Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grüne Regierungsrätin Hochuli zur Anti-Rassismus-Kommission: «Willkommen in der Realität!»

Regierungsrätin Susanne Hochuli findet, die Eidgenössische Kommission gegen Rassismus sei realitätsfremd. Die Sperrzonen für Asylsuchende beim Kantonsspital Baden seien sicher nicht diskriminierend.



Ein Artikel der

Die Aargauer Regierungsraetin Susanne Hochuli, links, Staenderaetin Christine Egerszegi, Mitte,  und Staenderaetin Pascale Bruderer-Wyss, rechts, Praesidentinnen des Nein Komitees zum Gripen, an einer Medienkonferenz in Aarau, am Donnerstag, 24. April 2014. Die Volksabstimmung zum

Den Vorwurf der Apartheid findet Hochuli daneben. Bild: KEYSTONE

Regierungsrätin Susanne Hochuli wurde letzte Woche von unterschiedlichen Seiten kritisiert. Aus der Dättwiler Bevölkerung wurde der Vorwurf von Apartheid laut.

Der Kanton hatte zusammen mit der Spitalleitung festgelegt, wo sich die Flüchtlinge, die das unterirdische Notspital im Kantonsspital Baden bezogen haben, aufhalten dürfen und wo nicht. Das Hauptgebäude, die Cafeteria und der Spitalpark gehören beispielsweise zu den Tabu-Zonen.

Das rief unter anderen die Eidgenössische Kommission gegen Rassismus auf den Plan. Sie bezeichnete das Vorgehen des Kantons als «diskriminierend». Die Regelung enthalte den Asylsuchenden die volle Bewegungsfreiheit vor, ohne dass die Einschränkung sachlich begründet sei.

«Willkommen in der Realität!»

Nun hat Hochuli zum Gegenschlag ausgeholt. Die Regierungsrätin griff die Kritik in ihrer Kolumne in der «Sonntagszeitung» auf. «Willkommen in der Realität!», ruft sie der Anti-Rassismus-Kommission zu und wirft ihr damit im Klartext vor, der Vorwurf der Diskriminierung sei realitätsfremd.

Hochuli argumentiert, es treffe zwar zu, dass Personen, die sich frei bewegen dürfen, keinen Einschränkungen unterworfen seien. Gleichzeitig müssen aber «sensible Infrastrukturen» wie jene eines Spitals geschützt werden. «Nicht vor Asylsuchenden, sondern generell vor grossen Gruppen von Menschen, die den Betrieb potenziell stören könnten», schreibt die Sozialdirektorin.

Lob von rechts

Vergangene Woche musste die Regierungsrätin aber nicht nur Kritik einstecken: Ausgerechnet von der SVP gab es für die Grüne Regierungsrätin ein Lob. Der Grund: In einem Interview mit der «Schweizer Illustrierte» warnte Hochuli vor einer entstehenden Eritreer-Parallel-Gesellschaft. Dass sich nun auch Frau Hochuli eingestehe, dass es fast unmöglich sei, Eritreer zu integrieren, erfreute Martina Bircher, SVP-Sozialvorsteherin in Aarburg. (nla/aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo C. 24.08.2015 15:11
    Highlight Highlight Man sieht, Frau Hochuli, die selbst Flüchtlinge auf ihrem Hof wohnen und leben lässt (!) ist zumindest auch Realistin, eine Qualität, die gar manchen sog. Gutwilligen konsequent abgeht. Dass sie Parallelgesellschaften von mehrheitlich kaum integrationsfähigen Afrikanern befürchtet, ist gewiss nicht von der Hand zu weisen, sie hat das auch im (kürzlichen) WATSON-Artikel so geäussert. Und als nicht gänzlich unerfahrene Regierungsrätin mag sie wissen, von was sie spricht.

    Und dass Sie, als Grüne und somit nachweislich asylpositiv eingestellte Person, nun der Antirassismuskommission mit ihren überzogenen Forderungen klar vernehmlich widerspricht, zeigt anschaulich ihren Realitätssinn auf. Denn wer das Kantonsspital Baden, dessen bauliche und umfeldbedingte Situation und Lage kennt, der kann problemlos verstehen, dass sie dort nicht Dutzende von Afrikanern den ganzen Tag lang im Patientenbereich herumirren und in der eh schon gut besuchten Cafeteria herumsitzen oder stehen sehen möchte. Das würde nicht nur der Reputation des Spitals abträglich, sondern auch gewiss öfters mal Grund für berechtigte Patientenreklamationen sein. Was eine Regierungsrätin nun mal zu verhindern hat.
    • exeswiss 24.08.2015 18:08
      Highlight Highlight billige arbeitskräfte nimmt jeder gern.
    • Angelo C. 24.08.2015 18:33
      Highlight Highlight @exeswiss : und was sollen wir nun aus deiner klugen Botschaft ableiten - dass billige ausländische Arbeitskräfte bei sich aufzunehmen in links-grünen Kreisen allgemein üblich sind? Ich versteh' nicht ganz, was du damit zum eigentlichen Thema ausdrücken willst.

Kakerlaken in Aargauer Asylunterkunft – SVP-Grossrätin findet das unproblematisch

Eine Unterkunft für abgewiesene Asylbewerber steht wegen schlechten Standards in der Kritik – aber nicht alle stören sich an den Zuständen.

«Im Kühlschrank krabbeln Kakerlaken herum» – mit diesem Titel macht «20 Minuten» auf die Asylunterkunft für ausreisepflichtige Personen in Oftringen aufmerksam. Ein Iraner, der seit acht Monaten im Haus lebt, hat sich mit Bildern und Videos an das Onlineportal gewendet. Auf den Bildern sind eine schmutzige Toilette, eine komplett verkalkte Dusche sowie eine verrostete Herdplatte zu erkennen.

In den Zimmern reihen sich Kajütenbetten aneinander, für etwas Privatsphäre haben die Männer Bettlaken …

Artikel lesen
Link zum Artikel