Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Natalie Rickli: Weitere Operationen nach Wanderunfall nötig



Bild

Bild: facebook/natalie rickli

Die Verletzung, die sich SVP-Nationalrätin Natalie Rickli bei einem Wanderunfall in Chile zugezogen hat, ist offenbar komplizierter als angenommen. Wie Rickli auf ihrem Facebook-Account schreibt, seien weitere Operationen nötig. Sie sehe sich gezwungen, ihre «nächsten geschäftlichen und politischen Termine» abzusagen, so Rickli. Die Zürcher SVP-Nationalrätin hatte sich bei dem Unfall in einem Nationalpark im Süden Chiles einen 4-fachen Knöchel-Verrenkungsbruch zugezogen. (wst)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Regula Rytz über Klimastreik: «Die Anträge zur Räumung kamen von der SVP»

Die ehemalige Präsidentin der Grünen Partei Schweiz, Regula Rytz, zeigt sich im Interview bedrückt über die Situation am Bundeshaus in Bern: «Ich bedauere die unglaubliche Aggression, die gegen die jungen Leute eingesetzt wurde.»

Artikel lesen
Link zum Artikel