DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Portrait of Roger Koeppel, editor in chief and publisher of the weekly Swiss magazine

Roger Köppel, Chefredaktor der «Weltwoche», im Jahr 2008.
Bild: KEYSTONE

Als Roger Köppel noch nicht SVP war: Die fünf lustigsten Zitate aus seiner Zeit davor

Roger Köppel überflügelt alle und zieht in den Nationalrat ein. Dies verdankt er nicht nur, aber auch, seinem verbreiteten SVP-Gedankengut in der «Weltwoche». Das war nicht immer so.



Roger Köppel, der neue SVP-Politstar, ist nicht mit dem SVP-Gen zur Welt gekommen. Während seiner Zeit als Chefredaktor des «Magazins» des «Tages-Anzeigers» (1997–2001) schrieb er ab und zu kritisch über seine jetzige Partei, wie diese kleine Sammlung zeigt: 

Kein Ruhmesblatt

«Zugegeben, die Zürcher SVP ist kein Ruhmesblatt in der Zivilisationsgeschichte dieses Landes.»

Roger Köppel im Editorial «Böse Buben» des «Magazins» am 12. Juni 1999.

 Blocher wie Haider

«Einem Blocher nicht unähnlich, ist Haider ein leidenschaftlicher Anti-Achtundsechziger, der mit Vorliebe gegen ‹Sozialschmarotzer›, ‹Intellektuelle› und ‹Ausländer› polemisiert. Auf solche Tabuverletzungen reagieren die Medien naturgemäss allergisch.»

Roger Köppel im Artikel «Krieg der Begriffe. Was heisst eigentlich rechtsextrem?» im «Magazin» am 12. Februar 2000.

 Historische Episode

«Die SVP ist drauf und dran, sich als historische Episode in die politische Zeitgeschichte zu verabschieden. Wir wagen die Behauptung: Die SVP wird uns als die dominierende Kraft der Schweizer Politik nicht mehr beschäftigen müssen.»

Roger Köppel im Artikel «Das Ende der SVP» im «Magazin» am 14. Oktober 2000.

Stagnation, Rückgang

«Auf die Stagnation folgt Rückgang, und andere Parteien werden die Lücke schliessen müssen. Es ist an der FDP, den verlorenen Boden gutzumachen.»

Roger Köppel im Artikel «Das Ende der SVP» im «Magazin» am 14. Oktober 2000.

 Blocher-Fade-out

«Und die SVP? Sie wird nach dem Fade-out Blochers wohl oder übel wieder zur kleinbürgerlichen Interessenpartei von einst gesundschrumpfen.»

Roger Köppel im Artikel «Das Ende der SVP» im «Magazin» am 14. Oktober 2000.

Mitte 2001 wechselte Köppel vom «Magazin» zur «Weltwoche», der Rest ist bekannt. (feb)

Die Wahlgewinner und -verlierer im Nationalrat

1 / 9
Die Wahlgewinner und -verlierer im Nationalrat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ein schwarzer Sonntag für kommende Generationen» – die Reaktionen auf das CO2-Nein

Am Sonntag wurde das CO2-Gesetz von der Schweizer Stimmbevölkerung bachab geschickt. Das löste Jubel auf der einen Seite und Ratlosigkeit auf der anderen Seite aus. Die Reaktionen von Medien, Politik und weiteren im Überblick.

Der «Tages-Anzeiger» warnt in seinem Kommentar nach dem Absturz der Klimavorlage vor ernsten Konsequenzen. Der Bundesrat und mit ihm alle Klimaschützer im Land stünden nach dem Volksnein zum CO2-Gesetz vor einem Scherbenhaufen.

Für den Chefredaktor der Blick-Gruppe, Christian Dorer, sind die Menschen für Umweltschutz, solange es nichts kostet und sie nicht einschränkt. So kommentiert er unter dem Titel «Klima retten - bitte ohne mich!» das Nein zum CO2-Gesetz.

Die Redaktion des CH-Media-Verlags …

Artikel lesen
Link zum Artikel