Hochnebel
DE | FR
288
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Review

SRF Arena: SVP-Bicher gerät gehörig unter die Räder

SVP-Nationalrätin Martina Bircher machte sich nicht nur einen Rivalen.
SVP-Nationalrätin Martina Bircher machte sich nicht nur einen Rivalen.Bild: screenshot srf arena
Review

Pfleger greift in «Arena» SVPlerin an: «Was denken Sie, was ich den ganzen Tag mache?»

Applaus allein reicht für Pflegende nicht: Darüber waren sich in der SRF «Arena» zur Pflegeinitiative alle einig. Ansonsten herrschte wenig Harmonie. Besonders eine Teilnehmerin geriet unter die Räder.
16.10.2021, 01:3119.10.2021, 15:49
Vanessa Hann
Folge mir

In der SRF «Arena» stehen wieder die Abstimmungen auf dem Programm. Als Erstes wurde in der Sendung gestern Freitag die Pflegeinitiative diskutiert, die am 28. November an die Urne kommt.

Die Initiative «Für eine starke Pflege» will den Pflegeberuf per Verfassungsartikel stärken. Sie fordert unter anderem, dass Bund und Kantone angemessene Arbeitsbedingungen schaffen und eine Ausbildungsoffensive starten. Dem Bundesrat und Parlament geht das jedoch zu weit. Sie möchten den Pflegemangel auf Gesetzesebene bekämpfen, indem sie bis zu einer Milliarde Franken innert acht Jahren in Aus- und Weiterbildungen investieren.

Braucht es die Pflegeinitiative oder ist der Gegenvorschlag besser? Soll man für Arbeitsbedingungen sorgen, die den Beruf langfristig attraktiv machen oder braucht es zeitnah Investitionen in die Ausbildung? Diesen Fragen will Sandro Brotz nicht eine, sondern gleich zwei Sendungen widmen.

Im November soll es eine weitere Sendung zur Pflegeinitiative geben, schreibt der Moderator auf Twitter. Dann werde auch Gesundheitsminister Alain Berset, der wie gewohnt die Haltung des Bundesrates vertritt, dabei sein. Dieses Mal musste die Sendung ohne ihn auskommen. Stattdessen diskutierten:

  • Flavia Wasserfallen, SP-Nationalrätin
  • Martina Bircher, SVP-Nationalrätin
  • Patrick Hässig, Dipl. Pflegefachmann HF, Radiomoderator
  • Jörg Kündig, FDP-Kantonsrat Zürich, Verwaltungsratspräsident Spital Wetzikon

Die WC-Frage

Gleich zu Beginn der Sendung trägt die SVP-Hardlinerin Martina Bircher dick auf. Die Initiative würde nur jene auf der Tertiärstufe, «diplomierte» Pflegende mit Bachelor- oder Masterabschluss, berücksichtigen. Das einfache Pflegepersonal, das Leute wäscht oder aufs WC begleitet, sei nicht gemeint.

Video: srf
«Logisch findet ihr keinen Nachwuchs, wenn ihr immer alles schlecht redet.»
Martina Bircher, Nationalrätin SVP

Überhaupt müssten die Verfechter und Verfechterinnen der Initiative ehrlicher sein: Die ganzen Benefits des Berufes, wie zusätzliche Ferientage oder eine gute Pensionskasse durch die staatsnähe der Spitäler oder Altenheimen, würden nicht erwähnt, beklagt Bircher. «Logisch findet ihr keinen Nachwuchs mehr, wenn ihr immer alles schlecht redet.»

Diese Aussagen rufen Patrick Hässig auf den Plan. Er, der einzige Nicht-Politiker in der Runde, sah seine Tätigkeit falsch dargestellt. «Ich als diplomierter Pflegefachmann gehe mit Patientinnen und Patienten aufs WC und pflege sie am Bett, Frau Bircher. Was denken Sie eigentlich, mache ich den ganzen Tag?»

Video: srf

Hässig war sehr eloquent. Er richtete das Wort gerne auch direkt in die Kamera und ans Publikum zu Hause, anstatt nur an seine Widersacher. Der Pflegefachmann war 18 Jahre lang Radiomoderator, eine Zeit lang auch für eine Quizshow bei SRF.

Doch was macht Hässig da in der ersten Reihe der «Arena»? Üblicherweise stehen an seiner Stelle Politiker mit Regierungsauftrag, Arbeitgeber- oder Arbeitnehmervertreterinnen. Kann er nach knapp fünf Jahren im Job – er begann seine Ausbildung im Jahr 2017 – glaubhaft über die Missstände der Pflegebranche debattieren? Seine Berufskollegin Leonore Agazzi, Pflegefachfrau und Berufsausbilderin mit langjähriger Erfahrung, wurde auf die Rückbank gepflanzt. Oder hat Brotz seinen Ex-Berufskollegen eingeladen, weil er so gut redet?

Auf jeden Fall lieferte Hässig einen famosen Job ab. Seine Worte machten Nationalrätin Bircher direkt baff. Ausserdem bemühte er ein paar bildliche Anekdoten aus dem Arbeitsalltag. Er erzählte von blutigem Stuhlgang und Nierenschalen mit – sagen wir – üblen Flüssigkeiten drin. Während er sprach, hörten ihm die «Arena»-Teilnehmenden gebannt zu. Meistens jedenfalls.

Der Ehekrach

Die Frage, welche Pflegefachpersonen nun mit der Initiative gemeint seien, beschäftigte die Teilnehmenden weiterhin. Bircher war überzeugt, dass die Initiative Pflegefachpersonen mit Lehrabschluss ausschliessen würde, ihre Ratskollegin Flavia Wasserfallen behauptete das Gegenteil.

«Martina, ich habe dir den Text jetzt wohl schon zweimal vorgelesen.»
Flavia Wasserfallen, SP-Nationalrätin

Ein Faktencheck sollte Abhilfe schaffen. Leider brachte auch dieser keine Harmonie ins Studio zurück. Au contraire! Wasserfallen und Bircher gerieten sich jetzt erst recht in die Haare. Auf Birchers belustigendes «also wolltet ihr etwas anderes sagen, als ihr in den Initiativtext geschrieben habt?», reagierte Wasserfallen mit einem genervten «ich habe dir den Text jetzt wohl schon zweimal vorgelesen».

Video: srf

Aber das war er der Anfang der Keiferei. Sie erinnerten an ein altes, sich zankendes Ehepaar, das dem jeweils anderen gar nicht mehr zuhören will. Wasserfallen holte nochmals Anlauf. In einem gutmütigen, fast liebevollen Ton sagte sie: «Martina, du hast dich verrennt.»

Es ging darum, dass Bircher im Nationalrat anfänglich gegen den Gegenvorschlag gestimmt hatte, anstatt ihn zu unterstützen. Das brachte Bircher nun endgültig aus der Fassung. Beide redeten für mehrere Sekunden, unerbittlich und parallel aufeinander ein, bis Brotz die Handbremse zog.

Video: srf

«Eine nach der anderen», sagte Brotz. Wasserfallen hielt weiter am Vorwurf gegen Bircher fest und diese verteidigte sich und sagte, dass sie in der Schlussabstimmung dafür war. «Die SVP ist für den Gegenvorschlag», sagt Bircher. Moment, ist sie das? Stand Freitagabend hat die SVP die Parteiparole noch nicht bekannt gegeben. Ja gut, liebe Lesende, das wäre dann ein kleiner Primeur aus der «Arena».

Fazit

In dieser Arena war Martina Bircher klar die Verliererin. Sie konnte nicht überzeugen und liess sich bei Wortgefechten unterkriegen, obwohl sie sich gut wehren kann. Das hat sie in anderen «Arena»-Sendungen gezeigt. Gewonnen hat am ehesten Herr Hässig. Sein Auftritt war erfrischend anders und er brachte seine Argumente ins Trockene.

Die Frage bleibt offen, worüber man in der zweiten «Arena» zur Pflegeinitiative diskutieren will. Ausser, dass Alain Berset sein Machtwort noch nicht gesprochen hat, wurden eigentlich alle Eckpunkte abgehandelt. Vielleicht hat Herr Brotz noch ein weiteres Ex-Gspändli im Ärmel, das neuen Wind in die Sendung haucht.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Putzen im Covid-Spital

1 / 8
Putzen im Covid-Spital
quelle: ch media / sandra ardizzone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Bitte bleibt zuhause!» - Appell einer Pflegefachfrau an die gesamte Bevölkerung

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

288 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
wintergrün
16.10.2021 06:45registriert Dezember 2017
Typisch SVP
- wer eine Ausbildung gemacht hat wird angegriffen
- Probleme würde es nicht geben wenn man nicht darüber reden würde
- aber wir haben natürlich das Recht auch ohne Arbeit und Fachwissen respektlos über Betroffene zu reden
Ich hoffe ich muss die peinliche Frau nicht mehr in den Medien sehen.
66129
Melden
Zum Kommentar
avatar
Baba ♀️
16.10.2021 07:26registriert Januar 2014
"In dieser Arena war Martina Bircher klar die Verliererin."

Dieser weibliche Andreas Glarner ist für mich einfach unerträglich.

Dass sie es zudem mit der Wahrheit nicht allzu genau nimmt, hat sie in Aarburg z.B. mit der Zerstörung der lokalen Spitex und dem Engagement eines Dritt-Dienstleisters bewiesen. Frau Bircher liess sich dafür feiern, dass die Gemeinde SOOO viel Geld sparen würde. Dass die Klienten des neuen Anbieters aber nur noch einen Bruchteil der früheren Dienstleistungen bekommen, wurde elegant unter den Tisch fallen gelassen.

Die Art wie sich diese Frau gibt, widert mich an.
61221
Melden
Zum Kommentar
avatar
Blaumaler
16.10.2021 06:40registriert August 2020
Gut gemacht Herr Hässig und wunderbar vorgetragen. Leider ist die SVP auch hier gegen die Fakten immun und schwurbelte unbeirrt weiter.
55324
Melden
Zum Kommentar
288
Regisseur Marc Forster: «Ich würde gerne einmal etwas in der Schweiz drehen»
Der Regisseur erzählt im Gespräch, warum er in seinem neuen Film ausgerechnet den netten Tom Hanks als Grantler besetzt hat. Und er sagt, was es bräuchte, um einen Blockbuster wie «The Lord of the Rings» in den Schweizer Bergen zu drehen.

Sie sind in Deutschland geboren, als Kind in die Schweiz gezogen, dort im Internat gewesen und mit Anfang 20 in die USA ausgewandert. Was bedeutet Heimat für Sie? Wo fühlen Sie sich zu Hause?
Marc Forster: Meine ursprüngliche Heimat war Davos. Dort bin ich zur Grundschule gegangen, dort habe ich mich in die Berge und die Natur verliebt, dort aufzuwachsen, war ein Traum. Nach der Matura bin ich in die USA ausgewandert, war zuerst in New York, dann in Los Angeles. Ich habe Kalifornien wahnsinnig gerne, aber ich würde nicht sagen, dass das meine Heimat ist. Während ich Filme drehe, bin ich schliesslich meist woanders auf der Welt und nur zwei, drei Monate hier. Insofern sehe ich in meinem Herzen immer noch die Schweiz als Heimat an.​

Zur Story