bedeckt, wenig Regen
DE | FR
36
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
NoBillag

Warum es bei der No-Billag-Debatte eigentlich um Facebook und Google geht

Viele Akteure reden bei der No-Billag-Initiative mit, denn es geht um viel Geld. Sehr viel Geld. 
Viele Akteure reden bei der No-Billag-Initiative mit, denn es geht um viel Geld. Sehr viel Geld. bild: watson

Warum es bei der No-Billag-Debatte eigentlich um Facebook und Google geht

Auf der Politbühne wird bereits wie wild über die No-Billag-Initiative diskutiert. Doch auch die Wirtschaft redet kräftig mit. Denn es geht um sehr viel Geld. Im Video erfährst du mehr über alle Player im Gebührenstreit – und warum Facebook und Google dabei eine wichtige Rolle spielen. 
24.01.2018, 13:1925.01.2018, 06:43
Angelina Graf
Angelina Graf
Folge mir
Helene Obrist
Folge mir

Helene erklärt's dir:

Video: Angelina Graf

So sieht «Der Bestatter» aus, wenn dem SRF das Geld ausgeht

Video: watson/Lya Saxer, Angelina Graf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
piedone lo sbirro
24.01.2018 13:46registriert November 2016
nein zum anschlag auf unsere demokratie:

1. «no billag» bedeutet das ende der SRG.

2. ohne gebühren keine lokalsender.

3. « no billag » schwächt die demokratie ...

4. ... die sprachenvielfalt und die randregionen.

5. « no billag » öffnet kommerziellen und politischen interessen tür und tor.

6. « no billag » ist ein nein zum ch-kulturschaffen.

7. mit « no billag » werden radio und fernsehen nicht billiger.

https://interaktiv.tagesanzeiger.ch/2017/srg-check/?openincontroller
250104
Melden
Zum Kommentar
avatar
piedone lo sbirro
24.01.2018 13:38registriert November 2016
wer neben blocher vom SRG-grounding profitieren würde, ist tamedia-goldbach.

laut no-billag initianten muss die SRG nur zerschlagen werden, damit das schweizerische medien- respektive nachrichtenvermittlungsgeschäft marktkonform und nach erfolgter privatisierung via konzessionsversteigerung konkurrenzlos auf garantierte rendite umgestellt werden kann.

nebst einer selbstbereicherung für blocher, p.supino &c.tonini bedeutet dies vor allem politische macht ohne strukturierte öffentliche widerspruchsräume.
14364
Melden
Zum Kommentar
avatar
abishot
24.01.2018 13:54registriert November 2015
Ich bin stimme "nein" für No-Billag. Was mich jedoch ein wenig stutzig macht, ist wie wenig vom Gebührentopf an die Regionalen TV- und Radiosender fliesst und wie viel an die SRG. Der Trend der Hochrechnungen tendiert für ein Nein. Es bleibt dann zu hoffen, dass die SRG Führungsetage sich Gedanken macht und allenfalls abspeckt. Den Betrag von heute und die zukünftigen 365 Franken finde ich persönlich immer noch zu hoch.
10741
Melden
Zum Kommentar
36
Handys, Sex und Fluchtpläne: Basler Gefängnis-Angestellte in U-Haft

Die Basler Staatsanwaltschaft führt ein Verfahren gegen mehrere Angestellte des Untersuchungsgefängnisses Waaghof. Es geht unter anderem um den Verdacht auf Begünstigung, Amtsmissbrauch und Bestechung.

Zur Story