Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR EROEFFNUNG DER DURCHMESSERLINIE IM ZUERCHER BAHNHOF AM SAMSTAG, 14. JUNI, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Der Bahnhof Loewenstrasse der Durchmesserlinie praesentiert sich beinahe fertig, aufgenommen anlaesslich eines Medienrundgangs am Donnerstag, 6. Maerz 2014, in Zuerich. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Die neuen Rolltreppen beim Bahnhof Löwenstrasse in Zürich. Bild: KEYSTONE

Durchmesserlinie

Reibungsloser Wochenstart im neuen Zürcher Bahnhof Löwenstrasse

Den ersten Härtetest hat die Durchmesserlinie (DML) im Zürcher Hauptbahnhof am Montagmorgen problemlos gemeistert. Um 5.12 Uhr verliess die erste S-Bahn den unterirdischen Bahnhof Löwenstrasse durch den Weinbergtunnel in Richtung Oerlikon.

Am Sonntag war wegen des starken Windes im Weinbergtunnel Staub aufgewirbelt worden. Die feinen Partikel – laut SBB-Sprecher Reto Schärli in erster Linie gesundheitlich unbedenklicher Betonstaub aus der Bauphase – wurden bis in den Bahnhof Löwenstrasse getragen. Darauf lösten die Brandmelder Alarm aus. Gegen 13 Uhr standen deshalb zahlreiche Rolltreppen still. Auch am zweiten Betriebstag rechnet die SBB mit Beeinträchtigungen durch Baustaub.

«Wir müssen damit rechnen, dass sich der Staub gegen Mittag erneut akzentuiert», sagte Schärli auf Anfrage. Ist dies der Fall, wird erneut die riesige Entlüftungsanlage zum Einsatz kommen. Diese ist in der Lage, 200 Kubikmeter Luft pro Sekunde abzusaugen. Die Anlage war bereits am Sonntag in Betrieb. Bis zehn Uhr abends lief sie stündlich während einiger Minuten und beförderte den Staub aus dem Untergrund an die Oberfläche.

abspielen

Durchfahrt durch die Durchmesserlinie in 30 Sekunden. Video: YouTube/watson

Kundenlenker im Einsatz

Um die Orientierung im neuen Bahnhofsteil zu erleichtern, setzt die SBB in der ersten Phase rund ein Dutzend sogenannte Kundenlenker ein. Diese hatten am Wochenende laut Schärli einiges zu tun. Sie mussten nicht nur Fragen zum neuen unterirdischen Bahnhof und zur neuen Ladenpassage, sondern auch zum neuen Fahrplan beantworten.

Zu einem Pendlerstau kam es am Montagmorgen nicht. «Weil der Bahnhof derzeit nur von drei S-Bahnen befahren wird, entsteht noch nicht der Eindruck eines vollen Bahnhofs», sagte Schärli. Dies wird sich Ende 2015 ändern. Ab dann rollte auch der Fernverkehr von West nach Ost über die DML. (pma/sda)



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

AfD-Spendenaffäre: Das Geld kam von einem SVP-Gönner

Vor der Bundestagswahl 2017 erhielt die AfD eine Spende von 150'000 CHF aus der Schweiz. Weil Wahlkampfspenden aus einem Nicht-EU-Land in Deutschland illegal sind, schalteten sich die Bundestagsverwaltung und die Staatsanwaltschaft ein.

Nun hat ein Rechercheverbund bestehend aus Journalisten des WDR, NDR, der «Süddeutscher Zeitung» und Tamedia den Schweizer Spender ermittelt, wie der «Tages-Anzeiger» schreibt. Es handelt sich mutmasslich um den in Zürich wohnhaften Immobilienunternehmer …

Artikel lesen
Link zum Artikel