Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Überfall in Konstanz: Polizei sucht nach drittem Mann



Die Polizei sucht in Deutschland und in der Schweiz nach einen Mann, der am Wochenende in Konstanz an einem schweren Raub beteiligt gewesen sein soll. Das teilte ein Sprecher der Polizei am Montag mit.

Zwei mutmassliche Komplizen seien bereits kurz nach der Tat am Samstagmorgen festgenommen worden, heiss es weiter. Sie sitzen mittlerweile in Untersuchungshaft.

Gemeinsam mit dem noch flüchtigen Mann sollen sie in der Nacht zum Samstag in eine Villa in Konstanz eingedrungen sein. Dort hätten sie den am frühen Morgen heimkehrenden Eigentümer überwältigt und verletzt.

Als das Trio Stunden später das Haus mit Raubgut verliess, seien sie von einem Zeugen beobachtet worden, der die Polizei alarmierte. Zwei mutmassliche Einbrecher konnten wenig später in der Nähe des Tatorts festgenommen werden.

Gegen sie hat das Amtsgericht Konstanz laut Staatsanwaltschaft am Sonntag Haftbefehl wegen schweren Raubes, erpresserischen Menschenraubes und gefährlicher Körperverletzung erlassen. Bei den 36 und 39 Jahre alten Männern handelt es sich laut Polizei um moldauische Staatsbürger. «Die Fahndung nach der dritten Person läuft. Auch die Schweizer Behörden sind verständigt», sagte ein Polizeisprecher. Nähere Infos zu dem Gesuchten gab es zunächst nicht. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Strafuntersuchung nach SVP-Wahlbetrug im Thurgau zieht sich in die Länge

Der Wahlbetrug bei der Thurgauer Grossratswahl vom März 2020 ist politisch längst korrigiert, der «illegale» SVP-Sitz wurde Anfang Juli 2020 der GLP zugeteilt. Die Strafuntersuchung hingegen zieht sich in die Länge.

Ende Juni 2020 hatte Generalstaatsanwalt Stefan Haffter bekannt gegeben, dass eine namentlich noch nicht genannte Person unter Verdacht des Wahlbetrugs stehe. Diese Person soll im Bezirk Frauenfeld gegen 100 Wahlzettel der GLP vernichtet und illegal durch SVP-Zettel ersetzt haben.

Sieben …

Artikel lesen
Link zum Artikel