Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD -- ALS VORSCHAU ZUR ZUERCHER STREET PARADE AM SAMSTAG, 10. AUGUST 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- Waste lies on a street after the technoparade

Abfall auf den Strassen an der Street Parade 2017. Bild: KEYSTONE

Die Street Parade schreibt sich Klimaschutz auf die Fahnen – wie soll das funktionieren?

Morgen Nachmittag wummern in Zürich wieder die Bässe, Tausende ziehen durch die Innenstadt – und hinterlassen ihren Abfall. Wie passt das zum Umweltschutz, zu dem sich die Organisatoren nun bekennen?

Daniel Fuchs / ch media



Raver-Herzen zucken, morgen steigt in Zürich die 28. Ausgabe der Street Parade. Zwar sprechen die eher trüben Wetteraussichten am Samstagnachmittag für Zuschauerzahlen, die deutlich unter dem letztjährigen Millionenmarke bleiben.

Trotzdem: Die Parade ist der grösste wiederkehrende Anlass der Schweiz unter freiem Himmel. Und ein Anlass mit mehreren Hunderttausend Besuchern geht nicht emissionsfrei über die Bühne.

Zwar versteht sich die Parade primär als politische Demonstration für Liebe, Frieden, Freiheit und Toleranz. Nun, im Jahr, in dem die Klimajugend die Umwelt zum grossen Thema gemacht hat, schreibt sich auch die Street Parade den Klimaschutz auf die Fahne.

Erstmals will das OK Speiseabfälle zu Biogas verwerten. «Wir sammeln die Reste direkt bei den Essensständen ein und auch der Abfall wird nach Wertstoffen getrennt. Alles, was kompostierbar ist, wird nach der Parade einer Biogasanlage gebracht», sagt der Parade-Sprecher Stefan Epli

Der Berg

Rund 130 Tonnen Abfall kamen an der Parade in Rekordjahren zusammen. Zuletzt war es deutlich weniger.

Kein Depotsystem für Geschirr und Becher

Die Parade unterstreicht auch ihre nachhaltige Infrastruktur. So wurde Holz vom letztjährigen Wintersturm «Burglind» verwendet für den Bau der Hauptbühne. Teile davon standen bereits beim Züri Fäscht in der Stadt. Die durch die motorisierten Love Mobiles verursachten Emissionen werden laut OK mit Zahlungen in Klimaprojekte der Organisation Myclimate kompensiert.

«Früher war die Grundhaltung die, den Abfall kann man einfach auf den Boden werfen, danach kommt ja sowieso die Putzequipe.»

Street-Parade-Sprecher Stefan Epli

Bleibt die Frage, weshalb führt die Parade nicht ein Depotsystem ein für Trinkbecher , Geschirr und Besteck? «Wir haben uns immer wieder Überlegungen in diese Richtung gemacht», betont Epli.

«Aber es ist leider nicht machbar an der Parade, sie ist schlicht zu gross.» Epli nennt zwei Gründe: Zum einen müssten die Besucher Geschirr und Becher wieder zurückgeben, was zu mehr Geläuf und Bewegung in der zum Teil dicht gedrängten Menschenmasse führe.

Zum andern müssten solche Rückgabestationen immer mit ausreichend Münz versorgt werden, was beim Getümmel in der Parade, die sich mitten in der Stadt befindet und auch noch in Bewegung ist, schlicht unmöglich sei.

Epli kennt die Parade seit ihrem Beginn 1992. Er glaubt, einen Wandel beim Verhalten der Besucher zu erkennen: «Früher war die Grundhaltung die, den Abfall kann man einfach auf den Boden werfen, danach kommt ja sowieso die Putzequipe.»

Das habe sich mit den Jahren verbessert. «Heute sehen sich die Besucher um nach einem Abfallcontainer und entsorgen ihren Müll dort.» Voraussetzung ist, dass überall genügend solcher Behälter stehen. So kommen dieses Jahr noch einmal 100 grosse Container dazu.

Klimafranken mittels Konsum

Neben Sponsoring finanziert sich die Parade vor allem vom Getränkeverkauf, Eintritt kostet der Umzug keinen. Zudem verspricht die Parade, pro verkauftes Getränk fliesst ein Franken in die Umwelt. Überschüsse landen als Spende bei lokalen Hilfsorganisationen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Kind, wie bist du gross geworden! 26 Jahre Street Parade in 45 Bildern

Street Parade: Was wäre noch schweizerischer?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
PC Principal
09.08.2019 07:11registriert December 2017
Eigentlich ist es nicht die Streetparade, die Müll produziert, sondern die Menschen. Jeder der einen Million produziert ein paar Gramm Abfall, ganz egal ob er zuhause bleibt oder and die Street Parade geht. Für das Klima spielt es keine Rolle, wo dieser Abfall anfällt.
14254
Melden
Zum Kommentar
motzicheib
09.08.2019 08:52registriert March 2019
«Früher war die Grundhaltung die, den Abfall kann man einfach auf den Boden werfen, danach kommt ja sowieso die Putzequipe.» Das wird auch in diesem Jahr wieder der Fall sein, Klima hin oder her...
626
Melden
Zum Kommentar
Kri Tik
09.08.2019 09:41registriert April 2019
«Früher war die Grundhaltung die, den Abfall kann man einfach auf den Boden werfen, danach kommt ja sowieso die Putzequipe.»
Auch ich war von Beginn an dabei. Keiner von uns dachte damals, hey lass uns doch den Müll einfach auf den Boden werfen! Das Problem, es hatte keine zusätzlichen Mülleimer. Den Veranstalter hats damals scheinbar wenig gekümmert.
305
Melden
Zum Kommentar
38

Das Ende einer toxischen Ehe – wie eine Frau versuchte, ihren Mann zu vergiften

Am Montag sitzt ein Ehepaar in Zürich auf der Anklagebank, das sich gegenseitig mit üblen Vorwürfen eindeckt. Im Zentrum des Prozesses steht ein Mordversuch. Sie soll geplant haben, ihn mit einem Tee zu vergiften.

Es geht um einen Gifttrunk, einen Strangulationsversuch, um versteckte Gelder, eine heimliche Geliebte und um mehrere Vergewaltigungsvorwürfe. Der Gerichtsprozess, der nächsten Montag am Bezirksgericht Zürich in eine erste Runde geht, ist in vielerlei Hinsicht aussergewöhnlich. Auf der Anklagebank sitzt ein Ehepaar, das sich gegenseitig mit Vorwürfen eindeckt. Er wirft ihr vor, sie habe ihn umbringen wollen. Sie sagt, er habe sich mehrmals sexuell an ihr vergangen. Für beide gilt bis zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel