Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

51 km/h in der 30er-Zone: Nationalrat will Verkehrssünder künftig milder bestrafen



Der Nationalrat will Verkehrssünder weniger hart bestrafen. Er hat sich am Dienstag für eine parlamentarische Initiative des Waadtländer SVP-Nationalrats Jean-Pierre Grin ausgesprochen.

Diese verlangt mildere Strafen für leichte und mittelschwere Widerhandlungen gegen das Strassenverkehrsgesetz. Den fehlbaren Autofahrerinnen und Autofahrern soll der entzogene Führerausweis früher zurückgegeben werden, wenn sie eine Nachschulung absolvieren.

Ein Warnschild mit der Aufschrift

Wer hier unabsichtlich zu schnell fährt, soll künftig weniger hart bestraft werden. Bild: KEYSTONE

Grin argumentierte, die heutigen Regeln seien unverhältnismässig. Lenkerinnen und Lenkern, die im Strassenverkehr einen kleinen Fehler begingen, drohten harte Strafen. Als Beispiele nannte er einen Lenker, der mit 51 Stundenkilometern fährt und nicht merkt, dass er sich in einer Tempo-30-Zone befindet.

Auch wer auf einer vereisten Fahrbahn ins Rutschen gerät oder auf der Autobahn eine provisorische Geschwindigkeitsbegrenzung auf 80 Stundenkilometer übersehen hat und mit 111 Stundenkilometern fährt, wird aus Sicht von Grin zu streng bestraft.

«Via sicura» nicht aushöhlen

Die Gegnerinnen und Gegner einer Änderung wiesen auf das Massnahmenpaket «Via sicura» hin, das noch nicht lange in Kraft sei. Es habe die Sicherheit auf den Strassen erhöht und dürfe nicht schon wieder ausgehöhlt werden. Korrekturen seien bereits geplant.

Das Parlament hatte letztes Jahr beschlossen, dass Richterinnen und Richter bei Raserdelikten mehr Ermessensspielraum erhalten. Es beauftragte den Bundesrat mit der Zustimmung zu einer Motion, ihm Gesetzesänderungen vorzulegen.

Umfrage

Sollen leichte Verkehrssünder weniger hart bestraft werden?

  • Abstimmen

4,042

  • Ja, unbedingt. Kann ja mal passieren …59%
  • Nein, es gibt Regeln und die sind einzuhalten32%
  • Ich will nur das Resultat sehen9%

Der parlamentarischen Initiative von Grin hatte die Nationalratskommission ebenfalls schon letztes Jahr zugestimmt. Die Ständeratskommission sprach sich jedoch dagegen aus. Eine Gesetzesänderung wird erst ausgearbeitet, wenn auch der Ständerat die Initiative gutheisst. Der Nationalrat sprach sich mit 100 zu 73 Stimmen bei 2 Enthaltungen dafür aus.

Gemäss Angaben des Bundesrates ist seit der Inkraftsetzung von «Via sicura» die Zahl Getöteter im Strassenverkehr um jährlich durchschnittlich zehn Personen gesunken. Die Zahl Schwerverletzter ging um jährlich durchschnittlich 120 Personen zurück. (sda)

History Porn – Geschichte Wahnsinns-Bildern, Auto-Edition!

Emily darf jetzt mit geschalteten Autos fahren

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Alle reden von der grünen Welle – doch in Bern führt kein Weg am CVP-Orange vorbei

Link zum Artikel

Die Lösung der Lebensmittelkrise könnte aus Nigeria kommen – in Gestalt dieser Frau

Link zum Artikel

Sunrise-Chef spricht Klartext: Die UPC-Übernahme «ist tot» – das hat Folgen für die Kunden

Link zum Artikel

«Euch 2 möchte ich nicht im Dunkeln begegnen» – Nico zwischen «Bachelor»-Kandidatinnen

Link zum Artikel

Google bringt seine Smart-Lautsprecher vor Amazon und Apple in die Schweiz: Das können sie

Link zum Artikel

1500 Matches und kein Ende in Sicht – die spannendsten Zahlen zum grossen Federer-Jubiläum

Link zum Artikel

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: #Lagunalondonlife – fehlt nur noch die TV-Serie!

Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Alle reden von der grünen Welle – doch in Bern führt kein Weg am CVP-Orange vorbei

53
Link zum Artikel

Die Lösung der Lebensmittelkrise könnte aus Nigeria kommen – in Gestalt dieser Frau

70
Link zum Artikel

Sunrise-Chef spricht Klartext: Die UPC-Übernahme «ist tot» – das hat Folgen für die Kunden

33
Link zum Artikel

«Euch 2 möchte ich nicht im Dunkeln begegnen» – Nico zwischen «Bachelor»-Kandidatinnen

16
Link zum Artikel

Google bringt seine Smart-Lautsprecher vor Amazon und Apple in die Schweiz: Das können sie

34
Link zum Artikel

1500 Matches und kein Ende in Sicht – die spannendsten Zahlen zum grossen Federer-Jubiläum

11
Link zum Artikel

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

216
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

25
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

91
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

65
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: #Lagunalondonlife – fehlt nur noch die TV-Serie!

321
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

81
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

119
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

357
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

141
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Alle reden von der grünen Welle – doch in Bern führt kein Weg am CVP-Orange vorbei

53
Link zum Artikel

Die Lösung der Lebensmittelkrise könnte aus Nigeria kommen – in Gestalt dieser Frau

70
Link zum Artikel

Sunrise-Chef spricht Klartext: Die UPC-Übernahme «ist tot» – das hat Folgen für die Kunden

33
Link zum Artikel

«Euch 2 möchte ich nicht im Dunkeln begegnen» – Nico zwischen «Bachelor»-Kandidatinnen

16
Link zum Artikel

Google bringt seine Smart-Lautsprecher vor Amazon und Apple in die Schweiz: Das können sie

34
Link zum Artikel

1500 Matches und kein Ende in Sicht – die spannendsten Zahlen zum grossen Federer-Jubiläum

11
Link zum Artikel

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

216
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

25
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

91
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

65
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: #Lagunalondonlife – fehlt nur noch die TV-Serie!

321
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

81
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

119
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

357
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

141
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

194
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
194Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • barbara.r 18.09.2019 20:34
    Highlight Highlight Echt jetzt. Diese Fragestellung ist total suggestiv. Wer will schon pingelig sein? Wenn die Fragestellung wäre «Geschwindigkeitsübertretungen innerorts und in Wohnzonen gefährden die Menschen, die dort leben» würde das Resultat bestimmt anders herausgekommen.
  • Fairness 18.09.2019 08:22
    Highlight Highlight Straft mal gescheiter die Velofahrer, die ungestraft durch die 30er-Zonen rasen, im Fahrverbot, der Einbahnstrasse, bei rot in vollem Tempo diagonal über die Kreuzungen us. usw. Und es sind nicht Vereinzelte. Es sind sehr Viele.
    • DemonCore 18.09.2019 09:37
      Highlight Highlight Und, wie viele Tote und Verletzte verursachen sie? Wie viel Lärm?
    • Akronymous 18.09.2019 12:30
      Highlight Highlight @DemonCore naja, er hat schon recht...
      Wie viele male habe ich schon fast ein Radfahrer erwischt weil er in einer Kreuzung Ampeln oder sonstige Verkehrssignale missachtete...
      Ich als Motorradfahrer wäre schuld oder hätte im besten Fall „nur“ eine Teilschuld, und das weil ER mir vor die fresse gefahren ist.
      Von dem her fände ich es richtig das auch Radfahrer mehr oder besser bestraft werden bzw. Das immerhin die arme Sau die den Radfahrer angefahren hat weniger bestraft wird.
    • Oigen 18.09.2019 13:16
      Highlight Highlight Velofahrer, die ungestraft durch die 30er-Zonen rasen.

      Velos dürfen fahren so schnell sie wollen. (dumme regel, ist aber so)

      Da sie keine Tacho plicht haben
    Weitere Antworten anzeigen
  • Spiegelkopf 18.09.2019 01:36
    Highlight Highlight Kann man einer Besitzerin eines Autofahrausweises, die in der dreissiger Zone mit dem E-Velo mit fuenfundvierzig unterwegs ist, den Fahrausweis auch entziehen und ist sie dann eine Raserin?
    • aglio e olio 18.09.2019 09:43
      Highlight Highlight ja
    • Tjuck 18.09.2019 13:58
      Highlight Highlight Jein. In der Zone 30 ist erst ein "Raser", wer 70 Kilometer pro Stunde oder mehr fährt. Entzug des Führerausweises, sofern vorhanden, ist meines Wissens jedoch möglich.
    • Spiegelkopf 18.09.2019 15:23
      Highlight Highlight An Knoblauch&Oel, Tjuck
      Danke für Eure Antworten, habe was gelernt.
  • nick11 17.09.2019 23:48
    Highlight Highlight Aufmerksam Fahren, Geschwindigkeit einhalten. Wer eine Tempo 30 Zone verpasst, war abgelenkt! Wer dann geblitzt wird ist selbst schuld.
    Klar ist die Strafe relativ hart, aber noch viel härter ist es, wenn man ein Kind überfährt.
    Und nein, die Entscheidung, ob hier oder dort 30 ok ist, überlassen wir nicht dir, dem perfekten Autofahrer mit 100k KM/Jahr und 0 Unfällen.
    Dort fahren auch Laster durch, auch Personen, die nur 1x im Jahr Autofahren und auch Neulenker, alle müssen sicher und Unfallfrei durchkommen. Wir sind eine Gemeinschaft. Auf deiner Privatstrasse kannst du gerne Rasen.
  • Kanischti 17.09.2019 22:37
    Highlight Highlight Die diskussion, ob es unnötig viele 30er zonen gibt, ist hier fehl am platz. Darum geht es in dieser vorlage nicht.

    Wer autofahren will, bei dem wird vorausgesetzt dass er die verkehsschilder sehen und erkennen kann. Wenn er dazu nicht fähig ist, hat er auch nicht auto zu fahren.
  • Eisvogel 17.09.2019 20:03
    Highlight Highlight Ich ssge nur eins: Kuscheljustiz 😉
  • wasps 17.09.2019 19:14
    Highlight Highlight Back to the Steinzeit! Zum Glück sind im Oktober Wahlen!
  • c_meier 17.09.2019 17:57
    Highlight Highlight klar, milder bestrafen fordern rechte Kreise...
    bis ein nächster Raser-Unfall mit Toten passiert und am Lenker sitzt eine Person mit Migrationshintergrund, dann müssen die Strafen wieder strenger werden und fordern werden es rechte Kreise...
    (wenns um Feuerwehr/Polizei geht sollte das Parlament dies einbauen können, dass diese nicht bestraft werden, sonst soll es gleich bleiben)
    • Spiegelkopf 18.09.2019 01:41
      Highlight Highlight Links-rechts, links-rechts, links-rechts. Gibt es auch noch andere Denkmuster? Menschen die auf vorgelegten Gleisen unterwegs sind haben es wirklich einfacher. Die Weichen fuer sie stellen dann andere.
    • Magnum 18.09.2019 10:05
      Highlight Highlight Es gibt auch noch diese Art Simpel, die meinen, so ein e-Bike fahre ganz von selber 45 Sachen. Tut es nicht. Auch mit den "Schnellen" mit der gelben Nummer muss sich gewaltig anstrengen, wer dieses Tempo erreichen will. Das durchschnittlich mit E-Bikes gefahrene Tempo liegt NICHT bei 25 und 45 km/h, sondern bei rund 19 und 32. Und noch etwas: Bei einer Kollision ist die Masse der Beteiligten für das Schadenspotential entscheidend. Und da setzen nur Simpel ein e-Bike mit einem SUV gleich. Physik und so, ohne links-rechts.
  • welluknow 17.09.2019 17:53
    Highlight Highlight Die Therapie wäre, 30 auch wirklich konsequent durchzusetzen, und nicht zu verwässern. Wer sich nicht daran halten will resp. sich nicht genügend darauf konzentrieren kann, gehört nicht hinter das Steuer eines Autos. Punkt. Und wenn er/sie das auf die harte Tour lernen muss.
  • Perimius 17.09.2019 17:47
    Highlight Highlight Ich finde, je höher das erlaubte Tempo, desto sanfter sollte man bestraft werden je nach Schwere der Überschreitung.
    Aber bei einer 30-er Zone sollte man, wie ich finde, doch ziemlich strikt vorgehen, da diese ja meistens Wohn- oder Schulgebiete sind und da jeder Km/h einen Unterschied machen kann, falls plötzlich ein Passant auf der Strasse erscheinen würde. Ausserorts ist das weniger ein Problem, da die Gegenden nicht dicht bewohnt sind.
    • DemonCore 18.09.2019 09:39
      Highlight Highlight Das ist bereits der Fall, studier den Bussenkatalog...
  • herpderpschlerp 17.09.2019 17:29
    Highlight Highlight naja ob die sinkende zahl der unfälle auf via sicura zurückzuführen ist, müsste man erst mal noch untersuchen. korrelation ist noch immer nicht kausalität. ich kann mir kaum vorstellen, dass via sicura leute wiederbelebt
  • Hyperventilator 17.09.2019 17:19
    Highlight Highlight Endlich wieder mal was vernünftiges aus dem Nationalrat
    • Selbst-Verantwortin 17.09.2019 19:21
      Highlight Highlight Doch, doch sehr vernünftig. Sind ja eindeutig zuwenig Unfälle: 🤦‍♂️🤦‍♀️
      Benutzer Bild
  • DemonCore 17.09.2019 16:53
    Highlight Highlight Wiedermal ein Referendum wo ich mit Freuden unterschreibe.
    • BöserOnkel 17.09.2019 23:46
      Highlight Highlight Gibts in der EU eigentlich auch sowas wie ein Referendum?
    • stan1993 18.09.2019 06:34
      Highlight Highlight @BöserOnkel
      Kommentar des Tages xD
      Ich feier dich
    • DemonCore 18.09.2019 09:32
      Highlight Highlight Ja zb. Brexit. Ausserdem fanden Volksabstimmungen mehrfach mindestens in folgenden Ländern statt: Österreich, Deutschland, Niederlande, Frankreich, Dänemark, Irland.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Chrigi-B 17.09.2019 16:51
    Highlight Highlight Wer in einer 30er Zone mit über 50 geblitzt wird, sollte seinen Ausweis für mindestens ½ Jahr verlieren.

    Die Regeln für 80er und 120er Zonen sind lächerlich hart und gehören gelockert, speziell beim 1. Vorfall.

    Meine Güte, wenn wir schon dabei sind:

    Auf der Autobahn gehört das Tempolimit ab Mitternacht sowiso angehoben. Hat ja eh keinen Verkehr und 160 wäre auf vielen Strecken absolut unbedenklich möglich.
    • who cares? 17.09.2019 22:30
      Highlight Highlight In der Nacht wo es stockdunkel ist, müsste man eigentlich 80 fahren um auf Sicht anhalten zu können. Das Geschwindigkeitsniveau in solchen Situationen noch hochzuschrauben ist völlig entegegen aller Sicherheitsüberlegungen. Ansonsten wird jeder Unfall, der in der Nacht passiert nur noch schlimmer, weil jedesmal noch ein zwei Wagen reinfahren. Sein Autowrack zu verlassen um die Polizei/Rettung anzurufen wird dann von extrem gefährlich zur sicheren Todesfalle.
    • Walter F. Sobchak 17.09.2019 22:40
      Highlight Highlight In der Stadt Zürich gibt es Dreissigerzonen auf mindestens 50 Meter breiten Hauptstrassen...
    • aglio e olio 18.09.2019 09:49
      Highlight Highlight Walter, welche?
  • dho 17.09.2019 16:49
    Highlight Highlight Der Nationalrat heisst GRIN und ist Mitglied der SVP-Fraktion... das ist so gut, das kann eine Redaktion gar nicht erfinden 🤣🤣🤣
  • DemonCore 17.09.2019 16:48
    Highlight Highlight Nein, die Bestrafungen sind eher noch zu mild, sage ich als Auto- und gelegentlicher Motorradfahrer, aber auch als Bezugsperson von Kindern in Schulalter.
  • Selbst-Verantwortin 17.09.2019 16:38
    Highlight Highlight Endlich kann man dann wieder durch die 30er Zone brettern und ungestört Menschen gefährden. 🤦‍♀️🤦‍♂️
    So ein paar Sekunden Zeitgewinn ist ein paar Tote und Schwerverletzte schon wert. 🤯
    Wer die 30er übersieht, übersieht auch Kinder und gehört nicht ans Steuer.
    • Charlie7 17.09.2019 23:31
      Highlight Highlight Heisst es irgendwo, dass man mit 51 im 30er nicht mehr bestraft wird?
      Geht ja nicht um Zeitgewinn oder um absichtliche Missachtung.
  • Posersalami 17.09.2019 16:16
    Highlight Highlight „Als Beispiele nannte er einen Lenker, der mit 51 Stundenkilometern fährt und nicht merkt, dass er sich in einer Tempo-30-Zone befindet“

    Ja was für eine Lappalie, mal eben 21kmh zu schnell zu fahren. Meine Fresse! Dem Initianten sollte der Führerschein entzogen werden weil ihm offenbar die Reife fehlt einen Wagen zu fahren!

    Bei 30kmh überlebt man eine Kollision meistens als Fussgänger oder Radfahrer, bei 50kmh fast nie. Das ist ein riesen Unterschied der mMn viel zu lasch bestraft wird!
  • Hiker 17.09.2019 16:08
    Highlight Highlight Wenn jemand in einer 30er Zone mit 56kmh erwischt wird dem gehört der Ausweis entzogen! Das ist kriminell und grenzt an vorsätzliche Gefährdung von Menschenleben! Diese Beschränkungen sind nicht ohne Grund da. Wenn man jetzt nach typischer SVP Manier wieder reiche Schweizer milde anfasst während man bei Ausländern nicht hart genug sein kann macht mich das sehr wütend! Was denken sich diese Politiker bloss. Genau bis ihnen ein eigenes Kind von einem solchen gewissenlosen Rowdy angefahren wird. Was hoffentlich nie passieren wird.
    • andrew1 17.09.2019 16:27
      Highlight Highlight Naja vielleicht war die letzten 30 jahre auf der identischen strasse 50 kmh erlaubt und neu 30 kmh. Was ja städte wie burgdorf prinzipiell auf allen strassen machen ausser auf der hauptstrasde, da sie dort nicht dürfen. Oftmals breite, übersichtliche strassen ohne viel fussgänger wo es mehr darum geht die autofahrer zu schickanieren als um sicherheit. Waren denn die letzten 30 jahre dort alles raser und wahnsinnige? Passiert schnell das man aus gewohnheit oder intuitiv darauf schliesst das 50 kmh ist innerorts wenn die strasse nicht schmal oder unübersichtlich ist. Sprich kein grund für 30 hat
    • Fly Baby 17.09.2019 19:58
      Highlight Highlight #andrew1 du bist wohl noch jung und kennst die Zahlen der Verkehrstoten der 70er und 80er nicht.
    • andrew1 17.09.2019 21:33
      Highlight Highlight Doch doch damals war der traurige rekort etwa 2000 pro jahr bei viel weniger verkehr. Aber damals mit schlechten scheinwerfern, wenig sicherheitsfeauters (asc, abs, stabilitätskontrolle, spurhslteassistent, aufmerksamkeitsassistent, toter winkel assistent, airbag......) und weniger sicheren strassen nicht wirklich verwunderlich. Ich denke die abnahme ist eher auf technik als auf repressionen zurückzuführen oder besserer fahrer.
    Weitere Antworten anzeigen
  • weissauchnicht 17.09.2019 15:53
    Highlight Highlight Wie wär’s mit einkommensabhängigen Bussen wie in Finnland? Dort bezahlen Grossverdiener auch mal 6-stellige Eurobeträge für zu schnelles Fahren. Schliesslich sollen die Bussen für alle schmerzhaft sein...
    • K1aerer 17.09.2019 21:01
      Highlight Highlight Was macht das für einen Sinn? Kennen Sie den Begriff Rechtsstaat? Nur weil ein Reicher das macht, wird ja die Tat nicht schlimmer. Beide gehören gleich hart bestraft.
    • weissauchnicht 17.09.2019 21:24
      Highlight Highlight „Gleich hart“ ist Definitionssache. Wenn die Busse als ein Monatseinkommen definiert ist, dann ist das eher „gleich hart“ als wenn sie fix 4000 Franken beträgt, was für jemanden mit 2 Mio. Jahreseinkommen nicht mehr sonderlich „hart“ ist...
    • Barracuda 17.09.2019 21:44
      Highlight Highlight Ähm, das wird in unserem Rechtsstaat durchaus auch so angewendet, und zwar zurecht 😄
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nik G. 17.09.2019 15:45
    Highlight Highlight Grundsätzlich nicht so schlecht. Wenn dies in der Datenabn für alle Kantone zugänglich gespeichert ist. Wenn er im Kanton Bern im 30 er 50 fährt eine leichte Busse erhält und 3 Monate später in Zürich im 30 er 50 fährter hart bestraft wird. Denn dann kann man davon ausgehen, dass er es absichtlich macht oder nicht richtig lesen kann. Da aber 30 er Zonen meist sehr klar 30 er Zonen sind mit Umfahrungen, Buckel usw. frage ich mich wieso dies noch klarer sein muss.
  • DrFreeze 17.09.2019 15:40
    Highlight Highlight Wollte ebenfalls wegen den 51 in der 30er Zonen loswettern, sehr aber zu meiner Beruhigung, dass die Mehrzahl der Watson User das auch so sieht. 👍
    Die anderen kann ich nicht verstehen. Die 30er Zonen sind mehr als deutlich signalisiert. Wenn ich in eine solche hineinfahre, aktiviere ich den Tempo Begrenzer und gut ist.
    • Froggr 17.09.2019 16:16
      Highlight Highlight Natürlich sieht es die Mehrheit der WATSON User so.. :‘)
    • Alju 17.09.2019 20:25
      Highlight Highlight Sorry, aber 30er Zonen sind nicht immer deutlich markiert. Die Strassenmarkierung kann man übersehen.

      Bodenschwellen bei Beginn der 30er Zone oder eine mehrmalige Kennzeichnung wäre aber im Interesse aller finde ich.

    • Barracuda 17.09.2019 21:47
      Highlight Highlight Wer redet denn von Markierungen. Jede 30er-Zone ist mit einem Verkehrsschild gekennzeichnet. Also wo ist das Problem?
    Weitere Antworten anzeigen
  • PlayaGua 17.09.2019 15:34
    Highlight Highlight Dass gerade die Law-and-Order-Partei Verkehrssünder milder bestrafen will, spricht Bände über deren Politik.
    • pontian 17.09.2019 16:25
      Highlight Highlight Das ist so. Die SVP ist eben eine sehr selektive Law-and-Order-Partei:

      Im Strassenverkehrs- Arbeits- und Steuerrecht werden Übertretungen bagatellisiert und Lockerungen gefordert.

      Alles was mit Migration, Ausländern und Betäubungsmitteln zu tun hat: Möglichst harte Strafen/Konsequenzen und ja kein Ermessensspielraum für die Richter!

      Ach ja, und die Partei ist ja auch dagegen, dass die Finanzierung von Parteien (von allen, nicht nur ihr...) und politischen Kampagnen transparent wird. Das sagt noch mehr aus, finde ich.
    • stan1993 18.09.2019 06:39
      Highlight Highlight Gib mir meine Schubladen!
      Ohne Schubladen geht es nicht!!!1!!1!
  • Ganesh LXIX 17.09.2019 15:32
    Highlight Highlight Baut doch irgendwo im Aargau ein grosses Gelände wo all die Kleinen und Zukurzgekommenen Raser und Autoprotzer ihrem Hobby frönen können, bis ihnen langweilig wird.
    • Räuber&Liebhaber 17.09.2019 15:45
      Highlight Highlight Oder schickt die ins Deutsche...
    • Froggr 17.09.2019 16:17
      Highlight Highlight Würde keine Sekunde dauern, bis wieder irgend ein verbitterter Spassverderber dagegen wäre und rumhäulen würde.
    • [Nickname] 17.09.2019 16:52
      Highlight Highlight Das ist für die dann aber nicht mehr spannend da der Nervenkitzel der Polizei und Gesetze fehlt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • memento 17.09.2019 15:29
    Highlight Highlight Am Besten reduziert man den Stassenverkehr auf das Niveau von etwa den 1950er Jahren. Dann erübrigen sich alle diese weltbewegendenn Probleme der armen Autofahrer
    • DemonCore 17.09.2019 16:50
      Highlight Highlight Guter Vorschlag. Eine Möglichkeit wären verschärfte Kriterien für die Ausstellung des Fahrausweis, bzw. dessen Entzug.
    • AskLee 17.09.2019 21:55
      Highlight Highlight Realitätsferner Vorschlag
  • Allion88 17.09.2019 15:26
    Highlight Highlight 30er zonen werden heute einfach auch zu oft verhängt und sind teilweise sinnlos lange.
    besserer vorschlag:
    reduziert diese auf orte wo es wirklich sinn macht und nur so lange abschnitte wie nötig, dafür gut beschildern und auch dementsprechend bestrafen.
    • Driver7 17.09.2019 16:00
      Highlight Highlight Die Linken haben 30er Zonen als neues politisches Durchsetzungsmittel entdeckt ;)
    • Hiker 17.09.2019 16:13
      Highlight Highlight Da sprechen Sie etwas an, dass ich auch schon gedacht habe. Unsinnige Temporeduktionen an Strassen wo es keinen erkennbaren Grund gibt schadet dem ganzen. Ich habe oft den Verdacht, dass da Leute und Politiker am Werk sind denen es nur und ausschliesslich darum geht Autofahrer zu schikanieren und nicht um Sicherheit. Das führt zu Unmut und ist nicht hilfreich.
    • Posersalami 17.09.2019 16:17
      Highlight Highlight Wo ist denn eine sinnlose 30ger Zone? Bitte mit Link auf eine Karte
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nr 756 17.09.2019 15:20
    Highlight Highlight Oder man führt als Standardstrafe zusätzlich das Wiederholen der Fahrprüfung ein. 😁
  • Der Soziale 17.09.2019 15:17
    Highlight Highlight Ich glaube ich habe mich gerade verlesen... Verkehrssünder milder bestrafen? Ohalätz! 🤦🏼‍♂️
    • Spiegelkopf 18.09.2019 02:10
      Highlight Highlight Ja, Sie haben recht. Fussgaenger die bei Rot ueber die Strasse gehen, werden ja auch streng bestraft. Wirft man spaeter (es soll vorkommen) an deren Grabe ein Bluemchen auf den Sarg, fragt sich wohl die eine oder andere "war die Strafe wirklich angemessen"? Fussgaenger, egal wo, haben auch eine gewisse Eigenverantwortung, manchmal sogar Augen und Ohren. 30er Zonen sind o.k.. Sich aber blind darauf zu verlassen, dass sich alle Autofahrerinnen daran halten, ist etwas daemlich. Mitglieder der wohlbehueteten Kokongeneration werden jetzt erwartungsgemaess instinktiv wild drauflos blitzen.
    • Magnum 18.09.2019 10:15
      Highlight Highlight Spiegelkopf, Du hast Dich in drei kurz nacheinander abgesetzen Kommentaren über
      - rasende E-Biker in 30er Zonen
      - Senioren, für die 30 ein illusorisches Tempo sei
      - Fussgänger, die nicht auf den Autoverkehr achten
      aufgeregt.

      Mein Fazit: Du bist ein Gränni von einem egozentrischen Autofahrer, mit einem Hass auf alle anderen im Verkehr und einem Horizont, der nicht einmal zum Kühler Deiner Karre reicht. Du bist ein arroganter Problemlenker. Du bist Teil vom Problem und nicht von der Lösung.
  • Albert Stpeck 17.09.2019 14:55
    Highlight Highlight Einen Vorteil diese Gesetzesänderung betreffend sehe ich trotzdem: es bedeutet, dass es heute zumindest EINEN Artikel auf 20min.ch geben wird, der nicht unter wutbügerlichem Gegeifere und dem „Aufruf zum Lynchmord im Parlament“ kommentiert wird.
    Immerhin.
  • Watcher 17.09.2019 14:55
    Highlight Highlight Früher 50 heute 30km/h, ich lernte als Kind, dass die Strasse kein Spielplatz ist. Später als Autofahrer passte ich die Geschwindigkeit dem Umständen an. Dass heute so viel 30er Zonen existieren ist unverständlich, alles muss per Gesetz geregelt werden, dabei könnte man den Verstand benützen. Im 80er wird noch 70ig gefahren. Besser auf die Strasse achten als am Handy herumzudrücken oder vertiefte Diskussionen mit dem Beifahrer zu führen und wenn man unsicher wird mit Autofahren im Alter - das Auto verkaufen. Würg...
    • Nr 756 17.09.2019 15:44
      Highlight Highlight Früher gab es aber auch massiv weniger Verkehr und die Menschen haben sogar freiwillig selber gedacht! Bei uns wurde neu eine Sicherheitslinie und eine 30erzone vor einem Kindergarten gesetzt. Trotzdem wird der stehende Bus (vor dem ein Fussgängerstreifen über die Strasse führt) regelmässig überholt. Ausweichen ist hier unmöglich, aber das interessiert die gehetzten Autöler gar nicht.
    • Räuber&Liebhaber 17.09.2019 15:47
      Highlight Highlight Doch sehr wohl ist die Strasse ein Speilplatz.
      Keine. Diskusion. Kevin.!
  • Lowend 17.09.2019 14:51
    Highlight Highlight Die gleichen, die E-Scooter wegen deren angeblicher Gefährlichkeit auf 20 Km/h statt 25 Km/h beschränkten, sind dafür, dass tonnenschwere Blechhaufen mit 50 Km/h statt 30 Km/h durch Wohnquartiere brettern dürfen, nur weil sich deren Fahrer durch irgend etwas haben ablenken lassen? Eigentlich unfassbar!
  • es isch wies isch (Love & Peace Edition) 17.09.2019 14:26
    Highlight Highlight Falsches Signal. Ganz schlecht.
  • fireboltfrog 17.09.2019 14:25
    Highlight Highlight immer öfter sind ja nur kurze Stücke einer 50er Strasse auf 30 limitiert, diese Schilder sind in der Stadt leicht zu übersehen, wenn man mal kurz abgelenkt ist von einem Fussgänger oder Radfahrer. Und dann beschleunigt man nach dem Fussgängerstreifen wieder auf 50 und schon sitzt man vor Gericht. Das finde ich jetzt nicht schlimmer als bei Rot über die Ampel da gibts auch eine Buse.
    • Selbst-Verantwortin 17.09.2019 16:44
      Highlight Highlight Auch rot über die Ampel ist mutwillige (Lebens-)Gefährdung anderer Menschen und gehört vor Gericht.
    • AskLee 17.09.2019 21:58
      Highlight Highlight Nein bei rot über die Ampel wird nicht immer gleich bestraft. Kommt darauf an wieviel Zeit vergangen ist, seit die Ampel auf rot geschaltet hat.
    • Spiegelkopf 18.09.2019 02:16
      Highlight Highlight Eine gespaltene Persoenlichkeiten gehet bei Rot ueber die Strasse. "Das bin jetzt aber nicht wirklich ICH, die da bei Rot ueber die Strasse geht", waren die letzten, ins Handy gesprochenen Worte.
  • saukaibli 17.09.2019 14:18
    Highlight Highlight Das mit der 30er-Zone ist vielleicht ein schlechtes Beispiel, aber die Strafen sind im Allgemeinen zu drakonisch. Das Argument mit den weniger Verkehrstoten relativiert sich, wenn man erkennt, dass diese auch in Ländern ohne "Via Secura" zurückgehen. Könnte ja auch daran liegen, dass heutige Autos sicherer sind und bessere Bremsen haben, es mehr Velowege gibt und man häufig eh nicht mit mehr als 10km/h vorwärts kommt.
    • EvilBetty 17.09.2019 14:55
      Highlight Highlight Man könnte sich auch einfach an die Regeln halten, dann würde man von den «drakonischen» Strafen gar nix merken. Tscheggsch?
    • andrew1 17.09.2019 15:35
      Highlight Highlight Die strafen müssen verhältnissmässig sein. Sonst könnte man ja für littering 1 jahr haft ansetzen oder schlimmere strafen, nach dem motto wer sich an die regeln hält hat nichts zu befürchten. In einem Rechtsstaat müssen die strafen angemessen sein.
    • Watcher 17.09.2019 16:23
      Highlight Highlight Klar, wenn man alle Verhehrsschilder beachten und lesen will kann man automatisch nur noch max. 20 km/h fahren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ritiker K. 17.09.2019 14:05
    Highlight Highlight Wer eine 30er Zone nicht erkennt und 50 fährt soll zurecht hart gebüsst werden. 30er Zonen sind per Definition baulich erkennbar.


    Verordnung über die Tempo-30-Zonen und die Begegnungszonen
    Art. 5 Gestaltung des Strassenraumes
    1 Die Übergänge vom übrigen Strassennetz in eine Zone müssen deutlich erkennbar sein. Die Ein- und Ausfahrten der Zone sind durch eine kontrastreiche Gestaltung so zu verdeutlichen, dass die Wirkung eines Tores entsteht.

    https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/20011843/200201010000/741.213.3.pdf
    • Korrekt 17.09.2019 14:52
      Highlight Highlight Ja. Ausser sie haben eine Baustelle mit provisorischer Signalisationsänderung. So wie auf dem Bild zum Text.
    • Karl Bukowski 17.09.2019 15:52
      Highlight Highlight Ritiker, du warst wohl länger nicht in Zürich. Da welchseln sich 30er- und 50er-Schilder im 100 Meter-Takt ab, und dies auch auf der Hauptstrasse und ohne irgendwelche Gestaltungselemente.
    • who cares? 17.09.2019 15:59
      Highlight Highlight @Korrekt und bei Baustellen schiesst man mit gesunden Menschenverstand auch nicht mit 50km/h vorbei...
    Weitere Antworten anzeigen
  • EvilBetty 17.09.2019 13:54
    Highlight Highlight «Tchuligom, ich han's nöd äxtra gmacht.»

    «Ja i dem fall gömmer mit de Buess chli abe, isch guet so? Möchted Sie na es Würschtli ha?»


    Sieht das Herr Grin auch so locker, wenn er mal in der 30er Zone von jemandem angefahren wird, weil der nicht bremsen kann weil er unabsichtlich 51 statt 30 gefahren ist?
    • dan2016 17.09.2019 14:31
      Highlight Highlight Herr Grin geht vermutlich nicht zu Fuss. Und die Kinder sind schon längst erwachsen
    • andrew1 17.09.2019 15:39
      Highlight Highlight Man läuft auch nicht ohne zu schauen über die strasse vor ein auto am besten noch mit dem smartphone vor dem gesicht und musik in den ohren. Etwas verantwortung kann auch vom fussgänger gegordert werden. Wenn jemand vors auto läuft kann der autofahrer sowiso nicht mehr reagieren ob mit 30 oder 50 kmh. Der einzige, welcher keinen bremsweg hat ist der fussgänger.
    • Hinkypunk #wirsindimmernochmehr 17.09.2019 16:14
      Highlight Highlight Nur muss das Würstchen dann aus Schweinefleisch sein. Sonst dreht man bei der SVP wieder durch
  • Scaros_2 17.09.2019 13:53
    Highlight Highlight Geringere Strafen - Sehr gut, dann gibt es bald 2 für 1 Bussen.

    Achtung - Ironie.
  • drKish 17.09.2019 13:42
    Highlight Highlight versteh ich nicht.. 140-150 km/h auf der autobahn, meiner meinung nach tolerierbar. 50 km/h in der 30er (!!) zone milder bestrafen? wo sonst soll es zu unfällen kommen wenn nicht mit 50 in der 30er zone?
  • Evan 17.09.2019 13:41
    Highlight Highlight [...] wenn sie eine Nachschulung absolvieren.

    🤑🤑🤑
    • Ott*ger 17.09.2019 14:27
      Highlight Highlight Da riecht doch wer das grosse Geld. Bussen reduzieren dafür die Schulungen preislich hoch genug ansetzen 💸💸💸
      Irgendwie regelt sich alles mehr und mehr nur übers Geld.
  • pamayer 17.09.2019 13:40
    Highlight Highlight Dieses Zitat beantwortet sämtliche Fragen.
    Benutzer Bild
    • Maragia 17.09.2019 14:17
      Highlight Highlight Naja, obs ein kausaler Zusammenhang ist? Mein relativ neues Auto, 2015er Jahrhang, bremst selbstständig sobald jemand reinläuft, oder ein Velofahren plötzlich die Strasse überquert, schneller als ein Mensch reagieren könnte. Das hat sicherlich auch dazubeigetragen.
      Bussen verhindern generell ja keine Unfälle, da reaktiv, neue Technologien schon, da proaktiv (ich sage mit Absicht generell, es wird schon einen kleinen Effekt haben)
    • saukaibli 17.09.2019 14:21
      Highlight Highlight Mir kommt da aber noch eine Frage. Korrelation oder Kausalität? Diese Frage beantwortet der Bundesrat nämlich absichtlich nicht.
    • Arthur Sunil 17.09.2019 15:11
      Highlight Highlight Natürlich beantwortet das garnichts. Dazu müsste man wissen wie die Zahlen vor Via Sicura gesunken sind und hier finde ich nichts was auf einen speziellen Einfluss der Strafverschärfungen hinweisen würde:
      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen
  • TheManoure 17.09.2019 13:40
    Highlight Highlight Die Grännis. Im Gegensatz zu einer Hauptstrasse muss in der 30iger Zone ständig damit gerechnet werden das Personen (insbesondere Kinder) plötzlich auf die Strasse treten. Ob das Auto nun in rund 4m oder 12m still steht sind Welten. Entweder wird es noch mit ein paar kmh touchiert (oder mit Glück sogar ganz verschont) oder aber liegt blutend 5m hinter dem Auto. 50zig im 30iger ist kein "leichtes" Delikt sondern grob Fahrlässig. Das die Richter einen Handlungsspielraum erhalten ist aber sicherlich korrekt.
    • ben harper 17.09.2019 13:49
      Highlight Highlight Können wir uns einigen, dass Tempo 30 dafür nicht flächendeckend eingeführt wird, sondern nur in Quartier- und Nebenstrassen? Es ist nämlich tatsächlich so, dass viele Ortschaften bemüht sind, auf innerorts 30 umzustellen. Wenn dann plötzlich auch auf Hauptstrassen innerorts plötzlich 30 gilt, dient das der Sicherheit nicht.
    • Maragia 17.09.2019 14:15
      Highlight Highlight Mit dieser Logik musst du aber auch bei 80km/h damit rechnen, dass ein Kinde auf die Strasse läuft und entsprechend nur noch mit 30 km/h fahren.
    • bcZcity 17.09.2019 14:21
      Highlight Highlight @TheManoure

      Das Ganze kannst Du aber auch umdrehen. Es kann auf jeder Strasse, auch in der 30er Zone, mit Autos gerechnet werden. 30er Zonen sind keine Spielstrassen und auch keine "ich muss nicht auf den Verkehrt oder mein Kind oder mich selbst schauen" Gehwege. Da fahren Autos und ein Auto tut schon mit weniger als 30km/h weh wenn es dich anfährt.

      Es müssen also die Autofahrer, aber endlich auch die Fussgänger/Velofahrer etc. in die Verantwortung genommen werden.

      Eine 30er Zone ist also nicht per se wichtiger als eine 50er Zone, ganz einfach! Da fährt man einfach langsamer.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Timiböög 17.09.2019 13:38
    Highlight Highlight Auf der Autobahn kann ich es verstehen, aber wer 51 in einer 30er Zone fährt sollte nicht weniger fest bestraft werden. Fast alle 30er Zonen sind sehr gut gekennzeichnet und meistens aus gutem Grund (Schule, Tramhaltestelle etc.) dort.
    • who cares? 17.09.2019 14:15
      Highlight Highlight Bin ganz deiner Meinung. Schild mit Betonhinternis, gross auf die Strasse gemalt in beide Richtungen, man muss richtig blind sein um 30er Zonen zu verpassen.

      Zudem wurde mir bei der Fahrprüfung gesagt, dass man verantwortlich in Quartieren fahren muss auch wenn kein 30er angschrieben ist. Und 50 ist vielfach nicht verantwortlich.
    • w'ever 17.09.2019 14:25
      Highlight Highlight ich kann dir in zürich mehrere strassen zeigen die neu zu 30er zonen gemacht wurden. und das nicht wegen einer schule, tramhaltestelle oder ähnlichem, sondern einfach aus gründen.
      ich bin aber erstaunt, dass nicht am gleichen tag an dem die 30er zone engeführt worden ist, auch noch gleich einen blitzkasten aufgestellt wurde
    • SgtRambooo 17.09.2019 14:42
      Highlight Highlight Für die meisten 30er Zonen hast du völlig recht mittlerweile gibt es aber (gerade in Zürich) viele 30er Zonen die wegen des Lärms (und nicht wegen der Sicherheit) auf 30 reduziert worden sind diese sind meistens nur duch ein Schild gekennzeichnet und da seh ich einen Führerausweisentzug eher fragwürdig
    Weitere Antworten anzeigen
  • Filzstift 17.09.2019 13:37
    Highlight Highlight Bünzli fährt auf seinem täglichem Weg 80 km/h auf einer 80-km/h-Strasse. Dann 4 Wochen Ferien. Am Montag nach seinen Ferien fährt er wie gehabt 80 km/h. Wird erwischt. Darf fortan zu Fuss gehen.

    Was war passiert? Es gilt dort neu 50.

    Er bemerkte das neue 50 km/h-Signal nicht. Er achtet nicht darauf, er kennt ja den Weg, die Gefahren und die geltenden Geschwindigkeiten dieses Stücks.

    Der Hinweis "Signalisationsänderung" war - da 4 Wochen her - schon längst wieder weg.

    Mir übrigens in ähnlicher Form, allerdings nicht so krass (60 -> 50), mal passiert.

    Solche Dinge sind zu berücksichtigen.
    • David Steger 17.09.2019 13:53
      Highlight Highlight Dafür haben die Richterinnen und Richter einen zusätzlichen Ermessensspielraum bekommen.
    • ArkMi 17.09.2019 13:57
      Highlight Highlight Das wäre dann mit dem Ermessensspielraum des Richters leicht möglich.

      Das der Arbeitsweg seit Jahren durch eine Strecke führt, bei der es kürzlich eine Änderung gab, ist ja überprüfbar.

      Aus Unachtsamkeit Verkehrsschilder zu übersehen ist zwar schmerzhaft, aber halt trotzdem ein Fehler des Fahrers.

      Dem überfahrenen Kind ist es egal, aus welchem Grund das Auto einen viel längeren Bremsweg hat.

      Pro - Spielraum
      Kontra - generell leichtere Strafen
    • Leckerbissen 17.09.2019 14:01
      Highlight Highlight Unwissenheit schützt vor Strafe nicht - oder so ähnlich.
    Weitere Antworten anzeigen
  • El Vals del Obrero 17.09.2019 13:36
    Highlight Highlight Dann kann man 30er-Zonen auch gleich abschaffen, wenn da ständig Leute "versehentlich" fast doppelt so schnell durchfahren. Das rechtslastige Parlament will wohl vor den Wahlen noch möglichst viel durchdrücken.

    Jene, die immer nach "hart durchgreifen und keine Kuscheljustiz!" schreien, wollen doch Kuscheljustiz, wenn es um Autos geht.

    Nach dieser Logik sollten auch Schwarzfahrerbussen im ÖV reduziert werden: schliesslich kann das auch jedem mal passieren. Und im Gegensatz zur 30er-Zone hat das keine Auswirkungen auf die Sicherheit.
    • Maragia 17.09.2019 14:20
      Highlight Highlight Es fahren ja nicht gleich alle mit 50-60kmh durch eine 30er Zone... Es werden sich weiterhin alle versuchen daran zu halten!
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 17.09.2019 14:35
      Highlight Highlight Auch wenn ich klar gegen via secura bin, das mit den 30er Zonen und milderen Strafen ist hingegen auch nach meiner Meinung totaler Schwachsinn.
      Aber wie so oft betreibt man Pflästerlipolitik und Salamitaktik. Da frage ich mich jedes mal, ob unser rechtsbürgerliches Parlament eigentlich nur aus Deppen besteht?
      Dass die SVPler die Meinung von oben vertreten müssen weiß man ja, aber der Rest?
    • Selbst-Verantwortin 17.09.2019 16:51
      Highlight Highlight @Maragia: alle versuchen sich daran zu halten?
      Der ist gut 😂😂😂
      Du warst aber in diesem Leben noch nie auf einer Strasse.
  • Unsportlicher 17.09.2019 13:35
    Highlight Highlight Wenn,wie auf dem Bild, die Hinweistafel unmittelbar vor der Signalisationsänderung steht,ist dies ein sträflicher Fehler der verantwortlichen Schilderplatzierer. Da sollten diese Leute bestraft werden.
  • SIEGLINDE 17.09.2019 13:34
    Highlight Highlight Ja milder bestrafen man hat ja sowieso schon nur mehr Tempolimits von 30 und 50 und 70 und auf der Autobahn 100 da wirds in Zukunft angebracht sein gleich ein Mopedauto zu kaufen kostet effektiv weniger an Steuer und Benzin
    • EvilBetty 17.09.2019 15:01
      Highlight Highlight ...
      Benutzer Bild
  • Bambusbjörn aka Planet Escoria 17.09.2019 13:32
    Highlight Highlight Es braucht definitiv Anpassungen.
    Dank via secura ist jeder Fahrer mal ganz pauschal Täter.
    Es bräuchte diese Perversion eines Straßengesetzes nicht. Klare Regeln bezüglich Raser hätten vollkommen gereicht. Aber, es musste sich halt mal wieder ein Politiker ein Denkmal schaffen.
    • Mesuax 17.09.2019 14:17
      Highlight Highlight Meine Worte... Wer sich mit dem ganzen auseinandersetzt und eine wenig juristische Kenntnisse hat, sollte eigentlich erkennen wie verkorkst dieses Gesetz ist. Ausgenommen natürlich Strassenrennen etc.
    • TJ Müller 17.09.2019 15:55
      Highlight Highlight Meine Meinung. Nur schon die Beweislastumkehr bei einem Verdacht auf eine Suchterkrankung. Wobei Suchterkrankung je nach Strassenverkehrsamt so ausgelegt wird, das jede Konsumation von nicht erlaubten Drogen gleich als Sucht gilt, ausser natürlich bei Alk… Habe genügend Fällen mitbekommen, welche mit Drogentests beweise mussten, dass sie clean sind, obwohl sie kein einziges mal mit Drogen im Strassenverkehr aufgefallen sind. Deshalb, ja zu Änderungen von via secura. Ob jedoch die Geschwindigkeitsübertretungen wirklich die dringendsten Fälle sind, wage ich zu bezweifeln!
  • mogeli 17.09.2019 13:32
    Highlight Highlight sorry aber wer nicht merkt, dass er in einer 30er zone fährt, der hat nichts zu suchen hinter einem lenkrad.
    • Randalf 17.09.2019 14:27
      Highlight Highlight
      Meine Worte mogeli!
  • Finöggeli 17.09.2019 13:30
    Highlight Highlight Ich fahre Auto. Entsprechend hafte ich für mein Verhalten. Und ich habe mit geschworen, dass ich den Schegg abgeben, wenn ich nicht fähig bin, mich an die alle Regeln zu halten. Zu dem gehört auch Schilder lesen - Busse hin oder her. Autofahren ist kein Menschenrecht.
  • Ehringer 17.09.2019 13:29
    Highlight Highlight Ich verstehe ja, dass Fehler mal passieren können. Aber sorry. 51km/h anstelle von 30km/h ist halt einfach keine Kleinigkeit in einem Auto. Gerade weil das Gebiete sind, wo Fussgänger unterwegs sind. 20km/h zu viel ist in dem Bereich einfach zu extrem, das muss bestraft werden.

    Etwas anders sieht es für mich bei 111 anstelle von 80 aus. das sind meist übersichtlichere Gebiete mit weniger Fussgängern oder Velofahrern, da kann man eher mal ein Auge zudrücken.
    • kobL 17.09.2019 14:55
      Highlight Highlight Anhalteweg bei 111 km/h: 96m
      Anhalteweg bei 90 km/h: 67.5m
      Anhalteweg bei 80 km/h: 56m

      11.5m längerer Anhalteweg bei lediglich 10 km/h mehr. Ist wahrscheinlich vielen gar nicht bewusst.

      Und daher finde ich, auch da sollte man kein Auge zudrücken. Übrigens gibt es Ausserorts erst ab 21 km/h zu viel eine Verwarnung, Innerorts ab 16 km/h. Deiner "Logik" wird schon jetzt entsprochen.
    • santa's little helper 17.09.2019 15:22
      Highlight Highlight Danke kobL. Interessant wie Ehringer und Co. sich ihre Gesetze nach Gutdünken basteln möchten ohne sich auf physische Grundlagen abzustützen.
    • Ehringer 17.09.2019 16:10
      Highlight Highlight Genau das Gegenteil ist der Fall. Mein WAB-Kurs ist noch nahe genug, dass ich zum Beispiel genau weiss, dass ein Auto bei einer Reaktionszeit von 2s bei Tempo 30 nach ca. 21m stillsteht während der Fahrer mit 50km/h zu dem Zeitpunkt noch nicht einmal reagiert hat. Genau deshalb bin ich der Meinung, dass innerorts niemals ein Auge zugedrückt werden darf. Ich schätze mehr die Gefahr bei höheren Tempi kleiner ein, weil die oft mit übersichtlicheren Strassen und weniger Möglichkeiten für Unvorhergesehens einhergehen. Das ist aber meine subjektive Einschätzung, die kann auch absolut falsch sein.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Magnum 17.09.2019 13:29
    Highlight Highlight Die Sache mit der pfefferscharfen Durchsetzung geltender Gesetze und dem Ende der Kuscheljustiz hat bei der Politsekte vom Herrliberg eben ihren Haken: Verkehrsdelinquenz, häusliche Gewalt und sexuelle Übergriffigkeit sollen immer dann mit Nachsicht behandelt werden, wenn Bioschweizer mit einwandfreiem Leumund die Tatverdächtigen sind.
    Wer in einer 30er Zone Tempo 50 fährt, gefährdet andere Verkehrsteilnehmer. Denn die Chance, einen Aufprall mit einem 50 Sachen fahrenden Auto zu überleben, ist für einen Fussgänger markant geringer als bei Tempo 30.

    In diesem Sinne: Pfui, SVP!
    Benutzer Bild
    • Randalf 17.09.2019 14:29
      Highlight Highlight
      Magnum
      Diese Illustration zeigt eigentlich schon alles.
      Auch von mir ein Pfui.
    • dan2016 17.09.2019 14:33
      Highlight Highlight nur Klimahysteriker gehen doch zu Fuss.
    • andrew1 17.09.2019 15:45
      Highlight Highlight Die eigentliche lösung wäre es vielleicht nicht vor ein auto zu laufen damit auch keine vollbremsung nötig ist? Ursachen bekämpfen.....
    Weitere Antworten anzeigen

Diese 18 neuen Gesichter werden im Bundeshaus für Schlagzeilen sorgen

Die Schweiz hat ein neues Parlament. Es ist grüner und weiblicher als das alte. Wir stellen die neugewählten National- und Ständeräte vor, die in den nächsten vier Jahren unter der Bundeshauskuppel auffallen dürften.

70 neue Nationalrätinnen und Nationalräte haben den Sprung nach Bern geschafft, im Ständerat sind es nach dem ersten Wahlgang bisher sechs neue Gesichter. Hier eine Auswahl von Neo-Parlamentariern, die das Zeug dazu haben, prägende Rollen in ihren Fraktionen zu spielen.

Obwohl die St.Galler SVP einen ihrer fünf Sitz verlor, schaffte die studierte Politikwissenschafterin von Listenplatz 8 aus den Sprung nach Bern. Friedli ist Parteisekretärin der SVP Kanton St.Gallen und erreichte durch ihre …

Artikel lesen
Link zum Artikel