Schweiz
Neuenburg

Gedenktafel eingeweiht: Warum David de Pury umstritten ist

Neuenburg weiht Gedenktafel bei de-Pury-Statue ein – warum das umstritten ist

27.10.2022, 20:59
Mehr «Schweiz»

Neuenburg rückt die von Rassismusgegnern beanstandete Bronzestatue von David de Pury in ein neues Licht. Am Donnerstag wurde eine Tafel mit Erklärungen eingeweiht. Der Händler war ein Wohltäter der Stadt, machte sein Vermögen jedoch teilweise mit der Sklaverei.

L'oeuvre "Great in the concrete" de l'artiste Mathias Pfund est visible a cote de la plaque explicative et de la statue de David de Pury lors de l'inauguration d'un oeuvr ...
Die Statue von David de Pury bei der Tafel-Einweihung.Bild: keystone

«Ein öffentliches Gemeinwesen hat die Pflicht, seine Vergangenheit zu dokumentieren, einschliesslich ihrer Schattenseiten. Ohne dies gibt es keine demokratische, pluralistische und integrative Gesellschaft», sagte Thomas Facchinetti, der für den sozialen Zusammenhalt zuständige Gemeinderat, vor einer Reihe von Gästen.

Die Erklärungstafel soll einen kurzen Überblick über das Leben des Kaufmanns aus dem 18. Jahrhundert und die posthume Errichtung der Statue geben. «Sie soll auch eine Hommage an die Menschen sein, die im Rahmen des Dreieckshandels ihrer Freiheit beraubt, ausgebeutet und entmenschlicht wurden», erklärte Facchinetti. Vom Text auf der Tafel gibt es zwölf Übersetzungen, die über QR-Codes auf der Website der Stadt zugänglich sind.

Mit Farbe beschmiert

Während der «Black Lives Matter»-Bewegung vor zwei Jahren war das Denkmal in die Kritik geraten. Aktivisten beschmierten die Bronzestatue von David de Pury, die auf dem gleichnamigen Platz steht, mit roter Farbe. Das Denkmal war auch Gegenstand von zwei Petitionen. Davon verlangte eine den Abriss des 1855 eingeweihten Denkmals.

Ein Angestellter reinigte am Montagmorgen die Statue des umstrittenen H�ndlers David de Pury von der roten Farbe. De Pury lebte im 18. Jahrhundert.
Die gefärbte Statue wird gereinigt.Bild: sda

Zudem wurde am Donnerstag bei der Statue ein preisgekröntes Kunstwerk mit dem Namen «Great in the concrete» enthüllt. Die Skulptur des Genfer Künstlers Mathias Pfund besteht aus Bronze auf einem Betonsockel und zeigt David de Pury auf dem Kopf stehend mit dem Kopf im Sockel, ähnlich wie die Statue von Louis Agassiz an der Universität von Kalifornien, die Anfang des 20. Jahrhunderts durch ein Erdbeben umgestürzt war.

Kontroverse Figuren

«Das Werk überlagert die Erinnerung an zwei kontroverse Figuren, die mit Neuenburg verbunden sind», sagte der Genfer Künstler. Der Naturforscher Agassiz erwarb unter anderem grosse Verdienste um die Gletscherkunde, geriet später jedoch wegen seiner rassentheoretischen Ansichten in Verruf.

Nach ihm sind das Agassizhorn in den Berner Alpen und mehrere Strassen in der Schweiz benannt. 2019 benannte Neuenburg den nach Agassiz bezeichneten Platz um. Eine Umbenennung des Agassizhorns lehnten die drei Standortgemeinden Grindelwald BE, Guttannen BE und Fieschertal VS im Jahr 2020 ab.

Vor der Statue von David de Pury (1709-1786) sollen ab dem nächsten Frühjahr andere Kunstwerke aufgestellt werden. Diese wurden von einer Jury unter der Leitung des derzeitigen französischen Bildungsministers Pap Ndiaye ausgewählt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
17 Dokus, um dich über Rassismus zu informieren
1 / 19
17 Dokus, um dich über Rassismus zu informieren
«The Black Panthers: Vanguard of the Revolution»
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Steibocktschingg
27.10.2022 22:13registriert Januar 2018
Ich finde so eine Tafel bei Denkmälern für Leute aus so Zeiten, die in zwielichtige Geschäfte verwickelt waren, besser als eine Entfernung von Denkmälern. Man soll schliesslich nicht vergessen, dass ihr Handeln damals ganz normal war, anders als heute, wo es richtigerweise verboten ist und hart bestraft würde.
274
Melden
Zum Kommentar
9
Wie kam es zu diesem verheerenden Unwetter?

Heftige Gewitter haben am Wochenende im Misox zu verheerenden Erdrutschen geführt und sogar Todesopfer gefordert. Auch im Wallis kam es zu starken Niederschlägen und Zermatt war zeitweise von der Umwelt abgeschnitten. Noch heute Montag herrscht in Teilen der Schweiz Chaos; die Verkehrsverbindungen auf der Nord-Süd-Achse sind unterbrochen oder überlastet.

Zur Story