Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Natelantenne in der Stadt Zuerich, aufgenommen im Juni 2001. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Mobilfunk-Antenne (hier in Zürich): Gut 6000 von 15'000 Standorten schöpfen heute den Grenzwert aus. Bild: KEYSTONE

Besseres Netz

Mehr Strahlen für mehr Daten: Der Bundesrat will die Grenzwerte der Mobilfunk-Antennen erhöhen

Die Zunahme des Datenverkehrs belastet das Schweizer Mobilfunknetz. Die Landesregierung kann sich deshalb vorstellen, die Strahlenschutz-Grenzwerte zu erhöhen.



Der Bundesrat hat heute bekannt gegeben, dass er eine Anpassung der Verordnung über den Schutz vor nichtionisierender Strahlung in Betracht zieht. Damit könnte nämlich die Kapazität der einzelnen Sendeanlagen gesteigert werden. 

Dies schreiben das Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) und weitere Bundesämter in einem Bericht. Im Bericht werden verschiedene Möglichkeiten zur Lockerung der Anlagengrenzwerte aufgelistet. Im schlimmsten Fall würde die Strahlenbelastung im Einflussbereich einer Anlage um den Faktor 3,5 steigen.

Umfrage

Hast du Angst vor Mobilfunk-Strahlung?

  • Abstimmen

443 Votes zu: Hast du Angst vor Mobilfunk-Strahlung?

  • 62%Nein, ich will schnellere Daten und nehme dafür mehr Strahlung in Kauf.
  • 28%Ja, ich verzichte lieber auf ein schnelles Datennetz und schütze mich vor Strahlung.
  • 9%Weiss nicht.

Zehnmal weniger Strahlen als in Deutschland und Österreich

Den Anstoss zum Bericht hatten zwei Vorstösse aus dem Parlament gegeben. Einer davon, eingereicht von der FDP-Fraktion, forderte die Überprüfung der Strahlenschutz-Grenzwerte. Die Grenzwerte in der Schweiz seien rund zehnmal tiefer als beispielsweise in Deutschland oder Österreich.

Dies bestätigen auch die Autoren des Berichts. Die hierzulande geltenden Grenzwerte aus dem Jahr 1999 führten dazu, dass von den total rund 15'000 Standorten mehr als 6000 die Grenzwerte ausschöpften.

Opposition ist programmiert

Gemäss dem Bericht ist bisher nur ein für den Menschen schädlicher Effekt von Mobilfunkstrahlung zweifelsfrei nachgewiesen worden: Die Erwärmung des Körpergewebes. Hinweise auf ein erhöhtes Krebsrisiko gebe es keine, heisst es mit Verweis auf Erkenntnisse der Weltgesundheitsorganisation.

Trotzdem polarisiert der Aufbau der Mobilfunknetze nach wie vor. Die Experten des Bundes rechnen deshalb «mit Opposition von Teilen der Bevölkerung». Gemäss einer Erhebung des Bundesamts für Statistik schätzt mehr als die Hälfte der Bevölkerung die Strahlung von Mobilfunkantennen als gefährlich oder eher gefährlich ein.

Damit sich die Bevölkerung «rational» mit der Thematik auseinandersetzen könne, brauche es Daten über die Strahlenbelastung, heisst es im Bericht. «Solche fehlen bislang in der Schweiz.» Ein Monitoring zur Mobilfunkstrahlung solle deshalb rasch an die Hand genommen werden.

(egg/sda)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Tom 25.02.2015 20:46
    Highlight Highlight Wer Angst vor der bösen Strahlung hat soll halt Pastafari werden und ein metallenes Nudelsieb auf dem Kopf tragen.
    3 3 Melden
  • sterpfi 25.02.2015 16:55
    Highlight Highlight Wer Angst vor der Strahlung von Mobilfunkantennen hat, muss sofort sein Mobiltelefon wegwerfen... dessen Strahlung auf einen Menschen ist nämlich um einiges höher.
    (Natürlich hat die Mobilfunkantenne eine höhere Leistung, diese verteilt sich jedoch auf ein weitreichendes Gebiet, während sich die Leistung vom Handy am Ohr hauptsächlich auf den Benutzer konzentriert.)
    14 4 Melden
  • WC-Entchen 25.02.2015 16:45
    Highlight Highlight Gueti Sach. Einigi Abüter hends dringend nötig...
    4 6 Melden

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Kurz vor der Abstimmung am 25. November lassen die Befürworter des neuen Sozialdetektiv-Gesetzes den Medien Videos von Versicherungsbetrügern zukommen. Diese Weitergabe von Observationsmaterial ist gemäss dem Eidgenössischen Datenschützer «nicht rechtens». Die Gegner der Vorlage sprechen von «sozialer Brandstiftung».

Das von der Aargauer Zeitung veröffentlichte Video zeigt einen Arbeiter, der gelenkig über Baugerüste geht und Wände streicht. Während der Observation arbeitete er teilweise elf Stunden auf einer Baustelle. Dabei litt er gemäss Arztberichten angeblich unter grossen Schmerzen an Schulter, Rücken und Knie und konnte deshalb offiziell lediglich drei Stunden am Tag als Magaziner arbeiten.

Auch Aufnahmen eines arbeitsunfähigen, angeblich sozial isolierten Mannes, der sich gemäss Aussagen …

Artikel lesen
Link to Article