Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SBB schliesst die Hälfte der Check-in-Schalter an den Bahnhöfen



Die SBB schliesst auf Ende Jahr fast jeden zweiten Check-in-Schalter an Bahnhöfen. Damit wird ein vorzeitiges Einchecken von Fluggepäck voraussichtlich nur noch an 26 grösseren Bahnhöfen möglich sein.

Die Veränderung habe aber keinen Einfluss auf die Zahl der Mitarbeitenden, sagte SBB-Sprecher Christian Ginsig und bestätigte damit eine Meldung von Blick.ch. Die Vorgaben der Fluggesellschaften für das Angebot hätten sich geändert. Deshalb sei die vorzeitige Gepäckaufgabe in Zukunft nur noch an Standorten mit einem grossen Gepäckvolumen möglich.

Bisher konnten Passagiere ihr Fluggepäck an 57 Standorten abgeben. Doch bereits jetzt hätten die 26 grössten Bahnhöfe rund drei Viertel aller Gepäckstücke abgefertigt, sagte Ginsig. Möglich bleibt dieses vorzeitige Check-in für Flüge ab Zürich, Genf und Bern, nicht aber ab Basel und nicht bei allen Airlines.

Da die SBB ab Dezember 2015 als Alternative zusammen mit Swissport schweizweit ein sogenanntes «Haustür-Check-in» einführe, könne nicht von einem Abbau der Dienstleistung gesprochen werden, betonte Ginsig. Dabei werde das Gepäck zu Hause abgeholt, und die Passagiere erhielten gleichzeitig ihre Bordkarte. Über den Preis dieses Angebots konnte Ginsig noch keine Angaben machen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

18 oder gar 24 Milliarden Franken? Grosser Zahlenstreit um Kampfjets

Die Beschaffungskosten sind nur ein Teil der Rechnung. Ein Mehrfaches davon betragen über die Jahre hinweg die Betriebskosten. Die Gegner kommen dabei mit einer Flugstunden-Rechnung auf eine höhere Summe als der Bund.

Aus der Portokasse zahlt das niemand. Bis zu sechs Milliarden Franken wollen Bundesrat und Parlament für bis zu 40 neue Kampfflugzeuge ausgeben. Das sind 150 Millionen Franken pro Flugzeug, die das Verteidigungsdepartement (VBS) von Viola Amherd (CVP) aufwerfen kann. Am 27. September entscheidet das Stimmvolk über den Kredit.

Die Beschaffungskosten von 6 Milliarden sind allerdings nur ein Teil der Rechnung. Ein Mehrfaches davon betragen über die Jahre hinweg die Betriebskosten. Bei einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel