Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Wildwest-Partie: Spieler von Rakitic-Club gesperrt



Bild

Bild: Leserreporter

Letzten Samstag kam es beim Fussballspiel zwischen dem SC Zofingen und NK Pajde zu Tumulten: Nach dem Schlusspfiff durch Schiedsrichter Lumni Ukaj wollen die Spieler des Heimatvereins von Barcelona-Star Ivan Rakitic den Unparteiischen zur Rede stellen.

Laut dem Spielprotokoll sahen nach dem Schlusspfiff zwei Pajde-Spieler die Rote Karte. Während des Spiels hatte es bereits drei rote Karten plus ein Ausschluss für den Pajde-Assistenztrainer gegeben.

Video: kaltura.com

Nun hat die Amateurliga des Schweizerischen Fussballverbandes reagiert: Die involvierten Spieler wurden sanktioniert. Laut einem Bericht von 20 Minuten variieren die Sperren von zwei Spielen für den Assistenztrainer bis hin zu zwei Monaten. Für die drei Spieler, die zwei Monate gesperrt werden, ist die Hinrunde vorbei.

Gegen den Entscheid des Fussballverbandes können die Spieler Rekurs einlegen. (dfr)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das sind die 50 wertvollsten Fussballer der Welt

So haben deine Kollegen endlich eine Chance gegen dich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Züzi31 12.09.2019 10:03
    Highlight Highlight Genau wegen solchen Szenen hab ich mit Liga-Fussball aufgehört. Je tiefer die Liga, umso schlimmer die Aggressivität auf und neden dem Platz. Ich habe mich schon vor Jahren gewundert, dass da noch Leute für den Schiriposten gefunden werden.
  • Filzstift 11.09.2019 19:34
    Highlight Highlight Die Strafen sind ein Hohn für die Schiris.
  • Lucernefan 11.09.2019 17:33
    Highlight Highlight was für ein riesiger witz! ich hatte die hoffnung, dass die liga endlich mal nachhaltig und abschreckend durchgreift. nix gewesen. möge der nächste zwischenfall kommen...
  • DrFreeze 11.09.2019 15:27
    Highlight Highlight Längere Sperren sind vom Verband nicht gewünscht, da man dann ja auf die Lizenz Einnahmen verzichten müsste. Fussball ist immer noch Geld und nicht Sport.
  • YvesM 11.09.2019 14:20
    Highlight Highlight Als Shiri in den unteren Ligen muss man wohl eher eine Ausbildung im Nahkampf mitbringen.
  • Selbstverantwortin 11.09.2019 13:45
    Highlight Highlight 2 Monate Sperre. 😂
    Das Signal ist klar: die Liga findet‘s nicht toll, aber auch nicht richtig schlimm.
    Keine Ahnung weshalb’s schwierig ist Schiris zu finden, die sich das antun...
  • MoreBanana 11.09.2019 13:38
    • Lionqueen 11.09.2019 23:08
      Highlight Highlight Traurig, dass die Spieler kaum 20 sind...
  • Error 404 11.09.2019 13:33
    Highlight Highlight Warum nur werden hier keine Exempel statuiert. Diese paar Spielsperren stellen keine Hemmschwelle für die nächste Eskalation dar.
  • Nothingtodisplay 11.09.2019 13:22
    Highlight Highlight Schade um die verpasste Chance einen Denkzettel zu erteilen.

Eismeister Zaugg

«Bersetisten» gegen «Lüthianer»: Meisterschafts-Start ab 1. Oktober?

Morgen Mittwoch wird der Bundesrat verkünden, wie es mit den Grossveranstaltungen weitergeht. Zwei Trends zeichnen sich ab: Aufhebung der 1000er-Limite per 1. September oder per 1. Oktober.

Die Entscheidung ist für die Unternehmen (Klubs) im Profihockey und -fussball von existenzieller Bedeutung: Wird die bis Ende August gültige Begrenzung auf 1000 Personen im Stadion gelockert? Beziehungsweise wann wird sie gelockert?

Inzwischen haben die Klubs sehr gute Sicherheitskonzepte erarbeitet und detailliert publiziert. Das Ziel: Nicht mehr die Anzahl Personen ist entscheidend. Sondern die Stadionauslastung («Prozentregel»). Angestrebt wird eine Auslastung der Arenen von 50 bis 60 …

Artikel lesen
Link zum Artikel