DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Dieser Artikel erschien ursprünglich beim «Tages-Anzeiger». screenshot: st-galler-nachrichten.ch

Blocher-Zeitung klaut Artikel beim «Tages-Anzeiger» – dort wusste man von nichts



Die «St.Galler Nachrichten» haben einen alten Artikel des «Tages-Anzeigers» übernommen und diesen abgedruckt. Der Autor wusste davon nichts. Dies berichtet der Blick am Mittwochabend.

Der ursprüngliche Artikel erschien vor sechs Jahren im «Tages-Anzeiger» unter dem Titel «Was gute Politiker ausmacht». Nun wurde das Stück erneut abgedruckt. Pikant: Die «St.Galler Nachrichten» gehören zu den 25 Regionalzeitungen, die Christoph Blocher und die BaZ-Holding Mitte August aufgekauft haben.

Geschrieben wurde der Artikel ursprünglich vom Journalisten Jean-Martin Büttner. Dieser sagt gegenüber dem Blick, dass er das Vorgehen der «St.Galler Nachrichten» unprofessionell und rufschädigend finde.

Mitarbeiter stand unter Zeitdruck

Der Mitarbeiter der «St.Galler Nachrichten», der den Text übernommen hat, bereut den Fehler. Er habe unter grossem Zeitdruck gestanden und habe eine leere Seite füllen müssen, erklärt er seine Aktion. Er habe gewusst, dass es nicht richtig sei, habe sich aber gedacht, dass der Autor kein Problem damit habe. 

Das sieht Büttner anders, er erwartet eine öffentliche Entschuldigung. Gegenüber dem Blick sagt er: «Erstens wurde ich nicht um Erlaubnis gefragt, und zweitens hätte ich niemals einer solchen Zeitung meinen Artikel überlassen.» (cma)

Passend dazu: Perlen aus dem Lokaljournalismus

Video der Woche: Das (vermutlich) letzte Interview von Anja Zeidler mit grossen Brüsten

Video: watson/Nico Franzoni, Lya Saxer

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Sexuelle Belästigung und Mobbing bei RTS: SRG-Generaldirektor Gilles Marchand darf bleiben

Nach der Untersuchung von Belästigungsvorwürfen beim Westschweizer Radio- und Fernsehen RTS verlassen der TV-Chefredaktor und der Leiter der Personalabteilung den Sender. SRG-Generaldirektor Gilles Marchand und RTS-Chef Pascal Crittin dürfen bleiben.

Der Verwaltungsrat sprach ihnen sein Vertrauen aus. Der damalige RTS-Direktor Marchand habe seine «sekundäre Aufsichtsverantwortung» zwar «zu wenig wahrgenommen», teilte die Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG) am Freitag mit. Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel