Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04904475 People walk on waste during the 24nd Street Parade, in the city center of Zurich, Switzerland, 29 August 2015. Hundreds of thousands of ravers participate in the, an annual dance music event, which runs this year under the claim

Hitze, fette Bässe und tonnenweise Abfall: Die erste Bilanz der Street Parade 2015. Bild: EPA/KEYSTONE

Alle Hände voll zu tun, trotzdem: Polizei und Sanität ziehen positive Bilanz zur Street Parade



Eine Million Raver haben am Samstag an der Street Parade in Zürich der Hitze getrotzt – so viel wie seit 2005 nicht mehr. Die grösste Freiluft-Disco der Schweiz verlief weitgehend friedlich. Dafür bescherte das Traumwetter den Rettungskräften aber auch mehr Arbeit als im Vorjahr.

Tatsächlich blieb es bis zum Ende der Parade weitgehend friedlich. Allerdings bescherten das gute Wetter und die hohen Besucherzahlen der Stadtpolizei sowie Schutz & Rettung viel Arbeit.

Laut Mitteilung wurden der diesjährigen Street Parade über 1000 Personen an den Behandlungsposten medizinisch versorgt. Dies seien rund vierzig Prozent mehr Patienten als im Vorjahr. Die häufigsten Behandlungsgründe waren Schnittverletzungen und übermässiger Alkohol- und Drogenkonsum. Insgesamt ziehe man «eine positive Bilanz».

epa04904044 A Participant dance on a statue during the 24nd Street Parade, in the city center of Zurich, Switzerland, 29 August 2015. Hundreds of thousands of ravers participate in the, an annual dance music event, which runs this year under the claim

Nicht alle Aktionen bei der Street Parade gingen glimpflich aus. Die Rettungskräfte können davon ein Liedchen singen. Bild: EPA/KEYSTONE

Auch der späte Abend und die Nacht der diesjährigen Street Parade verliefen ohne grössere Zwischenfälle, wie die Stadtpolizei mitteilte. Trotzdem sei man häufig gerufen worden, wegen Lärmklagen aber auch zu Auseinandersetzungen und Schlägereien, bei denen Personen zum Teil leicht verletzt wurden.

Aerial view, made with a tilt-shift-lense, of hundreds of thousands of participants dancing through the streets during the 24th Street Parade, an annual dance music parade, in the city center of Zurich, Switzerland, 29 August 2015. The annual dance music event Street Parade runs this year under the claim

Die Stadtpolizei zieht «eine vorwiegend positive Bilanz». Bild: KEYSTONE

34 Männer verhaftet

Insgesamt verhaftete die Stadtpolizei Zürich im Verlauf des Samstags und in der darauffolgenden Nacht 34 Männer im Alter von 18 bis 43 Jahren. Gründe für die Festnahmen waren: Widerhandlung gegen das Betäubungsmittelgesetz, Körperverletzung, Diebstahl, Verbotenes Waffentragen und Hinderung einer Amtshandlung. Bis zur Stunde seien 9 Personen nach erfolgten Befragungen wieder entlassen worden, heisst es in der am Sonntagmorgen verschickten Medienmitteilung. Die Festgenommenen stammten aus der Schweiz (8), Gambia (5), Italien (12), Algerien (4), Guinea Bissau (1) und Deutschland (4).

Detektive und Betäubungsmittelfahnder der Stadtpolizei stellten rund 470 Ecstasy-Tabletten, 260 Gramm Marihuana sowie kleinere Mengen Kokain, Amphetamin und MDMA sicher. Zudem wurden 520 Franken beschlagnahmt.

(egg/sda)

«Magic Moments» an der Street Parade – und irgendwo mitten drin ist Walter

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Winterthur lässt falsch gebündelten Karton künftig stehen

Die Überresten des Online-Shoppings müssen in Winterthur künftig nach Vorschrift auf die Strasse gestellt werden. Kartonberge, die nicht den Vorgaben entsprechen, werden stehen gelassen. So reagiert die Stadt auf den wachsenden Berg an Kartonabfällen.

Das vermehrte Online-Shopping während der Corona-Pandemie hat die Kartonberge an den Strassen um etwa 30 Prozent wachsen lassen. Oft werden die Kartonabfälle aber chaotisch auf die Trottoirs geworfen, was beim Einladen ins Fahrzeug länger dauert …

Artikel lesen
Link zum Artikel