Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ferienverkehr vor Gotthard-Tunnel staut sich auf 12 Kilometern



Die ganze Nacht hindurch gab es vor dem Gotthard-Tunnel kaum ein Durchkommen: Der Ferienverkehr staute sich am Samstag um 4.00 Uhr bereits wieder auf einer Länge von sechs Kilometer. Derzeit beträgt die Wartezeit bei der Fahrt in Richtung Süden zwei Stunden.

Der Verkehr auf der Autobahn A2 vor dem Nordportal in Göschenen staut sich aktuell auf einer Länge von zwölf Kilometern, wie der Verkehrsdienst Viasuisse mitteilte. Bereits am Freitagmorgen hatte sich dort eine erste Kolonne gebildet und am Nachmittag mit sieben Kilometern ihren Zenit erreicht.

Die Autobahneinfahrt Göschenen ist derzeit gesperrt. Auch zwischen Chiasso-Centro und der Zollstation Chiasso-Brogeda gibt es einen Kilometer Stau.

Reisenden ab Basel/Zürich wird als Alternativroute die A13 via San Bernardino empfohlen. Für Reisende aus der Westschweiz mit Ziel Italien steht als Alternativroute der Autoverlad Lötschberg sowie die A9 via Simplon oder der Grosse Sankt Bernhard zur Verfügung.

Die Gotthard-Passstrasse zwischen Andermatt und Göschenen ist nach einer mehrwöchigen Sperrung in Folge eines Felssturzes wieder offen und kann ebenfalls als Ausweichroute benutzt werden. Es muss jedoch wegen des Baustellenbetriebes in der Schöllenenschlucht mit Verkehrsstörungen gerechnet werden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Wirtschaft kann sich bei Keller-Sutter bedanken» – das schreibt die Presse zum KVI-Nein

Die Gegner der Konzernverantwortungsinitiative können sich trotz ihres knapp Sieges an der Urne nicht zurücklehnen. Die Kommentatoren in den Schweizer Medien sind sich einig darin, dass der Druck auf die Unternehmen hoch bleiben wird, Menschenrechte und Umweltstandards einzuhalten.

Die USA haben Donald Trump abgewählt - in der Schweiz dagegen ist der «Trumpismus» gerade gross herausgekommen. Das schreibt das Newsportal eures Vertrauens zur Konzernverantwortungsinitiative:

Aus Sicht der «CH Media»-Zeitungen ist das knappe Nein zur Konzernverantwortungsinitiative vor allem ein Erfolg der Justizministerin. Die Diskussion um Menschenrechte und die Rolle der Unternehmen sei damit nicht zu Ende. Das schreibt die Zeitung:

Die hohe Zahl der Ja-Stimmen ist aus Sicht der «Neuen …

Artikel lesen
Link zum Artikel