DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07124163 A young woman wearing a zombie costume and make-up attends the Zombie Walk Kiev/Halloween 2018 parade, in Kiev, Ukraine, 27 October 2018. Hundreds of people took part in the event to mark Halloween, which is celebrated on 31 October every year.  EPA/SERGEY DOLZHENKO

Oh Schreck! Evangelikale dürften wenig Freude an dieser sündigen Nonne haben. Bild: EPA/EPA

«Fest der Angst»: Mit diesem Flyer vermiesen Freikirchler den Kindern in Zürich Halloween

Während andere Schokolade verteilten, händigten Evangelikale an Halloween Flyer an Kinder aus. Darin warnten sie vor dem «Fest der Dunkelheit», das ein Einstieg in die Welt des Satanismus sei.



Einige Kinder in der Stadt Zürich staunten nicht schlecht, als sie am Mittwochabend auf ihrer Tour durch die Strassen nebst den Süssigkeiten auch einen Flyer zugesteckt bekamen. «Halloween – was ihr unbedingt wissen solltet.» Bunt und mit vielen Zeichnungen aufgemacht, kommt der Zettel auf den ersten Blick wie ein Comic für Kinder daher. Bei näherer Betrachtung ist der Inhalt des Flyers aber weniger lustig.

«Halloween – auch ein Fest der Dunkelheit, auch ein Fest des Bösen, auch ein Fest der Angst.» Unter diesem Titel wird «aufgeklärt», dass es sich bei Halloween im Grunde um einen Totenkult handle und das Fest für viele Leute der Einstieg in die «böse Welt des Satanismus» sei. «Was als harmloses Spiel beginnt, löst oft tiefe Angst aus.» Als Tipp wird empfohlen, nicht mitzumachen, «wenn Zaubersprüche gesprochen werden und es darum geht, Geister zu rufen».

Bild

Diesen Flyer bekamen Kinder an Halloween zugesteckt. bild: watson

In der abgebildeten Zeichnung kann das Mädchen Lisa nicht schlafen. Sie fürchtet sich vor den Halloween-Masken. Doch dann erinnert sie sich daran, dass Jesus immer bei ihr ist. «Wer auf seiner Seite steht und mit ihm lebt, steht auch unter seinem Schutz», heisst es.

Evangelikale kritisieren Halloween

Unter dem Comic gibt ein kleingedrucktes Impressum Aufschluss über die Herkunft des Zettels. Dahinter steckt eine Stiftung aus Deutschland. In der Schweiz wird der Flyer von einer evangelikalen Gruppe namens «TextLive» weiterverbreitet. Auf ihrer Homepage heisst es, ihr Ziel sei es «Christen in ihrem Missionsauftrag zu unterstützen.» 

Daniela Baumann ist Sprecherin der Schweizerischen Evangelischen Allianz (SEA), des grössten Netzwerks evangelischer Christen aus Landes- und Freikirchen in der Schweiz. Die Flyer-Aktion findet sie zwar nicht nötig, beurteilt das Halloween-Fest jedoch kritisch. «Das Halloween-Fest reicht in die keltische Zeit zurück und ist heidnischen Ursprungs. Das damalige Fest war stark vom Glauben an Dämonen und von der Wiederkehr verstorbener Seelen erfüllt.»

Zwar würden heute viele Menschen Halloween der blossen Unterhaltung wegen und als Gelegenheit, Streiche zu spielen, feiern. «Doch Halloween lädt immer mehr zur Begegnung mit dem Okkulten ein. Auch in der Schweiz nimmt unter Jugendlichen der Hang zu Okkultismus und Satanismus zu», sagt Baumann. 

Kritik von der Fachstelle

Susanne Schaaf, Geschäftsleiterin von Infosekta, ist spezialisiert auf Fragen rund um Freikirchen. Sie sagt: «Der evangelikale Glaube basiert auf einer schematischen Vorstellung von Gut und Böse, auf einem Kampf zwischen Gott und Satan.» Satan sei für evangelikale Gläubige nicht nur eine Metapher für das Böse, sondern eine real existierende dunkle Macht, erklärt sie. «Die kleine Hexe, Aladin und die Wunderlampe, Krabat – das ist Kinderliteratur, die für Anhänger von Freikirchen als okkultistisch gilt, weil darin dunkle Mächte verherrlicht würden. Dasselbe gilt für Halloween.» 

«Satan ist für Evangelikale eine real existierende dunkle Macht.»

Susanne Schaaf, Freikirchen-Expertin

Mit dem Flyer versuchten evangelikale Gläubige, die Kinder vor der angeblichen Gefahr böser Mächte zu warnen, so Schaaf. Denn es gehöre zu ihrem Missionsauftrag, die frohe Botschaft in die Welt zu tragen und die Menschen zu überzeugen, dass sie Jesus folgen und nicht auf der verlorenen Seite stehen bleiben sollten. «So wollen sie die Kinder vor der angeblichen Gefahr des allgegenwärtigen Einflusses von Satan warnen.» 

Die Flyeraktion mache auf das dahintersteckende problematische Denksystem aufmerksam, das hoch moralisch und dogmatisch sei. Bestimmte Gefühle, Gedanken oder Verhaltensweisen, wie die Teilnahme am Halloween-Fest, würden als Einfallstore der Dämonen betrachtet. «So wird bei Kindern und Jugendlichen eine Angst geschürt, von Satan oder Dämonen beeinflusst zu werden», sagt Schaaf.

«Evangelikal Gläubige können es nicht spielerisch sehen, für sie ist es bedrohlicher ernst.»

Susanne Schaaf

Sie kritisiert, dass sich Evangelikale oft mit ihrer Wahrheit identifizieren. Halloween könne demnach nicht als amerikanisches Ritual angesehen werden, bei dem Kinder gemeinsam um die Häuser ziehen und Süssigkeiten sammeln. Dieser Perspektivenwechsel sei für Anhänger von Freikirchen nicht möglich. «Sie können es nicht spielerisch sehen, für sie ist es bedrohlicher ernst.»

7 Gründe, wieso die Schweiz Halloween feiern sollte

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Alles war Sünde. Ich wurde viel geschlagen» – Samuels Ausstieg aus der Freikirche

Samuel Suter wurde in eine Schweizer Freikirche hineingeboren, wo stets strenge Gebote und Verbote galten. Bis 25 drehte sich sein Leben um Gott und den Glauben. Erst nachdem Samuel in eine tiefe Depression fiel und sein Leben von starken Angstzuständen geprägt war, distanzierte er sich vom christlichen Glauben.

Im Video erzählt der 38-Jährige, wie ihn die Freikirche prägte und wie es ihm heute – nach seinem Ausstieg – ergeht.

Artikel lesen
Link zum Artikel