DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blick auf eine Zelle in der Strafanstalt Saxerriet, aufgenommen am Donnerstag, 19. November 2015, in Salez. Die offene Strafanstalt verfuegt ueber 135 Plaetze. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Eine Zelle in der Strafanstalt Saxerriet SG. Bild: KEYSTONE

«Schneekönig» wegen Drogenhandels im Gefängnis verhaftet



Wegen mutmasslichen Drogenhandels im Gefängnis ist ein 64-jähriger Mann in der Strafanstalt Saxerriet im st.gallischen Salez verhaftet worden. Der Mann, der als «Schneekönig» zweifelhafte Berühmtheit erlangt hatte, befindet sich in Untersuchungshaft. Ein «Knastkumpel» sagte zum «Blick»: «Es geht dabei nicht nur um ein paar Gramm.»

Die Mediensprecherin der St.Galler Staatsanwaltschaft, Beatrice Giger, bestätigte am Mittwoch einen Bericht des «Blick». Der Häftling sei wegen Verdachts auf Betäubungsmitteldelikte verhaftet worden. Weitere Details zum Fall gibt die Staatsanwaltschaft nicht bekannt.

Laut «Blick» verbüsste der Mann im Saxerriet seit rund zwei Jahren eine siebeneinhalbjährige Freiheitsstrafe. Der Mann soll wegen Drogenhandels sein halbes Leben hinter Gittern verbracht haben. So wurde er seit 1977 zu insgesamt über 30 Jahren Gefängnis verurteilt.

In nächster Zeit sollte seine Autobiografie unter dem Titel «Mein Leben als Schneekönig» erscheinen. (jaw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt

Tauchboot mit acht Tonnen Kokain gestoppt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nationalrat will SRG Online Grenzen setzen

Der Nationalrat hat am Dienstagmorgen die indirekte Presseförderung ausgebaut. Insbesondere hat er zusätzlich 40 Millionen für die Früh- und Sonntagszustellung beschlossen. Zudem hat er die Beiträge an die Ermässigung der Zustelltarife von 30 auf 50 Millionen Franken erhöht.

Von den zusätzlich ins Postgesetz aufgenommenen ermässigten Zustelltarifen der Post profitieren nach wie vor nur abonnierte und bezahlte Medien. Eine Ausdehnung auf alle Titel, also auch Gratismedien, lehnte der Rat ab. …

Artikel lesen
Link zum Artikel