Andersdenkende am liebsten Mundtot machen würden. Maurer verhält sich wie das Erdogan in der Türkei, Putin in Russland oder Berlusconi in Italien tun oder getan haben (nur um einige zu nennen). Das Echo der Zeit hat in seiner Sendung Militärexperten aus Deutschland und Österreich befragt und die gleichen kritischen Fragen gestellt. Ich bin enttäuscht von Ueli Maurer.
    • adi37 19.04.2014 12:28
      Highlight Highlight Haben Sie die Sendung überhaupt gesehen?
      BR Maurer wegen seine berechtigten Reaktion mit Diktatoren zu vergleichen ist nicht nur völlig falsch, sondern eine ungeheuerliche Unterstellung!
  • renard79 17.04.2014 08:02
    Highlight Highlight Das kann doch bei einem "heissen" Thema passieren - kein Grund zur Aufregung... wir sind uns das in der Schweiz einfach nicht gewohnt. In Deutschland hört man in Gesprächen noch ganz andere Töne, da herrscht eine richtige Streitkultur. Zugegeben, dieser einseitige Blick auf den Nachbarn war jetzt vielleicht etwas tendenziös ;-)
  • TomBenZeen 17.04.2014 07:59
    Highlight Highlight wo der ueli recht hat hat er recht. einfach schlechter journalismus teilweise von SF
  • koni 17.04.2014 06:24
    Highlight Highlight Ueli Maurer hatte recht. Die linkslastige Grundhaltung von SRF ist manchmal schier unerträglich.
    • Asper 17.04.2014 14:57
      Highlight Highlight Wer definiert hier eigentlich was Links ist? Und wer definiert wo Neutral ist? Bei nicht mal 30% Wähleranteil dominiert die SVP die Berichterstattung aller Medien mit mehr als 50%. Das ein beträchtlicher Teil dieser Berichterstattung nicht der SVP wohlgesonnen ist gehört zum Medienkonzept – Instrumentalisierung par exelence. Es ist schlicht heuchlerisch was die SVP und ihre Jünger hier an Tränen ausbreiten!
      Einfach ein weiterer Schachzug aus Herrliberg.
  • Planet Paprika 17.04.2014 06:16
    Highlight Highlight Ueli Maurer sein Verhalten war unterste Schublade. Es gehört zum Daily Business sich kritischen Fragen der Medien zu stellen, dabei gleich die Fassung zu verlieren? Zeigt einmal mehr, der Mann hat keine Grösse und Format. Dies gehört jedoch zum Eintrittsticket in die SVP
  • Piter58 17.04.2014 01:20
    Highlight Highlight Richtig so Herr Bundesrat.
  • _mc 17.04.2014 00:10
    Highlight Highlight Für einen Bundesrat der mit öffentlichen Geldern finanziert wird ist er mir einfach zu tendenziös..
    • Asper 17.04.2014 14:51
      Highlight Highlight Also alle Waffen behalten und wie die Ukraine durch Populisten und Milliardäre regiert werden. Ich glaube das muss die Lösung sein.
      Hie bei uns haben wir ja zum Glück keine Milliardäre in der Politik ;).
  • _mc 17.04.2014 00:08
    Highlight Highlight Kam mir vor wie ein Interview mit einem Kindergärtler der um seine Flugis trotzt.
    • inmi 17.04.2014 08:12
      Highlight Highlight Sachlich hätte der Ueli jetzt ein paar Monate Zeit gehabt irgend ein Argument zu (er)finden für den Gripen. Für Luftpolizeit tuts auch der FA18 und sonst ists ein Schrottflieger wies das VBS auch selbst zugegeben hat bei der ursprünglichen Auswertung.
    • sheimers 17.04.2014 10:22
      Highlight Highlight @david707: Maurers Auftritt bei Rätpäck schon vergessen? :-)
    • klugundweise 17.04.2014 10:27
      Highlight Highlight Ja, genau das macht die SVP: Kritiker werden persönlich desavouiert, vom Bundesrat, von der Weltwoche, von jedem einzelnen Politiker (inkl. Bundesrat). Das hat System und wird intern geschult, zusammen mit den ca. 5 Standard-Argumenten mit welche jede konstruktive Diskussion an die Wand gefahren wird.

SP-Chef Levrat: «Schlecht überlegte Umweltpolitik hat soziale Konsequenzen»

SP-Chef Christian Levrat erklärt, wie er das Klima retten will, ohne den Mittelstand zu belasten. Und was seine Partei besser kann als die Grünen.

Wahlkampfstress? Keine Anzeichen bei SP-Präsident Christian Levrat als wir uns im Bundeshaus treffen. Die Partei sei hervorragend organisiert, sein Generalsekretariat leiste super Arbeit. Kaum hat dann aber das Interview begonnen, vibriert das Handy. «Merde», entfährt es Levrat. Er hat einen anderen Termin vergessen.

Sie sind seit elf Jahren Präsident und immer im Warnmodus. Geht Ihnen diese Rolle des Schwarzmalers nicht manchmal auf den Geist?Wir warnen nicht, wir ziehen Bilanz. Die letzten …

Artikel lesen
Link zum Artikel