Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wer bei diesem kniffligen Quiz zu den Wahlen punktet, wird panaschiert

Badge Quiz

Bild: KEYSTONE

Am 20. Oktober wird ein neues Parlament gewählt. In unserem Quiz kannst du testen, wie gut du dich mit der Geschichte der eidgenössischen Wahlen auskennst. Aber Achtung: Der politikaffine Kollege Bernet hat «nur» sieben Punkte gemacht 😉



Quiz
1.In welchem Jahr wurde die Proporzwahl des Nationalrats eingeführt?
Bild zur Frage
1887
1919
1931
1963
2.Welche Partei überholte die bislang dominierende FDP 1931 beim Wähleranteil?
ARCHIVE --- VATER REGLI WAEHLT - EINE HISTORISCHE BILDSERIE --- Im Oktober waehlen die Schweizer Wahlberechtigten ein neues Parlament. Der Nationalrat und der Staenderat werden kantonsweise neu bestellt. Auch bei der Schweizer Familie Regli aus der Gemeinde Hospental, Kanton Uri, mit acht Kinder sind die Wahlen ein wichtiges Thema. Hier Vater Regli beim Einwurf der Wahlzettle im Wahllokal der Gemeinde, aufgenommen im Oktober 1951. (KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIV/Haefliger)
PHOTOPRESS-ARCHIV
SVP
CVP
SP
EVP
3.Wie gross war der maximale Wähleranteil einer Partei seit Einführung der Proporzwahl?
ARCHIV --- ZU DEN EIDGENOESSISCHEN WAHLEN VOM SONNTAG, 20. OKTOBER 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES HISTORISCHES BILDMATERIAL ZUM THEMA WAHLSTUDIO ZUR VERFUEGUNG --- Blick auf den Stand der Auszaehlung fuer den Nationalrat im Wahlstudio des Schweizer Fernsehens in Zuerich anlaesslich der Eidgenoessischen Wahlen am Sonntag, 23. Oktober 2011. (KEYSTONE/Walter Bieri)
KEYSTONE
25,8 Prozent
27,6 Prozent
29,4 Prozent
31,2 Prozent
4.In welchem Jahr schafften die Grünen erstmals den Einzug in den Nationalrat?
Wahlplakate der Gruenen Partei Schweiz werden angebracht, an der Delegiertenversammlung der Gruenen Schweiz , am Samstag, 12. Januar 2019 in der Hochschule Luzern Design & Kunst im Emmenbruecke. (KEYSTONE/Urs Flueeler)
KEYSTONE
1967
1979
1983
1991
5.In wie vielen Kantonen wird der Ständerat im Proporzverfahren gewählt?
Der Staenderat tagt an der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Donnerstag, 19. September 2019, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)
KEYSTONE
2
4
5
7
6.Welcher Kanton führte 1977 als letzter die Volkswahl des Ständerats ein?
Das Fresko
KEYSTONE
Bern
Freiburg
Nidwalden
Tessin
7.Das Schaffhauser SP-Urgestein Walther Bringolf ist der Nationalrat mit der längsten Amtsdauer. Wie lange gehörte er der grossen Kammer an?
Der Schweizer Politiker der Sozialdemokratischen Partei Walther Bringolf haelt am 7. Juni 1972 in Zuerich, Schweiz, eine Rede. (KEYSTONE/Str)
KEYSTONE
28 Jahre
39 Jahre
46 Jahre
54 Jahre
8.Wer wurde mit erst 21 Jahren als bis heute jüngstes Mitglied in den Nationalrat gewählt?
Ein 18-jaehriger Buerger studiert seine Wahlunterlagen fuer die nationalen Wahlen 2015 und fuellt die Wahlzettel aus am Donnerstag, 1. Oktober 2015. An den Eidgenoessischen Wahlen vom 18. Oktober 2015 werden die Nationalraete und Staenderaete fuer die naechste Legislatur ins Parlament gewaehlt. (KEYSTONE/Davide Agosta)
KEYSTONE/TI-PRESS
Moritz Leuenberger
Toni Brunner
Cédric Wermuth
Lisa Mazzone
9.Die Frauen sind erst seit 1971 stimm- und wahlberechtigt. Aus welchem Kanton stammte die erste Ständerätin der Schweiz?
ARCHIVE --- MIT EINEM
PHOTOPRESS-ARCHIV
Zürich
St. Gallen
Wallis
Genf
10.Wie hiess die erste Nationalratspräsidentin der Geschichte?
ARCHIV - Die Nationalratspraesidentin Elisabeth Blunschy eroeffnet am 6. Juni 1977 im Bundeshaus in Bern mit der Glocke die Sommersession. - Die ehemalige Schwyzer Nationalraetin Elisabeth Blunschy ist am Freitag im Alter von 92 Jahren gestorben, wie einer am Samstag publizierten Todesanzeige der Familie zu entnehmen ist. 1977 praesidierte die CVP-Politikerin als erste Frau den Nationalrat. Elisabeth Blunschy wurde am 13. Juli 1922 in Schwyz geboren. Sie wuchs in Lausanne auf und besuchte spaeter das Gymnasium in Freiburg. An den Universitaeten Lausanne und Freiburg studierte sie Rechtswissenschaften. Das Studium schloss sie mit dem Doktorat ab. Im Kanton Schwyz erwarb sie sich das Anwaltspatent. Blunschy arbeitete in Frauenorganisationen, gemeinnuetzigen, konfessionellen und kulturellen Organisationen mit sowie in Expertenkommissionen des Bundes wie etwa jener zur Revision des Ehe- und Familienrechtes. (KEYSTONE/Str)
KEYSTONE
Elisabeth Blunschy
Emilie Lieberherr
Judith Stamm
Elisabeth Kopp

Wahlen 2019 - mit dieser Anleitung wählst du richtig!

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

36
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
36Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mimimimi 14.10.2019 00:07
    Highlight Highlight Öh, kann mir jemand das mit der majorzwahl beim ständerat erklären? Majorz bedeutet doch "the winner takes it all". Demnach müssten bei 24 von 26 kantonen immer beide ständeräte von der gleichen partei sein. Das ist aber nicht so (zum glück). Wo ist der denkfehler?
    • satyros 14.10.2019 07:07
      Highlight Highlight Ich kann auf meinem Zettel eine Person von Partei A und eine von Partei B aufschreiben. Die beiden, die von mehr als der Hälfte der Leute aufgeschrieben wurden, machen dann den Sitz. Wurde niemand oder nur eine Person von der Mehrheit gewählt, gibt's einen zweiten Wahlgang und es erhalten die den Sitz, die die meisten Stimmen machen, auch wenn das weniger als die Hälfte ist. Meistens stellen die Parteien auch nur eine Person auf, um mit einer anderen Partei zusammenspannen zu können (Partei A sagt ihren Wählern, sie sollen auch den Kandidaten von Partei B unterstützen und umgekehrt).
  • sslider 13.10.2019 19:17
    Highlight Highlight ist mir doch egal
  • no-Name 13.10.2019 11:17
    Highlight Highlight 5/10.... 😓

    Heute kann ich mit müh und not 7 bundesräte aufzählen und 2-3 Handvoll Nationalräte (vorwiegen Feindbilder)

    Vor 20 Jahren wusste ich immer 7(+1) vom Bundesrat, inkl. Amtsdauer und Departement und ca. 60-80 Nationalräte sowie „meine“ Kantonsräte.

    Ich glaube das nennt man Politikverdrossenheit. Ich glaube an keinen Wandel mehr.
  • Baron Swagham IV 12.10.2019 21:44
    Highlight Highlight Etwas unnützes Wissen: Blunschys Enkel, seines Zeichen Kantonsrat in SZ, kandidiert für den NR und wird von der Operation Libero unterstützt.
    Nach dieser tollen Einlage wende ich mich wieder meinem älteren Bruder, Spare Ribs und der NHL zu✊
  • lilie 12.10.2019 21:04
    Highlight Highlight Ich werd nicht panaschiert. Jänu, hab mein Bier eh lieber pur. 😋😅
    • Shabaqa 12.10.2019 21:25
      Highlight Highlight Ich komme schon fast für der Bundesrat infrage. Bekomme ich jetzt dein Bier?
    • Shabaqa 12.10.2019 21:39
      Highlight Highlight Ich aber offensichtlich nichts Deutsch. Dies isst sehr schade! Darum wehrscheinlich nur fast Bundesratte.
    • lilie 13.10.2019 06:50
      Highlight Highlight @Shabaqa: Tja, nix Bundesratt, nix Birr. Birr meins. 😜😅
    Weitere Antworten anzeigen
  • sowhat 12.10.2019 21:01
    Highlight Highlight Na ja, alls nice to know. Meine 5 Punkte hab ich mit raten und wahrscheinlichkeitsabwägen gemacht. 😁
    Aber als Entspannungsübung nett. Sicher auch für unseren Peter B. 😉
  • Phrosch 12.10.2019 20:19
    Highlight Highlight Das ist kein Politikquiz, das ist eine Geschichtsprüfung. Und dafür, dass ich im Jahreszahlen auswendig lernen nie gut war, finde ich meine 4 Punkte ganz ikay.
    • Pat the Rat aka Ninetosix 12.10.2019 23:33
      Highlight Highlight Ist wie beim Huber-Quiz in der letzten Zeit, eine Mogelpackung...
    • no-Name 13.10.2019 11:29
      Highlight Highlight Politik entsteht, argumentiert und entscheidet aufgrund der Geschichte!

      auch wenn politik nur selten davon lernt.
    • Phrosch 13.10.2019 13:33
      Highlight Highlight no-Name, da gebe ich dir natürlich recht. Da geht es dann aber weniger um Jahreszahlen, sondern um Zusammenhänge und Hintergründe.
    Weitere Antworten anzeigen

Die 10 wichtigsten Antworten zur Volksinitiative «für mehr bezahlbare Wohnungen»

Am 9. Februar stimmen wir darüber ab, ob der Bund zukünftig mehr für die Förderung des gemeinnützigen Wohnungsbaus tun soll. Die wichtigsten Fakten und Argumente im Überblick.

Am 9. Februar kommt die Volksinitiative «Mehr bezahlbare Wohnungen» zur Abstimmung. Diese wurde im Jahr 2016 vom Mieterverband mit der Unterstützung einer Allianz aus Wohnbaugenossenschaften, Gewerkschaften, Studenten- und Seniorenverbänden sowie linker Parteien eingereicht. Die Initiative verlangt, dass Bund und Kantone preisgünstige Mietwohnungen verstärkt fördern.

Im Sinne eines indirekten Gegenvorschlags zur Initiative hat das Parlament beschlossen, den so genannten «Fonds de Roulement», …

Artikel lesen
Link zum Artikel