DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fluss stellt Bau der neuen Lausanner Metro-Linie vor Probleme

13.08.2021, 15:1913.08.2021, 17:09
Bild: EPA

Lausanne will 2030 die neue Metrolinie m3 eröffnen. Das könnte schwieriger werden als gedacht, hat eine Umwelttechnikerin herausgefunden. Grund ist der unterirdische Fluss Flon, von dem viele Lausanner nichts wissen. Aber die EPFL-Diplomandin hat bereits eine Lösung.

Probleme beim Bau der m3 könnte insbesondere die Station Flon bereiten, bereits jetzt eine der am stärksten frequentierten Metrostationen der Westschweiz. Unter ihr liegt das Flusstal des Flon, das im 19. Jahrhundert zugeschüttet wurde - unter anderem, um Seuchen zu verhindern, die vom verschmutzten Wasser ausgehen könnten. Mit begraben wurde damals die untere Bogenreihe des Grand-Pont, dessen obere Reihe heute noch am Place de l'Europe zu sehen ist.

Der derzeitige Plan sieht vor, die m3-Linie knapp über dem bestehenden unterirdischen Gewölbe zu führen, in dem der Flon fliesst. Dazu müsste die Höhe des Gewölbes um etwa einen Meter abgesenkt werden. Das freilich würde die Raumkapazität in einem Mass verringern, dass die unterirdische Kloake einem Hochwasserereignis nicht mehr wie bisher standhalten könnte, wie Leona Repnik in ihrer akklamierten Masterarbeit nachgewiesen hat.

Physikalisches Modell als Realitätscheck

Mittels einem am Computer numerisch erstellten und danach physikalisch nachgebauten 3D-Modell konnte Repnik nachweisen, dass auch der Boden des Kloakengewölbes abgesenkt werden müsste. Repniks numerisches Modell ermöglichte es ihr, verschiedene Parameter wie Höhe und Breite des Gewölbes, Luft- und Wassereigenschaften, Oberflächenbeschaffenheit und Strömungsturbulenz zu definieren.

Anschliessend überprüfte sie die Ergebnisse des Computers anhand eines physischen Modells, das im Massstab 1:20 in der Halle der EPFL-Plattform für Wasserbau konstruiert wurde. «Es war sehr befriedigend zu sehen, wie sich die Ergebnisse meiner numerischen Simulation in der Realität auswirkten, als das Wasser durch das physikalische Modell floss», freute sich Repnik gemäss einer Mitteilung vom Freitag. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SBB fahren Halbjahresverlust von knapp 390 Millionen Franken ein

Die SBB haben im ersten Halbjahr 2021 einen Verlust von 389 Millionen Franken eingefahren. Ohne Bundeshilfe wäre er 30 Millionen Franken höher ausgefallen als im ersten Halbjahr 2020. Die SBB leiden weiterhin unter der Coronakrise. So beförderten sie 41 Prozent weniger Passagiere als 2019 vor der Pandemie.

Im ersten Halbjahr 2020 hatten die SBB einen Verlust von 479 Millionen Franken ausgewiesen. Damals war der Beitrag aus dem Hilfspaket des Bundes noch nicht eingerechnet. Den wiesen die Bahnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel