Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Berner Kantonspolizei zeigt Luzi Stamm an, weil er Kokain gekauft hat



SVP-Nationalrat Luzi Stamm muss sich wegen Drogenbesitzes vor der Justiz verantworten. Er hatte Anfang März in Bern auf der Strasse ein Gramm Kokain gekauft und dieses ins Bundeshaus mitgenommen.

Die Kantonspolizei Bern hat Stamm nun bei der Staatsanwaltschaft angezeigt. Sprecherin Jolanda Egger bestätigte am Donnerstagabend einen entsprechenden Online-Bericht des «Blick».

Er habe die Politik aufrütteln wollen

Stamm hatte das Kokain nach eigenen Angaben einem Strassenmusiker abgekauft, der ihm Drogen angeboten hatte. Er nahm das Kokain zunächst mit ins Parlament. Am nächsten Morgen meldete sich Stamm bei der Berner Kantonspolizei.

Mit der Aktion habe er die Politik aufrütteln wollen. Er sei erschüttert, wie einfach man mitten in Bern zu Drogen komme, hatte Stamm zur Begründung gesagt. Die Behörden sollten «aufräumen» und die Dealer stärker ins Visier nehmen, erklärte er in Interviews.

Die Berner Kantonspolizei nahm daraufhin Ermittlungen auf. Stamm sei im Zuge der Abklärungen einvernommen worden, bestätigte Egger nun.

Zurück in den Nationalrat?

Erst vor wenigen Tagen war von einer Rückkehr Stamms die Rede: «Luzi Stamm kehrt bald ins Bundeshaus zurück», sagte Thomas Burgherr, Präsident der Aargauer SVP gegenüber der «SonntagsZeitung». Stamm gehe es besser und er werde im Mai an der Sondersession des Nationalrats teilnelnehmen. (tam/sda)

Diese 5 Städte haben die meisten Kokain-Quellen im Abwasser

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

37
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
37Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • babo:dee 12.04.2019 17:07
    Highlight Highlight schokiert ;-p
    und so was in der Schweiz... Politiker sind Menschen, merkt man denen aber nicht an !
  • Maranothar 11.04.2019 23:12
    Highlight Highlight Guter erster Schritt. Jetzt nur noch verurteilen. Wobei ich mich frage: Wegen was wurde er angeklagt? Besitz,Konsum oder Handel?
    Die Strafen sind glaub ich unterschiedlich.
  • The Unseen Fenian Hand 11.04.2019 22:59
    Highlight Highlight Geniessen Parlamentarier nicht Immunität während ihrer Amtszeit? Offensichtlich nicht.
  • Randalf 11.04.2019 22:55
    Highlight Highlight
    Richtig so.

    Soll ihm nicht anders gehen als all den anderen.
  • Alter-Sack 11.04.2019 22:16
    Highlight Highlight Hat die SVP vielleicht Gegner in der linken Hauptstadt? ;-)
    • Volande 11.04.2019 23:00
      Highlight Highlight Bei der Kapo sicher nicht, nice try!
    • Leon1 11.04.2019 23:36
      Highlight Highlight Nö, das muss die Polizei in der - Achtung - Bundesstadt von Amtes wegen verfolgen.
  • Bird of Prey 11.04.2019 22:05
    Highlight Highlight Das mit den Drogen ist klar. Aber wer klärt rechtlich das Ding mit dem Devisenschmuggel und dem Falschgeld. Muss da die Bundesanwaltschaft tätig werden und machen die das von sich aus oder brauchts da eine Anzeige und wer würde die dann machen? Der Blick als Verwerter der Geschichte wohl kaum wären aber unter Umständen Mittäter?
    Fragen über Fragen.
    • Makatitom 12.04.2019 01:03
      Highlight Highlight So weit ich weiss wäre Erwerb und Besitz von Falschgeld auch ein Offizialdelikt und ich kann mir vorstellen dass da die FedPol zuständig ist
  • Gegu 11.04.2019 21:19
    Highlight Highlight richtig so!
  • Statler 11.04.2019 21:14
    Highlight Highlight SVP... So en Vace Palm
    Benutzer Bild
  • Projektionsfläche 11.04.2019 20:59
    Highlight Highlight Wenn Du als strammer, volksnaher Parlamentarier doch nur mal eben kräftige Symbolpolitik machen wolltest und Dich einfach keiner versteht...

    Benutzer Bild
  • Globalteamrider 11.04.2019 20:52
    Highlight Highlight Im übernommenen Artikel wird nicht explizit darauf hingewiesen, dass bei der Berner Polizei keine Anzeige von Herrn Stamm eingegangen ist. Ich finde gerade dieses Detail sehr interessant. Es lässt m. E. am vorgetragenen Motiv zum Drogenkauf zweifeln.
  • ubu 11.04.2019 20:52
    Highlight Highlight Schade, fehlt eine wichtige Information: Ist Stamm hier durch seine parlamentarische Immunität geschützt?
    • wasps 11.04.2019 21:36
      Highlight Highlight Nein, ist er nicht.
    • Hierundjetzt 11.04.2019 23:03
      Highlight Highlight Relative Immunität gibts nur im Zusammenhang mit der Parlamentsarbeit

      Absolute gibts nur in einer Monarchie oder Diktatur
    • ubu 12.04.2019 08:42
      Highlight Highlight @beide: cool, danke!
  • Dominik Treier (1) 11.04.2019 20:39
    Highlight Highlight Ich bin erschüttert welche angeblichen Probleme einige unserer sogenannten Volksvertreter behandeln, während es in der Schweiz nach wie vor viele Menschen gibt die echte Probleme haben, weil sie z.B. Ende Monat nicht wissen, wie sie ihre Rechnungen bezahlen sollen oder ihnen wegen der Klimaerwärmung die Ernte auf dem Feld verdorrt. Alles egal solange man auf den 3A, Ausländern, Asylanten und Armen herumhacken kann und hintendurch den Reichen noch den letzten Rappen nachwirft...
    • Nick_ 11.04.2019 22:11
      Highlight Highlight Im Ernst? In der Schweiz verdörrte Felder? 😂 wir sind im Wasserschloss Europas...
    • Dominik Treier (1) 11.04.2019 23:04
      Highlight Highlight Und wo denkst du kommt dieses Wasser her? Gletscherschwund und niederschlagsarme Sommer schon gehört?
    • karl_e 12.04.2019 11:00
      Highlight Highlight Der Gletscherschwund fördert den Abfluss. Die meisten Einzugsgebiete verfügen jedoch über keinen schwindenden Gletscher, der bis zu seinem endgültigen Verschwinden noch etwas Schmelzwasser spendet.
  • zimtlisme 11.04.2019 20:29
    Highlight Highlight Ich verstehe nicht ganz, wie Luzi Stamms Auszeit mit dem Kokskauf zusammenhängt. Wird die Aktion durch geistige Verwirrtheit zu erklären versucht? Dann hat er meiner Meinung nach auch jetzt noch nichts im Bundeshaus zu suchen. War es was körperliches oder ein kurzfristiges Burnout? OK, aber dann erklärt das den Kokskauf nicht. Dann gehört er tatsächlich nach Schweizer Recht bestraft.
  • Asan 11.04.2019 20:19
    Highlight Highlight Ja was dachte er würde geschehen?
  • Waldorf 11.04.2019 19:51
    Highlight Highlight Na geht doch!
  • IHaveNoBetterName 11.04.2019 19:48
    Highlight Highlight LIL
    • IHaveNoBetterName 12.04.2019 11:54
      Highlight Highlight Sollte eigentlich LOL sein...
  • stevemosi 11.04.2019 19:46
    Highlight Highlight Luzi for President. Dann kann er mit 4g co2 das Klimaproblem lösen.
  • TheWall_31 11.04.2019 19:46
    Highlight Highlight Wenn man Freunden im Ausland von dieser Geschichte erzählt, wird man doch echt nicht mehr ernst genommen...
    • TheOnlyZeus 11.04.2019 21:35
      Highlight Highlight Keine Sorge, im Ausland gibt's auch genug Politiker die "lustige" Sachen bieten. :)
  • #Technium# 11.04.2019 19:43
    Highlight Highlight Super-SVP-Luzi wollte ganz alleine den Kokainring sprengen 😂 Wohl eher seine Nasenscheidewand beim Ziehen einer frischen fetten Koks-Line 😂.
    • swisskiss 11.04.2019 21:53
      Highlight Highlight #Technium#: Da wird gar nichts gesprengt! Bei einer solchen Nase, geht ein Grämmli locker rein, samt Kokabauer mit Familie.

      In dicht besiedelten Gebieten geht eine solche Nase schon als Airbnb 2 Zimmer Wohnung möbliert durch.

      Wenn das neue Waffenrecht kommt, braucht man für diesen Zinken eine Bewilligung.
  • Tooto 11.04.2019 19:31
    Highlight Highlight Top. Gleiches Recht für alle.
  • Valon Gut-Behrami 11.04.2019 19:30
    Highlight Highlight Richtig so. Bitte nicht vergessen, Herrn Stamm auf gewisse Substanzen zu testen.
  • Diagnose: Aluhut 11.04.2019 19:26
    Highlight Highlight Und das Falschgeld ist dann wohl kein Thema. Nur das Erwerben der pöhsen Drogen. ☝🏼
    • Makatitom 12.04.2019 01:05
      Highlight Highlight Könnte sein dass Falschgeld nicht in der Kompetenz der Kapo liegt
    • Albert J. Katzenellenbogen 12.04.2019 01:06
      Highlight Highlight Kommt ganz darauf an, ob seine Geschichte dazu bestätigt wird.
      Sollte (wie ich vermute) zwischen beiden Ereignissen eine Verbindung bestehen, wird man bei der Kapo Freude haben.
  • Garp 11.04.2019 19:25
    Highlight Highlight Ja klar wird er angezeigt, alles andere wäre gegen unseren Rechtsstaat.

Wer rettet das Klima? Nicht Petra Gössi – das zeigte sich in der Wahlen-«Arena»

Wer dieses Jahr Wähler für sich gewinnen will, muss gute Lösungen in der Klimapolitik vorlegen. In der SRF-«Arena» strahlte Grünen-Politiker Balthasar Glättli um die Wette, während sich FDP-Chefin Petra Gössi ins Abseits manövrierte.

In acht Monaten geht es um die Wurst: Am 20. Oktober sollen die National- und Ständeräte für die nächste Legislaturperiode gewählt werden. Das Seilziehen um die Machtverhältnisse im Parlament hat bereits begonnen. Das SRG-Wahlbarometer prophezeit im Herbst einen Rutsch nach links. Gemäss der Umfrage werden die SVP, SP, CVP und BDP Verluste einfahren müssen, während vor allem die Grünen und die Grünliberalen zu den Gewinnern gehören werden.

Wie sind die Parteien aufgestellt? Gelingt es ihnen, in …

Artikel lesen
Link zum Artikel