Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kanton Zürich verzichtet auf Zeugnisnoten auf Primar- und Sekundarstufe



Stefanie Kuehni, Lehrerin, uebergibt einer Mutter das Schulmaterial fuer den  kommenden Fernunterricht, am Dienstag, 17. Maerz 2020, an der Schule Duerrenroth. (KEYSTONE/Marcel Bieri )

In den Schulen wird vorderhand nicht unterrichtet. Nun gibt es am Ende des Schuljahres auch keine Zeugnisnoten. (Symbolbild) Bild: KEYSTONE

In den Schulen im Kanton Zürich findet seit Mitte März kein Präsenzunterricht statt und Prüfungen werden nicht benotet. Nun hat der Bildungsrat entschieden, ganz auf Zeugnisnoten zu verzichten.

Anstelle der Note wird in Zeugnissen der 2. bis 6. Klasse und der Sekundarschule die Bemerkung «nicht benotet» und ein Verweis auf die Coronakrise eingefügt, wie die Zürcher Bildungsdirektion am Montag mitteilte. Auf die Elterngespräche im Sinne von Zeugnisgesprächen im Kindergarten und in der 1. Klasse der Primarschule wird dieses Jahr ebenfalls verzichtet.

Der Kanton Zürich will Schülerinnen und Schüler beim Übergang in die Berufsbildung unterstützen. Zusätzlich zum Zeugnis können sie einen Lernbericht und ein Referenzschreiben beantragen. (rwa/chmedia)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

Wegen Coronavirus sind in Italien Schulen geschlossen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Geheimpapier des Bundes soll Impf-Privilegien zeigen – das musst du wissen

Geimpfte sollen während des Sommers einige Privilegien erhalten, heisst es in einem Aussprachepapier des Bundes. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Bundespräsident Guy Parmelin hat es in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag» bereits angetönt. Wer sich gegen Corona impfen lässt, soll dafür Vorteile erhalten, etwa beim Besuch von Clubs. Nun wird es etwas konkreter.

Der Blick erhielt nämlich Zugang zu einem vertraulichen Aussprachepapier aus der Feder von Bundesrat Bersets Innendepartement. Demzufolge hat der Bundesrat am Mittwoch entsprechende Beschlüsse gefasst. Das Ziel sei, der Bevölkerung einen Anreiz fürs Impfen zu geben. «Blick» …

Artikel lesen
Link zum Artikel