Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Berner Kantonspolizei zeigt Luzi Stamm an, weil er Kokain gekauft hat



SVP-Nationalrat Luzi Stamm muss sich wegen Drogenbesitzes vor der Justiz verantworten. Er hatte Anfang März in Bern auf der Strasse ein Gramm Kokain gekauft und dieses ins Bundeshaus mitgenommen.

Die Kantonspolizei Bern hat Stamm nun bei der Staatsanwaltschaft angezeigt. Sprecherin Jolanda Egger bestätigte am Donnerstagabend einen entsprechenden Online-Bericht des «Blick».

Er habe die Politik aufrütteln wollen

Stamm hatte das Kokain nach eigenen Angaben einem Strassenmusiker abgekauft, der ihm Drogen angeboten hatte. Er nahm das Kokain zunächst mit ins Parlament. Am nächsten Morgen meldete sich Stamm bei der Berner Kantonspolizei.

Mit der Aktion habe er die Politik aufrütteln wollen. Er sei erschüttert, wie einfach man mitten in Bern zu Drogen komme, hatte Stamm zur Begründung gesagt. Die Behörden sollten «aufräumen» und die Dealer stärker ins Visier nehmen, erklärte er in Interviews.

Die Berner Kantonspolizei nahm daraufhin Ermittlungen auf. Stamm sei im Zuge der Abklärungen einvernommen worden, bestätigte Egger nun.

Zurück in den Nationalrat?

Erst vor wenigen Tagen war von einer Rückkehr Stamms die Rede: «Luzi Stamm kehrt bald ins Bundeshaus zurück», sagte Thomas Burgherr, Präsident der Aargauer SVP gegenüber der «SonntagsZeitung». Stamm gehe es besser und er werde im Mai an der Sondersession des Nationalrats teilnelnehmen. (tam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese 5 Städte haben die meisten Kokain-Quellen im Abwasser

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Dominik Treier
11.04.2019 20:39registriert July 2016
Ich bin erschüttert welche angeblichen Probleme einige unserer sogenannten Volksvertreter behandeln, während es in der Schweiz nach wie vor viele Menschen gibt die echte Probleme haben, weil sie z.B. Ende Monat nicht wissen, wie sie ihre Rechnungen bezahlen sollen oder ihnen wegen der Klimaerwärmung die Ernte auf dem Feld verdorrt. Alles egal solange man auf den 3A, Ausländern, Asylanten und Armen herumhacken kann und hintendurch den Reichen noch den letzten Rappen nachwirft...
20522
Melden
Zum Kommentar
Globalteamrider
11.04.2019 20:52registriert February 2016
Im übernommenen Artikel wird nicht explizit darauf hingewiesen, dass bei der Berner Polizei keine Anzeige von Herrn Stamm eingegangen ist. Ich finde gerade dieses Detail sehr interessant. Es lässt m. E. am vorgetragenen Motiv zum Drogenkauf zweifeln.
1639
Melden
Zum Kommentar
zimtlisme
11.04.2019 20:29registriert May 2015
Ich verstehe nicht ganz, wie Luzi Stamms Auszeit mit dem Kokskauf zusammenhängt. Wird die Aktion durch geistige Verwirrtheit zu erklären versucht? Dann hat er meiner Meinung nach auch jetzt noch nichts im Bundeshaus zu suchen. War es was körperliches oder ein kurzfristiges Burnout? OK, aber dann erklärt das den Kokskauf nicht. Dann gehört er tatsächlich nach Schweizer Recht bestraft.
695
Melden
Zum Kommentar
28

Ein Jahr nach den historischen Wahlen: Grüner, weiblicher, jünger? 5 Beobachtungen

Bei den Wahlen 2019 gab es grosse Verschiebungen. Wie aber hat sich das Parlament verändert? Die Bilanz der CH-Media-Redaktion.

Rasch hatte das neu zusammengesetzte Parlament gewichtige Geschäfte auf der Traktandenliste. Fast ebenso bald aber gab es gar keine Traktandenliste mehr. Als sich die Coronakrise zuspitzte, brach das Parlament seine Session ab. Der Bundesrat entschied alleine per Notrecht. Das Parlament: schockgefroren. Bis es wieder aufgetaut und warmgelaufen war, dauerte es seine Zeit. Wichtige Anliegen brauchten so länger. Dabei gab es durchaus Geschäfte, in denen das Parlament dem Bundesrat «Beine» …

Artikel lesen
Link zum Artikel