Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wieder freie Fahrt am Gotthard: Oster-Stau aufgelöst



Auf der Autobahn am Gotthard herrscht wieder freie Fahrt: Der am Montag zeitweise auf 16 Kilometer angewachsene Stau auf der A2 vor dem Südportal mit Heimkehrern aus dem Osterurlaub hat sich in der Nacht auf Dienstag aufgelöst.

Kurz nach 2.30 Uhr löste sich die Fahrzeugkolonne vollständig auf, wie die Tessiner Kantonspolizei mitteilte. Die Fahrt nach Norden war damit wie in die Gegenrichtung Süden wieder ohne Wartezeiten bewältigbar.

Kurz vor Mitternacht war die Fahrzeugkolonne im Tessin zwischen Faido und Airolo noch elf Kilometer lang gewesen. Dies entsprach einer Wartezeit von rund zwei Stunden. Auch auf den Nebenstrassen im Südkanton kam es zu Verkehrsbehinderungen. Am frühen Abend betrug der Stau auf der Autobahn zeitweise 16 Kilometer.

Dieses Jahr hatten sich Urlauber laut Viasuisse bereits am Samstag für die Rückreise entschlossen. So begann sich der Rückreiseverkehr an diesem Tag vor dem Gotthard-Südportal auf einer Länge von acht Kilometern zu stauen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deutsche bauen Wasserstoffauto zum Discount-Preis

Sie wissen, wie man einen Menschen ins All schiesst. Jetzt zeigen die schlauen Köpfe der deutschen Raumfahrt ein Auto, das nicht nur absolut sauber fährt. Sondern auch supergünstig werden soll.

Nach den Sternen zu greifen, ist ihr Job. Jetzt zünden die Tüftler vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) eine Rakete, die auf der Erde bleiben soll. Im SLRV (Safe Light Regional Vehicle), das die Forscher gerade auf einer Teststrecke vorgestellt haben, stecken gleich mehrere Trümpfe.

Mit einer Länge von 3.80 Metern liegt das betont flache SLRV (für geringen Luftwiderstand) ziemlich genau zwischen einem VW Up und dem Polo. Trotzdem wiegt das Auto lediglich 450 kg. Dazu wurde an …

Artikel lesen
Link zum Artikel