Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

31-Jähriger wird Präsident der Zürcher SVP – Toni Bortoluzzi wird Vizepräsident



Der Vorstand der Zürcher SVP hat am Montag an einer ausserordentlichen Sitzung in Wallisellen entschieden, wer die angeschlagene Partei in die nationalen Wahlen führen soll: Patrick Walder aus Dübendorf soll die Scherben aufsammeln - zumindest bis zu den Wahlen.

Der 31-jährige Gemeinderat, der erfolglos für den Kantonsrat kandidiert hatte, soll den bisherigen Parteipräsidenten Konrad Langhart ersetzen, der wegen der Wahlschlappe der Zürcher SVP zurücktritt.

Neben Langhart gehen auch der erste Vizepräsident Gregor Rutz, der zweite Vizepräsident Stefan Schmid sowie Parteisekretär Roland Scheck und der stellvertretende Parteisekretär Christoph Bähler.

Die Viezepräsidien sollen durch alt-Nationalrat Toni Bortoluzzi, Kantonsrätin Elisabeth Pflugshaupt und Kantonsrat Orlando Wyss ersetzt werden. Das Sekretariat wurde noch nicht neu besetzt.

Toni Bortoluzzi (SVP-ZH) applaudiert bei der Verabschiedung im Nationalrat, am Freitag, 25. September 2015, am letzten Tag der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Alt-Nationalrat Toni Bortoluzzi wird als Vizepräsident amten. Bild: KEYSTONE

Am Dienstag werden die Delegierten diese Auswahl des Vorstandes noch offiziell bestätigen. Die neue Parteispitze soll bis mindestens zu den eidgenössischen Wahlen im Amt bleiben. Walder zeigte sich erfreut darüber, dass er in seiner neuen Funktion «auf so bewährte Kräfte zurückgreifen kann».

Bisheriger Präsident sieht sich als «Bauernopfer»

Am vergangenen Freitag kam es zum Massenrücktritt an der Parteispitze. Der bisherige Parteipräsident Langhart bezeichnete sich als «Bauernopfer». Ein Stück weit trete er aber auch aus eigenen Stücken zurück, sagte er am Freitag gegenüber Keystone-SDA.

«Wenn es im Herbst bei den nationalen Wahlen wieder Verluste gibt, kann und will ich nicht die Verantwortung übernehmen.» Zudem sei er der falsche Mann, wenn ein härteres Auftreten gefordert werde.

Die SVP Zürich büsste bei den Kantonsratswahlen 5.6 Prozent Wähleranteile ein. Sie verlor 9 Sitze und fiel auf den tiefsten Stand seit 1995 zurück. Mit 45 Mandaten stellt sie aber nach wie vor die grösste Fraktion im 180-köpfigen Kantonsrat. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 02.04.2019 08:32
    Highlight Highlight Kann man Bortoluzzi nicht wieder in die Versenkung zurück schicken?
    Der Kerl schwafelt derartigen Bullshit, dass es echt nicht mehr schön ist.
    Die Aussage über verkrümmte Hirnlappen und Alkohol der gesund wäre und nicht süchtig macht, bilden da nur die Spitze des Eisberg.
  • Zeit_Genosse 02.04.2019 01:56
    Highlight Highlight Sonnenbrand: Da stellt man bereits die Rücktretenden des Herbstdebakel ins Licht.
  • olmabrotwurschtmitsenf aka Pink Flauder 02.04.2019 00:41
    Highlight Highlight Die Verfallserscheinungen manifestieren sich aber schnell...
  • Dominik Treier 01.04.2019 23:15
    Highlight Highlight Immerhin zeigt uns die SVP jetzt mal noch mehr, dass man sie nicht mehr ernst nehmen kann... Hoffentlich merkt es jetzt endlich noch der hinterletzte Völchler, dass man da nur dem Mittelalter nachhängt jetzt wo Graf Homohasser Bortoluzzi noch aus der Mottenkiste gekramt wird, weil König Christoph sonst niemand mehr einfällt...
  • TanookiStormtrooper 01.04.2019 23:13
    Highlight Highlight Erst Freysinger und jetzt Bortoluzzi demnächst kommt wohl auch noch der Mörgeli hervorgekrochen und Blocher stellt sich selber als Bundesratkandidat auf...
  • Menel 01.04.2019 23:03
    Highlight Highlight Herrlich dieser Sonnenuntergang; zurücklehnen und geniessen 🌅😎🍿
    • JasCar 01.04.2019 23:48
      Highlight Highlight Bester Kommentar ever!
      Prost
  • Yamamoto 01.04.2019 22:57
    Highlight Highlight Ist das Euer Aprilscherz? Vermutlich nicht... Nun denn, trinken wir auf die verdrehten Hirnlappen der SVP!
  • FrancoL 01.04.2019 22:36
    Highlight Highlight Die Zeit bei der SVP läuft rückwärts, so rückwärts gewandt wie deren Politik. Mit Bertoluzzi, den man abserviert hatte, wird der Rückschritt perfekt.
  • Phönix3 01.04.2019 22:33
    Highlight Highlight Ob die Delegierten das wirklich bestätigen wird sich noch zeigen...
  • Zeezoo 01.04.2019 22:28
    Highlight Highlight Bortoluzzi? Oje...nun denn, ich liebe Sonnenuntergänge :-)
  • Lowend 01.04.2019 22:23
    Highlight Highlight Christoph Blocher hat sicher wie so oft ganz demokratisch zusammen mit Silvia entschieden, welche Marionetten seine Partei in die nächste Wahlschlappe führen dürfen.

    Das die Claqueure der Basis dies alles absegnen ist in Anbetracht der linientreue seiner Parteisoldaten eh nur noch eine Formsache.

    Viel Spass jedenfalls den Neuen für den täglichen Rapport bei Silvia und die einzige Frage, die sich mir da stellt ist, ob es sich da überhaupt lohnt die Namen dieses armen Himmelfahrtskommandos zu lernen? - Ich vermute eher nicht.
    • Jacky Treehorn 01.04.2019 22:48
      Highlight Highlight So, jetzt friert trotz Klimaerwärmung doch noch die Hölle zu. Ich muss dir nach hunderten Posts deinerseits das erste Mal beipflichten, deine Meinung teilen und dir tatsächlich ein Like geben. Das hätte ich nie für möglich gehalten.
  • Billy Meier 01.04.2019 22:14
    Highlight Highlight Momoll, wenn das die beste Auswahl ist, um die führende SVP-Kantonalpartei zu leiten, dann droht langsam, aber sicher der Sünneli-Untergang.
  • wasps 01.04.2019 22:13
    Highlight Highlight Bortoluzzi? Im Ernst jetzt? Wurde er vor vier Jahren nicht zu Abdankung als NR gedrängt? Und dieser Bortoluzzi wird nun aus der Mottenkiste zurück geholt? Die Verzweiflung muss tatsächlich gross sein.
  • banda69 01.04.2019 22:00
    Highlight Highlight Fingerschnipp...und die SVP zaubert einen Spitzenkandidaten nach dem anderen aus dem Hut. 🤡
    • Juliet Bravo 01.04.2019 22:08
      Highlight Highlight Danke übrigens für dein unermüdliches Engagement! Es zahlt sich aus💪🏽😊🌹
  • Dan Rifter 01.04.2019 21:57
    Highlight Highlight Viel Liebe von der SVP von meiner Seite.

    Seit der Wahlschlappe haben sie eine miese Entscheidung nach der anderen getroffen und einen fast schon grotesken Mangel an Selbstkritik und -reflexion an den Tag gelegt.

    Weiter so. 😁
  • David Rüegg 01.04.2019 21:56
    Highlight Highlight Niemand wäre in der Lage der SVP soviel Schaden zuzufügen wie diese Partei sich selbst #abgezottelt
  • Juliet Bravo 01.04.2019 21:52
    Highlight Highlight Toni Bortoluzzi? Jetzt im Ernst?! Es klingt wie aus einer längs vergangenen Zeit.
  • Sauäschnörrli 01.04.2019 21:49
    Highlight Highlight Jetzt müssen sie schon den Bortoluzzi reaktivieren? Eieiei, da will sich also wirklich niemand Vernünftiges mehr verheizen lassen.
  • infomann 01.04.2019 21:39
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • violetta la douce 01.04.2019 22:45
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • FrancoL 01.04.2019 22:59
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Der Tom 01.04.2019 23:18
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.

Das Gefecht zum Waffenrecht: «EU will Entwaffnung» – «Schützen haben Kindergartenniveau!»

Wenn die Schweiz die neuen EU-Waffenregeln nicht übernimmt, droht ihr der Ausschluss aus dem Schengen-Abkommen. Steht wirklich die Sicherheit der Schweiz auf dem Spiel? Im Streitgespräch schiessen Grüne-Nationalrätin Aline Trede und SVP-Politiker Hans-Ueli Vogt scharf gegeneinander.

In Bern entlockt Grünen-Nationalrätin Aline Trede (35) mit ihrem Humor auch mal bürgerlichen Ratskollegen ein Lächeln. Als sie in der watson-Redaktion auf ihren Kontrahenten, den SVP-Nationalrat und Rechtsprofessor Hans-Ueli Vogt (49) trifft, reisst sie keine markigen Sprüche. Zu aufgeladen ist das Thema.

Kommen wir gleich zur Sache: Wann haben Sie zum ersten Mal in Ihrem Leben eine Flinte hervorgeholt? Hans-Ueli Vogt: Als 14-jähriger Sekschüler ging ich ins Armbrustschiessen. Danach machte …

Artikel lesen
Link zum Artikel