Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der 100-Tausendste Zug hat heute den Gotthard-Basistunnel durchquert



Ein internationaler Güterzug von SBB Cargo International für den Kunden Hupac war der 100'000enste Zug der am Dienstag durch den Gotthard-Basistunnel fuhr. An einem Werktag verkehren zwischen 130 und 160 Züge im Gotthard-Basistunnel, davon rund zwei Drittel Güter- und ein Drittel Reisezüge des nationalen und internationalen Personenverkehrs, wie die SBB am Dienstag mitteilten.

Bild

Ein internationaler Güterzug von SBB Cargo International für den Kunden Hupac war der 100'000enste Zug der am Dienstag durch den Gotthard-Basistunnel fuhr. Bild: SBB

Der Betrieb des Gotthard-Basistunnels (GBT) verlaufe planmässig, stabil und sicher. Seit der Inbetriebnahme seien mit wenigen Ausnahmen alle Züge regulär durch den GBT geführt worden. In einigen Fällen kam es zu Störungen an Fahrzeugen oder an den Anlagen im Tunnel, so dass Züge über die Panorama-Strecke umgeleitet werden mussten.

Lediglich in Einzelfällen mussten Züge aus dem Tunnel abgeschleppt werden, im Personenverkehr nur ein einziges Mal. Die Sicherheit war für die Reisenden jederzeit gewährleistet. Die Betriebs- und Interventionsprozesse funktionieren wie geplant und zuverlässig. (whr)

Wie der Teufel dank der NEAT aus dem Gotthard verscheucht wurde: Die Geschichte des längsten Tunnels der Welt

25 Jahren seit der Ja-Stimme – Was «Neat» gebracht hat:

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Suche nach Komplizen des Nizza-Angreifers

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Bist du nicht sicher, ob du noch an Events teilnehmen sollst? Diese Grafik könnte helfen

In vielen Kantonen sind Grossveranstaltungen trotz explodierenden Corona-Fallzahlen nach wie vor erlaubt. Ein Data Scientist hat berechnet, wie hoch die Chancen in verschiedenen Kantonen sind, bei einer Menschenansammlung auf eine infizierte Person zu treffen.

Auf Twitter macht momentan ein Post die Runde, der aufzeigt, wie hoch die Chancen sind, dass mindestens eine Person in einer Gruppe von 10, 25, 50 oder 100 Personen das Coronavirus in sich trägt.

Data Scientist Thorsten Kurz hat basierend auf einem Modell einer US-Universität Grafiken erstellt, die nach Kantonen und Altersgruppen aufgeteilt sind. Die Daten stammen vom Bundesamt für Gesundheit. Mithilfe von diesen weiss man genau, wie viele bestätigte Infektionen es in den verschiedenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel