Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Geheimdienstaffäre

Deutsche wollen Snowden in Schweizer Botschaft in Moskau befragen, weil sie als abhörsicher gilt



Der Chef des NSA-Untersuchungsausschusses im deutschen Bundestag, Patrick Sensburg (CDU), hat eine Befragung des Informanten Edward Snowden in der schweizerischen Botschaft in Moskau vorgeschlagen. Er könne sich vorstellen, Snowden «in der Moskauer Botschaft eines Drittlandes» zu befragen.

«Die Schweiz zum Beispiel verfügt über hervorragende Sicherheitstechnologien», sagte Sensburg dem «Spiegel» vom Sonntag. «Es wäre sicherlich denkbar, eine abhörsichere Video-Schalte nach Deutschland herzustellen.»

Bild

Intérieur der Schweizer Botschaft in Moskau Bild: Rainer Sohlbank, BBL/OFCL

Am vergangenen Donnerstag hatte der NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags einstimmig die Befragung Snowdens beschlossen. Über die Frage, ob er dafür nach Deutschland kommen soll, herrscht weiter Uneinigkeit. Zunächst will sich der Ausschuss mit dem deutschen Anwalt von Snowden beraten. Snowden hält sich derzeit im russischen Exil auf.

Bild

Aussenansicht der Schweizer Botschaft in Moskau Bild: Rainer Sohlbank, BBL/OFCL

Sensburg liess offen, ob der Ausschuss die Vorstellungen Snowdens für die Befragung berücksichtigen wird: «Für uns ist das kein Wünsch-dir-was.» Auch die Befragung Snowdens in Deutschland sei weiterhin eine Option, sagte Sensburg. Snowden müsse dann allerdings mit einem Auslieferungsverfahren an die USA rechnen, «sobald er aus dem Flugzeug steigt». (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 12.05.2014 08:32
    Highlight Highlight Die Schweizer Botschaft ist Schweizer Staatsgebiet. Welches Prozedere würde angewendet, wenn Snowden in die Schweiz reisen würde? Wie ist das int. geregelt? Welchen nutzen hat die Schweiz? Welche Interessen haben alle Akteure? Was könnten politische Konsequenzen für die Schweiz sein? Ich komme zum Schluss, das Snowden nur im Einvernehmen mit Parlament, den USA und BRD das tun sollte. Als neutraler Vermittler. Ansonsten winger weg. Die BRD möchte mit dem Scheinargument "Abhörsicherheit" das Problem Snowden nicht auf BRD-Gebiet lösen, weil sie dann politische Probleme mit den USA bekämen. Sie müssten den Snowden ausliefern (wie die Schweiz?).
  • papparazzi 11.05.2014 19:45
    Highlight Highlight Jawohl... dann sind wir doch wieder mal neutral zur Abwechslung... schliesslich schreit ja die Demütigung mit der CS nach Revanche und Paroli bieten... ich wusste gar nicht, dass der BND nun auch Botschaftsräume im Ausland vermietet:-) ut (dp)

Von Albanien bis Zypern – das sind die Corona-Apps, die (dich) im Ausland warnen

Der ultimative Ratgeber für iPhone- und Android-User, die sich per App vor Covid-19 und einer möglichen Ansteckung warnen lassen wollen.

Die Pandemie ist noch längst nicht überstanden. Und das Coronavirus kann fast überall lauern.

Ob es unter solchen Umständen viele Menschen wagen, ihre Sommerferien im Ausland zu verbringen, ist zu bezweifeln. Und doch dürften einige die Grenzen überqueren.

Sicher ist: Alle europäischen Staaten, inklusive der Schweiz, haben es versäumt, rechtzeitig auf die Hauptreisezeit hin eine gemeinsame technische Lösung zu erarbeiten.

Zwar soll mittlerweile in halb Europa das Smartphone als Hilfsmittel im …

Artikel lesen
Link zum Artikel