DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ostschweizer Mäster wegen Sauerei mit Sauen vor Gericht

22.09.2015, 16:2822.09.2015, 16:34

Ein Schweinemäster aus dem Linthgebiet soll im grossen Stil das Qualitätslabel «QM Schweizer Fleisch» missbraucht und so seine Abnehmer betrogen haben. Zudem wird ihm Tierquälerei vorgeworfen. Am Dienstag stand der 48-Jährige in Uznach vor dem Kreisgericht.

Der Staatsanwalt forderte eine Freiheitsstrafe von dreieinhalb Jahren, eine Geldstrafe von 31'500 Franken und eine Busse. Er warf dem Mäster vor, rund 9300 Schlachtsauen unter dem Label «QM Schweizer Fleisch» des Schweizer Bauernverbands verkauft zu haben, obwohl die Tiere nicht aus zertifizierten Betrieben stammten.

Tierquälerei

Die Tiere wurden mit irreführenden Vignetten an Schlachthöfe geliefert. Abnehmer des falschen QM-Fleisches waren die Bell Schweiz AG und andere Verarbeiter. Laut dem Staatsanwalt erzielte der Mäster in den Jahren 2007 bis 2009 unrechtmässige Gewinne in Höhe von 156'000 Franken. Dieser Betrag sei als Ersatzforderung einzuziehen.

Neben gewerbsmässigen Betrugs und Urkundenfälschung warf die Anklage dem Mäster auch Tierquälerei vor: Viele Schweine aus seinen Betrieben sollen bei der Anlieferung an die Schlachthöfe Verletzungen, abgebissene Schwänze und Zeichen von Vernachlässigung aufgewiesen haben.

Verteidiger fordert Freispruch

Der Angeklagte wies vor dem Kreisgericht See-Gaster die Vorwürfe zurück. Er habe «nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt», beteuerte er. Die verletzten Tiere habe er von anderen Betrieben übernommen. Er habe als «Auffangstation» gedient, wenn Schweine anderswo ausgesondert werden mussten.

So übernahm der Beschuldigte im Jahr 2008 von einem anderen Betrieb über 1000 Tiere, die mit der Seuche EP (Enzootische Pneumonie) infiziert waren, um sie schlachten zu lassen. Das Gericht befragte in diesem Zusammenhang einen Mitarbeiter des Veterinäramts des Kantons St. Gallen als Zeugen.

Der Verteidiger forderte einen Freispruch in allen wichtigen Punkten. Er wies darauf hin, dass ein Teil der Vorwürfe verjährt sei. Zudem sei kein Schaden entstanden, denn die Abnehmer hätten das Fleisch verkauft.

Freispruch vom Käseschwindel

Das Urteil des Kreisgerichts steht noch aus. Der beschuldigte Schweinemäster stand bereits 2007 einmal vor Gericht: Damals wurde ihm als Käseproduzent Etikettenschwindel mit einem AOC-Gütesiegel vorgeworfen.

Er wurde aber freigesprochen. Für Unmut sorgte damals, dass der Käsermeister vielen Bauern Geld für Milchlieferung schuldig blieb. Nach Konkursen mussten die Bauern Millionen abschreiben. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Zürcher SVP-Präsident soll heimlich Lohn kassiert haben
Offiziell erhalten SVP-Präsidenten keinen Lohn. Doch die Zürcher SVP soll für ihren Präsidenten Benjamin Fischer Spendengelder gesammelt haben.

Das Parteipräsidium gilt bei der SVP seit jeher als Ehrenamt. Es gehört zum Selbstverständnis der Partei, dafür keine finanzielle Entschädigung zu erhalten. Auch Benjamin Fischer, Präsident der SVP des Kantons Zürich, vertrat diese Position gegen aussen. Dem «Tages-Anzeiger» sagte er einst: «Wenn man einmal anfängt, etwas zu belohnen, dann besteht die Gefahr, dass die Leute irgendwann nur noch gegen Geld arbeiten. Parteiarbeit muss ehrenamtlich bleiben.»

Zur Story