DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

39 Stimmzettel von derselben Person: Verdacht auf Stimmenfang bei Solothurner Nationalratswahlen



Bei der Auszählung der Solothurner Nationalratsstimmen sind 39 Wahllisten entdeckt worden, die möglicherweise von der selben Person bearbeitet wurden. Die Staatskanzlei reichte eine Strafanzeige ein. Am Resultat ändert sich nichts.

Bei der Auszählung der Stimmen für die Nationalratswahlen wurden in den vier Gemeinden Grenchen, Riedholz, Oensingen und Laupersdorf 39 Wahlzettel gefunden, bei denen ein Verdacht auf ein planmässiges Ausfüllen der Wahlzettel nicht ausgeschlossen werden kann.

Kein Einfluss auf Wahlergebnis

Die Solothurner Staatskanzlei reichte eine Strafanzeige ein, wie sie am Sonntag mitteilte. Die Anzahl der fraglichen Wahlzettel beeinflussen das Ergebnis bezüglich der Sitzverteilung nicht. Die von derselben Person abgeänderten Wahlzettel betreffen die Liste 18 Junge CVP Süd-West. (egg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ehemaliger Basler Pnos-Chef wegen Antisemitismus verurteilt

Die Basler Staatsanwaltschaft hat den ehemaligen Sektionschef der Partei National Orientierter Schweizer (Pnos) Basel, Tobias Steiger, wegen antisemitischer Äusserungen zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt. Steiger lässt offen, ob er Einsprache gegen den Strafbefehl erheben wird.

Konkret verurteilte die Staatsanwaltschaft den Aktivisten zu einer bedingten Geldstrafe von 160 Tagessätzen à 80 Franken und einer Busse von 2200 Franken. Hinzu kommen Verfahrenskosten und Gebühren von über 6000 …

Artikel lesen
Link zum Artikel