DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Not-Kandidat» Adrian Amstutz mit Bundesrat Ueli Maurer.<br data-editable="remove">
«Not-Kandidat» Adrian Amstutz mit Bundesrat Ueli Maurer.
Bild: KEYSTONE

11 Kandidaten stehen auf der SVP-Bundesratsliste: Das sind die Favoriten, die Wählbaren und die «Notnägel»

Die SVP hat auf ihrer Liste der Bundesratskandidaten elf Namen stehen. Auf der Liste der geprüften Kandidaten stehen auch zwei, die eigentlich gar nicht wollen.
01.11.2015, 06:1201.11.2015, 09:55
othmar von matt / schweiz am sonntag
Ein Artikel von Schweiz am Sonntag
Schweiz am Sonntag

Und er ist es doch: SVP-Fraktionschef Adrian Amstutz (BE) ist einer der elf Kandidaten, welche die SVP-Findungskommission unter der Leitung von Ernst Hasler auf Herz und Nieren geprüft und für wählbar befunden hat. Das zeigen Recherchen.

Dass Amstutz nominiert wird, gilt zwar als unwahrscheinlich. Der Fraktionschef steht aber als «Notnagel» bereit für den Fall, dass eine «Hardliner»-Kandidatur aus taktischen Gründen nötig werden sollte. Amstutz will davon aber nichts wissen und sagt, das sei «Blödsinn».

Auf der Liste finden sich auch die drei Topfavoriten für den zweiten Bundesratssitz der SVP: Nationalrat Guy Parmelin (VD), Nationalrat Heinz Brand (GR) und Nationalrat Thomas Hurter (SH).

Der Kronfavorit

Guy Parmelin

Guy Parmelin.<br data-editable="remove">
Guy Parmelin.
Bild: KEYSTONE

Weinbauer Parmelin gab am Freitag seine Kandidatur bekannt und gilt in SVP-Kreisen als Kronfavorit. Er vertritt den bevölkerungsreichen Kanton Waadt, der eine lange Bundesrats-Tradition hat, im Moment aber nicht vertreten ist. Parmelin betont den Anspruch der Genferseeregion auf einen Sitz in der Regierung. Er ist Vizepräsident der SVP-Fraktion im Bundeshaus. Parmelin könne auf die Stimmen der Westschweizer und der Tessiner zählen, sagen Insider.

Die weiteren Favoriten

Heinz Brand

Heinz Brand am Wahlabend mit Magdalena Martullo-Blocher.<br data-editable="remove">
Heinz Brand am Wahlabend mit Magdalena Martullo-Blocher.
Bild: KEYSTONE

Heinz Brand als Asylspezialst und Thomas Hurter als Militärspezialist und Präsident der Sicherheitspolitischen Kommission SiK gelten als die zwei weiteren Favoriten für eine Nomination durch die SVP-Fraktion.

Thomas Hurter

Thomas Hurter.<br data-editable="remove">
Thomas Hurter.
Bild: KEYSTONE

Die Wählbaren

Hannes Germann

Bild: BD

Thomas de Courten

Bild: KEYSTONE

Roland Eberle

Bild: KEYSTONE

Ebenfalls für wählbar befunden hat die SVP-Findungskommission SVP-Nationalrat Hannes Germann (SH), Ständerats-Kandidat und Unternehmer Hansjörg Knecht (AG), Nationalrat Thomas de Courten (BL), Nationalrat Yves Nidegger (GE), Ständerat Roland Eberle (TG) und die Zürcher Alt-Regierungsrätin Rita Fuhrer.

Yves Nidegger

Bild: KEYSTONE

Die Notfallkandidaten

Rita Fuhrer

Rita Fuhrer (links).<br data-editable="remove">
Rita Fuhrer (links).
Bild: KEYSTONE

Zwar hat Fuhrer gegenüber «10 vor 10» gesagt, für eine Bundesratskandidatur stehe sie «definitiv» nicht zur Verfügung. Ähnlich wie Amstutz soll aber auch sie sich zu einer Art «Notfall»-Kandidatur bereit erklärt haben.

Adrian Amstutz

Bild: KEYSTONE
    Bundesrat
    AbonnierenAbonnieren

Die zweite Frau im Rennen

Sylvia Flückiger-Bäni

Sylvia Flückiger-Bäni mit Ulrich Giezendanner und Willys.<br data-editable="remove">
Sylvia Flückiger-Bäni mit Ulrich Giezendanner und Willys.
Bild: KEYSTONE

Neben Fuhrer hat die Findungskommission noch eine zweite SVP-Frau überprüft und für wählbar erklärt. Um wen es sich handelt, ist unklar. Einiges deutet auf Nationalrätin und Unternehmerin Sylvia Flückiger-Bäni (AG) hin. Sie war gestern Abend nicht erreichbar.

Der Hoffnungsträger, der nicht will

Peter Spuhler

Bild: KEYSTONE

Bis vor wenigen Tagen hatte sich auch SVP-Unternehmer Peter Spuhler auf dieser Liste befunden, obwohl er persönlich noch kein grünes Licht für eine Kandidatur gegeben hatte. Immer wieder war Spuhler in den Medien als möglicher Bundesrats-Kandidat gehandelt worden. Der Druck aus der SVP, aber auch aus anderen Parteien, sei sehr gross gewesen, erzählen Insider.

Dabei gab es Planspiele, wie Spuhler eine Kandidatur doch ermöglicht werden könnte. Doch via SVP-Präsident Toni Brunner und die «Basler Zeitung» liess Spuhler in der Öffentlichkeit eine definitive Absage folgen.

Konfrontiert mit den Recherchen sagt Ernst Hasler, Leiter der Findungskommission: «Die Beteiligten sind natürlich frei, sich zu äussern. Die Findungskommission hingegen besteht auf der Vertraulichkeit, die sie den Kandidaten zugesichert hat.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

SVP-Hardlinerin bringt Mattea Meyer aus der Fassung – so war die Afghanistan-«Arena»

Wenige Tage nach der Machtübernahme der Taliban in Afghanistan kocht in der Schweiz die Flüchtlingsdebatte hoch. Der Streit darüber, wie jetzt den Menschen in Afghanistan am besten geholfen werden soll, ist in der SRF-«Arena» vorprogrammiert.

Es dauert zehn Minuten bis die Co-Präsidentin der SP zum ersten Mal die Fassung verliert. Es wird nicht das einzige Mal bleiben, dass Mattea Meyer ihre Bestürzung zum Ausdruck bringt. Auslöser für ihre Gefühlswallung ist Martina Bircher, Nationalrätin der SVP. Sie ist bekannt als rechte Hardlinerin, als eine, die gerne aneckt. Vor allem, wenn es um Asylsuchende und ausländische Personen geht, ist man sich von ihr einiges gewohnt. Doch Birchers Ausführungen über afghanische Geflüchtete …

Artikel lesen
Link zum Artikel