DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Une personne en combinaison de protection chimique intervient pres de wagons citerne couches suite au deraillement d'un convoi de marchandise CFF ce dimanche 26 avril 2015 a Daillens. Un train de marchandises a deraille samedi matin a 2h54 en gare de Daillens. Sans faire de blesses, le deraillement du convoi transportant des marchandises dangereuses necesitera pusieurs jours pour retablir integralement le trafic feroviaire. (KEYSTONE/Valentin Flauraud)

Ein Spezialist bei der Arbeit. Das Aufräumen wird noch Tage dauern. Bild: KEYSTONE

Nach Zugunglück: Linie Lausanne – Yverdon bleibt unterbrochen



Nach dem Unfall eines Güterzuges in Daillens VD sind Spezialisten daran, die mit Chemikalien beladenen Waggons zu entleeren. Der Zug war in der Nacht auf Samstag verunfallt. Zwei Wagen wurden dabei leck geschlagen, wodurch Schwefelsäure und Natronlauge ausliefen.

Der Unfall hatte sich am Samstag kurz vor 3 Uhr morgens ereignet. Von den insgesamt 22 Wagen entgleisten sechs, vier davon hatten Chemikalien geladen. Ein mit 25 Tonnen Schwefelsäure beladener Wagen wurde leck geschlagen und lief fast komplett aus.

Ein anderer mit 57 Tonnen Natronlauge beladener Wagen wurde nur leicht beschädigt. Es lief eine geringe Menge der Chemikalie aus. Der dritte Wagen hatte 23 Tonnen krebserregendes Methylendianilin an Bord. Trotz Schäden an der Struktur des Wagens blieb der Tank mit der Chemikalie intakt.

Spezialisten machten sich am Sonntag daran, die Chemikalien aus den entgleisten Wagen in andere Tankwagen umzufüllen. «Diese Aufgaben sind komplex und dienen der Sicherheit», sagte Olivier Rochat, Pressesprecher der Waadtländer Polizei, an einer Medienkonferenz vom Sonntag.

Des wagons citerne photographies couche suite a un deraillent d'un train marchandise CFF ce samedi 25 avril 2015 a Daillens. Un train de marchandises a deraille ce matin a 2h54 en gare de Daillens. Il n’y a pas de blesses. Le convoi transportait des marchandises dangereuses. D'apres les premieres constatations, six wagons ont derailles; cinq d'entre eux se sont retournes. (KEYSTONE/Christian Brun)

Sechs Wagen sind entgleist. Bild: KEYSTONE

Umgekippte Wagen aufrichten

Die meisten der entgleisten Wagen waren beim Unfall umgekippt. Sie müssen nun wieder aufgerichtet werden. Im Verlauf des Sonntags wurden Kräne herangeschafft. Auch die Armee war vor Ort. Sie brachte Spezialausrüstung: Einen metallenen Teppich, der sonst dazu benutzt wird, um Flughafenpisten auszubessern. Er soll es den Kränen ermöglichen, zur Unfallstelle zu gelangen.

Die Unternehmen, die sich in der Nähe der Unfallstelle befinden, waren auch am Sonntag nicht zugänglich. Das grösste Unternehmen in der Gegend ist das gewaltige Post-Verteilzentrum. Aus diesem waren am Samstag Personen evakuiert worden. Wegen des Unfalls kann es beim Verteilzentrum auch noch in den nächsten Tagen zu Verzögerungen kommen. 

Für die Bevölkerung habe zu keinem Zeitpunkt ein Risiko bestanden, sagte Sylvain Rodriguez von der Waadtländer Direktion für Umwelt an einer Medienkonferenz am Samstagnachmittag. Es habe keine Giftwolke gegeben. Die kontaminierte Erde müsse aber abgetragen werden.

Keine Wasserverschmutzung

Auch Wasserverschmutzungen habe es nicht gegeben, teilte die Waadtländer Polizei mit. Verschiedene Messungen hätten gezeigt, dass keine Chemikalien in Oberflächengewässer geflossen seien. Der Fluss Venoge und seine Nebenflüsse seien nicht mit den Chemikalien in Kontakt gekommen.

Um das Risiko einer Trinkwasserverschmutzung auszuschliessen, wurde eine Wasserentnahmestelle in der Nähe des Unfallortes präventiv abgestellt.

Wie es zum Unfall kam, ist noch unklar. Eine Untersuchung wurde eingeleitet. Der Zug hatte zum Zeitpunkt des Unfalls eine Geschwindigkeit von rund 100 km/h. Er wurde von einer Lokomotive der SBB Cargo gezogen und war im Auftrag verschiedener Kunden unterwegs von Muttenz BL in Richtung Lausanne.

Seit der Abfahrt sei der Zug mehrmals kontrolliert worden, man habe bei den Kontrollen keine Probleme festgestellt, sagte Philippe Gauderon, Leiter Infrastruktur bei der SBB.

Bahnlinie bleibt unterbrochen

Bei dem Unfall entstanden grosse Schäden an der Bahninfrastruktur. Das Gleis wurde auf einer Strecke von etwa 300 Metern beschädigt. Auch Weichen und Fahrleitungen gingen kaputt.

Der Bahnverkehr war am Sonntag weiter beeinträchtigt und wird dies auch noch für einige Tage bleiben: Die Linie Lausanne – Yverdon bleibe unterbrochen, teilte die SBB am Sonntag mit. Reisende müssen Ersatzbusse nehmen oder werden über andere Strecken umgeleitet. Es sei mit Verspätungen und volleren Zügen zu rechnen, schreibt die SBB. (feb/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

In diese europäischen Städte kommst du per Zug von der Schweiz aus ohne Umsteigen

Zugfahren statt Fliegen liegt im Trend – doch wie weit kommt man überhaupt direkt ab Zürich, Basel oder Bern? Eine Übersicht mit Überraschungen.

Früher war Fliegen ein Luxus, den sich die wenigsten leisten konnten. Das war wie gesagt früher. Als man mit dem Auto Familienferien in der Toskana machte. Oder mit Freunden und einem Interrail-Ticket in Zügen durch Europa kurvte.

Doch dann kamen die Billigflieger und ihr Einfluss änderte unser Reiseverhalten nachhaltig. Die Anzahl Flugpassagiere an Schweizer Flughäfen stieg zwischen 2005 und 2017 um 73 Prozent. Im Jahr 2015 wurden 81 Prozent aller Auslandsreisen per Flugzeug absolviert. Und …

Artikel lesen
Link zum Artikel