Mexiko
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Soll den USA 12,6 Milliarden Dollar an mutmasslichen Einnahmen aus Drogengeschäften zahlen: der verurteilte mexikanische Drogenboss Joaquín

El Chapo wird den Rest seines Lebens im Gefängnis verbringen. Bild: AP

Drogenboss El Chapo muss lebenslang ins Gefängnis – dort wartet die «Hölle auf Erden»



Der mexikanische Drogenboss Joaquín «El Chapo» Guzmán muss für den Rest seines Lebens ins Gefängnis. Der 62-Jährige sei zu lebenslanger Haft plus 30 Jahre verurteilt worden und dürfe keinen Antrag auf vorzeitige Entlassung stellen.

Das sagte Richter Brian Cogan am Mittwoch in New York. Ausserdem forderte das Gericht «El Chapo» auf, eine Summe von 12,6 Milliarden Dollar zu zahlen. Dies sei eine «konservative Schätzung» der Summe, die Guzmán aus der Drogenkriminalität eingenommen habe, hatte die Staatsanwaltschaft zuvor mitgeteilt.

In einem der grössten Prozesse zu Drogenkriminalität in der Geschichte der USA hatte eine Jury «El Chapo» vor fünf Monaten in allen zehn Anklagepunkten für schuldig befunden - unter anderem für den Schmuggel oder versuchten Schmuggel von 1200 Tonnen Kokain, mehr als 49 Tonnen Marihuana, mehr als 200 Kilogramm Heroin und grossen Mengen Methamphetamin in die USA.

Ausserdem wird er der Beteiligung an einer Verbrecherorganisation, Herstellung und internationaler Verbreitung der Drogen sowie der Geldwäsche und Gebrauchs von Schusswaffen beschuldigt.

FILE - In this Jan. 19, 2017, file photo provided by U.S. law enforcement, authorities escort Joaquin

El Chapo in den Händen der DEA im Jahr 2017. Bild: AP

Mit dem Urteil folgte das Gericht der Forderung der Anklage. Sie hatte vergangene Woche argumentiert, Guzmán sei ein «erbarmungsloser und blutrünstiger Anführer des Sinaloa-Kartells» gewesen.

Die Staatsanwaltschaft hatte sich für eine lebenslange Haftstrafe ausgesprochen. Guzmáns Verteidiger hatten bis zuletzt erfolglos versucht, den Prozess neu aufrollen zu lassen. Die nach Bundesgesetz zulässige Todesstrafe war nach einer Einigung zwischen den USA und Mexiko, von wo aus Guzmán nach seiner Festnahme ausgeliefert worden war, ausgeschlossen.

Guzmán galt als der mächtigste Drogenbaron seit dem Kolumbianer Pablo Escobar. Für Schlagzeilen sorgte er auch durch zwei spektakuläre Gefängnisausbrüche. Ein halbes Jahr nach seinem letzten Ausbruch im Juli 2015 wurde er in seinem Heimat-Bundesstaat Sinaloa festgenommen und ein Jahr später an die USA ausgeliefert. Dort begann im November sein Prozess.

In diesem Gefängnis wird El Chapo den Rest seines Lebens verbringen

Der Drogenboss wird voraussichtlich in einer extrem abgesicherten Haftanstalt in einer entlegenen Gegend der Rocky Mountains untergebracht.

Das «ADX Florence» in Colorado

Das «ADX Florence» im Bundesstaat Colorado wird wegen seiner harschen Haftbedingungen von manchen als Hölle auf Erden beschrieben. Aufgrund seiner isolierten Lage und den rigorosen Sicherheitsvorkehrungen trägt das Gefängnis auch den Beinamen «Alcatraz der Rockies» - unter Bezug auf die berüchtigte Gefängnisinsel vor San Francisco.

«ADX» steht für «administrative maximum» und damit für die höchste Sicherheitsstufe, den sogenannten Supermax-Standard. In dem zwei Stunden Autofahrt südlich von Denver gelegenen Gefängnis nahe dem alten Bergbaustädtchen Florence leben rund 400 Häftlinge.

Darunter sind einige der berüchtigsten Häftlinge der USA - wie etwa der «Unabomber» Ted Kaczynski, der Attentäter beim Bostoner Marathonlauf, Dschochar Zarnajew, oder der mutmasslich an der Vorbereitung der Terroranschläge vom 11. September 2001 beteiligte Zacarias Moussaoui.

Von seiner Zelle in Colorado aus könnte ihm seine Haftzeit in Manhattan im Rückblick noch als relativ harmlos erscheinen. Die 1994 gebaute Anstalt ist laut Amnesty International auf die extreme Isolierung der Häftlinge spezialisiert.

Die meisten dortigen Insassen sind nach Angaben der Menschenrechtsorganisation in Einzelhaft - sie kommt natürlich auch auf «El Chapo» zu, der bereits in New York eine Einzelzelle bewohnte. Die meisten Einzelzellen im ADX Florence sind laut Amnesty nur etwa 7,50 Quadratmeter gross.

FILE - This Feb. 11, 2004, file photo provided by the Bureau of Prisons shows the Federal Correctional Complex in Florence, Colo. Clockwise from lower left is the minimum security Federal Prison Camp, the high security United States Penitentiary, the maximum security United States Penitentiary and the Federal Correctional Institution. Experts say the drug lord Joaquin

Eine Luftaufnahme des «ADX Florence» (Archivbild). Bild: AP/Bureau of Prisons via The Gazette

Kontakt zu Mitinsassen haben die meisten Häftlinge laut Amnesty nur während der täglichen bis zu zwei Stunden «Erholungszeit», in der sie ihre körperliche Fitness trainieren können.

Die als besonders gefährlich geltenden Insassen werden den Menschenrechtlern zufolge für diese Übungen aber einzeln in Käfige in einem Hof gesperrt, die nicht viel grösser sind als ihre Zellen. Mit anderen Häftlingen kommunizieren können sie nur durch die Gitterstäbe.

Der frühere Wärter Robert Hood beschreibt die Anstalt als «getreue Version der Hölle». ADX Florence sei «viel schlimmer als der Tod».

Allerdings haben einige Häftlinge immerhin Fernseher in ihren Zellen, wie die auf Überwachung von Haftbedingungen spezialisierte US-Organisation Corrections Information Council berichtet. Manche dürfen sich auch in ihren Zellen mit Bastelarbeiten, Malen und Zeichnen und Häkeln beschäftigen - Aktivitäten, auf die «El Chapo» allerdings nicht unbedingt erpicht sein dürfte. (cma/sda/afp)

Durch diesen Tunnel brach Drogenboss «El Chapo» aus dem Gefängnis aus

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

29
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MKVLTRA 18.07.2019 00:50
    Highlight Highlight Herr Epstein und die Besucher seiner Insel würden doch viel eher da reinpassen.
  • Luzifer Morgenstern 17.07.2019 23:22
    Highlight Highlight Süss, Lebenslang, plus 30 Jahre.

    Typisch USA.

    Kann mir jemand sagen, wie man das praktisch umsetzt?
  • Spooky 17.07.2019 21:50
    Highlight Highlight Leute wie El Chapo fürchten weder Tod noch Teufel.
    Die Hölle schon grad gar nicht.
  • G. 17.07.2019 21:45
    Highlight Highlight „Die Hölle auf Erden“ heisst das
  • Hallosager 17.07.2019 20:17
    Highlight Highlight Gebt ihm einen Chemiekasten als Abendprogramm 😉🤪
  • Hallosager 17.07.2019 20:09
    Highlight Highlight Eine "NUR" konservative Schätzung? Das ist ja schon fast konservativer als die SVP 😂😂
  • Darkside 17.07.2019 20:08
    Highlight Highlight Wusste gar nicht dass der Una-Bomber noch lebt und im Supermax einsitzt. So krass war der doch gar nicht (eher ein Fall für die Psychiatrie), wenn ich sehe, dass dagegen Leute wie Popeye, der nachweislich eigenhändig hunderte Leute massakriert hat, heute wieder frei herumläuft. Aber wie andere hier geschrieben haben, sind halt die Amis mit ihrer Rachejustiz
  • Hüendli 17.07.2019 19:16
    Highlight Highlight Dass er zahlreiche Leben auf dem Gewissen hat und mit krummen Machenschaften viel Geld machte, ziehe ich überhaupt nicht in Zweifel. Aber was genau geht das die Amis an? Dass der War on Drugs gescheitert ist, sieht man mittlerweile überall ein, ausser natürlich im Land of the Free. Wird ein Boss verhaftet, kommen fünf neue nach, die sich einen umso blutigeren Kampf um die Vorherrschaft liefern.
    Wie toll das Rechtssystem ist, sieht man auch am "lebenslänglich plus 30 Jahre" (wie jener, der letzthin 450 Jahre aufgebrummt bekam) - wollen sie etwa die Leiche noch so lange in der Zelle verscharren?
  • Goldjunge Krater 17.07.2019 18:06
    Highlight Highlight So ein Gefängnis wünsche ich mir auch für die Schweiz.
    • Vanessa_2107 17.07.2019 22:58
      Highlight Highlight So ein Spruch kann nur vom Goldjungen kommen. Und wen möchtest du dort reinstecken?
    • karl_e 17.07.2019 23:20
      Highlight Highlight Möchtest du dort einsitzen?
      Im übrigen nützen solche Gefängnisse und solche Strafen gar nix, wie die Kriminalität im Land of the Free wohl hinreichend beweist.
  • Ricardo Tubbs 17.07.2019 17:09
    Highlight Highlight hä? den gibts in echt? dachte das ist nur eine netflix serie.
    • mukeleven 17.07.2019 17:25
      Highlight Highlight der war gut, patrón!
      herzliche gruesse an sunny crockett 🐊
    • ströfzgi 17.07.2019 18:59
      Highlight Highlight Den gibts auch nicht in echt. Die Serie ist so geil dass sie den Trailer für die 4. Staffel als Realbeitrag bringen.

      Krass.
    • Scrj1945 17.07.2019 21:08
      Highlight Highlight 1. el chapo und escobar sind zwei verschiedene menschen.
      2. escobar gab es wirklich und narcos ist eine dokumentation über ihn
  • Jesses! 17.07.2019 17:04
    Highlight Highlight Sadisten finden das sicherlich eine tolle Sache. Einen anderen Zweck für diese Art von Tierhaltung sucht man vergebens. Aus den Augen, aus dem Sinn halt. Und wem genau soll das was genau bringen?
    • LaktoseintoleranterVeganerLGBT 17.07.2019 17:17
      Highlight Highlight Auf den Punkt gebracht!
    • Sörbeee 17.07.2019 17:22
      Highlight Highlight Wohl der Art Mensch, die gerne da Arbeiten und sich austoben dürfen. Ein Hoch auf gerechtigkeit.
      Mal sehn, ob die Ingenieurskunst auch da für einen Tunnel reicht.
    • who cares? 17.07.2019 17:23
      Highlight Highlight Rachegelüste stillen vielleicht? Sicher auch sehr profitabel für die Betreiber des Gefängnisses.
    Weitere Antworten anzeigen

Unterwegs mit Joe Biden – ein alter Mann als beste Hoffnung gegen Trump

Kann Joe Biden wirklich Trump schlagen? Die Umfragen sprechen für ihn, doch er wird als Mann von gestern verspottet. Dabei besitzt der Ex-Vize etwas, das ihn noch weit tragen kann.

Es gibt in dieser Geschichte und im grossen US-Politzirkus zwei Joe Bidens, und der eine sprintet gerade aus einem Rinderstall auf eine kleine Bühne. Die Augustsonne knallt aufs platte Land in Iowa, aufs ältere Publikum in den Klappstuhlreihen und auf Bidens schütter gewordenes Haar. Er trägt seine Piloten-Sonnenbrille, das Publikum hängt an seinen Lippen.

Biden, 76 Jahre alt und früherer Vizepräsident, ist gleich im Thema: «Es tobt ein Kampf um die Seele unserer Nation», mahnt er. Vier Jahre …

Artikel lesen
Link zum Artikel