Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kanton Zürich verzichtet auf Zeugnisnoten auf Primar- und Sekundarstufe



Stefanie Kuehni, Lehrerin, uebergibt einer Mutter das Schulmaterial fuer den  kommenden Fernunterricht, am Dienstag, 17. Maerz 2020, an der Schule Duerrenroth. (KEYSTONE/Marcel Bieri )

In den Schulen wird vorderhand nicht unterrichtet. Nun gibt es am Ende des Schuljahres auch keine Zeugnisnoten. (Symbolbild) Bild: KEYSTONE

In den Schulen im Kanton Zürich findet seit Mitte März kein Präsenzunterricht statt und Prüfungen werden nicht benotet. Nun hat der Bildungsrat entschieden, ganz auf Zeugnisnoten zu verzichten.

Anstelle der Note wird in Zeugnissen der 2. bis 6. Klasse und der Sekundarschule die Bemerkung «nicht benotet» und ein Verweis auf die Coronakrise eingefügt, wie die Zürcher Bildungsdirektion am Montag mitteilte. Auf die Elterngespräche im Sinne von Zeugnisgesprächen im Kindergarten und in der 1. Klasse der Primarschule wird dieses Jahr ebenfalls verzichtet.

Der Kanton Zürich will Schülerinnen und Schüler beim Übergang in die Berufsbildung unterstützen. Zusätzlich zum Zeugnis können sie einen Lernbericht und ein Referenzschreiben beantragen. (rwa/chmedia)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

Wegen Coronavirus sind in Italien Schulen geschlossen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Steiger Dave 21.04.2020 06:14
    Highlight Highlight Ich finde ich es absolut richtig und gut, dass keine Noten gesetzt werden. Prüfungen, die zu Hause gelöst werden, widersprechen schlichtweg der Chancengleichheit. Eltern die helfen, Nachhilfelehrer, die engagiert werden, Chatforen und Livetalks mit einem anderen Computer sind nur einige Beispiele, die uns vor Augen führen sollten, dass zu Hause gelöste Tests der Chancengleichheit widersprechen. Ein guter, wichtiger und frühzeitiger Entscheid des Bildungsrates und der Bildungsdirektorin, der viel zur Entspannung bei allen Beteiligten in den Schulen beiträgt.
  • Merida 20.04.2020 16:45
    Highlight Highlight „Anstelle der Note wird in Zeugnissen der 2. bis 6. Klasse und der Sekundarschule die Bemerkung «nicht benotet» und ein Verweis auf die Coronakrise eingefügt, wie die Zürcher Bildungsdirektion am Montag mitteilte.“

    Und was bekommen die Sekundarschüler (7.-9. Klasse)?

    Ich hoffe, bei uns im Aargau wird das nicht der Fall sein. Wir haben im Sommer ein Jahreszeugnis mit allen Leistungsnachweisen vom gesamten Schuljahr 19/20.
    • barbablabla 20.04.2020 18:05
      Highlight Highlight Es steht und der Sekundarstufe.
    • Steph1234 20.04.2020 18:44
      Highlight Highlight Vom Schulportal des Kanton AG
      Benutzer Bild

Ein Intensivmediziner zieht Bilanz: «Eine Patientin ist schon seit 77 Tagen bei uns»

Peter Steiger, stellvertretender Institutsdirektor Intensivmedizin am Unispital Zürich, hat noch keine Monate wie die letzten beiden erlebt.

«Wir sahen die Welle kommen von China via Italien. In die Intensivstationen im Tessin, im Welschland und auch besonders Zürich kamen immer mehr Covid-­19-Patienten. Wir fürchteten die Überlastung.

Am Unispital Zürich schufen wir zwei separate Corona-Intensiv­stationen. Wir konnten schliesslich genug Beatmungsgeräte beschaffen, aber der Knackpunkt blieb gut ­geschultes Personal. Wir waren erleichtert, als das Operationsprogramm eingeschränkt wurde, sodass wir weniger Patienten als sonst auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel