Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Von Arbeitstieren und Superreichen

8 Grafiken, die das Verhältnis der Schweiz zu ihren Ausländern tipptopp zusammenfasstic

1. Ausländer, die wir mögen 

Image

Bild:watson.ch

2. Ausländer, die wir nicht mögen 

Image

bild:watson.ch

3. Ursachen, weshalb Schweizer Ausländer nicht mögen

Image

bild:watson.ch

4. Wofür hierzulande Ausländer verantwortlich gemacht werden 

Image

bild:watson.ch



5. Die drei Arten, wie in der Schweiz mit Ausländerthemen umgegangen wird (und ihre Häufigkeit) 

Image

bild:watson.ch

6. Drei Sätze, die in einer Diskussion um Ausländer immer fallen: 

Image

bild:watson.ch

7. Wer der Ausländerdebatte den Stempel aufdrückt 

Image

bild:watson.ch

8. Probleme, die wir leider nicht auf Ausländer abschieben können 

Image

bild:watson.ch

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

63
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
63Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Andi Amo 17.08.2015 00:53
    Highlight Highlight Bei Punkt 3. einfach noch den oberen und unteren Balken tauschen, dann stimmt das eher. Von meinem (schweizweiten) persönlichen Umfeld hat echt schon so ziemlich jede/jeder einige schlechte Erfahrungen gemacht. Ist einfach Fakt.
    6 13 Melden
    • ESMI 17.08.2015 08:50
      Highlight Highlight Es gibt Leute, die finden es cool, wenn man ihnen in die Suppe pisst. Die sagen: in anderen Ländern pisst man sich auch gegenseitig in die Suppe, das ist doch ganz normal, sei doch ein bisschen tolerant und weltoffen. Oder glaubst Du Egoist, Du hättest das Recht auf eine Suppe ohne Pisse?
      3 5 Melden
    • Andi Amo 17.08.2015 10:15
      Highlight Highlight Ich behaupte, ich und mein Umfeld sind sehr tolerant und weltoffen. Aber ich bin auch Realist und finde es einfach nur unehrlich, wenn negative Seiten weggeredet und relativiert werden. Wie wäre es mit einer Welt, in der sich gar niemand mehr in die Suppe pisst?
      3 2 Melden
    • ESMI 17.08.2015 11:19
      Highlight Highlight Das wäre traumhaft! Aber leider gibt es Menschen, die müssen einfach spucken, wenn sie eine Suppe sehen und riechen, die anders gekocht wurde, als jene in ihrem eignend Land, aus dem sie zu uns gekommen sind.
      Da helfen alle lustigen Zeichnungen und alle Liebe und Gastfreundschaft nichts, denn dieses Problem können wir weder schön reden noch schön kritzeln.
      2 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Chääschueche 16.08.2015 20:04
    Highlight Highlight Ich sag mal so...die Einstellung kommt nicht von nirgendwo. Die Zeitungsberichte Zeigen es des öfteren. Man sollte aber nicht alle in den selben topf werfen..
    8 4 Melden
  • philgrum 16.08.2015 16:46
    Highlight Highlight Cool! Genau so erlebe ich es auch.
    7 5 Melden
  • Alex23 16.08.2015 15:40
    Highlight Highlight Dem Autor ein kleines Kompliment: Unterhaltsam und zum Denken anregend (wenn man denn dazu bereit und in der Lage ist).
    17 3 Melden
  • ESMI 16.08.2015 11:12
    Highlight Highlight Hey Toggi, schlurf mal nachts durch die Strassen, oder noch besser - durch den Bahnhof einer Schweizer Stadt. Mal schauen ob Du dann immer noch so lustige Zeichnungen machst.
    21 58 Melden
    • philgrum 16.08.2015 16:48
      Highlight Highlight Hey, Grafhp! Du gehörst sicher zu den Schweizern, denen ich nachts nie begegnen will. Die hassen lustige Zeichnungen.
      20 5 Melden
    • ESMI 16.08.2015 21:32
      Highlight Highlight Hey Philgrum! Hassen ist wohl eher Dein Fachgebiet. Brauchst keine Angst vor mir zu haben! Dummheit bezahlt man oft mit einem hohen Preis, aber diese Erfahrung musst Du irgendwann selber machen, die kann ich Dir leider nicht schenken.
      4 7 Melden
    • 1337pavian 18.08.2015 09:58
      Highlight Highlight Du meintest wohl die Vorstädte.
      In den Städten hat's in den Bahnhöfen vor allem eins rund um die Uhr: Gesetzeshüter.
      Deine Käffer interessieren keinen.
      1 2 Melden
  • Zürcherin 16.08.2015 10:19
    Highlight Highlight Lustig :-) Eure Ideen sind wirklich immer sehr kreativ :-) Cool
    19 10 Melden
  • Bowell 15.08.2015 22:10
    Highlight Highlight Wieder einmal altes Zeug aufgewärmt?
    27 37 Melden
    • philgrum 16.08.2015 17:07
      Highlight Highlight Wieder mal einen alten Rotz plaziert?
      13 8 Melden
  • FKA 15.08.2015 18:10
    Highlight Highlight Wie lange hast du für die Grafik Nummer 4 gebraucht?
    38 2 Melden
  • Hugo Wottaupott 15.08.2015 12:59
    Highlight Highlight Die Schweiz kann kein Verhältnis zu Ausländern haben. Die Schweiz hat Beziehungen zu andern ländern. Was Verhältnisse sind. --> Verhältnisse = Zustände.
    22 41 Melden
    • July 15.08.2015 13:35
      Highlight Highlight humorlosigkeit?
      67 12 Melden
    • Alex23 16.08.2015 15:37
      Highlight Highlight Wottopott, oder so ähnlich:
      Der Schuss ging ja mal nach hinten los. Andere belehren wollen und selbst voll daneben liegen. Hmm.
      7 1 Melden
    • philgrum 16.08.2015 16:51
      Highlight Highlight Hugo, Du gehörst zu denen, die darüber diskutieren, dass der Feuerlöscher verkehrt aufgehängt ist, während es brennt.
      6 1 Melden
  • felixJongleur 15.08.2015 11:44
    Highlight Highlight Etwas sehr plump die meisten Zeichnungen, aber wers mag.. Wir haben einen hohen Ausländeranteil und das gibt halt Ängste etc., fragt mal jemanden bei Bühler o.ä. wies Arbeitsplatzmässig aussieht. Alle die diese Ängste äussern als Dumpfbacken abzutun ist doch sehr arrogant.
    56 80 Melden
    • _kokolorix 15.08.2015 20:54
      Highlight Highlight als dumpfbacken werden nur die bezeichnet, die ihre ängste so äussern als ob für ihren arbeitsplatz ein asylbewerber zuständig wäre.
      in tat und wahrheit sind für die allermeisten arbeitsplätze hier schweizer oder vermögende ausländer zuständig.
      wenn diese den arbeitsplatz um ihren persönlichen profit zu erhöhen in ein land verschieben wo man die arbeiter ungestörter ausnutzen kann, dann ist es doch wirklich dumm auf die mittellosen flüchtlinge einzuhauen.
      39 9 Melden
    • philgrum 16.08.2015 16:51
      Highlight Highlight Dumpfbacke!
      3 3 Melden
    • 1337pavian 18.08.2015 02:19
      Highlight Highlight Jemanden wegen seiner "Intelligenz" (nach unseren [quantitativen] ]Messverfahren bemisst sie lediglich die Eignung zum Panzerfahrer)
      zu unterdrücken bedeutet nichts anderes als ihn/sie als Menschen in ihrer Ganzheit zu unterdrücken. Dazu wurde Intelligenz erfunden (man könnte sagen: Ideologie an sich) - divide et impera. I
      hr völlig Verblödeten... ; )
      0 1 Melden
  • #thewallof... 18.01.2015 17:23
    Highlight Highlight Danke für diesen Artikel. Nicht immer diese brainwash Geschichten wie in anderen gewissen Newsapps.....
    59 25 Melden
    • Butschina 16.08.2015 11:52
      Highlight Highlight Ich habe die ewige hetzerei auch satt. Schaade dass sehr viele darauf reinfallen und die Asylfrage nicht "abgeklärt" angehen. Wir sind alles Menschen.
      10 7 Melden
  • Illyrer 29.12.2014 17:27
    Highlight Highlight Sehr guter Artikel, Herr Toggweiler. Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Abschottung und Einkommens- und Vermögensungleichheit sind die grössten Probleme der Schweiz. Leider ist es so, dass Ausländer, vor allem wir Albaner, für schlechte Dinge schnell verantwortlich gemacht werden. Wir haben einen schlechten Ruf in der Schweiz. Wir werden alle samt als Schlägertypen und Kriminelle deklassiert, obwohl nur ein geringer Teil als solche anzusehen ist. Ich hoffe es findet ein Umdenken statt (Migrationspolitik und der Problematik mit der Ungleichheit (Vermögen, Einkommen, Frau und Mann etc.)), denn dann erst begreifen die meisten Leute in der Schweiz, dass Ausländer/Albaner entgegen der heutigen allg. Meinung sehr herzliche, integrierte und temperamentvolle Mitmenschen sind.
    http://ich
    85 40 Melden
    • Jürg Müller 15.08.2015 17:47
      Highlight Highlight Gottseidank sind nicht alle Schweizer so, dass sie reflexartig, wenn etwas kriminelles passiert, die Ausländer (und da vor allem die Albaner) dafür verantwortlich machen. Ich habe auch serbische Kollegen, die das auch sofort tun. WARUM ?? Wir leben doch hier eh alle neben-/mit-/unter-/übereinander. Also was soll das ?
      13 11 Melden
  • Jonasn 11.12.2014 12:34
    Highlight Highlight Vielleicht etwas hart und sehr einfach ausgedrückt, aber nicht ganz unwahr:
    User Image
    267 21 Melden
    • Biene Maja 13.12.2014 22:41
      Highlight Highlight Hart, aber wahr. Bravo!
      59 20 Melden
    • Patrick Toggweiler 14.12.2014 09:28
      Highlight Highlight Louis for President.
      50 19 Melden
    • 1337pavian 15.12.2014 12:20
      Highlight Highlight Devil's advocate!
      17 12 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Petar Marjanović 11.12.2014 10:54
    Highlight Highlight Liber Toggi. Ih fand dajnen Artikel zimlih lustig. Was aber niht get, ist die Rehtšrajbung. Langsam dirfte es alen klar sein, das man -ic ajgentlih -ić šrajbt. Danke fir di Korektur und Griße vom anderen Ende des Biros.
    72 13 Melden
    • Openyourmind 15.08.2015 17:37
      Highlight Highlight štimt, šon ahli šeize die rehtšrajbung hir ;-)
      8 0 Melden
  • Friiitz 10.12.2014 19:59
    Highlight Highlight Naja. Überzeugt mich gar nicht... Aber scheinbar gibts Leute denen das gefällt.
    68 121 Melden
    • philgrum 16.08.2015 16:54
      Highlight Highlight Niemand will Dich überzeugen, Mann. Wozu auch? Wäre bloss verschwendete Zeit. Bist eben ein Friiitz.
      5 4 Melden
  • Sagitarius 10.12.2014 11:55
    Highlight Highlight Hei Watson!
    Einfach nur weiter so!
    Die Ironie dieser Geschichte: Teilweise nur zu wahr!
    137 23 Melden
  • Bonifatius 10.12.2014 11:51
    Highlight Highlight @Toggweiler: Richtig hartgesottene Rechtsdemagogen finden schon einen Zusammenhang zwischen dem Sommer 2014 und den Ausländern (Stichwort Überbevölkerung/Einwanderung/Klimawandel/Egoflopp)... Aber ja; wär an den (sehr langen) Haaren herbeigezogen. ;-) Hoffe die Ferien waren angenehm.
    79 16 Melden
    • Patrick Toggweiler 10.12.2014 13:33
      Highlight Highlight Ach Shit. Sie haben recht. Danke für die Ferienwünsche. War sehr angenehm.
      44 11 Melden
    • Petar Marjanović 11.12.2014 10:51
      Highlight Highlight Toggi isch de Bešd.
      22 8 Melden
  • Jovan 10.12.2014 11:24
    Highlight Highlight Erste Sahne!
    36 11 Melden
  • Simone M. 10.12.2014 10:39
    Highlight Highlight Bin ich froh, dass dieser Herr Toggweiler endlich aus den Ferien zurück ist!
    57 17 Melden
  • klugundweise 10.12.2014 10:26
    Highlight Highlight Geht als Beilage zum Parteiprogramm einer bestimmten Partei deren Name nicht genannt sei, da sofort ein Bashing-Vorwurf folgen würde!
    49 18 Melden
    • Jürg Müller 15.08.2015 17:50
      Highlight Highlight Muahaha
      ---beginnt mit ?????? s
      5 3 Melden
  • Daniel Caduff 10.12.2014 10:21
    Highlight Highlight Danke. Einfach nur Danke.
    54 17 Melden
  • Zeit_Genosse 10.12.2014 08:26
    Highlight Highlight Einfach und attraktiv umgesetzter Kurzartikel, den man beliebig entwickeln kann. Humor, Ironie kämpfen um die Wahrheit, die überall drin ist und über deren Dosierung wir "streiten" dürfen.
    67 14 Melden
    • Lina Selmani 10.12.2014 10:16
      Highlight Highlight Das hast du sehr schön gesagt, lieber Zeitgenosse!
      33 13 Melden
  • dave1771 10.12.2014 08:16
    Highlight Highlight Naja, dass Watson links ist, wissen wir ja schon. Aber, dass keine politisch Rechten diese Newsseite lesen, sollte Ihnen doch auch bewusst sein! Was soll die Grafik überhaupt? Genau solche Sachen verhindern doch, dass wir in der Schweiz weiterkommen!
    54 143 Melden
    • Kian 10.12.2014 10:21
      Highlight Highlight Man sollte immer wieder mal etwas lesen, was nicht der eigenen Meinung entspricht. Machen wir hier jeden Tag.
      117 17 Melden
    • saukaibli 10.12.2014 10:32
      Highlight Highlight Also dass Ironie verhindert, dass wir in der Schweiz weiterkommen, kann ich mir nicht vorstellen. Ich habe eher das Gefühl, dass wir in der Schweiz viiiiiel weiter kommen würden, wenn wir alle etwas selbstironisch wären, denn Selbstironie erfordert Selbstreflexion und das würde vielen mal guttun.
      120 16 Melden
    • Frühaufsteher 16.12.2014 18:34
      Highlight Highlight Also ich hab nicht das Gefühl, dass wir in der Schweiz nicht weiter kommen: wir haben ALLES, uns gehts sehr gut. Auch wenn wir teilen und Menschen helfen, gehts uns noch immer prima – wenn nicht noch besser!
      27 10 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • quintessenz 10.12.2014 08:06
    Highlight Highlight Leider lässt sich die ganze Problematik nicht so einfach veranschaulichen wie in diesen 8 Bildern.
    56 15 Melden
    • Patrick Toggweiler 10.12.2014 10:38
      Highlight Highlight Als Autor dieses Artikels gestehe ich: Das sehe ich genau so.
      86 10 Melden
    • daenu 10.12.2014 17:28
      Highlight Highlight also laut präsenationsregeln sind das sogar 5 zu viel, mehr als 3 messages lassen sich ja nicht nachhaltig verankern. der erfolg der ober-demagogen fusst auf 2: ich habe recht und die anderen sind schuld ;-)
      31 10 Melden
    • philgrum 16.08.2015 17:05
      Highlight Highlight Sie lässt sich schon so veranschaulichen, ist aber leider nicht genug verständlich für Ewiggestrige, Rückständige, Zögerer und Zauderer, Überängstliche, Unterwürfige, Besserwissende, Sture, Denkfaule, Gewohnheitsmensche und Wutbürger, also fast die Hälfte der Schweiz.
      3 3 Melden

«Angriff auf den Rechtsstaat!» – «Lügenkampagne!»: Das grosse Streitgespräch zur SBI

Am 25. November stimmen wir über die Selbstbestimmungs-Initiative (SBI) der SVP ab. Auf der watson-Redaktion trafen sich Initiativ-Gegnerin Laura Zimmermann von der Operation Libero und Jung-SVP-Präsident Benjamin Fischer zum hitzigen Schlagabtausch – und schenkten sich nichts.

«Direkte Demokratie vor gierigen Grosskonzernen!» Mit dieser Parole trat die Junge SVP auf dem Bundesplatz auf, als die Economiesuisse gegen die SBI warb. Herr Fischer, sind Sie im Herzen ein Jungsozialist?Benjamin Fischer: Nein, natürlich nicht. Wir wollten aufzeigen, wessen Interessen die Economiesuisse hier wirklich vertritt. Es sind jene der internationalen Grosskonzerne, deren Spitzen eigentlich nichts mehr mit der Schweiz zu tun haben und demzufolge auch kein Verständnis für die …

Artikel lesen
Link to Article