Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Geheimdienstaffäre

Deutsche wollen Snowden in Schweizer Botschaft in Moskau befragen, weil sie als abhörsicher gilt



Der Chef des NSA-Untersuchungsausschusses im deutschen Bundestag, Patrick Sensburg (CDU), hat eine Befragung des Informanten Edward Snowden in der schweizerischen Botschaft in Moskau vorgeschlagen. Er könne sich vorstellen, Snowden «in der Moskauer Botschaft eines Drittlandes» zu befragen.

«Die Schweiz zum Beispiel verfügt über hervorragende Sicherheitstechnologien», sagte Sensburg dem «Spiegel» vom Sonntag. «Es wäre sicherlich denkbar, eine abhörsichere Video-Schalte nach Deutschland herzustellen.»

Bild

Intérieur der Schweizer Botschaft in Moskau Bild: Rainer Sohlbank, BBL/OFCL

Am vergangenen Donnerstag hatte der NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags einstimmig die Befragung Snowdens beschlossen. Über die Frage, ob er dafür nach Deutschland kommen soll, herrscht weiter Uneinigkeit. Zunächst will sich der Ausschuss mit dem deutschen Anwalt von Snowden beraten. Snowden hält sich derzeit im russischen Exil auf.

Bild

Aussenansicht der Schweizer Botschaft in Moskau Bild: Rainer Sohlbank, BBL/OFCL

Sensburg liess offen, ob der Ausschuss die Vorstellungen Snowdens für die Befragung berücksichtigen wird: «Für uns ist das kein Wünsch-dir-was.» Auch die Befragung Snowdens in Deutschland sei weiterhin eine Option, sagte Sensburg. Snowden müsse dann allerdings mit einem Auslieferungsverfahren an die USA rechnen, «sobald er aus dem Flugzeug steigt». (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 12.05.2014 08:32
    Highlight Highlight Die Schweizer Botschaft ist Schweizer Staatsgebiet. Welches Prozedere würde angewendet, wenn Snowden in die Schweiz reisen würde? Wie ist das int. geregelt? Welchen nutzen hat die Schweiz? Welche Interessen haben alle Akteure? Was könnten politische Konsequenzen für die Schweiz sein? Ich komme zum Schluss, das Snowden nur im Einvernehmen mit Parlament, den USA und BRD das tun sollte. Als neutraler Vermittler. Ansonsten winger weg. Die BRD möchte mit dem Scheinargument "Abhörsicherheit" das Problem Snowden nicht auf BRD-Gebiet lösen, weil sie dann politische Probleme mit den USA bekämen. Sie müssten den Snowden ausliefern (wie die Schweiz?).
  • papparazzi 11.05.2014 19:45
    Highlight Highlight Jawohl... dann sind wir doch wieder mal neutral zur Abwechslung... schliesslich schreit ja die Demütigung mit der CS nach Revanche und Paroli bieten... ich wusste gar nicht, dass der BND nun auch Botschaftsräume im Ausland vermietet:-) ut (dp)

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

Am zweiten Prozesstag gegen die vier Iraker, die gemäss der Bundesanwaltschaft in der Schweiz einen Anschlag geplant und dem sogenannten Islamischen Staat zugedient haben sollen, gehen die Befragungen harzig weiter.

Am Dienstag setzt sich in den Befragungen fort, was sich am Montag abgezeichnet hat: Die Beschuldigten leugnen jegliche Absicht einen Anschlag geplant oder mit dem sogenannten «IS» sympathisiert zu haben. Allen voran der Hauptangeklagte Osamah M.

Mit fragwürdigen Chats konfrontiert, tut er die meisten Stellen als Spass oder Lügen ab. «Es stimmt nicht alles, was dort steht», sagt er. Mit langen Erklärungen zu Übersetzungsfehlern und einzelnen Textstellen strapaziert er die Nerven des …

Artikel lesen
Link zum Artikel