DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Knappes Wahlresultat: RTVG-Beschwerde kommt vor Bundesgericht

01.07.2015, 14:4001.07.2015, 15:28

Beim Bundesgericht sind aus den Kantonen Basel-Landschaft und Zürich Beschwerden gegen das RTVG eingegangen. Auf jene aus Zürich trat das Bundesgericht im ersten Anlauf nicht ein. Es überwies die Beschwerde deshalb – neben zwei weiteren – an die Zürcher Regierung. Diese wies alle ab. Nun ist das Bundesgericht als Beschwerdeinstanz zuständig.

Die Einzelperson aus dem Baselbiet startete ihren ersten Beschwerdeanlauf direkt bei der dortigen Regierung, die nicht darauf eintrat. Beide Beschwerden liegen nun beim Bundesgericht, wie der Medienbeauftragte Peter Josi bestätigt.

Beschwerdeführer will Nachzählung

Die Baselbieter Regierung begründete ihren Entscheid mit einem Urteil des Bundesgerichts, wonach eine Kantonsregierung nicht die Kompetenz habe, Rechtsbegehren zu beurteilen, die auf Massnahmen zielen, die ausserhalb des Kantons wirken würden. Der Beschwerdeführer hatte gefordert, dass das Resultat der Abstimmung vom 14. Juni landesweit überprüft werden müsse.

Stimmrechtsbeschwerden wurden auch in den Kantonen Bern und Luzern eingereicht, wobei alle von den Regierungen abgewiesen wurden. Das neue RTVG wurde mit rund 3500 mehr Ja- als Nein-Stimmen angenommen. Auf Bundesebene handelt es sich um eines der knappsten Abstimmungsergebnisse. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Bericht enthüllt: Schweizer Fussball-Profiklubs erhielten doppelte Corona-Hilfsgelder

Fussball-Profiklubs haben für coronabedingte Einbussen rund 10 Millionen Franken zu viel erhalten. Sie wurden offenbar doppelt entschädigt.

Zur Story